> > > Tchaikovsky, Pyotr Ilyich: Variations on r Rococo theme, Piano Trio: Sergei Istomin, Claire Chevallier, Martin Reimann
Sonntag, 21. April 2019

Tchaikovsky, Pyotr Ilyich: Variations on r Rococo theme, Piano Trio - Sergei Istomin, Claire Chevallier, Martin Reimann

Echte Alternative


Label/Verlag: Passacaille
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Diese CD nähert sich Tschaikowsky konsequent anders: Die 'Rokoko-Variationen' erklingen hier mit Klavierbegleitung.

Tschaikowskys 'Rokoko-Variationen' sind überwiegend in der Fassung für Violoncello und Orchester anzutreffen. Entsprechend wenig bekannt ist, dass daneben eine – vom Komponisten selbst autorisierte – Version mit Klavier- statt Orchesterbegleitung existiert. Genau diese erklingt hier, gespielt von zwei Musikern, die sich von Haus aus intensiv mit dem historischen Kontext der von ihnen aufgeführten Werke beschäftigen. Die französisch-belgische Pianistin Claire Chevallier etwa hat schon vielfach mit Jos van Immerseel zusammengearbeitet, zu dem über das Ensemble Anima Eterna als dortiger erster Cellist auch Sergei Istomin in dauerhafter künstlerischer Beziehung steht. Beim Label Passacaille ist diese CD mit Unterstützung des Russischen Musik-Nationalmuseum Moskau erschienen.

Konsequent historisch

Chevallier, die nebenbei eine beachtliche Sammlung von Érard-Flügeln zusammengetragen hat, spielt auf einem (schon von Tschaikowsky ob seiner Klangeigenschaften geschätzten) Fortepiano der Firma Jacob Becker Jahrgang 1875, Istomin auf einem Violoncello aus dem Hause Leopold Widhalm (1722–1776). Von der Vorstellung des Themas an wird klar, welche Vor- und Nachteile diese Symbiose hat: Es entsteht auf der einen Seite allein schon besetzungsbedingt ein völlig neuer, erfrischend anderer Klang dieses Werks. Beiden Musikern merkt man an, wie spieltechnisch versiert sie mit den Charakteren ihrer Instrumente und deren Klangeigenschaften umgehen. In letzteren sind sie auf der anderen Seite ein Stück weit gefangen und – speziell im Fall Chevalliers verglichen mit dem modernen Konzertflügel – zu einem gewissen Grad in den Ausdrucksmöglichkeiten limitiert. Vom Tempo her rasche Erscheinungsformen der acht Variationen tun sich dadurch in puncto Legato-Phrasierung etwas schwer. Auch dynamisch bleibt die Klavierstimme stellenweise ein wenig blass, die charmant-spielerische ‚Rokoko‘-Leichtigkeit dadurch ein wenig auf der Strecke, das Klangbild insgesamt etwas starr. Das ändert freilich nichts an der zielgerichteten Konsequenz und Unmittelbarkeit, mit der Chevallier und Istomin zu Werke gehen. Stets hört man, dass sie genau wissen, was sie tun und wollen und dass sie ihre durchdachten Vorstellungen kompromisslos realisieren – die letztlich ganz einfach auf die Geschmacksfrage hinauslaufen. Ungeachtet dessen steht jedenfalls fest: Die Ausgabe für Cello und Klavier stellt eine echte Alternative zur herkömmlichen Besetzung dar.

Nonkonformistisch

Die genannten aufführungsspezifischen Aspekte treffen im Grundsatz auch auf Tschaikowskys Klaviertrio op. 50 zu, in dem sich der Schweizer Geiger Martin Reimann zur vorherigen Besetzung gesellt. Gleichfalls ausgestattet mit einer Verbindung zu Immerseels Ensemble Anima Eterna, besitzt sein Spiel auf der Nicolas Lupot von 1792 unter allen drei Instrumenten das höchste Maß an Beweglichkeit und klanglichem Ausdruckspotential, das Reimann exzellent ausschöpft. Auch diese Interpretation entspricht folgerichtig nicht der – bewusst in Anführungszeichen gesetzten – gängigen ‚Norm‘. Kann und soll sie aber auch gar nicht, vielmehr stellt sie einen spannenden, nonkonformistischen Ansatz dar, von dem jeder selbst entscheiden muss, inwieweit er/sie sich damit identifizieren kann. Sergei Istomins Begleitwort im Booklet erläutert ausführlich die kontextuellen Überlegungen des Interpretationskonzepts.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Tchaikovsky, Pyotr Ilyich: Variations on r Rococo theme, Piano Trio: Sergei Istomin, Claire Chevallier, Martin Reimann

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Passacaille
1
05.10.2018
EAN:

5425004180476


Cover vergössern

Tschaikowsky, Peter


Cover vergössern

Passacaille

Das belgische Label PASSACAILLE wurde 1995 gegründet und sollte von Anfang an eine Plattform für hochrangige belgische Künstler der historischen Aufführungspraxis sein. Das Barockorchester il Fondamento mit seinem Leiter Paul Dombrecht und der Hammerklavierspezialist Jan Vermeulen gehörten zu den ersten, die für das Label aufnahmen. Später erweiterte sich der Künstlerkreis um weitere prominente Namen wie Wieland Kuijken oder das Ensemble Octophorus. Bald erhielten die Aufnahme internationale Preise, was als zusätzlicher Anreiz gesehen wurde, sich im künstlerischen Bereich auch internationalen Künstlern und Ensembles zu öffnen. Ab 2000 begann die Zusammenarbeit mit Künstlern aus verschiedenen europäischen und transatlantischen Ländern. 2006 übernahm der belgische Traversflötist und Musikwissenschaftler Jan de Winne das Label und erweiterte den Künstlerkreis des Labels erneut um international renommierte Künstler wie zum Beispiel Graham O'Reillys Ensemble Européen William Byrd und Lorenzo Ghielmis Ensemble La Divina armonia, das hier erst kürzlich eine fulminante Aufnahme von Händels Orgelkonzerte Op.4 vorgelegt hat. Als weitere Neuzugänge seien noch der brasilianische Cembalist Nicolau de Figueiredo, der Cellist Sergei Istomin und der Fortepianist Alexei Lubimov zu nennen. Im Rahmen der Neuorganisation des Labels möchte Jan de Winne den bewährten ursprünglichen Schwerpunkt Alter Musik in historischer Aufführungspraxis beibehalten, aber auch nach und nach Musik späterer Epochen in das Programm integrieren.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Passacaille:

  • Zur Kritik... Stilistische Klarheit: Der Cembalist Lorenzo Ghielmi vertraut der schier übermächtigen, alles Verschiedene zu etwas ganz und gar Eigenständigem formenden Kraft Johann Sebastian Bachs. Mit Recht, wie diese Aufnahme von dessen Toccaten und Französischen Suiten zeigt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Luzide: Bachs Weihnachtsoratorium mit der Musica Fiorita kammermusikalisch: Das funktioniert ästhetisch gut. Nach den Explorationen und Erkenntnissen der letzten Jahrzehnte ist man geneigt zu fragen: Warum auch nicht? Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Altenglische Kostbarkeiten: Eine betörende Sammlung von altenglischen Preziosen, kongenial dargestellt. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
blättern

Alle Kritiken von Passacaille...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

  • Zur Kritik... Strauss meets Wagner: Norbert Anger und Michael Schöch schlagen stilistisch und instrumental tragfähige Brücken zwischen Strauss und Wagner. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Vom Feinsten: Das Wiener Kreisler-Trio sollte man unbedingt auf dem kammermusikalischen Schirm haben. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Temperament und Reflexion: Arabella Steinbacher gibt ein überzeugendes Plädoyer für Richard Strauss ab. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Wenig Emotion, Glanz und editorische Sorgfalt: Die um 1700 erstmals publizierte, in ihrem Umfang übersichtliche Cembalo-Musik dieser beiden Organisten, die am Hofe des Sonnenkönigs Louis XIV tätig waren, ist bereits in exzellenten Aufnahmen präsent, mit denen Yago Mahugo kaum konkurrieren kann. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Große Erzählung: Ralf Otto macht diese Produktion zu einem echten Erlebnis, zwischen theologischem Diskurs und Trauerspiel. Eine unbedingt hörenswerte, in ihrer textverständlichen Natürlichkeit eindrückliche Matthäus-Passion. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Berauschend: Das Duo imPuls, das die berühmten Präludien Bachs in einem völlig anderen Licht präsentiert, geht mit dieser CD-Veröffentlichung ein revolutionäres Wagnis ein. Wer sich allerdings auf den ungewöhnlichen Klanggenuss einlässt, wird reich belohnt werden. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Erich Wolfgang Korngold: Eine Nacht in Venedig - Introduktion

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich