> > > Haydn, Michael: Sinfonien 13 und 20; Notturno 1: Deutsche Kammerakademie Neuss, Lavard Skou Larsen
Montag, 15. Oktober 2018

Haydn, Michael: Sinfonien 13 und 20; Notturno 1 - Deutsche Kammerakademie Neuss, Lavard Skou Larsen

Kleiner Bruder ganz groß


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Beinahe 25 Jahre hat es gedauert, bis alle 44 Sinfonien von Michael Haydn eingespielt waren. Das verlangt einen langen Atem und viel Begeisterung. Das Ergebnis: Es hat sich gelohnt.

Michael Haydn (1737–1806) hat eine ähnliche Karriere wie sein Bruder Joseph hingelegt – vom Chorknaben in Wien bis zur langjährigen Festanstellung an einem fürstlichen Hof in der Habsburger Provinz. Warum ist er aber bis heute nicht in die erste Liga der Komponisten gerückt? Zu Lebzeiten war er jedenfalls in seinem Umfeld in Salzburg hoch angesehen. Neben den regelmäßigen Aufträgen für seine Arbeitgeber an Dom und erzbischöflichem Hof, für die er Opern, Kirchen- und Kammermusik sowie ungezählte Musiken zur Unterhaltung zu liefern hatte, schrieb Haydn, quasi nebenher, ein bis zwei Sinfonien pro Jahr. Sie enthalten einfallsreiche Melodien, klangliche Abwechslung durch Einbeziehung der Bläser, die nicht nur zur reinen Unterstützung der Harmonien gebraucht wurden, sondern immer wieder auch solistisch eingesetzt wurden. Da die Salzburger Hofkapelle hervorragende Musiker hatte (man denke nur an Vater und Sohn Mozart), konnte Haydn alles umsetzen, was ihm kompositorisch in den Sinn kam. Fast alle seine Arbeiten blieben jedoch ungedruckt, die meisten Manuskripte wurden in den Klöstern aufbewahrt und nur dort weitergegeben. So wird bis heute vor allem das geistliche Werk gepflegt, weshalb sein Ruhm sich vor allem auf das kirchenmusikalische Œuvre gründet.

Umso verdienstvoller ist es, dass cpo sich um die Sinfonien Haydns gekümmert hat, was großes Beharrungsvermögen und viel Enthusiasmus erforderte. Vielleicht hat aber auch gereizt, dass nach der berühmten Gesamtaufnahme der Sinfonien des älteren Bruders, die vor Jahrzehnten mit der Philharmonia Hungarica entstand, nun auch mal der Jüngere ‚an der Reihe‘ war. Die Mühe hat sich gelohnt. Die meisten Aufnahmen entstanden mit der Kammerakademie Neuss unter ihren jeweiligen Dirigenten. Die letzten, nun erschienenen Sinfonien (Nr. 13 und Nr. 20) wurden von Lavard Skou-Larsen verantwortet.

Sehr unterhaltsame Werke

Es sind wieder einmal sehr unterhaltsame Werke mit eingängigen Melodien, abwechslungsreicher Farbgebung durch Verwendung von unterschiedlichen Bläsern und witzigen Einfällen, z. B. wenn der Satzschluss anders als erwartet ausfällt oder melodische Wendungen überraschen. Die Kammerakademie Neuss hat Erfahrung mit den Werken aus der Epoche. Die Musik klingt spritzig, temperamentvoll, wobei die Tempi nie hastig werden. Es wird blitzsauber gespielt, keine einzige Note verrutscht. Gleich beim ersten Ton wird man hineingezogen in die Aufnahme und hört gespannt zu, wie sich die Instrumente abwechseln, wie Bläser den Klang runden, wie die Pauke Akzente setzt und wie virtuos die Geigen zu spielen haben. Bei solchen Aufnahmen kann es nicht mehr lange dauern, bis auch die Sinfonien von Michael Haydn ihren Weg in die Konzertsäle finden.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Haydn, Michael: Sinfonien 13 und 20; Notturno 1: Deutsche Kammerakademie Neuss, Lavard Skou Larsen

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
cpo
1
18.07.2018
EAN:

761203504220


Cover vergössern

Haydn, Johann Michael
 - Symphony No.13 in D major - Allegro
 - Symphony No.13 in D major - Andante
 - Symphony No.13 in D major - Menuetto 1 & 2
 - Symphony No.13 in D major - Allegro molto assai
 - Notturno No.1 in F major - Allegro
 - Notturno No.1 in F major - Menuetto
 - Notturno No.1 in F major - Adagio
 - Notturno No.1 in F major - Finale - Presto
 - Symphony No.20 in C major - Allegro molto
 - Symphony No.20 in C major - Andante
 - Symphony No.20 in C major - Menuetto
 - Symphony No.20 in C major - Presto
 - Symphony No.13 in D major - Andante
 - Symphony No.13 in D major - Menuetto 2


Cover vergössern

Dirigent(en):Skou-Larsen, Lavard
Orchester/Ensemble:Deutsche Kammerakademie Neuss


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Sommernachmittag: Ein norddeutscher Komponist des 18. Jahrhunderts in einer zweiten verdienstvollen Produktion aus Georgsmarienhütte. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Protestantische Messe: Eine verdienstvolle Platte von Manfred Cordes und seinem Ensemble Weser-Renaissance Bremen. Ein besonders interessantes Programm, sehr schön musiziert. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Undankbare Fracht, Teil I: Mit Folge 5 seiner Gesamteinspielung der Orgelwerke Max Regers wendet sich Gerhard Weinberger jenen Sammelopera zu, die von manchen Interpreten zyklisch eingespielt werden, auch wenn sie so nicht intendiert sein mögen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Elisabeth Deckers:

  • Zur Kritik... Rückblick eines Erfolgreichen: Erinnerungen an die Entstehung seines Lebenswerkes, den Concentus Musicus: Spannend und vergnüglich liest sich, was Harnoncourt aufgeschrieben hat, ohne Rücksicht auf eventuelle Empfindlichkeiten betroffener Personen. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Die Alles-Spieler aus dem Niederlanden: Die Streicher der Amsterdam Sinfonietta sind wahrlich keine unbekannten in den Konzertsälen der Welt. Ihre stilistische Vielseitigkeit kennt anscheinend keine Grenzen – oder doch? Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Die Karriere eines Brahms-Zeitgenossen: Georg Hendrik Witte verkehrte mit Johannes Brahms, Joseph Joachim und Gustav Mahler und war erfolgreicher Musikdirektor in Essen. Doch heute kennt ihn kaum noch jemand. Mit dieser vorzüglichen CD des Mozart Piano Quartet lässt sich das nun ändern. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
blättern

Alle Kritiken von Elisabeth Deckers...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Sommernachmittag: Ein norddeutscher Komponist des 18. Jahrhunderts in einer zweiten verdienstvollen Produktion aus Georgsmarienhütte. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Typisch englisch: Eine Graindelavoix-Platte, die interessant und zugänglich gleichermaßen ist. Das Ensemble balanciert gekonnt auf dem schmalen Grat zwischen Spezialität und allgemeiner Schönheit. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Symphonik eines fleißigen Handwerkers: Kein hohes Niveau bei den Werken selbst und auch nicht bei deren Interpretation: Die Symphonik von Caspar Diethelm dürfte kaum Chancen auf eine Renaissance haben. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2018) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Hieronymus Praetorius: Missa in Festo Sanctissimae Trinitatis - Salutatio, Kollekte, Epistel, Halleluja

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich