> > > A Spanish Portrait: Luigi Attademo, Guitar
Freitag, 6. Dezember 2019

A Spanish Portrait - Luigi Attademo, Guitar

Spanische Klassiker


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Luigi Attademo spielt klassische spanische Musik auf der historischen Torres-Gitarre.

Als der Gitarrenbauer Antonio de Torres bei der Peña Flamenca den jungen Gitarristen Julián Arcas traf, reifte die Idee, eine neue Gitarre zu bauen, eine größere, wesentliche klangvollere als die damaligen schmalen Biedermeiergitarren. Es entstand die SE 122, der Prototyp, die Stradivari unter den Gitarren, mit der Arcas berühmt wurde und auf deren Folgemodelle alle anderen berühmten spanischen Gitarristen spielten.

Luigi Attademo, vielfach ausgezeichneter italienischer Gitarrist, versierter Interpret historischer Musik, der über musikalische Interpretation dissertierte und ein Buch schrieb, spielt auf einer Torres-Gitarre ‚A Spanish Portrait‘. Die CD ist ein Klangporträt dieser Gitarre mit ihrem ungewöhnlich warmen und runden Tonalität, ihrer exzellenten Ausgewogenheit und tonalen Klarheit sowohl in der außergewöhnlichen Tiefe der unteren Register als auch in der melodiösen Qualität im mittleren Tonbereich. Tonale und dynamische Prozesse wurden bei den Aufnahmen nicht manipuliert, so dass der Klang ganz authentisch vermittelt wird.

Klangschönheit und Temperament

Respektvoll nähert sich Luigi Attademo dieser Gitarre. Im zarten, langsamen Spiel entdeckt er ihre Klangschönheit mit einem adäquaten Programm bekannter kleiner Kompositionen von Tárrega bis Llobet. Dabei geht nicht um Virtuosität des Gitarristen, sondern um die Tonalität der Gitarre bei verschiedenen Kompositionen. Der Beginn mit Julián Arcas (1832–1882) 'Fantasia sobre El paños o sea Punto de La Habana' nach einem spanischen Volkslied ist eine Hommage an den Gitarristen der ersten Stunde auf der SE 122. Ihr Klang wird mit Antonio Canos (1852–1909) 'El delirio' noch zarter, lyrischer, perlender durch die Tremoli, die er als einer der ersten aus dem Flamenco übernahm. Die Töne verstummen im Pianissimo und aus der Stille entwickeln die kleinen Stücke Francisco Tárregas (1852–1909), 'Adelita' und 'Sueño', ihren verliebten Charme. In durchglühter Tiefe bleibt die 'Mazurka en Sol' in einem sehr verhaltenen Tempo, wodurch unterdrückte Leidenschaft in der Klangfarbe der Gitarre umso mehr glüht und in ‚Marietas‘ Liebessehnsucht hoffnungsvoll aufflammt. Dazu passt vorzüglich im Anschluss Enrique Granados (1867–1916) etwas bewegtere *Danza española' Nr. 5, deren Temperament Luigi Attademo etwas zurücknimmt. Immer intimer wird sein Spiel, hauchzart das Motiv, um jede Facette dieser Gitarre bis in die feinsten Nuancen auszutesten und grifftechnisch bedingte Geräusche möglichst ganz zu vermeiden. Mit Tárregas 'Preludien' wird die Klanglichkeit von Nr. 5, 2 bis 1 etwas resoluter und akkordischer, um sich dann subtil aufzulösen, was in 'Encheda' über ein größeres Tonspektrum noch mehr zur Wirkung kommt und sich in Antonio Jiménez Manjóns Romanze 'Leyenda' über noch größere Tonskalen und virtuosere Komposition klangklar weitet. Über Isaac Albéniz (1860–1909) 'Torre bermeja. Serenata' op. 92 erforscht Luigi Attademo die glasklare Qualität der Höhentöne.

Mit 'Canço del Lladre', 'El Testament d‘Amelia', 'Lo Fill del Rei', 'Plany', kleinen Kompositionen von Miguel LLobet (1878–1938), variiert Luigi Attademo das ‚Spanische Porträt‘ dieser legendären Gitarre und setzt im letzten Stück, Llobes‘ 'Variaciones sobre un tema de Sor' mit dessen Klangeffekten und koloristischen Harmonien einen temperamentvoll virtuosen Abschluss. Damit ist Luigi Attademo ein sehr subtiles Porträt der Torres-Gitarre gelungen.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    A Spanish Portrait: Luigi Attademo, Guitar

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
1
29.06.2018
Medium:
EAN:

CD
5028421957029


Cover vergössern

Albéniz, Isaac
Arcas, Julián
Granados, Enrique
Llobet, Miguel
Tarrega, Francisco


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Erhellend: Liszts Sinfonische Dichtungen in der Fassung für zwei Klaviere. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Telemann all'italiana: Ein ungewohnter frischer Blick auf Telemanns Opus primum aus Italien. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Vorbildlicher Beginn: Bart van Oort fügt der Reihe der von ihm vorbildlich interpretierten Klavierkomponisten einen weiteren hinzu. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Michaela Schabel:

blättern

Alle Kritiken von Michaela Schabel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Schumann reloaded: Das groß angelegte Schumann-Projekt des Klavierduos Eckerle biegt auf die Zielgerade ein. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Luft nach oben: Auf einer neuen Naxos-Platte spielen Charles Wetherbee und David Korevaar die drei Violinsonaten von Paul Juon. Auf eine wirklich befriedigende Interpretation muss man weiter warten. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Ernüchternd: Dieser 'Freischütz' funktioniert zumindest auf musikalischer Ebene über weite Strecken. Aufnahmetechnisch gibt es nichts auszusetzen. Flair und Charme oder gar eine fesselnde Lesart sucht man aber vergebens. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Allan Pettersson: Vox Humana

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich