> > > Yun, Isang: Violinkonzert Nr. 1 & Duetto concertante
Mittwoch, 23. Mai 2018

Yun, Isang - Violinkonzert Nr. 1 & Duetto concertante

Eigener Kosmos


Label/Verlag: Ambiente Audio
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Isang Yuns hier versammelte Beiträge zum Instrumentalkonzert sind ebenso farbenreich wie komplex. Die Umsetzung ist schlichtweg großartig.

Nahezu unbeachtet verging auf dem Tonträgermarkt das Zentenarium Isang (auch I-Sang) Yuns – jenes koreanisch-deutschen Komponisten, der in den 1960er-Jahren als Kraft zwischen Nord- und Südkorea brisante politische Bedeutung erlangt hatte (1967-9 war er durch die Militärdiktatur in Seoul inhaftiert) und zu dessen stilistischem Ziel, so sein Opernlibrettist und Freund Harald Kunz, die ‚Entwicklung der koreanischen Musik durch die Mittel der westlichen Musik‘ gehörte. 1995 gestorben, war er seit 1971 naturalisierter Deutscher.

Zwei Konzertwerke in Kölner Produktionen des WDR und des Deutschlandfunks der 1980er-Jahre enthält die vorliegende CD, die einen wichtigen Stein zu Yungs Diskografie beisteuert. 1981 entstand Yuns Violinkonzert Nr. 1, die Studioproduktion mit Hansheinz Schneeberger und dem Kölner Rundfunk-Sinfonie-Orchester unter Spiros Argiris entstand 1984, zwei Jahre nach der Frankfurter Uraufführung. Schneeberger und das Orchester überzeugen durch unbedingte Hingabe an das komplexe Werk. Die intrikaten Strukturen der Komposition (formal wie satztechnisch) werden kongenial bewältigt, gleichzeitig mit einem Farbenreichtum, der die Qualitäten des Solisten wie des Klangkörpers auf das Vorteilhafteste beweist. Yun schreibt keineswegs ein Virtuosenwerk für Virtuosen, er schreibt für einen Musiker, der in seiner Ganzheit, interpretatorisch und intellektuell gleichermaßen, in höchstem Maße gefordert wird, der auch nicht ‚nur‘ schön spielen darf, sondern mit der Vielfalt interpretatorischer Möglichkeiten Neuer Musik ebenso vertraut ist wie dem traditionellen Konzertrepertoire. Ein klarer Fall für Schneeberger, für den der Orchesterpart teilweise (auch aufnahmebedingt) fast Folie für seinen Beitrag ist, ohne dass der Orchesterpart sich als leichte Kost für Interpreten oder Hörer gerieren würde. Ein dankbares Werk auch schon beim ersten Hören, das aber mit jedem Wiederhören neue Facetten bereithält. Fast eine Dreiviertelstunde dauert die dreisätzige Komposition, die, vom traditionellen Formkonzept ausgehend, einen ganzen Kosmos aufspannt.

Weitaus überschaubarer vom Umfang und Anspruch, gleichzeitig gleichsam eine ‚Familienangelegenheit‘ ist das 'Duetto concertante' für Oboe/Englischhorn, Cello und Streicher aus dem Jahr 1987. Die Auftragskomposition für die Stadt Rottweil hatte von Anfang an die Interpreten der hier vorliegenden Einspielung im Blick, die Brüder Ingo und Johannes Goritzki und des Letzteren Deutsche Kammerakademie Neuss, die die Uraufführung am 8. November 1987 in einem Geburtstagskonzert für Isang Yun spielten. Fünf Tage später wurde das Werk im Kölner Sendesaal des Deutschlandfunks eingespielt – und autoritativer kann man sich die Interpretation denn auch kaum vorstellen. Die Komposition soll teilweise durch Höreindrücke aus Yuns Jugend inspiriert sein. Reisende Musiker, die nach der Unabhängigkeit von Japan ihre Arbeit als japanische Hofmusiker verloren hatten, besaßen naturgemäß höchste musikalische Fähigkeiten, die auch hier unmittelbar transportiert werden. Von den ersten Tönen der Komposition fasziniert diese nicht nur durch die Dichotomie östliche-westliche Klangkonzepte, sondern vor allem durch ihre Vermischung oder sogar Fusion. Der Cellopart ist integraler Teil des Streicherkorpus, während das Englischhorn bzw. die Oboe immer wieder regelrecht solistisch hervortritt. Allerdings ist auch hier der Orchesterkörper teilweise vielleicht aufnahmetechnisch etwas zurückhaltend eingefangen, so dass das Dialogisieren der verschiedenen Instrumente(ngruppen) nicht immer ganz in optimaler Weise hörbar ist.

Die wichtige Ergänzung zur Yun-Diskografie kommt in hervorragender aufnahmetechnischer Restaurierung und mit einem großzügigen Booklet daher. Wünschen wir Yun – auch ohne anstehendes Jubiläum in der nächsten Zeit – möglichst viele weitere entsprechend bedeutsame Ergänzungen zur Diskografie, die sich hoffentlich auch gut auf de Markt halten können.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Yun, Isang: Violinkonzert Nr. 1 & Duetto concertante

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Ambiente Audio
1
19.01.2018
EAN:

4029897030392


Cover vergössern

Ambiente Audio

Herzlich willkommen bei dem CD-Label AMBIENTE!

Unser Programmschwerpunkt in diesem Monat sind die Neuerscheinungen mit Geistlicher Musik des Komponisten Enjott Schneider. Aktuell gibt es 4 CDs in der Reihe Enjott Schneider: SACRED MUSIC. (Informationen zu Enjott Schneider unter www.enjott.com)

Weitere Orgel- und Kirchenmusik finden Sie in den CD-Reihen AMBIENTE Orgelportrait, AMBIENTE Das Orgelwerk und AMBIENTE Audio.

Die Produktionen des Labels AMBIENTE zeichnen sich aus durch:

- natürlich-räumliche Tonaufnahmen von historischen und zeitgenössischen Instrumente

- beziehungsreiche Programmzusammenstellungen und ausführliche CD-Beihefte

- überzeugende Interpretationen von zum Teil kaum bekannten Werken.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Ambiente Audio:

  • Zur Kritik... Debüt eines Ambitionierten: Leichtfüßig ist Mischa Meyers Spielweise, aber keineswegs oberflächlich. Das Alte (Bach) und das Neue (Zimmermann) reicht sich so über die Jahrhunderte hinweg die Hand. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Lobgesang auf die universelle Schönheit: Spiritualität ist für Enjott Schneider der Motor für seine Klangkunst jenseits diktierter Modernität am Übergang von der geistlichen zur universellen Musik. Bestes Beispiel dafür sind seine Orgelsinfonien Nr. 12 und 13. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Mächtiges Klangerlebnis: Roman Summereders Interpretation der Orgelwerke von Paul Hindemith öffnet den Zugang zu einer reichhaltigen Klangwelt und verdient hohe Anerkennung. Weiter...
    (Ibrahim-Kaan Cevahir, )
blättern

Alle Kritiken von Ambiente Audio...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Kammermusikalisch transparent: Rundum empfehlenswert: Telemann ohne orchestrale Opulenz, dafür in einer farbenreichen und hervorragend aufgenommene Interpretation. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Griffige Lesart: Eine attraktive Lesart von Händels Krönungsanthems, gekoppelt mit Auszügen aus der 1732er-Fassung seines Oratoriums 'Esther' Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Aus dem Nachlass Leopold Stokowskis: Auf verschiedene Weise sind die drei Stokowski-Konzertmitschnitte aus den Jahren 1954 bis 1961 mit Großbritannien verbunden. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Kammermusikalisch transparent: Rundum empfehlenswert: Telemann ohne orchestrale Opulenz, dafür in einer farbenreichen und hervorragend aufgenommene Interpretation. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Cage für Flöte: Die erste Kompletteinspielung von Cages Werken für Flöte ist eine zwiespältige Angelegenheit. Weiter...
    (Tanja Geschwind, )
  • Zur Kritik... Russische Schätze zwischen Intensität und Intimität: Das Fabergé-Quintett und Ulrike Payer begeben sich auf einen Streifzug durch die russische Kammermusik und führen den Hörer in die Sextette von Glinka, Lyapunov und Tschaikowski ein. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2018) herunterladen (2883 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Sebastiani: Matthäus Passion (1663) - Herr, meinen Geist befehl ich dir

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich