> > > Reichardt, Johann Friedrich: Die Geisterinsel
Freitag, 18. Januar 2019

Reichardt, Johann Friedrich - Die Geisterinsel

Zwischen Singspiel und großer Oper


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Reichardts 'Die Geisterinsel' wurde 2002 mit einem wunderbaren Markus Schäfer, einer herrlich burschikosen Barbara Hannigan und einem gerissenen Tom Sol von Hermann Max farbenreich eingespielt.

Zur Huldigung König Friedrich Wilhelms III. kam 1798 das sogenannte Singspiel 'Die Geisterinsel' von Johann Friedrich Reichhardt zur Uraufführung. Beim Publikum kam dieses Werk bestens an und konnte im Uraufführungsort Berlin weitere 55 Aufführungen verzeichnen. Goethe verkündete das positive Urteil: ‚Die 'Geisterinsel' ist ein Musikstück von Poesie und Sprache: es lässt sich nichts Musikalischeres Denken.‘

Basierend auf Shakespeares ‚Sturm‘ kreist die Handlung um Prospero, vertriebener Herzog von Mailand und Zauberer, und seine Tochter Miranda. Die Handlung spielt an einem Tag, an dem die von Prospero im Zaum gehaltene Zauberin Sycorax wieder auferstehen und ihr Sohn, der Gnom Caliban, die Macht über die Insel erlangen soll. Prosperos Herrschaft auf der Insel soll enden, Caliban soll diese übernehmen und Miranda zur Frau bekommen. Doch ein Schiff strandet und die Überlebenden treiben die Handlung in eine ganz andere Richtung. Kurz: Caliban erlangt die Herrschaft nicht, die Frau aber auch nicht. Miranda und der schiffbrüchige Fernando werden ein Paar und alle Sterblichen kehren nach Mailand zurück, die Geister bleiben auf der Insel.

Die Musik Reichardts schafft den Spagat zwischen aufgewühlter Instrumentalmusik, Bezügen auf Volkslieder, eingängigen Arien und strukturiert aufgefächerten Ensembles. Mit Dialogen, pantomimischen Szenen, Arien und Ensembles und einem für die Verhältnisse sehr farbenreich besetzten Orchester überschreitet Reichardt die Grenze zum Singspiel. Ungeachtet der Bezeichnung liegt hier eine deutsche Oper vor, die auch die entsprechenden Stimmen in der Besetzung fordert.

Die vorliegende Aufnahme von cpo aus dem Jahr 2002 besetzt einige Rollen mehr als adäquat, wobei vor allem eine durchdachte Stimmdramaturgie zugrunde zu liegen scheint. Besonders ohrenfällig wird das in der Besetzung der Männerrollen: Prospero wird durch den lyrischen Schmelz des Bass-Baritons Ekkehard Abele veredelt, während Tom Sol dem Gnom Caliban seine kernige, volle, durchsetzungskräftige Stimme leiht. Jörg Hempel und Yoshitaka Ogasawara singen die Rollen von Oronzio und Stefano herrlich schwankend zwischen gnadenloser Unterwürfigkeit und dümmlicher Großtuerei. Stimmliches Sahnehäubchen der Männerriege ist Markus Schäfer. Der lyrische Tenor gestaltet wunderbare Phrasen, die nicht nur technisch perfekt ausgewogen sind, sondern auch inhaltlich strukturiert, darüber hinaus agiert er äußerst textverständlich.

In der Damenriege gibt es auch so eine äußerst positive Besetzung mit Barbara Hannigan in der Rolle des Fabio. Sie singt in tadelloser Verständlichkeit mit klarem, klangschönem Sopran und verleiht dieser kleinen Rolle mit drei Arien mehr Kontur als ihre Sängerkolleginnen den ihren. Ulrike Staude singt die Rolle der Miranda mit rundem, lyrischem Sopran, der in der Höhe zwar manchmal ein wenig aufbricht und spröde wird, den sie aber in schöner Linie zu führen weiß und mit dem sie der Figur die nötige Jugend verleihen kann. Wie oft zu erleben, bleibt die Rolle der jugendlichen Geliebten aber doch etwas blass. Und die Besetzung von Romelia Lichtenstein als Geist Ariel ist nicht ganz verständlich. Sie ist von der Stimmfarbe ein eher ins Dramatische tendierende Sopran und zeigt neben einer recht kehligen Tongebung auch einige Schärfen, vor allem in höherer Lage. Besonders auffällig wird das aber durch die große Diskrepanz von Sprech- und Singstimme. Diese wiederum herrscht bei allen Damen vor. Obwohl im Booklet nicht erwähnt, liegt der Verdacht sehr nahe, dass Schauspielerinnen die Dialoge anstelle der Sängerinnen gesprochen haben. Was bei den Herren aber noch einigermaßen – mit Abstrichen – funktioniert, geht bei den Damen leider gar nicht auf.

Was durchaus aufgeht - und zwar im besten Sinn -, ist der Klang von Orchester und Chor. Hermann Max leitet Das Kleine Konzert, ein in Alter Musik erfahrenes Ensemble, welches den Spagat zwischen Singspiel und großer Oper wunderbar schafft, und die Rheinische Kantorei mit Agilität und weiß durch großen Farbenreichtum zu bezaubern.

Alles in allem sind Werk wie Aufnahme sehr hörenswert. Auch wenn die Oper durchaus Längen hat, kann es nicht genug wertgeschätzt werden, dass endlich eine Gesamtaufnahme mit den Originaldialogen zugänglich ist.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Reichardt, Johann Friedrich: Die Geisterinsel

Label:
Anzahl Medien:
Spielzeit:
cpo
2
152:45
EAN:
BestellNr.:

761203754823
cpo 777 548-2


Cover vergössern

Reichardt, Johann Friedrich
 - Die Geisterinsel. Ein Singspiel in drey Akten - Ouvertüre
 - Die Geisterinsel. Ein Singspiel in drey Akten - Sterbt auf meiner Maja Grabe
 - Die Geisterinsel. Ein Singspiel in drey Akten - Wolken verschwebe, tiefer ins Leben
 - Die Geisterinsel. Ein Singspiel in drey Akten - Dialog
 - Die Geisterinsel. Ein Singspiel in drey Akten - Hier, wo wir verborgen von Stürmen und Sorgen
 - Die Geisterinsel. Ein Singspiel in drey Akten - Dialog
 - Die Geisterinsel. Ein Singspiel in drey Akten - Vernimm die Schrecken, die uns drohn
 - Die Geisterinsel. Ein Singspiel in drey Akten - Dialog
 - Die Geisterinsel. Ein Singspiel in drey Akten - Allegretto
 - Die Geisterinsel. Ein Singspiel in drey Akten - Dialog
 - Die Geisterinsel. Ein Singspiel in drey Akten - Mein Eifer kann dem Schicksal nur erliegen
 - Die Geisterinsel. Ein Singspiel in drey Akten - Dialog
 - Die Geisterinsel. Ein Singspiel in drey Akten - Ein schlaues Blendwerk dieser Nacht
 - Die Geisterinsel. Ein Singspiel in drey Akten - Schmachtend floh ich aus der Zelle
 - Die Geisterinsel. Ein Singspiel in drey Akten - Der du des Grabes offnem Schlunde
 - Die Geisterinsel. Ein Singspiel in drey Akten - Werd ich des Daseins Wonne schmecken
 - Die Geisterinsel. Ein Singspiel in drey Akten - Ich zolle dir im Staube
 - Die Geisterinsel. Ein Singspiel in drey Akten - Dialog
 - Die Geisterinsel. Ein Singspiel in drey Akten - Froher Sinn und Herzlichkeit
 - Die Geisterinsel. Ein Singspiel in drey Akten - Dialog
 - Die Geisterinsel. Ein Singspiel in drey Akten - Fremdling, höre meinen Willen, deine Pflicht!
 - Die Geisterinsel. Ein Singspiel in drey Akten - Dialog
 - Die Geisterinsel. Ein Singspiel in drey Akten - Friedsam ruht vor deinen Blicken
 - Die Geisterinsel. Ein Singspiel in drey Akten - Musik zur Erscheinung Ariels
 - Die Geisterinsel. Ein Singspiel in drey Akten - Dialog
 - Die Geisterinsel. Ein Singspiel in drey Akten - Ja, dem Heuchler keine Gnade
 - Die Geisterinsel. Ein Singspiel in drey Akten - Dialog
 - Die Geisterinsel. Ein Singspiel in drey Akten - Nur beherzt, was kanns euch schaden!
 - Die Geisterinsel. Ein Singspiel in drey Akten - Dialog
 - Die Geisterinsel. Ein Singspiel in drey Akten - Ich sollte hier getrennt von dir, o Freund


Cover vergössern

Dirigent(en):Max, Hermann
Interpret(en):Staude, Ulrike
Lichtenstein, Romelia
Hannigan, Barbara
Schäfer, Markus
Abele, Ekkehard


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Weihnachts-Telemann: Beseelter, erfüllter, begeisterter kann man diese köstliche Musik von Telemann kaum singen und spielen. Das Weihnachtspräsent von Michael Alexander Willens und seiner Kölner Akademie ist in dieser Saison exzellent geraten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Großartiger Graupner: Dominik Wörner hat seinen Kirchheimer Konzertwinter genutzt, um eine Lanze für Christoph Graupner zu brechen. Wieder einmal. Und nicht zum ersten Mal auf allerhöchstem Niveau. Rudolf Lutz erweist sich als wunderbarer Gastdirigent. Unbedingt anhören. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Welten: Ein absolut vorbildlicher Beitrag zur César-Franck-Diskografie. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Silke Meier-Künzel:

  • Zur Kritik... Liebender Feldherr: Countertenor Raffaele Pe interpretiert mit La Lira di Orfeo meisterhaft Arien aus fünf verschiedenen Vertonungen des Lebens des Feldherrn Julius Caesars. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Natürlichkeit: Tenor Juan Diego Flórez zeigt sich von einer neuen Seite. Mit der Interpretation lateinamerikanischer Lieder gewinnt er Sympathien und stellt sich in den Dienst der Musik seiner Heimat. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Theatermusik: Die 2009 aufgezeichnete Aufführung aus Bayreuth kann weniger durch stimmlichen Wohlklang als vielmehr durch Lebendigkeit und Inhalt überzeugen. Robert Dean Smith ist für diesen positiven Eindruck maßgeblich verantwortlich. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Silke Meier-Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Spannender 'Macbeth' mit eklatanter Schwäche: Gäbe es in einer zentralen Partie keinen Totalausfall, müsste man diesen 'Macbeth' dringend empfehlen. So bleibt er ein Dokument für historisch Interessierte oder eingefleischte Fans einzelner Künstler. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Lebendige Musik: Rubén Dubrovsky interpretiert zusammen mit Andreas Scholl, dem Salzburger Bachchor und dem Bach Consort Wien Werke von Antonio Vivaldi aus seiner Zeit als künstlerischer Leiter in einem venezianischen Waisenhaus. Weiter...
    (Anneke Link, )
  • Zur Kritik... Nordisch: Wenn Sjaella die anderen Himmelsrichtungen mit der gleichen Verve und dem gleichen künstlerischen Temperament angeht, dann besteh Grund zur Vorfreude. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (1/2019) herunterladen (2248 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Max Bruch: Die Loreley - 2. Akt - Woher am dunkeln Rhein?

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich