> > > Bach / Schleiermacher: Nach Markus. Passion
Mittwoch, 18. September 2019

Bach / Schleiermacher - Nach Markus. Passion

Spannend, aber letztlich unbefriedigend


Label/Verlag: Paschenrecords
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Nach Markus. Passion von Steffen Schleiermacher in Anlehnung an Johann Sebastian Bach ist ein spannender Versuch, der auf einer bei Paschen Records erschienen Aufnahme überzeugt. Dennoch bleiben Wünsche offen.

Die Markus-Passion von Johann Sebastian Bach ist ein alter Traum der Musikwelt. Nachdem der Mythos einer existierenden Lukas-Passion aus den Händen des Thomaskantors endgültig bereits in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts vom Tisch war, reizt das Markus-Passions-Fragment immer noch zu Versuchen, es zum Leben zu erwecken. Als der meines Erachtens geglückteste Versuch muss nach wie vor der von Ton Koopman gelten. Hier lässt sich schwerlich objektiv argumentieren, da ein Urteil auf die Illusion angewiesen ist, was Bach wirklich in Leipzig bei beiden Aufführungen seiner Markus-Passion gemacht hat. Man wird es wohl nie erfahren, da man dies ja bei der überlieferten Matthäus- und Johannes-Passion auch nicht wissen kann.

Was Steffen Schleiermacher, gefördert durch die Ernst von Siemens-Musikstiftung, geschaffen hat, ist beeindruckend und interessant. Arg viel mehr aber auch nicht. Er hat Brückenschläge zwischen dem Heute und Gestern, zwischen Bach und Schleiermacher geschaffen. Kombiniert mit der Textergänzung von Christian Lehnert werden reizvolle Momente geschaffen. Aber gerade da liegt auch das Problem. Hier will kaum etwas wirklich zusammenpassen. Das, was man als authentisch bachisch begreifen soll, verhält sich disparat zum Versuch, auf Originalinstrumenten neue Musik machen zu wollen.

Jeder Bestandteil für sich wird aber mit dem richtigen Gespür musiziert und fügt diesbezüglich die Sache dann doch zu einem harmonischen Ganzen. Hauptleistungsträger ist da Michael Schönheit, der - der Wortwitz sei gestattet - mit Schönheit und Liebe zum Gesamtbild die Passion gestaltet. Sein klein besetzter Chor, das Collegium Vocale Leipzig, entzückt als Chor bei den Bach-Originalen ebenso wie bei den Allusionen auf den Komponisten, die dann ohnehin meist von Bach stammen. Das Originalklangensemble Merseburger Hofmusik liefert den farbenreichen Untergrund. Die vier Solisten - die Rezitative sind einem neuen Konzept gewichen -, allen voran Tenor Eric Stokloßa sowie Gesine Adler, Britta Schwarz (beide stimmfarblich sehr nahe beieinander) und Dirk Schmidt komplettieren souverän die vor allem von Schleiermacher geschaffenen Einschübe.

Die Klangqualität der Aufnahme ist gut ausbalanciert, was bei einem Live-Mitschnitt nicht unproblematisch ist. Was den Gesamteindruck anbelangt, ist mit dieser Platte eine sehr gut musizierte Aufführung einer spannenden Komposition zu erleben. Sie erweckt allerdings den Eindruck, dass hier ein Stück für Archive geschaffen worden ist. Das Nachspielen wird schwerfallen. Schade eigentlich, und unbefriedigend. Sowohl für Kennerinnen und Kenner der Musik Bachs wie auch die der zeitgenössischen Musik.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach / Schleiermacher: Nach Markus. Passion

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Paschenrecords
2
15.11.2017
112:43
2016
Medium:
EAN:
BestellNr.:
Booklet
CD
4250976100426
PR170042


Cover vergössern

Bach, Johann Sebastian
 - Geh, Jesu, geh zu deiner Pein -
 - Mein Heiland, dich vergess ich nicht -
 - Er kommt, er kommt, er ist vorhanden -
 - Falsch Welt, dein schmeichelnd Küssen -
 - Mein Tröster ist nicht mehr bei mir -
 - Welt und Himmel, nehmt zu Ohren -
 - Bei deinem Grab und Leichenstein -
Schleiermacher, Steffen
 - Der Fels liegt in harter Strahlung -
 - Die Schrift bricht herein -
 - Weint über euch selbst -
 - Wach auf, oh Mensch -
 - Stell dich nicht so an -
 - Das ist das Zerrbild -
 - Brüche und Ohr -
 - Er atmet ein und aus -
 - Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen -
 - Komm näher zum Schatten -
 - Plötzlich ein Atemzug -
 - Wieder und wieder das Bild -
 - Schwarz der Schlaf -


Cover vergössern

"Die Matthäus- und die Johannes-Passion gehören zu Johann Sebastian Bachs bekanntesten Werken – die Existenz der Markus-Passion ist hingegen nur wenigen geläufig. Das mag daran liegen, dass nur Fragmente dieses Werkes überliefert sind oder die üblichen Aufführungen sehr unterschiedliche Formen annehmen – welche nach Michael Schönheit allerdings nie so ganz den Charakter eines Provisoriums verloren. So trat der Organist und Dirigent an den Komponisten Steffen Schleiermacher heran, um gemeinsam eine ganz neue und eigene Form der Markus-Passion zu erschaffen. Das Ergebnis trägt den Titel Nach Markus. Passion und beruht auf einem neu entstandenen Libretto des Theologen Christian Lehnert. Schleiermacher greift in seinem Werk auf die historische Besetzung der Markus-Passion zurück und übernimmt auch die originalen Arien und Chorstücke. Mit den zahlreichen, durch andere Quellen vollständig erhaltenen Chorälen geht er hingegen sehr frei um – mal erklingen sie vollständig, mal fragmentarisch, manche sind “beschädigt” und manche auch kaum zu erahnen. Den Hörer erwarten völlig neuartige Klangeindrücke von Bachs Musik, die gerade im Nebeneinander mit der Komposition Schleiermachers einen eindrucksvollen Charakter bekommt. Das Collegium Vocale Leipzig und die Merseburger Hofmusik verstehen es, das Gesamtwerk Nach Markus. Passion auf besondere Art zu interpretieren und lassen diese PASCHENrecords-Einspielung so zu einer echten Neuentdeckung – in mehrfacher Hinsicht – werden."


Cover vergössern

Paschenrecords

Nachdem PASCHENrecords in den vergangenen Jahren von vielen Künstlern immer wieder Anfragen bezüglich einer Vermarktung ihrer Aufnahmen bekam, entschlossen wir uns im Sommer 2011, das Unternehmen neben der reinen Musik- und Audioproduktion um eine entscheidende Sparte zu erweitern - das Label PASCHENrecords.

Das Konzept war einfach wie auch logisch - die Liebe zur Musik und die Hingabe, die bisher in jede einzelne Produktion gesteckt wurde, sollte sich nun auch in dem Programm der PASCHENrecords-CDs widerspiegeln.

Durch die Vereinigung von Produktion und Vertrieb können die Künstler während des gesamten Aufnahme-Projektes von PASCHENrecords begleitet werden. Repertoire und Aufnahmeorte werden dabei ebenso gemeinsam geplant, wie die Booklet-Gestaltung und die anschließende Vervielfältigung und Vermarktung der CDs. So können sich die Künstler intensiv der inhaltlichen Arbeit, ihrer Musik, widmen.

PASCHENrecords arbeitet mit verschiedenen Vertriebspartnern zusammen und baut das bestehende Netzwerk stetig aus. So soll das gesamte Programm des Labels weltweit, über die Online-Verfügbarkeit hinaus, einem breiten Publikum präsentiert und zugänglich gemacht werden.

Unser Anliegen ist es, Künstlern aus vielen Bereichen der Musik eine Plattform zur Präsentation ihres Schaffens zu bieten. Namhafte Künstler, ebenso wie Nachwuchsmusiker bereichern das Repertoire des Labels, das von relativ bekannten oder bisher unbekannten Werken aus zahlreichen Epochen bis hin zu zeitgenössischer Musik, Jazz und Weltmusik reicht. Auf diese Weise bemüht sich PASCHENrecords sowohl Musiker als auch Musikliebhaber ein Stück auf "audiophile" Weise im eigentlichen Sinne zu begleiten.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Von Simon Haasis zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Neue Markus-Passion: Es ist eine durchaus dramatische Markus-Picander-Bach-Uehling-Eidinger-Passion zu erleben, die vor allem konzertant sehr attraktiv sein dürfte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, 21.04.2016)
  • Zur Kritik... Gelungener Rekonstruktionsversuch: Der vorliegenden Veröffentlichung gelingt es mit einer stimmigen musikalischen Umsetzung nahezu alle Zweifel an der freien Werkrekonstruktion der Bach-Passion aus dem Weg zu räumen. Weiter...
    (Marion Beyer, 17.04.2014)
  • Zur Kritik... Faszinierender Neo-Bach : Weiter...
    (Daniel Röder, 30.04.2005)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Paschenrecords:

  • Zur Kritik... Über die Liebe: Einen Erkundungsgang ins musikalische Mittelalter bietet das Ensemble Trobar e Cantar. Die Liebe ist das verbindende Thema. Weiter...
    (Gero Schreier, )
  • Zur Kritik... Klarinetten-Facetten: Carolin Renner spürt mit dieser Zusammenstellung den vielfältigen Ausdruckswelten der Klarinette im frühen 20. Jahrhundert nach. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Wagner und Verdi im selben Raum: Tatjana Conrad und Andrea Marie Baiocchi stellen Lieder von Verdi und Wagner nebeneinander. Das klappt auf Platte besser als es in der Realität mit den beiden Komponisten geklappt hätte. Weiter...
    (Gustavo Martin Sanchez, )
blättern

Alle Kritiken von Paschenrecords...

Weitere CD-Besprechungen von Simon Haasis:

  • Zur Kritik... Ein Komponist ganz bei sich: Für Wolfgang Amadé Mozart ist wie für viele Zeitgenossen der Spätaufklärung die Freimaurerei ein Thema. Dieses Album aus dem Hause BIS lässt tief und nachhaltig ins Seelenleben des Komponisten blicken. Weiter...
    (Simon Haasis, )
  • Zur Kritik... Flächen und Farben: Musica Viva mit Ligeti, Murail und Benjamin in herausragender Besetzung. Weiter...
    (Simon Haasis, )
  • Zur Kritik... Ein Fund für den Konzertsaal: Das Polish Radio Symphony Orchestra entdeckt Alexandre Tansman bei cpo neu Weiter...
    (Simon Haasis, )
blättern

Alle Kritiken von Simon Haasis...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Üppige Symphonik aus Frankreich: Das Philharmonische Orchester Freiburg unter Fabrice Bollon legt hier Magnards dritte und vierte Symphonie in lebhaften Aufnahmen vor. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Besonderes Erlebnis: Auf ihrem Debüt-Album kann Moné Hattori ihr immenses Talent voll ausspielen. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Starke Crossover-Platte: Das WDR Funkhausorchester Köln serviert drei Symphonic-Jazz-Leckerbissen für Klarinette und Orchester. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich