> > > Joy to the World: Weihnachtliche Chorwerke
Dienstag, 12. November 2019

Joy to the World - Weihnachtliche Chorwerke

Nicht nur zur Weihnachtszeit


Label/Verlag: BR-Klassik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Unter zahllosen – musikalisch oft genug wertlosen – Weihnachtskompilationen ist dies eine festlich adäquate Sternstunde.

Bis Weihnachten ist es noch eine ganze Weile hin, als passendes hochwertiges Geschenk kann man diese beim Label BR-Klassik erschienene CD aber problemlos schon mal vormerken. Enthalten sind darauf insgesamt 17 Titel in unterschiedlicher Besetzung und aus verschiedensten Nationen. Globale Weihnachten sozusagen, in jedem Fall aber niveauvoll umgesetzt. Konzeptionell umfasst der Querschnitt Stücke nicht nur geographisch, sondern auch stilistisch denkbar abwechslungsreicher Natur: Vom Kirchenchoral über folkloristische Weisen bis hin zum Spiritual.

Ob feierliches Pathos wie in 'Hark! The Herald Angels Sing', tänzerische Walzer-Eleganz aus einer russischen Märchenspiel-Suite oder südamerikanisch angehauchtes Flair – verantwortlich für das musikalisch hohe Level zeichnen der Chor des Bayerischen Rundfunks und das Münchner Rundfunkorchester unter Leitung von Howard Arman, der auch gleich die satztechnisch gekonnten Arrangements für eine Vielzahl der Nummern mitliefert. Als Solo-Stimme gesellt sich mit ebenso festlich-glockenheller wie geschmeidiger Sopran-Stimme in den Nummern 'Sogno d‘or', 'Adorar al niño' und 'Cantique de Noël' Chen Reiss dazu – schon damals wie heute zu Recht unter allen Top-Adressen von Wiener Staatsoper bis Carnegie Hall zu Hause. Klare Sache: Dieses Album macht nicht nur zur Weihnachtszeit Freude!


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Joy to the World: Weihnachtliche Chorwerke

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
BR-Klassik
1
24.11.2017
053:41
2017
Medium:
EAN:
BestellNr.:
CD
4035719005219
900521

Cover vergössern

Adam, Adolphe Charles
Bach, Johann Sebastian
Berlioz, Hector
Eilenberg, Richard
Mason, Charles Norman
Mendelssohn Bartholdy, Felix
Pearsall, Robert L.
Puccini, Giacomo
Rachmaninoff, Sergej
Vivaldi, Antonio


Cover vergössern

"Bekannte und beliebte weihnachtliche Lieder aus aller Welt sind auf der Weihnachts-CD versammelt, die der Chor des Bayerischen Rundfunks jüngst aufgenommen hat und die nun von BR Klassik als „Joy tot he World – Famous Christmas Songs“ veröffentlicht werden. Die zusammen mit dem Münchner Rundfunkorchester unter Leitung von Howard Arman im Oktober 2017 aufgenommenen Songs, Volksieder und klassischen Chöre werden am 22. und 24. Dezember auch im deutschen Fernsehen (in ARD und BR) zu erleben sein. Ergänzt wird das abwechslungsreiche Chorprogramm durch Solotitel, gesungen von der israelischen Sopranistin Chen Reiss. Die CD bietet eine festliche Mischung verschiedener weihnachtlicher Musik. Das Repertoire enthält überlieferte Lieder aus Russland, Polen, Griechenland, Italien, Frankreich, Großbritannien, Nord- und Südamerika sowie aus Deutschland, aber auch Kompositionen des klassischen Repertoires von Vivaldi, Bach, Händel, Mendelssohn, Berlioz und Puccini. Jedes dieser Stücke verrät auf seine Weise viel über die Weihnachtsbräuche des jeweiligen Landes, denn seit jeher gehören Weihnachtslieder zum unverwechselbaren Brauchtum der Festtage. Die lange Tradition, die im 4. Jahrhundert begann und sich über viele Jahrhunderte hin entwickelte, ist natürlich auch im 21. Jahrhundert längst nicht abgeschlossen. Zu jeder Zeit gab und gibt es neue Lieder und neue Kompositionen rund um Weihnachten, egal ob volkstümlich angehaucht, anspruchsvoll oder aus dem Bereich der Popmusik. Die Kraft und Anziehung von Advent und Weihnachten liegt nach wie vor zu einem großen Teil in den Liedern und der Musik und sorgt damit auch in unserer modernen, aufgeklärten Zeit für ein wenig Zauber und festliche Stimmung. Dieser Gedanke verbindet such die Bearbeitungen und Arrangements, die Howard Arman für den Chor des Bayerischen Rundfunks erarbeitet hat. Gleich, ob es sich um altertümliche Volkslieder, Kunstmusik oder populäre Songs der heutigen Säkular-Weihnacht handelt – alle sind unverzichtbare Lieder, die hier in neuen, teilweise auch etwas unerwarteten Gestalten erscheinen. CHEN REISS, Sopran CHOR DES BAYERISCHEN RUNDFUNKS MÜNCHNER RUNDFUNKORCHESTER HOWARD ARMAN, Dirigent "


Cover vergössern

BR-Klassik

Herausragende Musikaufnahmen der drei Klangkörper des Bayerischen Rundfunks werden unter einer gemeinsamen Marke den Musikfreunden angeboten. Das Label heißt BR-KLASSIK. Zum Start sind acht Tonträger sowie eine DVD am 18. September 2009 veröffentlicht worden. Mittlerweile umfasst der gesamte Katalog über 70 Aufnahmen.

Das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, das Münchner Rundfunkorchester und der Chor des Bayerischen Rundfunks genießen sowohl in der Region als auch international einen außergewöhnlichen Ruf in Bezug auf Qualität, künstlerische Kreativität und die Vermittlung von klassischer Musik. Im Konzertsaal und in Hörfunk- und Fernsehübertragungen sind die drei Klangkörper regelmäßig zu hören. Herausragende Konzerte, besonders gelungene Interpretationen und selten zu hörende Werke werden nun unter der gemeinsamen Marke BR-KLASSIK auf dem hauseigenen Label dokumentiert.

Das CD-Label BR-KLASSIK ist organisatorisch bei der BRmedia Service GmbH angesiedelt, dem für die Zweitverwertungen zuständigen Tochterunternehmen des Bayerischen Rundfunks, und wird von Stefan Piendl als Label-Manager geleitet. Mit ihm und Peter Alward als A&R-Consultant konnte der Bayerische Rundfunk zwei erfolgreiche, externe Experten mit umfassender, internationaler Erfahrung für die Mitwirkung an seinem neuen Label BR-KLASSIK gewinnen.

Als logische und konsequente Fortsetzung der Surround-Sound-Offensive im Hörfunkprogramm von Bayern 4 Klassik, das ausgewählte Sendungen im Mehrkanalton und mit erhöhter Datenrate überträgt, werden auch die Tonträger-Veröffentlichungen des Öfteren als audiophile SACD produziert. Die Hybrid-SACD-Tonträger lassen sich als herkömmliche CD abspielen, enthalten aber auch eine Stereo-Spur im hochauflösenden DSD-Format sowie eine Mehrkanal-Fassung in 5.0 bzw. 5.1-Surround.

In der Reihe BR-KLASSIK ARCHIVE bringt das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks historische Aufnahmen des Labels zu Gehör. Z.B. war an zwei denkwürdigen Konzertabenden die Pianistin Martha Argerich zu Gast, 1973 unter Leitung von Eugen Jochum mit Mozarts Klavierkonzert KV 456 sowie zehn Jahre später mit Beethovens Klavierkonzert Nr. 1 unter Seiji Ozawa.

Im Vertrieb werden die Neuerscheinungen von BR-KLASSIK weltweit durch NAXOS betreut. Damit ist eine bestmögliche Präsenz auf allen wichtigen internationalen Märkten gewährleistet. Neue Aufnahmen werden im Highprice-Segment veröffentlicht, die CDs der ARCHIVE- und WISSEN-Serie auf Midprice. Zu einer modernen Vertriebsstruktur gehört selbstverständlich auch die Möglichkeit des digitalen Downloads über Musikportale wie iTunes, Musicload u.a.. Auch dieser Vertriebsweg wird über die Firma NAXOS erschlossen. Die Naxos Music Library präsentiert zudem für Universitäten und öffentliche Bibliotheken via Internet einen ständig wachsenden Katalog mit Tausenden von Titeln weltweit führender Labels. Studenten, Lehrpersonal und andere Benutzer können sich jederzeit einloggen und in der Bibliothek, im Hörsaal, im Studentenwohnheim, im Büro oder zu Hause das komplette Repertoire abrufen - auch die Aufnahmen von BR-KLASSIK.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BR-Klassik:

  • Zur Kritik... Das alternative Brahms-Erlebnis mit Otto Klemperer: Bevor Otto Klemperer die Brahms-Symphonien für EMI in London im Studio einspielte und damit einen Meilenstein der Brahms-Diskografie schuf, dirigierte er die Vierte 1957 live in München. Jetzt wurde der Mitschnitt neu remastered auf CD veröffentlicht. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Vokale Schwankungen: Ivan Repusic erweist sich in Verdis 'I Due Foscari' wieder einmal als leidenschaftlicher Operndirigent. Der Mitschnitt kann allerdings auf Grund der Solistenriege nur bedingt überzeugen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Wahnsinnsfacetten: Ein Muss ist dieser 'Sigismondo' gewiss nicht, aber Rossini-Raritäten-Fans und Freunde schöner Stimmen kommen an dieser Veröffentlichung vermutlich nicht vorbei. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von BR-Klassik...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Das Liszt-Problem: Boris Giltburgs Diskographie weist ihn als Experte der romantischen Pianistik aus. Mit Liszts 'Transzendentaletüden' ergänzt er sein Repertoire nun um einen wichtigen Baustein. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... Europäische Zusammenarbeit: Eine vorbildliche Kooperation bei der orchestralen Erkundung der Musik eines vergessenen jüdischen Meisters. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Der Botschaft verschrieben: Komponistenschicksale in Töne gemeißelt, davon künden die Cellokonzerte von Schostakowitsch und Weinberg. Genau das fördern Nicolas Altstaedt und das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin in ihrer großartigen Interpretation zu Tage. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Jean-Baptiste Loeillet: Sonata VI op.2 in C minor - Adagio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich