> > > Heinrich Schütz: Schwanengesang: Dresdner Kammerchor, Hans-Christoph Rademann
Sonntag, 21. Januar 2018

Heinrich Schütz: Schwanengesang - Dresdner Kammerchor, Hans-Christoph Rademann

Alterswerk


Label/Verlag: Carus
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Hans-Christoph Rademann und seine Ensembles lassen Heinrich Schütz' Schwanengesang in vielen Farben erblühen – immerhin das erstaunliche Werk eines Mittachtzigers. Das Deutsche Magnificat ist ein angemessen prachtvoller Abschluss des Programms.

In der schon sechzehnten Folge der rasch voranschreitenden Gesamteinspielung der Werke Heinrich Schütz’ durch Hans-Christoph Rademann und den Dresdner Kammerchor ist der Schwanengesang des Komponisten zu hören, 1671 abgeschlossen, also ein Jahr vor dessen Tod. Kernstück dieser Motettensammlung ist der textreiche 119. Psalm, der Schütz viel bedeutete, der aber nicht so reich an griffigen und in barocker Musiksprache sinnfällig verwertbaren Bildern ist wie mancher andere Psalm. Schütz fasste die 22 Teile des gesamten Texts zu elf Motetten zusammen, organisiert in zwei vierstimmigen, gleichberechtigten Chören. Daneben umfasst der Schwanengesang eine Vertonung des 100. Psalms und ein Deutsches Magnificat – die wohl auch deshalb Teil der Sammlung wurden, damit sie dem ansonsten wahrscheinlichen Vergessen entrissen würden. Die Überlieferung des Werks ist teils abenteuerlich und reich an glücklichen Fügungen. Und sie ist dennoch nicht komplett, verlangt nach kundig ergänzender Hand. Es erklingt hier die bei Carus erschienene Edition von Werner Breig, der auch den höchst sachkundigen Booklettext beigesteuert hat.

Diese zwar bekannte, aber nicht eben populäre Musik ist kaum unmittelbar zugänglich, weniger griffig als die lebensprallen Psalmen Davids. Die Texte wirken gelegentlich sperrig, eben nicht so klar Bildhaftes evozierend. Vielleicht auch deshalb ist die Reihe der wirklich hochklassigen Einspielungen überschaubar. Herreweghe ist zu erwähnen, das Hilliard Ensemble oder schon einmal früher Rademann. Manchen puristischen Interpreten mag auch geschreckt haben, dass eben zwei Stimmbücher nicht überliefert, also zwangsläufig Ergänzungen notwendig sind und damit eine besondere Interpretations- und vielleicht gar Entfremdungsarbeit zu leisten ist.

Erfahrung & Frische

Jedenfalls verlangt der Schwanengesang nach einer Fülle kluger Entscheidungen in Sachen Disposition der Kräfte, damit die Motetten der Sammlung in ihrer ganzen Attraktivität aufscheinen. Hans-Christoph Rademann ordnet seine Vokalisten an der Schwelle zum Chor an: Jeder Solist, jede Solistin ist Teil eines je dreiköpfigen Chorregisters und tritt aus dieser Konstellation unaufgeregt hervor. Es sind dies namhafte, größtenteils junge Sängerinnen und Sänger, die mit Rademann seit einigen Jahren im Schütz-Universum unterwegs sind und unentwegt kostbare Erfahrungen sammeln: Die Soprane Dorothee Mields und Gerlinde Sämann, die Altisten David Erler und Stefan Kunath, die Tenöre Georg Poplutz und Tobias Mäthger, dazu die Bässe Martin Schicketanz und Felix Schwandtke. Sie alle balancieren souverän auf dem schmalen Grat zwischen Solo und vollstimmiger Wirkung, bringen sich in chorisch angenehm konzentrierte und kernhaltige Register ein. Das Vokalensemble reüssiert souverän in Schütz‘ Idiom, setzt Akzente, gewinnt Impulse aus aktivem Sprachgebrauch. Instrumental sind Violine, Gamben, Posaunen, Dulzian, Theorbe, Violone und Orgel zu hören. Sie gehen farbig mit und erzeugen fast den Eindruck, als wären es obligate Partien, die da gespielt werden. So agil, so zupackend und klangschön verströmen sie sich.

Rademann leitet die Ensembles zu erfreulich frischen Tempi an: Der 119. Psalm wird spürbar in Bewegung gebracht. Dynamisch werden schöne Effekte aus den differenzierten Besetzungen gewonnen, wird echtes Temperament entfaltet. Das Klangbild ist räumlich reich, zugleich kompakt in den strukturellen Wirkungen wie überzeugend im Detail.

Hans-Christoph Rademann und seine Ensembles lassen Heinrich Schütz‘ Schwanengesang in vielen Farben erblühen – immerhin das erstaunliche Werk eines Mittachtzigers. Das Deutsche Magnificat ist ein angemessen prachtvoller Abschluss des Programms.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Heinrich Schütz: Schwanengesang: Dresdner Kammerchor, Hans-Christoph Rademann

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Carus
1
03.11.2017
079:05
2017
EAN:
BestellNr.:

4009350832756
Carus 83.275


Cover vergössern

Schütz, Heinrich
 - Der 119. Psalm -
 - der 100. Psalm -
 - Deutsches Magnificat -


Cover vergössern

Dirigent(en):Rademann, Hans-Christoph
Interpret(en):Mields, Dorothee
Erler, David
Poplutz, Georg
Schickedanz, Christoph


Cover vergössern

"Heinrich Schütz beendete 1671 im Alter von 86 Jahren sein kompositorisches Schaffen mit der monumentalen Vertonung des 119. Psalms, ergänzt um die Vertonung des 100. Psalms sowie die eines deutschen Magnificat. Diese als "Schwanengesang" bekannte Werkgruppe ist ein sehr persönliches musikalisches Bekenntnis, das sich durch Eleganz und geistvolle Tiefe auszeichnet. Im Rahmen der Schütz-Gesamteinspielung legt der Dresdner Kammerchor unter Leitung von Hans-Christoph Rademann erneut eine maßstabsetzende Einspielung vor, die sowohl das singende als auch das sprechende Element der Komposition beispielhaft berücksichtigt. Diese Einspielung des nur fragmentarisch überlieferten Schwanengesang beruht auf einer neuen, erst im November 2017 erscheinenden Notenausgabe von Werner Breig im Rahmen der Stuttgarter Schütz-Ausgabe. An zahlreichen Stellen empfiehlt sie andere Rekonstruktionsmöglichkeiten als die 1984 eingeführte Fassung und nähert sich dem Schwanengesang so auf ganz neue Weise an! "


Cover vergössern

Carus

Der Name Carus steht weltweit als ein Synonym für höchsten Anspruch und Qualität auf dem Gebiet geistlicher Chormusik. Dies betrifft nicht nur unsere zuverlässigen Noteneditionen vieler zu Unrecht in Vergessenheit geratener Werke. Es ist uns ein besonderes Anliegen, gerade diese Werke - oft als Weltersteinspielungen - auch in exemplarischen Interpretationen durch hochrangige Interpreten und Ensembles auf CD vorzulegen. Der weltweite Erfolg unseres Labels führte zur Erweiterung unseres Katalogs: Neben der Chormusik, die weiterhin den Schwerpunkt des Labels bildet, haben gerade in den letzten Jahren einige Aufnahmen barocker Instrumentalwerke internationale Beachtung gefunden. Unsere Zusammenarbeit mit erstklassigen Interpreten führte zu einer hohen Klangkultur, die mit der Verleihung vieler internationaler Preise honoriert wurde (Diapason d'Or, Preis der Deutschen Schallplattenkritik, Gramophone - Editor's choice).


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Carus:

  • Zur Kritik... Sinnlich und transparent: Hans-Christoph Rademann gelingt eine klangschöne und dabei transparente Interpretation mit wunderbaren Solisten und der Gaechinger Cantorey. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Lutherisch: Hans-Christoph Rademann und seine gewandelten Gaechinger setzen ihren mit der h-Moll-Messe so spektakulär begonnenen Weg fort: entschlossen und stilistisch klar – so ist aus Stuttgart in Zukunft noch viel Erfreuliches zu erwarten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Weniger als die Summe der Einzelleistungen: Chor, Orchester und Solisten wollen in dieser verdienstvollen und mit einigen schönen Momenten aufwartenden Einspielung nicht zusammenwachsen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Carus...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Ohne Pathos: Es ist schon die 21. Folge der Bach-Reihe: Rudolf Lutz und seine Mitstreiter machen Tempo in hoher Qualität. Es macht Freude, dem Entstehen dieses Konvoluts zuzuhören. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Bach in der virtuosen Gruppe: Warum diese Aufnahme von Harmony of Nations seit 2010 unveröffentlicht blieb, ist nicht leicht verständlich: Zu sehr überzeugt das Material, wird der schöne programmatische Ansatz mit exzellentem Spiel nobilitiert. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Bach kleinteilig: Eine ambitionierte Produktion von Dorothee Oberlinger und Andreas Scholl, die zeigt, dass Bach die immer wiederkehrende Beschäftigung lohnt – ob nun kanonisch streng oder frei und gelassen wie hier. Diese kleinen Gaben sollte man sich gefallen lassen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... In Brittens Schatten: Diese vier englischen Werke für Oboe und Klavier erfahren solide Interpretationen, die Werke selbst sind jedoch (Brittens Variationen ausgenommen) etwas schwach. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Ordnende Hand: Interpretatorisch lässt sich Paavo Järvis Einspielungen mit dem Cincinnati Symphony Orchestra einiges abgewinnen. Klanglich gibt es aber bei einem großen Teil erhebliche Mängel. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
  • Zur Kritik... Femme formidable: Madeleine Mitchell zeigt sich als neugierige Interpretin, die sich inspiriert mit den Werken zeitgenössischer Komponisten auseinandersetzt. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2018) herunterladen (2242 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Ensemble Armoniosa im Portrait "Unser Ensemble ist geprägt von wirklicher Harmonie"
Das Ensemble Armoniosa über seine neue CD, Historische Aufführungspraxis, gemeinsame Essen, selbstgebaute Instrumente und Musik im Internet.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich