> > > Schostakowitsch, Dmitri: The Gadfly
Samstag, 20. Januar 2018

Schostakowitsch, Dmitri - The Gadfly

Filmmusik vom Feinsten


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Mit ihrer Ersteinspielung der Musik zum Film 'The Gadfly' zeigen die hier beteiligten Musiker mit bemerkenswerter Qualität und hörbarer Spielfreude, dass Schostakowitsch auch auf dem Gebiet der Unterhaltungsmusik ein Meister seines Fachs war.

Die bekannte Redewendung, jemand sei ein Buch mit sieben Siegeln, trifft auf wenige Komponisten so sehr zu wie auf Dmitri Schostakowitsch. Ebenso schillernd, vielfältig und nicht selten widersprüchlich wie seine Persönlichkeit stellt sich auch sein kompositorisches Werk dar. Kaum dass man den Eindruck gewinnt, den Komponisten stilistisch einordnen zu können, zeigt er sich wieder von einer anderen Seite. Da seine Musik sich jedoch des öfteren bizarr und skurril anmutet, aber dabei nie ins völlig Fremdartige oder gar Unverständliche abdriftet, entpuppt sich dieses musikalische Wechselbad als ausgesprochen spannendes und bereicherndes Hörerlebnis.

Steckenpferd Filmmusik

Gerade wer Schostakowitsch bisher in erster Linie von seiner ernsthaften Seite kennengelernt hat, deren melancholisches, oft tragisches Gesicht besonders in seinen Sinfonien und Streichquartetten zum Vorschein kommt, wird hier eine völlig neue Facette seiner Musik entdecken, die ihre ganz eigene Faszination ausübt. Dass Schostakowitsch sich als Filmmusikkomponist ausgesprochen wohl gefühlt haben muss, dürfte niemanden wundern, der einen Blick in seine Biografie geworfen hat. Wer lange Jahre sein Geld damit verdient hat, die Klavierbegleitung zu Stummfilmen zu übernehmen, kennt das Genre so gut, dass er später entweder genug davon hat oder sich selbst daran versucht, eigene Musik dafür zu schreiben. Schostakowitsch hat sich - zum Glück für die Zuhörerschaft - für die zweite Möglichkeit entschieden und zeit seines Lebens immer wieder Filmmusik geschrieben, nicht nur in jungen Jahren, sondern auch als reifer Komponist. Eine Kostprobe bemerkenswerter Qualität und musikalischer Hingabe liefert die Aufnahme der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz unter der Leitung von Mark Fitz-Gerald, die 2017 beim Label Naxos auf CD veröffentlicht wurde und die Plattensammlung jedes Schostakowitsch-Fans bereichern wird.

Abwechslungsreich und farbenfroh

Der Film ‚The Gadfly‘ (im Deutschen oft mit dem Titel ‚Die Stechfliege‘ oder ‚Die Hornisse‘ übersetzt) entstand im Jahr 1955. Die Geschichte erzählt von einem jungen italienischen Freiheitskämpfer, der seine Liebe und letztlich auch sein Leben opfert, um sein Land zu befreien: ein brisantes politisches Thema, das mit all seinen dramatischen und tragischen Aspekten einen wunderbaren Stoff für eine abwechslungsreiche und vielschichtige Filmmusik liefert. Von Anfang an ist man mitgerissen vom Sog der Musik, die sämtliche Ereignisse und Gefühlswendungen des jungen Helden geradezu hautnah miterleben lässt. Neben der kraftvollen Energie, mit der die Musiker bereits in der Ouvertüre aufwarten, sind es aber besonders die zarten, empfindsamen Töne, die sich dem Ohr des Zuhörers einprägen, zumal der hohe emotionale Wert des Films, der neben dem politisch gefärbten Inhalt natürlich auch eine Liebesgeschichte enthält, eine entscheidende Rolle spielt.

Innerhalb der vielen musikalischen Facetten ist neben den dramatischen und romantischen Klängen ein weiterer Bereich hervorzuheben, der Schostakowitsch in besonderer Weise auszeichnet und seine Musik generell prägt: die Vorliebe für Tänze und die Neigung zur Verfremdung bzw. Karikierung bekannten Materials. Hierzu gehört beispielsweise ein skurriler Marsch von Trommeln und Piccoloflöten, der sämtliche Ernsthaftigkeit dieses Genres ins Lächerliche zieht. Von komplett anderer Qualität sind dagegen die mitreißenden Melodien, die vorrangig unter italienisch-nationalem Idiom stehen, wie z.B. die kurze, aber charakteristische 'Tarantella'. Wenn schließlich im 'Bazar' ein schieres Feuerwerk der übermütigsten und ausgelassensten Melodien erklingt, kann der Zuhörer nur mitmaßen, wer letztlich das größere Vergnügen verspürt hat: Schostakowitsch beim Komponieren, die Musiker beim Interpretieren - oder er selbst beim Zuhören.

Alles in allem zeigt diese gelungene Ersteinspielung, dass Schostakowitschs Filmmusik nicht weniger Anerkennung gebührt als seinen Sinfonien und Kammermusikwerken. Würden all seine Filmmusiken mit soviel spieltechnischer Perfektion, künstlerischer Stimmigkeit und musikalischer Liebe zum Detail eingespielt, könnte dies stark zur Aufwertung eines Genres beitragen, das oft zu Unrecht als Unterhaltungsmusik belächelt wird.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schostakowitsch, Dmitri: The Gadfly

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Naxos
1
10.11.2017
EAN:

747313374779


Cover vergössern

Schostakowitsch, Dimitri


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Von Herzen möge es zu Herzen gehen: Ein Must-Have für ausnahmslos jede CD-Sammlung: Marc Lewons Ensemble Leones präsentiert Chansons aus dem Chansonnier Cordiforme. Diese Platte kommt nicht nur von Herzen, sondern geht auch zu Herzen. Weiter...
    (Mag. Simon Haasis, )
  • Zur Kritik... Prinzipalchor mit preußischer Empfindsamkeit: Ausgewählte Orgelsonaten C.P.E Bachs in einer Neueinspielung des Organisten Iain Quinn zeichnen ein klares Bild von Form und Ausdruck. Weiter...
    (Constantin Stimmer, )
  • Zur Kritik... Der Unbekannte Wagner: Es gibt Werke von Richard Wagner, für die sich die Nachwelt in gewisser Weise zu schämen scheint. Seine frühen Ouvertüren lassen den späteren kompositionsgeschichtlichen Revolutionär kaum schon erahnen. Märkls geballte Sammlung hat aber Informationswert. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Uta Swora:

  • Zur Kritik... Mit Charme und Temperament: Yamilé Cruz Montero ermöglicht den Zuhörern mit Leidenschaft, rhythmischer Präzision und viel Gefühl einen Einblick in die Welt kubanischer Klaviermusik. Ein großartiges Solo-Debut, das hoffentlich noch viele weitere Aufnahmen nach sich ziehen wird. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Ohne Pathos: Mit Frische, Leichtigkeit und Feuer interpretiert Christian Poltéra die Cellokonzerte von Dvorák und Martinu. Auch das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin beeindruckt durch seine bemerkenswerte Leistung in solistischer und begleitender Funktion. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Ode an die Melancholie: Poetischer und ausdrucksvoller kann man sich Melancholie kaum vorstellen, als sie hier vom Chelys Consort of Viols präsentiert wird. Die zu Unrecht kaum bekannten Werke von John Dowland erreichen auf diese Weise endlich ihre verdiente Aufmerksamkeit. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Uta Swora...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... In Brittens Schatten: Diese vier englischen Werke für Oboe und Klavier erfahren solide Interpretationen, die Werke selbst sind jedoch (Brittens Variationen ausgenommen) etwas schwach. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Ordnende Hand: Interpretatorisch lässt sich Paavo Järvis Einspielungen mit dem Cincinnati Symphony Orchestra einiges abgewinnen. Klanglich gibt es aber bei einem großen Teil erhebliche Mängel. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
  • Zur Kritik... Femme formidable: Madeleine Mitchell zeigt sich als neugierige Interpretin, die sich inspiriert mit den Werken zeitgenössischer Komponisten auseinandersetzt. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2018) herunterladen (2242 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich