> > > Russian Classics: Werke von Glinka, Schostakowitsch, Tschaikowsky u.a.
Mittwoch, 15. Juli 2020

Russian Classics - Werke von Glinka, Schostakowitsch, Tschaikowsky u.a.

Russische Hitparade für Bläser


Label/Verlag: Genuin
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Sächsische Bläserphilharmonie spielt eine Hitparade mit Bearbeitungen einiger der berühmtesten russischen Orchesterwerke von Glinka, Tschaikowsky, Schostakowitsch, Prokofjew und Strawinsky.

Als turbulente Eröffnung dient der Sächsischen Bläserphilharmonie Michail Glinkas berühmte Ouvertüre zu 'Ruslan und Ludmilla'. So richtig zündet die allerdings nicht, denn man hat sie doch deutlich schwungvoller im Ohr. Ausschließlich Bearbeitungen finden sich auf dieser neuen Platte des nach eigener Darstellung einzigen professionellen symphonischen Blasorchesters in Deutschland, darunter einige der berühmtesten russischen Orchesterwerke von Tschaikowsky, Schostakowitsch, Prokofjew und Strawinsky. Dass sich die Bläser gerne mal den großen ‚Hits‘ für Symphonieorchester widmen möchte, ist nachvollziehbar. Für den Hörer allerdings stellt sich die Frage, warum er sich diese Fassung anstelle der häufig eingespielten und in aller Regel doch überlegenen Originale anhören sollte.

In einigen Fällen allerdings ist die Bearbeitung sehr reizvoll. Dmitrij Schostakowitschs zweite Jazz-Suite klingt in der reinen Bläserfassung einfach überzeugend, besonders aber ein kurzer, turbulenter Einzelsatz aus seiner Musik zum Film ‚Die Hornisse‘ mit virtuosem Solo für die Klarinetten. Und selbst Pjotr Tschaikowskys 'Capriccio Italien' op. 45 funktioniert überraschend gut: Piet Stalmeiers Bearbeitung ist sehr bunt geraten und das Orchester spielt unter der Leitung seines Chefs Thomas Clamor frisch und lebhaft.

Neben diesen Werken steht eine Suite aus Sergej Prokofjews Ballett 'Romeo und Julia', die mit keiner der beiden von Prokofjew selbst zusammengestellten Suiten identisch ist. Wie auch Schostakowitschs Jazz-Suite hat sie kein geringerer arrangiert als Johan de Meij, der wohl bekannteste lebende Komponist für symphonische Blasorchester. Das Finale schließlich bilden zwei Sätze aus Igor Strawinskys 'Feuervogel' und stärken den Schwerpunkt des 20. Jahrhunderts dieses Programms.

Ungewöhnlich für ein symphonisches Blasorchester, dass die typischen extrem wuchtigen Klänge hier weitgehend fehlen, selbst wo sie, bei Prokofjew und Strawinsky etwa, zu erwarten gewesen wären. Die Sächsische Bläserphilharmonie überwältigt insofern nur selten durch Klanggewalt, präsentiert aber andere Qualitäten, etwa große Transparenz und eindrucksvolle Perfektion in technischer Hinsicht. Das Beiheft spürt vor allem den Verbindungen der russischen Musik zu Italien nach.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Russian Classics: Werke von Glinka, Schostakowitsch, Tschaikowsky u.a.

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Genuin
1
06.10.2017
Medium:
EAN:

CD
4260036254808


Cover vergössern

Genuin

Im Jahr 2002 standen die jungen Tonmeister von GENUIN vor einer wichtigen Entscheidung: Sollte man sich weiterhin lediglich auf das Aufnehmen und Produzieren konzentrieren, oder auf die zahlreichen Nachfragen und positiven Rückmeldungen von Musikern und Fachzeitschriften eingehen und ein eigenes Label ins Leben rufen? In einer Zeit, in der praktisch alle großen Klassik-Label ihre Produktion eingestellt oder zumindest stark gedrosselt hatten, fiel die Entscheidung nicht leicht – aber sie fiel einstimmig aus: zugunsten einer offiziellen Vertriebsplattform für die GENUIN-Aufnahmen. Und der Erfolg hat nicht lange auf sich warten lassen.

Das Label GENUIN hat sich in seinem zwölfjährigen Bestehen zu einem Geheimtipp unter Musikern und Musikliebhabern entwickelt. Schon vor dem Leipzig-Debüt im Oktober 2004, einem Antrittskonzert im Robert-Schumann-Haus mit Paul Badura-Skoda, wurden die CDs in den deutschlandweiten Vertrieb gebracht und von Fachpresse und Musikerwelt hochgelobt. Inzwischen werden GENUIN-CDs in den meisten Ländern Europas sowie in Japan, Süd-Korea, Hongkong und den USA vertrieben.

Das Erfolgsrezept von GENUIN: Die gesamte Produktion, also die Beratung der Künstler bei Aufnahmeraum und Repertoire, die Vorbereitung und Durchführung der Aufnahme selbst, der Schnitt mit allen notwendigen Korrekturen, generelle Entscheidungen beim Cover- und Bookletentwurf bis hin zur fertigen Veröffentlichung liegen in der Hand der Tonmeister. Nur so haben die Musiker den größtmöglichen Entfaltungsspielraum bei der Einspielung und Gestaltung ihrer CDs. Und gleichzeitig kann bis zuletzt eine gleichbleibend hohe Qualität garantiert werden.

GENUIN bietet auch abseits ausgetretener Pfade etablierten Künstlern genauso wie der Nachwuchsgeneration die Möglichkeit, Musik nach eigenen Vorstellungen zu verwirklichen. Das macht sich positiv bemerkbar für die Hörer der mittlerweile mehr als 300 GENUIN-CDs mit Interpreten wie Paul Badura-Skoda, Nicolas Altstaedt oder der Dresdner Philharmonie.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Genuin:

  • Zur Kritik... Zu früh für den Gipfelsturm: JeungBeum Sohn beweist sein Talent, ist dem späten Beethoven aber noch nicht gewachsen. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... 10forBrass goes Opera: Unterschiedliche Arrangements für Blechbläser-Ensemble erschließen die Opernwelt in neuem Klanggewand. 10forBrass glänzt dabei durch effektvolle Virtuosität. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Spätromantische Musik neu entdeckt: Das Künstlerduo Ingolffsson-Stoupel gibt einen sehr gelungenen Einblick in das noch nicht so bekannte französische Repertoire aus der Zeit der Belle Epoque. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle Kritiken von Genuin...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Unbekannter Prokofjew: Das Symphonieorchester Lahti spielt unter Dima Slobodeniouk selten zu hörende Werke von Sergej Prokofjew. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Magnard zum Dritten: Das Philharmonische Orchester Freiburg unter Fabrice Bollon vervollständigt seine Edition der Orchesterwerke Albéric Magnards mit fünf kleineren Werken. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Komplexe Musik für Kenner: Marc-André Hamelin spielt wieder einmal extremes Repertoire. Diesmal hat sich der Virtuose sechs Sonaten von Samuel Feinberg vorgenommen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Loreleys Klangzauber: Schöner und inniger als Julia Kleiter kann man diese Lieder kaum singen – inhaltlich ist aber noch deutlich Luft nach oben. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Rhythmisches Einerlei: Francesco Corti und Il pomo d'oro widmen sich Bachs Cembalo-Konzerten. Weiter...
    (Daniel Krause, )
  • Zur Kritik... Teamarbeit: Die Gesamtleistung der Musiker von Il gardellino überzeugt in zwei großen geistlichen Chorwerken von Niccolò Jommelli ebenso wie ihre Einzelleistungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ivan Zajc: Nikola Subic Zrinjski

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich