> > > Tinctoris, Johannes: Chansons, Motteten, Messen, Instrumentalmusik
Dienstag, 12. Dezember 2017

Tinctoris, Johannes - Chansons, Motteten, Messen, Instrumentalmusik

Praktische Schönheit


Label/Verlag: Ricercar
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Baptiste Romain und sein Ensemble Le Miroir de Musique behaupten das kompositorische Gewicht des Johannes Tinctoris nicht – sie zeigen es einfach eindrucksvoll, in großer Lebendigkeit und natürlicher Frische.

Die musikpraktische Ehrenrettung vormals vor allem als Theoretiker bekannter und musikhistorisch verbuchter Größen gelingt mit sehr unterschiedlichem Erfolg: Jean-Philippe Rameau ist in der heutigen, von unermüdlicher Arbeit historisch informierter Praxis geprägten Wahrnehmung beinahe schon eher Komponist denn Theoretiker; Michael Praetorius ist jedenfalls auf dem Weg dorthin. Gioseffo Zarlino ist von diesem Status trotz diskografisch hochkarätiger Ehrenrettung zum Beispiel durch Singer Pur noch ein gutes Stück entfernt. Und auch der aktuell von Baptiste Romain und seinem Ensemble Le Miroir de Musique zur Diskussion gestellte Johannes Tinctoris darf trotz einer knappen Hand voll produzierter, interpretatorisch keinesfalls durchweg hochklassiger Platten noch nicht selbstverständlich in erster Linie als Komponist gelten. Wobei – das muss eingeräumt werden – dieser kursorische Streifzug durch Zeiten und Epochen kaum tatsächlichen Vergleich ermöglicht und gerade in der Gewichtung des Kontextpaars Theorie und Praxis notwendigerweise unscharf bleibt.

Dass Tinctoris ein großartiger Kontrapunktiker, weit jenseits des bloß Regelgerechten war, zeigen Romain und seine Mitstreiter in den beeindruckenden Architekturen der 'Missa L‘homme armé' oder der 'Missa sine nomine' sehr deutlich. Auch die großen Motetten deuten, in größerer Freiheit gehalten, in diese Richtung. Und manches Rondeau, komplex und fasslich zugleich, beweist, dass Tinctoris ein Meister feinen Klangsinns war, der seinen prominenten Zeitgenossen nicht nachstand. Eine in der Summe überaus lohnende Begegnung also.

Kompetent und entschlossen

In den Messsätzen beweist die vokale Besetzung eine enorme Autorität und Expertise, formen sich die individuellen Farben zu einem formidablen, im Klang charismatischen Ensemble. Dafür stehen Namen wie Sabine Lutzenberger, Bernd Oliver Fröhlich, Tim Scott Whiteley, David Munderloh oder Elam Rotem. Auch solistisch bringen die Akteure Fantasie, Nuancierungskunst und eine geschmeidig gestaltete Linearität ein. Und sie suchen nicht nur reinen Schönklang, sondern gehen für eine gesteigerte Wirkung auch Risiken ein. Heikle Gewebe werden mit großer Eleganz phrasiert, rhythmische Vertracktheit gleichermaßen souverän entfaltend wie subtil in den Klangstrom integrierend.

Die erklingenden Instrumente sind sehr viel mehr als bloße klangliche Ergänzung: Sie sind gleichrangiges Komplement, agieren selbstbewusst auf Augenhöhe, sind an der Schaffung der feinen Gewebe substanziell beteiligt. Vor allem zarte Farben bestimmen das Bild – Vielle, Rebec, Harfe oder Laute liefern luzide Beiträge. Intoniert wird gemeinsam ohne Schwächen; die charmanten Eigenarten der Instrumente bereichern das Bild sehr gelungen. Technisch ist die Realisierung überzeugend, wirkt das Bild gesammelt und konzentriert, ist es ein feines Porträt der oft heiklen Konstellationen.

Fazit: Eine großartige Platte, voller Qualität und Inspiration. Baptiste Romain und sein Ensemble Le Miroir de Musique behaupten das kompositorische Gewicht des Johannes Tinctoris nicht – sie zeigen es einfach eindrucksvoll, in großer Lebendigkeit und natürlicher Frische.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Tinctoris, Johannes: Chansons, Motteten, Messen, Instrumentalmusik

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Ricercar
1
02.06.2017
EAN:

5400439003804


Cover vergössern

Ricercar

Von Haus aus Musikwissenschaftler und Gambist (und hier immerhin Schüler von Wieland Kuijken), gründete der Belgier Jérôme Lejeune 1980 sein Label RICERCAR, das schnell zu einem der wichtigsten im Bereich der Alten Musik wurde. Das war nicht nur durch die musikwissenschaftliche Arbeit Lejeunes nahe liegend, sondern auch dem Umstand geschuldet, dass Belgien von je her zu den führenden Nationen im Bereich der historischen Aufführungspraxis gehörte. Die Künstler, die für RICERCAR aufnehmen bzw. aufgenommen haben, lesen sich ohne Übertreibung wie das Who-is-Who der Alten Musik-Szene: Hier machte zum Beispiel Philippe Herreweghe genauso seine allerersten Aufnahmen wie das Ricercar Consort, Jos van Immerseel oder Mark Minkowski (sowohl als Fagottist als auch als Dirigent). Zu den Künstlern und Ensembles, die derzeit dem Label verbunden sind, gehören so prominente Namen wie der Organist Bernard Foccroulle, die Sopranistin Sophie Karthäuser sowie die Ensemble La Fenice und Continens Paradisi. Nach wie vor bietet Lejeune dabei jungen Künstlern und Ensembles eine künstlerische Plattform und er beweist dabei stets ein besonders glückliches Händchen. Viele der nicht weniger als 250 Aufnahmen, die hier veröffentlicht wurden, waren klingende Lektionen in Musikgeschichte, die in mehrteiligen Reihen solche Themen wie Bach und seine Vorgänger, die franko-flämische Polyphonie oder Instrumentenkunde behandelten und so etwas wie zu einem Markenzeichen des Labels wurden. Das erstaunliche dabei war auch, dass nahezu alle Produktionen des Labels von Lejeune sowohl wissenschaftlich als künstlerisch und technisch betreut wurden.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Ricercar:

  • Zur Kritik... Zu edel: Bertalis Oratorium der reuevollen Sünderin Maria Magdalena ist eine echte musikalische Entdeckung, wird aber dann doch zu edel gesungen. Mehr Ausdruck, Trauer und Dramatik wäre am Platz gewesen. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Ausdrucksstarke Stimmen: Diese Interpretation von Scarlattis Johannespassion schafft es, dem Zuhörer eine Musik alten Stils in neuem Glanz zu präsentieren. Besonders die Stimmen von Giuseppina Bridelli und Salvo Vitale stechen positiv hervor. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Klangvolle Madrigale des 16. Jahrhunderts: Die Madrigalkunst des frühen 16. Jahrhunderts führt das Ensemble Doulce Mémoire auf dieser CD vor. Unter Leitung von Denis Raisin Dadre erklingt die Musik auf historisch nachempfundenen Instrumenten in einem Schloss des 16. Jahrhunderts. Weiter...
    (Miriam Thaler, )
blättern

Alle Kritiken von Ricercar...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... De Rore im Porträt: Björn Schmelzer setzt seinen Weg mit Graindelavoix konsequent und unbeirrt fort. Vor allem immer reflektiert und gut begründet. Man weiß eben nicht, wie diese Musik wirklich gesungen wurde. Und Schmelzer kann zeigen, dass es auch so gewesen sein könnte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Temminghs Vivaldi: Stefan Temmingh und das Capricornus Consort Basel bieten frische, aber nicht überdreht daherkommende Vivaldi-Konzerte, die auch Kontemplation und gewisse Freiheiten kennen. Eine eigenwillige Deutung mit manch besonderer Note. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Hörenswerte Mehrchörigkeit: Giovanni Croce steht in einer beeindruckend großartigen Reihe. Es ist entzückende – sicher nicht alles vor und nach ihr verschattende – Musik voller Lebendigkeit. Genauso so singen und spielen Voces Suaves und Concerto Scirocco das schöne Programm. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Der Unbekannte Wagner: Es gibt Werke von Richard Wagner, für die sich die Nachwelt in gewisser Weise zu schämen scheint. Seine frühen Ouvertüren lassen den späteren kompositionsgeschichtlichen Revolutionär kaum schon erahnen. Märkls geballte Sammlung hat aber Informationswert. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Jede Menge Bearbeitungen - und ein Original: Ilya Gringolts und Peter Laul überzeugen mit einer Wiedergabe von Igor Strawinskys Werken für Violine und Klavier. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... De Rore im Porträt: Björn Schmelzer setzt seinen Weg mit Graindelavoix konsequent und unbeirrt fort. Vor allem immer reflektiert und gut begründet. Man weiß eben nicht, wie diese Musik wirklich gesungen wurde. Und Schmelzer kann zeigen, dass es auch so gewesen sein könnte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Winfried Rademacher im Portrait "In jedem Ton schwingt der Mensch mit, der ihn produziert"
Winfried Rademacher sucht als Geiger auch gerne Kostbares auf Nebenwegen

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich