> > > Beethoven, Ludwig van: Klavierkonzerte Nr. 1 & 2
Donnerstag, 27. April 2017

Beethoven, Ludwig van - Klavierkonzerte Nr. 1 & 2

Interessantes Eigenprofil


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Sudbins ganz originelle Interpretation der beiden ersten in Wien veröffentlichten Klavierkonzerte Beethovens rückt die Werke auch in den Blickwinkel einer Virtuosenkultur des frühen 20. Jahrhunderts.

Yevgeny Sudbin schließt seine Reihe der Klavierkonzerte Beethovens mit dessen beiden ersten Gattungsbeiträgen mit Opuszahl ab. Begleitet wird er, anders als in den Konzerten Nr. 3 bis Nr. 5, nicht vom dort manchmal etwas zu knallig-großen Minnesota Orchestra, sondern von der kleiner besetzten Tapiola Sinfonietta, die ebenfalls von Osmo Vänskä geleitet wird. Das passt sicher besser zum gewissermaßen ‚mozartianischen‘ Zuschnitt des früher entworfenen, bis zum Erscheinen als Opus 19 mehrfach überarbeiteten B-Dur-Konzerts (schade, dass nicht auch das frühere B-Dur-Rondo WoO 6, das in Opus 19 ersetzt wurde, Bestandteil des Projekts ist wie in der Label-eigenen Konkurrenzserie mit Ronald Brautigam).

Auch für das als Opus 15 zuerst publizierte, aber hörbar progressivere und ‚symphonischere‘ C-Dur-Konzert ist das Orchesterspiel unter Vänskä adäquat: Der vor allem rhythmisch prägnante, nicht übermäßig vibrato-füllige, manchmal etwas hemdsärmelig-locker, aber weitgehend gut ausphrasiert daherkommende Tapiola-Sound erinnert ein wenig an Roger Norringtons London Classical Players. Das Klangbild ist durchsichtig, die Pauke tritt deutlich als wesentliche Antriebskraft hervor. Wie bei historistisch ausgerichteten Formationen dominieren im Mischklang nicht die Streicher, sondern die Bläser, die in allen Sätzen und Soli – wie im ‚singenden‘ Klarinetten-Dialog mit dem Klavier im 'Largo' von Opus 15 –tadellos agieren und im Tutti für viele schöne Farbwechsel sorgen. Vänskä schlägt recht rasche Grundtempi an, anders als etwa einst Herbert von Karajan mit Christoph Eschenbach oder Alexis Weissenberg im C-Dur-Konzert. Letzterer ist deshalb wieder in meinen Blick gerückt, weil sich Yevgeni Sudbin bei diesem Beethoven gewissermaßen als eine originelle Mischung aus Weissenbergs cooler Geläufigkeit und dem lyrischen Charme eines Vladimir Horowitz zu profilieren scheint und von der flotten Unterstützung Vänskäs profitiert, während Karajan Weissenberg zumindest in Opus 15 zu sehr ausbremste.

Klassizistisches Kammerspiel und spätromantische Überformung

Sudbins eigenwillig lebendig phrasiertes Non-legato-Spiel erinnert in den vorantreibenden Passagen der Ecksätze an eine Traditionslinie, die von Beethoven zurück über dessen Vorbilder Haydn und Carl Philipp Emanuel Bach zur Neubestimmung geläufigen Klavierspiels bei Domenico Scarlatti führt – und hier kommt bereits Horowitz ins Spiel, dessen Formung Scarlattis als beredte virtuose Salonmusik-Kunst Sudbin ja auch in seinen beiden Scarlatti-Solo-Alben fortgesetzt hat. Man hört den Spaß des Pianisten am idiomatischen Geflecht zwischen klassizistischer Anschlagsklarheit und romantizistischer Eigenfarbgebung, die auch durch die kleinen Rubati und Anschlagstönungen erreicht wird, welche auf Beethovens Hammerklavieren sicherlich nicht verfügbar waren.

Sudbin setzt die aktuell verfügbaren Mittel wie auch interpretationsgeschichtliche Idiome ein: In der Kadenz des 'Allegro con brio'-Kopfsatzes von Opus 15 verarbeitet er eine schöne Vorlage von Ignaz Friedman eigenständig zu einer in Harmonik und Valeurs durchaus anachronistischen, aber in ihrer klaviermagischen Konsequenz hinreißend in das ‚goldene Virtuosenzeitalter‘ von Horowitz, Godowsky und Rachmaninow entführenden Exkursion. Auch die eigene Kadenz im lustvoll-humoristisch forcierten, in seiner Themenvielfalt explodierenden 'Allegro scherzando' ist weniger ein Fremdkörper als konsequente nachklassische Fortsetzung des Spiels, das Beethoven hier bereits ganz extrovertiert mit seinen kompositorisch und pianistisch damals revolutionären Fähigkeiten trieb (man nehme nur die fast jazzige zweite Rondo-Episode). Das C-Dur-Konzert lohnt in dieser ganz eigenen Sicht die Anschaffung dieser Einzelfolge unbedingt. Und auch das ebenso straffe B-Dur-Konzert illustriert die Vision, wie beide Werke denn tatsächlich mit Horowitz, womöglich unter Schwiegervater Toscanini, in den 1930ern geklungen hätte. Dass dabei manchmal auch etwas oberflächlichere Kühle in den langsameren Sätzen und lyrischen Seitenthemen herrscht, ist man ja von Sudbins Weissenberg-Gen aus den früheren Beethoven-Folgen gewohnt, dem Gegenstück zur Horowitz-Fabulierlaune, die sich hier ansonsten – ganz selten mit ja auch vom ‚Hexenmeister‘ gewohnten kleinen Phrasierungs-Unschärfen (auffällig u.a. zu Beginn der ersten Rondo-Episode aus Opus 15) – in expressiver Eigenständigkeit dem motorischen Duktus vieler Aufnahmen der ‚neu-sachlichen‘ und auch historisierenden Aufführungsgepflogenheiten widersetzt. Sudbin und Vänskä schaffen hier eine besondere, einmalige Synthese aus diversen heutigen und gestrigen Darstellungsmöglichkeiten. Bemerkenswert!

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Beethoven, Ludwig van: Klavierkonzerte Nr. 1 & 2

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
08.03.2017
EAN:

7318599920788


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Penible Lesart im Subtext: Unkonventioneller Revolutionär oder melodienreicher Formalist? Beides sieht Andrew Litton in Prokofjew und bringt dies mit einem bestens disponierten Bergen Philharmonic Orchestra am Beispiel von Prokofjews Sinfonien Nr. 4 und 7 zum Klingen. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Packende Rhythmik und symphonische Größe: Bram van Sambeek darf sich mit der Interpretation dieser beiden zeitgenössischen finnischen Fagott-Konzerte zur internationalen Holzbläserelite zählen – eine beeindruckende Aufnahme. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Heimspiel: Suzuki als berufener Bach-Organist: Das mag die Basis seiner großen dirigentischen Karriere sein, die ihn zu einer der zentralen Bach-Instanzen unserer Tage hat werden lassen. Auch rein organistisch schön. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Hartmut Hein:

  • Zur Kritik... Game of Scores: Stefan Fraas und die Vogtland Philharmonie bleiben ihrer Spezialität treu und legen ihre dritte SACD voller populärster Film- und Serien-Erkennungsmelodien von Bonanza bis zum Drachenzähmen vor. Wirklich abwechslungsreich? Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Völlig anders und neu?: Anton Stecks Neuentdeckung von Beethovens Violinkonzert klingt extrem anders: nicht wegen der erstmals eingespielten autographen Ur-Fassung des Soloparts, sondern in der extremen klanglichen Vorstellungsweise. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Anlehnungen und Eigenheiten: Eine eingängig-hübsche Serenade von 1902 zwischen zwei chromatisch-ziselierten Symphonien des spätberufenen Serien-Symphonikers Julius Röntgen: Spannend bleibt die Entdeckung seiner Werke und konnotierter Vorbilder weiterhin. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Hartmut Hein...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Game of Scores: Stefan Fraas und die Vogtland Philharmonie bleiben ihrer Spezialität treu und legen ihre dritte SACD voller populärster Film- und Serien-Erkennungsmelodien von Bonanza bis zum Drachenzähmen vor. Wirklich abwechslungsreich? Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Gänsehaut-Spätromantik aus Schweden: Können nur heimische Orchester die Musik ihrer Landsleute optimal zum Klingen und Leuchten bringen? Die Aufnahme der Fünften Sinfonie von Kurt Atterberg mit dem Nationalen Schwedischen Sinfonieorchester legt dies nahe. Weiter...
    (Dr. Eckehard Pistrick, )
  • Zur Kritik... Der Klang der Reformation: Die vorliegende Aufnahme liefert einen umfassenden Querschnitt durch die Musik der Reformation. Bemerkenswert ist sowohl die differenzierte Klangsprache der einzelnen Werke als auch die Ausdrucksvielfalt der Stimmen und Instrumente. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (1/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Domenico Scarlatti: Sonate D-Dur K 29

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich