> > > Telemann, Georg Philipp: Ein' feste Burg ist unser Gott
Dienstag, 20. November 2018

Telemann, Georg Philipp - Ein' feste Burg ist unser Gott

Kirchenmusikalische Tradition


Label/Verlag: Christophorus
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Rhetorisch weitgehend sehr überzeugende Interpretationen eher unbekannter Telemann-Kantaten.

Die etwas zu hallige Akustik der Erlöserkirche in Bad Homburg verleiht Georg Philipp Telemanns hier vorgestellten fünf Kantaten 'Wertes Zion sei getrost', 'Jesu wirst Du bald erscheinen', 'Herr Gott, der du uns hast von unsrer Jugend an', 'Ein feste Burg ist unser Gott' und 'Welch‘ Getümmel erschüttert den Himmel' einen festlich-sakralen Klang, der manch anderer CD mit historisch informierter Besetzung fehlt. Rhetorisch ausdrucksstarke Solisten, der Kammerchor der Erlöserkirche und das Johann Rosenmüller Ensemble unter der Gesamtleitung von Susanne Rohn verankern die Werke – vier von ihnen Ersteinspielungen – klar in der kirchenmusikalischen Tradition, in die sie gehören. Dass es dem Kammerchor der Erlöserkirche an manchen Momenten an Prägnanz und Durchschlagskraft mangelt, mag vielleicht in der Mikrofonierung begründet liegen, beeinträchtigt aber das Gesamtergebnis etwas. Das fehlgewählte Coverfoto entspricht nicht dem gründlichen Booklettext (Label Christophorus).


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Bisherige Kommentare zu diesem Artikel

  1. Foto?
    Ich kenne weder die CD noch die Musik darauf, aber mir erschließt sich der letzte Satz der Kurzkritik einfach nicht. Was ist an einem Foto der Wartburg (der Burg, die auf vielfältige Weise untrennbar mit dem Reformator Martin Luther verbunden ist) für das Cover einer CD mit Reformationskantaten (darunter eine mit dem Titel des aus Luthers Feder stammenden Reformations-"Schlagers" überhaupt) "fehlgewählt"?

    Donnerwort, 07.06.2018, 22:38 Uhr
    Registriert seit: 18.01.2008

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Telemann, Georg Philipp: Ein' feste Burg ist unser Gott

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Christophorus
1
09.01.2017
EAN:
4010072774057

Cover vergössern

Telemann, Georg Philipp


Cover vergössern

Christophorus

Christophorus ist das älteste deutsche Plattenlabel mit dem Schwerpunkt "Geistliche Musik". Es wurde 1935 gegründet, um religiöse Inhalte mittels Schallplatten und Bücher auch während des Nazi-Regimes zu verbreiten. Heute - mehr als 75 Jahre später - stehen spirituelle Themen weiterhin im Mittelpunkt des Labels, mit besonderem Interesse für unbekannte Werke und historische Interpretation. Gregorianische Gesänge, geistliche Vokalmusik, Musik der christlichen Kirchen und die Gesänge aus Taizé sind im Katalog ebenso vertreten wie Musik des Mittelalters und der Renaissance. Mit diesem Repertoire gilt Christophorus heute als eines der wichtigsten unabhängigen Labels auf dem internationalen Klassikmarkt.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Christophorus:

  • Zur Kritik... Kriegsgedenken: Eine sehr ansprechende Präsentation überwiegend wenig bekannter Werke aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges durch das Johann Rosenmüller Ensemble. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Cellosuiten für Gitarre: Nicht so dramatisch wie auf dem Cello, dafür sehr harmonisch - Bachs Cellosuiten auf der Gitarre. Dass diese Kombination viel für sich hat, beweist Tilman Hoppstocks neue Bach-CD. Ein facettenreiches Album. Weiter...
    (Sara Walther, )
  • Zur Kritik... Aparte Kombination: Jan Henning und Ernst Breidenbach gewähren mit unbekannten Werken für Kunstharmonium und Klavier einen höchst reizvollen Einblick in den französischen Salon des 19. Jahrhunderts. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Christophorus...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Freundschaftlich vertieft: Gerd Albrecht im Gespräch: ein pädagogisch wertvoller Blick auf Musik der jüngeren Vergangenheit. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Verwandtschaftsverhältnisse: Hörbare Herzensangelegenheit in Sachen Nischenrepertoire – mit winzigen Schönheitsfehlern. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... In der Zeitschleife gefangen: Unbekannte böhmische Kammermusik der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts in eher altbackenen Darbietungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Aufkeimen einer neuen Zeit: Marek Szlezer gibt hier eine ziemlich eindrucksvolle Kostprobe der selten zu hörenden Frühwerke für Klavier von Karol Szymanowski. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Andere Liebeslieder: Ein ausgesprochen gelungenes und hochmusikalisches Debütalbum des jungen Ensembles L'Estro Orfeo, das sich auf Kammermusik des Barock spezialisiert hat. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Geniale Musik, grandios gespielt: Eine herausragende Debüt-CD in vielfacher Hinsicht: Luca Quintavalle präsentiert zwei nahezu unbekannte, aber musikalisch fesselnde französische Cembalo-Bücher aus dem vierten Jahrzehnt des 17. Jahrhunderts in brillantester Manier. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich