> > > Verdelot & Ganassi: Madrigali diminuiti
Mittwoch, 29. März 2017

Verdelot & Ganassi - Madrigali diminuiti

Klangvolle Madrigale des 16. Jahrhunderts


Label/Verlag: Ricercar
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Madrigalkunst des frühen 16. Jahrhunderts führt das Ensemble Doulce Mémoire auf dieser CD vor. Unter Leitung von Denis Raisin Dadre erklingt die Musik auf historisch nachempfundenen Instrumenten in einem Schloss des 16. Jahrhunderts.

Einen Einblick in die Welt der frühen Madrigalkomposition eröffnet die CD ‚Madrigali Diminuiti‘, die bei dem Label Ricercar erschienen ist. Das Ensemble Doulce Mémoire – Denis Raisin Dadre, Clara Coutouly, Pascale Boquet, Bérengère Sardin und Sébastien Wonner – interpretiert unter der Leitung von Denis Raisin Dadre verschiedene Madrigale von Philippe Verdelot, Melchior De Barberis und anderen Komponisten. Dabei spielt das Ensemble auf mitteltönig gestimmten Instrumenten – Flöte, Renaissancelaute und verschiedenen Tasteninstrumenten –, die in ihrer Beschaffenheit der Bauweise des 16. Jahrhunderts nachempfunden sind. Dem Flötenspiel von Dadre liegt hier das Lehrwerk ‚Opera Intitulata Fontegara‘ (1535) von Silvestro Ganassi zugrunde.

Um den Eindruck eines Klangkörpers aus dem 16. Jahrhundert zu verstärken, fand die Aufnahme im Château de Chambord statt, welches in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts erbaut wurde und zu einem der prächtigsten Schlösser der Loire-Region gilt. Der leichte Hall des Schlosses verbindet sich sehr gut mit dieser klaren und fein ausdifferenzierten Musik.

Besonders hervorzuheben ist in dieser Interpretation das gekonnte Wechselspiel der einzelnen Instrumente, welches vor allem in der 'Padouana della Ragione' (Anonymous) sehr gut zum Vorschein kommt. Auch die Entscheidung des Ensembles, von einigen Werken sowohl eine Version mit Gesang als auch rein instrumental aufzunehmen (mit Flöte statt Gesang), trägt zur abwechslungsreichen Gestaltung der Aufnahme bei. Tatsächlich klingen manche Madrigale durch die Veränderung von Gesang zu Flöte wie eine völlig neue Komposition. Kunstvoll verziert Dadre an der Flöte auch Verdelots Madrigal 'In me cresce l’ardore' und schwebt leicht und locker über die Töne hinweg.

Insgesamt kreiert das Ensemble einen völlig natürlichen Klangeindruck, der die gesamte CD zu einem angenehmen Hörerlebnis machen könnte. Unglücklicherweise jedoch übersteuert das Mikrofon an einer Stelle deutlich hörbar und stört den Hörgenuss enorm. Auch in anderen Tracks ist die Gesangsstimme so laut aufgenommen bzw. gemischt, dass sie nah am Übersteuern zu sein scheint. Das Booklet wartet zwar mit ansprechendem Design und Wissenswertem zur Musik des 16. Jahrhunderts auf, Informationen zu den Interpreten enthält man bis auf deren Namen jedoch nicht.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Verdelot & Ganassi: Madrigali diminuiti

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Ricercar
1
04.11.2016
EAN:

5400439003712


Cover vergössern

Ricercar

Von Haus aus Musikwissenschaftler und Gambist (und hier immerhin Schüler von Wieland Kuijken), gründete der Belgier Jérôme Lejeune 1980 sein Label RICERCAR, das schnell zu einem der wichtigsten im Bereich der Alten Musik wurde. Das war nicht nur durch die musikwissenschaftliche Arbeit Lejeunes nahe liegend, sondern auch dem Umstand geschuldet, dass Belgien von je her zu den führenden Nationen im Bereich der historischen Aufführungspraxis gehörte. Die Künstler, die für RICERCAR aufnehmen bzw. aufgenommen haben, lesen sich ohne Übertreibung wie das Who-is-Who der Alten Musik-Szene: Hier machte zum Beispiel Philippe Herreweghe genauso seine allerersten Aufnahmen wie das Ricercar Consort, Jos van Immerseel oder Mark Minkowski (sowohl als Fagottist als auch als Dirigent). Zu den Künstlern und Ensembles, die derzeit dem Label verbunden sind, gehören so prominente Namen wie der Organist Bernard Foccroulle, die Sopranistin Sophie Karthäuser sowie die Ensemble La Fenice und Continens Paradisi. Nach wie vor bietet Lejeune dabei jungen Künstlern und Ensembles eine künstlerische Plattform und er beweist dabei stets ein besonders glückliches Händchen. Viele der nicht weniger als 250 Aufnahmen, die hier veröffentlicht wurden, waren klingende Lektionen in Musikgeschichte, die in mehrteiligen Reihen solche Themen wie Bach und seine Vorgänger, die franko-flämische Polyphonie oder Instrumentenkunde behandelten und so etwas wie zu einem Markenzeichen des Labels wurden. Das erstaunliche dabei war auch, dass nahezu alle Produktionen des Labels von Lejeune sowohl wissenschaftlich als künstlerisch und technisch betreut wurden.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Ricercar:

  • Zur Kritik... Gediegene Chorkultur: Der Kammerchor Namur überzeugt mit Stücken Orlando di Lassos. Punktabzug gibt's für das nicht ganz befriedigende Klangbild. Weiter...
    (Gero Schreier, )
  • Zur Kritik... The Best of Marin Marais: Musikalisch grandioser Auftakt der Einspielung aller Gambenwerke von Marin Marais mit François Joubert-Caillet – eine Aufnahme, die Lust und Neugierde auf mehr macht. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Repräsentatives Instrumentalschaffen: Das Ensemble Clematis widmet sich dem Instrumentalschaffen Giovanni Legrenzis anhand einer ebenso repräsentativen wie abwechslungsreichen Auswahl aus den fünf entsprechenden Drucken des Komponisten. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Ricercar...

Weitere CD-Besprechungen von Miriam Thaler:

  • Zur Kritik... Verzaubernde Weihnachtsklänge: Mit stimmungsvollen Weihnachtsliedern aus der Ukraine hat der Ukrainische Nationalchor Lviv unter der Leitung von Vasyl Yatsyniak eine CD a cappella aufgenommen. Die Aufnahme verzaubert durch weihnachtliche Klänge zwischen Vorfreude und Melancholie. Weiter...
    (Miriam Thaler, )
  • Zur Kritik... In seiner Schlichtheit überzeugend: Durch ein liturgisches Jahr führt den Zuhörer die Schola Gregoriana Benedetto XVI mit ihren gregorianischen Gesängen auf der CD 'Per Anni Circulum' und begeistert dabei mit einer Schlichtheit, die den Gesängen einen meditativen Charakter verleiht. --- Weiter...
    (Miriam Thaler, )
  • Zur Kritik... Virtuosität und beeindruckende Routine: Grandios gespielt präsentiert die Staatskapelle Dresden unter der Leitung von Bernard Haitink in einem Live-Mitschnitt von 2002 Werke von Weber, Beethoven und Brahms. Als Solist in Beethovens Violinkonzert brilliert Frank Peter Zimmermann. Weiter...
    (Miriam Thaler, )
blättern

Alle Kritiken von Miriam Thaler...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Quintette vom Querkopf: Das Hornquintett und das Streichquintett von Felix Draeseke werden auf dieser Platte ansprechend interpretiert vom Solistenensemble Berlin und dem Breuninger Quartett. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Reife Leistung: Das Auryn Quartett hat zusammen mit Nobuko Imai Mozarts Streichquintette auf denkbar feinsinnige und klangschöne Weise eingespielt. Nur in emotionale Grenzbereiche, die etwa im Quintett g-Moll auszuloten wären, dringen die Musiker nicht vor. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
  • Zur Kritik... Draeseke auf französisch: Der Pianist Oliver Triendl und seine französischen Mitstreiter haben sich Kammermusik von Felix Draeseke vorgenommen. Die Aufnahmen sind in Teilen großartig, leider aber nicht im Ganzen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

SWR: Abo 7  (Live-Stream)

Anzeige

Neue Stimmen

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (1/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Gabriele Leporatti im Portrait "Ich kann Scarlatti nicht anrufen!"
Der Pianist Gabriele Leporatti über sein eigenes Label, seine neueste CD, historische Aufführungspraxis und die deutsche Romantik

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich