> > > A Verlaine Songbook: Werke von Debussy, Ravel, Faure, u.a.
Donnerstag, 20. Juni 2019

A Verlaine Songbook - Werke von Debussy, Ravel, Faure, u.a.

Perfekte Stimme und Stimmung


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Carolyn Sampson besitzt die genau richtige Stimmfarbe, Technik und Einfühlung für diese Verlaine-Vertonungen Ende des 19. Jahrhunderts - und den richtigen Klavierbegleiter.

Carolyn Sampson und Joseph Middleston umstellen zwei größere Verlaine-Zyklen – Debussys 'Ariettes oubliées' (1888) und Faurés 'La Bonne Chanson' (1892-94) – mit einigen Parallelvertonungen anderer Komponisten: Saint-Saëns, Chausson, Reynaldo Hahn, aber auch Unbekannte wie Déodat de Severac, Charles Bordes, der polnische Massenet-Schüler Joseph Skulc liefern überwiegend Parallelvertonungen der prominentesten Gedichte, wie auch ein gewisser ‚Poldowski‘, hinter dem sich die Tochter Régine des polnischen, in Paris ausgebildeten Geigers Henri (Henryk) Wieniawski verbirgt, wie de Severac eine Absolventin der Pariser Schola Cantorum. Ihre fünf um 1912 und damit hier am spätesten entstandenen Verlaine-Lieder bilden in ihren Kontrasten gleichwohl einen kleinen Zyklus und die große Überraschung des Programms in ihrer Debussy nahen pianistischen Qualität des stilistisch äußerst variablen Kolorierens: ein gewitztes Klavierthema in 'Colombine', spanische Einschläge der 'Mandoline', dazu die fast wie bei Rachmaninow anspruchsvoll umspielte Emphase auch des Gesangs in 'L‘heure exquise' – das möchte und kann man nun häufiger hören.

Debussy trifft auf Poldowski

Am Anfang der CD findet sich mit dem ersten Heft der 'Fêtes galantes' von Debussy (1882, revidiert 1892) auch der erste symptomatische Klangentwurf musikalischer Verlaine-Spiegelung. 'En sourdine' exponiert nicht nur die liegenden verminderten Akkorde als Stilmerkmal, sondern auch prototypisch Carolyn Sampsons Stimme: Kraftvoll, aber nicht mit zu viel Vibrato, erinnert sie an Frederica von Stades mädchenhaft-melancholische Grundfarbe – sofort möchte man auch die Mélisande oder Wagners Sieglinde mit dieser Stimme hören – und die sichere Direktheit und absolut makellose Intonation versierter Alte-Musik-Sängerinnen, zu denen Sampson ja schon mit ihrem frühen grandiosen Rameau-Album (Hyperion 2004) und großen Teilen ihrer Diskographie (u.a. Bach mit Suzuki und Chailly) zu rechnen ist. In Debussys 'Clair de lune', der dritten Ariette (nicht zu verwechseln mit dem Klavier-Hit), beeindruckt auch ihr konzentriertes Anschwellen und Strömenlassen auf längeren Tönen, eingebettet in einen Klavierpart, der sich auch dank Middleston und bester Klangtechnik psychologisch geradezu zu einer fast orchestral ausgeleuchtet erscheinenden Bühne aufbaut. Atemlos durch die Mondnacht! Wie in den beiden parallelen Vertonungen: Joseph Szulc (1875-1956) liefert ein melodisch noch eingängigeres 'Chanson' (op. 82, leider im Booklet undatiert, dürfte es harmonisch etwas verspätet kommen), Faurés 'Clair de lune' von 1887 hingegen lässt prägnantes Klavier mit eigenem Thema und komplementären Gesang als ‚endlose Melodie‘ kontrapunktisch verknüpft dahin strömen.

L‘heure exquise und Clair de lune

Wie sich das doch ändert: Wirkt Faurés Mondscheinlied noch lichter als Debussys schwüle Liegewelt, gerät der gesamte Zyklus 'La Bonne Chanson' als eine von laufenden Harmoniewechseln des schwerst dauerbeschäftigten Pianisten beunruhigte Wechselwelt, bei aller Aktion instabil, was sich aufs Gemüt auswirkt und von Sampson und Middleton eindringlicher getroffen wird als selbst in den alten, Melancholie und Klarheit schon perfekt mischenden Referenzen von Claude Panzéra und Gérard Souzay. Zuviel Aufwand für Debussy und – wie Roger Nichols in seinem gleichwohl etwas manieriert geschachtelten Einführungstext schreibt – für Camille Saint-Saëns einfach ‚verrückt‘. Leichte Kost sind aber auch die Varianten des Tier-Karnevalisten in 'Le vent dans le plaine' nicht, die 1912 mit Debussys Vertonung des gleichen Textes (1888) konkurrierten: Man wird viele Facetten kompositorischer Fantasie verfolgen können, auch im Falle des zweiten Mondlieds 'La lune blanche' (bzw. nach der Schlusszeile 'L‘heure exquise'), das uns in vier verschiedenen Versionen begegnet.

Eine spannende Platte mit exquisiter interpretatorischer Gestaltung. Schade nur, dass BIS jetzt auch zu Papphüllen (Digipacks) greift, wo die anderen Formen davon abrücken: Gerade in der schwarzen Grundfarbe des Labels sehen die Hüllen schon nach kurzem Gebrauch ramponiert aus. Und während die Einführung dreisprachig ist, wurden nur englische Übersetzungen der französischen Originaltexte beigegeben. Aber man hört auch besser mit geschlossenen Augen diese Parade der Melancholie. Dieses Album wirkt noch viel geschlossener, intensiver als vor knapp einem Jahr der bunte, schon ausgiebig in der Presse gefeierte Blumenliederstrauß ‚Fleurs‘ und festigt eine aktuelle Ausnahmestellung dieses Liedgespanns.



Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    A Verlaine Songbook: Werke von Debussy, Ravel, Faure, u.a.

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
05.10.2016
Medium:
EAN:

SACD
7318599922331


Cover vergössern

Bordes, Charles
Chausson, Ernest
Debussy, Claude
Fauré, Gabriel
Hahn, Reynaldo
Ravel, Maurice
Saint-Saens, Camille


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Glanzvoll und geistvoll: Alexandre und Jean-Jacques Kantorow brillieren mit drei Klavierkonzerten von Camille Saint-Saëns zusammen mit der Tapiola Sinfonietta. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Suzuki am Cembalo: Die Platte ist ein schönes Zeugnis stupenden Cembalovermögens – bei Bach wie bei seinem Interpreten Masaaki Suzuki. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Wahnsinn kann so schön sein: Sopranistin Carolyn Sampson und ihrem Liedbegleiter Joseph Middleton gelingt ein interessantes, fesselndes und in seiner Schönheit bezwingendes Programm, das Frauen am Rande des Wahnsinns in den Mittelpunkt stellt. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Hartmut Hein:

  • Zur Kritik... Immer noch Entdeckungen!: Thierry Fischer und Symphonieorchester aus Utah präsentieren auf ihrer spannenden Saint-Saens-CD das Vorzeige-Repertoire wie auch weniger Bekanntes mit durchaus eigenen Akzenten. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Der Klavierklang als Spiegel der Seele: Ferne und Erinnerung der oder des Geliebten ist Thema dieses von Alexander Krichel schlüssig zusammengestellten und einfühlsam mit größter Klangvariabilität dargebotenen Programms. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Seel und Leib sind ganz verbunden: Nach kammermusikalisch umgearbeiteten Arien aus 'Adventskantaten' lässt Gudrun Sidonie Otto mit ihrem agilen Consort und dem Altus David Erler hier Arien zum 10. bis 20. Sonntag nach Trinitatis folgen. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Hartmut Hein...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Einflussreich und vergessen: Ein wichtiges Oratorium des frühen 19. Jahrhunderts erklingt hier leider nur in einer mittelmäßigen Interpretation. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Weite und Ruhe: Der junge isländische Tenor Benedikt Kristjánsson kombiniert auf seiner ersten Solo-CD isländische Volkslieder mit Liedern von Franz Schubert. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Doppelte Optik: Das Finnish Radio Symphony Orchestra und sein Chefdirigent Hannu Lintu legen mit dieser Aufnahme der Ersten Sinfonie eine reflektierte, unterkühlte Mahler-Lesart vor. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich