> > > Marienlieder 1: Komponistinnen eines Jahrtausends
Dienstag, 25. Juni 2019

Marienlieder 1 - Komponistinnen eines Jahrtausends

Blasse Jungfrau


Label/Verlag: Stieglitz
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Mariengesänge gibt es schon so lange wie es Maria gibt und sind aus der Musikgeschichte nicht wegzudenken. Sie erklingen in allen erdenklichen Formen und werden bei weitem nicht nur im liturgischen Kontext gesungen. Dass sich vor allem Frauen in der Liedkomposition mit dieser Figur auseinander setz(t)en, ist dabei weder verwunderlich noch ein Geheimnis. Dennoch sind uns die meisten Komponistinnen bis auf wenige Ausnahmen heute immer noch nahezu unbekannt, Interpreten ihrer Musik haftet nach wie vor ein leicht feminisiertes Gönnertum an.

Eigenwillige Emphase
?Marienlieder 1? als Titel klingt genau wie es der besungenen Frau - immerhin die bekannteste unserer Kulturgeschichte - gebührt: schlicht, bescheiden, rein, fleckenlos. Die aus München stammende Sopranistin Regina Walz stellte acht lateinische Loblieder auf Maria von der wohl berühmtesten Nonne, Naturforscherin, Dichterin, Malerin und nicht zuletzt Komponistin, Hildegard von Bingen, zusammen. Die Musik der ersten uns bekannten komponierenden Frauenmystikerin ist für ihre Zeit - 11./12. Jahrhundert - erstaunlich originell: gerade in ihren als Hymnen bezeichneten Liedern, die ?symphoniae virginum? (Sinfonien der Jungfrauen), schert sie sich kaum um formale Traditionen der Gregorianik, auch der Tonumfang ist oft viel weiter als gewöhnlich (manchmal über zweieinhalb Oktaven), ihre ausgesprochene Vorliebe für große Tonsprünge ist typisch und mitunter höchst eigenwillig. An heutige Interpretinnen werden dabei höchste Ansprüche gestellt - wenn es nicht sogar unmöglich ist -, diese merkwürdigen melodischen Gebilde überzeugend wiederzugeben. Nur aus einer meditativen Grundhaltung heraus, mutmaßt die Wissenschaft, vielleicht sogar erst in mystischer Ekstase seien sie zu erfassen.

Ohne Vision
Würden sich die mittelalterlichen Lieder der Hildegard nicht noch mit sechs anderen deutschen und französischen Kompositionen aus dem 19. und 20. Jahrhundert abwechseln - von Louise Reichardt etwa, Bettine von Armin, Ilse Fromm-Michaels, Lili Boulanger, Helene Staeger bis Ruth Schönthal -, bei denen erhebliche Interpretationsdefizite hörbar sind, läge es nahe, die Kluft von über 800 Jahren und die fehlenden psychologisch-mystischen Erfahrungen als Erklärung dafür zu nehmen, dass wir diese Musik nicht verstehen und sie uns in keinster Weise berührt.
Dadurch, dass aber nicht einmal die mit Klavier begleiteten, volkstümlich-einfachen und eigentlich rührigen Lieder auch nur ansatzweise geformt sind und nicht nur wegen der zum Teil intonatorischen und dynamischen Schwächen klingen, als handele es sich um die ersten Annäherungen, wird schnell deutlich, dass die Farblosigkeit weder bei den Komponistinnen noch beim fehlenden Zugang des Hörers liegt, sondern die Sängerin bei den schlichten Liedern bar jeder Vision war.

Sicherlich wurde das Budget für die Produktion äußerst überschaubar gehalten und diese von vornherein nicht für das große Publikum konzipiert, so dass man, wenn man bei dem Vergleich einer solchen Einspielung internationale Maßstäbe ansetzt, durchaus Gefahr läuft, mit Kanonen auf Spatzen zu schießen. Ob allerdings die Ziffer ?1? hinter ?Marienlieder? auf geplante Folge-Projekte schließen lässt, bleibt das einzig spannende an dem Produkt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 




Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Marienlieder 1: Komponistinnen eines Jahrtausends

Label:
Anzahl Medien:
Spielzeit:
Veröffentlichung:
Stieglitz
1
46:35
2003
Medium:
BestellNr.:
CD
PK 20002

Cover vergössern

Arnim, Bettine von
Bingen, Hildegard von
Boulanger, Lili
Fromm-Michaels, Ilse
Reichardt, Louise
Schönthal, Ruth
Staeger, Helene


Cover vergössern

Interpret(en):Walz, Regina (Sopran)
Herrmann, Michael (Klavier)


Cover vergössern

Stieglitz

Das Label wurde 1989 in Berlin gegründet.
Unsere Produktionen entstehen in enger Zusammenarbeit mit unseren Künstlern. Zuerst wird das zu veröffentlichende Repertoire besprochen, schließlich wird auch das CD-Beiheft mit allen Texten und Photos in gegenseitigen Einvernehmen zwischen Künstler und Label in unserem Grafik-Design-Studio erstellt. Unsere Musiker haben die Möglichkeit, als ausübende Künstler und als Produzenten ihre Einspielungen zu gestalten.
Dabei bleibt als Ziel unsere Musiker längerfristig und umfassend zu begleiten; einige Ensembles sind mit mehreren Einspielungen in unserem Katalog vertreten. Auf unserer Homepage können sich unsere Künster im Internet präsentieren.
Stieglitz ist das pfiffige Label für Klassik-Raritäten und musikalische Entdeckungen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Stieglitz:

Alle Kritiken von Stieglitz...

Weitere CD-Besprechungen von Gabriele Pilhofer:

  • Zur Kritik... Radio-Sinfonie einer Großstadt: ,Leben in dieser Zeit' ist das wertvolle Produkt der Künstlerfreundschaft zwischen Erich Kästner und Edmund Nick. Die Chanson-Revue mit gereimten Dialogen und Geräuschmontagen bringt uns unterhaltsam den Alltagsfrust des Großstadtlebens der 1920er nahe. Weiter...
    (Gabriele Pilhofer, )
  • Zur Kritik... Gipfeltreffen im Wohnzimmer: Mit romantischen Vokalwerken von Robert Schumann und Brahms sowie barocken Arien von Johann Sebastian Bach beweist das Calmus Ensemble erneut, dass es in der allerobersten Liga der Vokalensembles mitspielt. Weiter...
    (Gabriele Pilhofer, )
  • Zur Kritik... Ein weiteres Puzzlestück: Abgesehen von wenigen interpretatorischen Schwächen werden die Eigenheiten von C.P.E. Bachs Musik von Joshard Daus und seinen Musikern in dieser Ersteinspielung wunderbar zum Klingen gebracht. Weiter...
    (Gabriele Pilhofer, )
blättern

Alle Kritiken von Gabriele Pilhofer...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Bachs Cembalo konzertant: Fabio Bonizzoni und La Risonanza überzeugen auf dieser Einspielung mit hochklassigen Erkundungen in Bachs konzertantem Cembalo-Kosmos. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Dramatisch und sensibel: Christian Tetzlaff und das Finnish Radio Symphony Orchestra unter Hannu Lintu bereichern die Diskographie von Bartóks beiden Violinkonzerten mit einem sensibel ausgehörten, zugleich hochdramatischen Zugriff. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Kammermusik vom Allerfeinsten: Das Diogenes Quartett wirft einen intensiven Blick auf den Streichquartettkomponisten Gernsheim. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich