> > > Zandonai, Riccardo: Francesca da Rimini
Freitag, 18. Januar 2019

Zandonai, Riccardo - Francesca da Rimini

Großes aus Freiburg


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Diese Freiburger Opernproduktion von Zandonais 'Francesca da Rimini' ist ein Glanzstück.

Da ist dem Theater Freiburg und dem Label cpo ein wirklich großer Wurf gelungen: Riccardo Zandonais viel zu selten gespielte Oper 'Francesca da Rimini' in einer beeindruckenden Besetzung unter dem feinfühligen Dirigat von Fabrice Bollon aus dem Jahr 2013. Diese Neueinspielung punktet mit hervorragendem Klangbild und einem Solistenensemble, das sich wahrlich nicht hinter großen Rollenvorgängern verstecken muss. Allein was Christina Vasileva in der Titelpartie an Phrasierung, dynamischer Raffinesse und Expressivität bietet, lässt vieles vergessen, was man in dieser Opernspezialität schon gehört hat. Ihr 'Paolo, datemi pace!' weiß um das Pathos einer Magda Olivero, ohne deren Stilistik zu kopieren. Vasilevas Sopran ist herb und schillernd zugleich – eine wahre Primadonna, wie geschaffen für Zandonais Protagonistin.

Ihr zur Seite steht ein ebenso überzeugendes Herrenensemble, das vom leidenschaftlichen Martin Mühle als Paolo angeführt wird: authentisch, ohne Angst vor großen Emotionen. Juan Orozco ist ein stimmgewaltiger, im Vibrato leicht überdosierter Gianciotto. Als Malatestino greift sich Adriano Graziani mit charakterstarkem Tenor jede kostbare Sekunde seiner Partie, während Viktória Mester als Smaragdi und auch als Samaritana im ansonsten vorzüglichen Ensemble aufhorchen lässt.

Am Pult des Philharmonischen Orchesters Freiburg lässt Fabrice Bollon nahezu vergessen, wie sehr es in Zandonais Partitur wagnern könnte. Impressionistisch und farbig klingt es aus dem Graben, selbst die brutaleren Passagen rutschen nie in plumpe Kraftmeierei ab – das ist schlicht atemberaubend.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Zandonai, Riccardo: Francesca da Rimini

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
cpo
2
15.09.2015
EAN:
761203796021

Cover vergössern

Zandonai, Riccardo
 - Francesca da Rimini 1. Akt - O Donella, Donella, c´ è il giullare
 - Francesca da Rimini 1. Akt - Come Morgana manda al re Artù
 - Francesca da Rimini 1. Akt - Questi giullari et uomini di corte
 - Francesca da Rimini 1. Akt - Oimè penare atroce!
 - Francesca da Rimini 1. Akt - Francesca, dove andrai?
 - Francesca da Rimini 1. Akt - Madonna Francesca!
 - Francesca da Rimini 1. Akt - O Francesca, Francesca, anima mea
 - Francesca da Rimini 1. Akt - Viene! Viene! Madonna Francesca
 - Francesca da Rimini 1. Akt - Per la terra di maggio
 - Francesca da Rimini 2. Akt - È ancora sgombro il campo del comune?
 - Francesca da Rimini 2. Akt - Paolo!
 - Francesca da Rimini 2. Akt - Ah! dove siamo noi?


Cover vergössern

Dirigent(en):Bollon, Fabrice
Orchester/Ensemble:Philharmonisches Orchester Freiburg


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Weihnachts-Telemann: Beseelter, erfüllter, begeisterter kann man diese köstliche Musik von Telemann kaum singen und spielen. Das Weihnachtspräsent von Michael Alexander Willens und seiner Kölner Akademie ist in dieser Saison exzellent geraten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Großartiger Graupner: Dominik Wörner hat seinen Kirchheimer Konzertwinter genutzt, um eine Lanze für Christoph Graupner zu brechen. Wieder einmal. Und nicht zum ersten Mal auf allerhöchstem Niveau. Rudolf Lutz erweist sich als wunderbarer Gastdirigent. Unbedingt anhören. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Welten: Ein absolut vorbildlicher Beitrag zur César-Franck-Diskografie. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Benjamin Künzel:

  • Zur Kritik... Spannender 'Macbeth' mit eklatanter Schwäche: Gäbe es in einer zentralen Partie keinen Totalausfall, müsste man diesen 'Macbeth' dringend empfehlen. So bleibt er ein Dokument für historisch Interessierte oder eingefleischte Fans einzelner Künstler. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Kuschel-Klassik: 'Puccini In Love' bringt nichts unerhört Neues und ist ein vermutlich gut zu vermarktendes Dokument für Fans, das ohne Frage genießbar ist. Den Komponisten drängt diese Kuschel-CD aber in eine gefährliche Kitsch-Ecke. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Dresdner Archiv-Juwel: Endlich ist sie zugänglich: die Dresdner 'Daphne' von 1950. Für Sammler ist diese Doppel-CD ein Muss! Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Benjamin Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Spannender 'Macbeth' mit eklatanter Schwäche: Gäbe es in einer zentralen Partie keinen Totalausfall, müsste man diesen 'Macbeth' dringend empfehlen. So bleibt er ein Dokument für historisch Interessierte oder eingefleischte Fans einzelner Künstler. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Lebendige Musik: Rubén Dubrovsky interpretiert zusammen mit Andreas Scholl, dem Salzburger Bachchor und dem Bach Consort Wien Werke von Antonio Vivaldi aus seiner Zeit als künstlerischer Leiter in einem venezianischen Waisenhaus. Weiter...
    (Anneke Link, )
  • Zur Kritik... Nordisch: Wenn Sjaella die anderen Himmelsrichtungen mit der gleichen Verve und dem gleichen künstlerischen Temperament angeht, dann besteh Grund zur Vorfreude. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (1/2019) herunterladen (2248 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Richard Strauss: Sonate in F-Dur (1883) - Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich