> > > Österreich, Georg: Psalmen und Kantaten
Freitag, 14. Dezember 2018

Österreich, Georg - Psalmen und Kantaten

Nicht nur ein Sammler


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Psalmen und Kantaten von Georg Österreich: lohnende Musik in einer ausgewogen hochklassigen Interpretation durch Manfred Cordes und sein Ensemble Weser-Renaissance.

Georg Österreich, geboren 1664 in Magdeburg, ausgebildet an der Leipziger Thomasschule bei Johann Schelle, später als Tenor mit einer erfolgreichen Karriere in Hamburg und Wolfenbüttel, dort unter den Fittichen von Johann Theile, dann, noch in sehr jungen Jahren 1689 auf die Empfehlung des Theile-Schülers Johann Philipp Förtsch als Kapellmeister an den Hof nach Gottorf gerufen, ist heute vor allem als Sammler und Bewahrer jener Musik bekannt, die an deutschen Höfen und in den großen Kirchen vor Johann Sebastian Bach und seinen unmittelbaren Zeitgenossen musiziert wurde und populär war. Diese Sammlung wurde später von Österreichs Schüler Bokemeyer erweitert. Schon die Begründung dieser Sammlung ist eine kaum zu überschätzende Leistung, vergleichbar etwa der des Schweden Gustav Düben, dessen Konvolut ein zweites umfassendes Bild zur Musik des 17. Jahrhunderts bewahrt hat.

Doch ist Österreich auch seinen Pflichten nachgekommen, indem er selbst komponiert hat. Manfred Cordes hat nun, in der dritten Folge seiner Reihe mit Musik für Schloss Gottorf, ein klingendes Österreich-Porträt geschaffen. Man hört sehr schnell, dass Österreich über aktuelle Entwicklungen, stilistische Novitäten und die vielen Einflüsse europäischen Komponierens seiner Zeit bestens im Bilde war. Vielleicht war er kein Großmeister überkommener Satztechniken, ein bemerkenswert sensibler Disponent expressiver Möglichkeiten war er gewiss.

Das Ergebnis ist Ausdrucksmusik, der schon die Anmutung des Gelehrten abgeht, lebendig und textgezeugt, expressiv, durchaus auch mit manch theatralischer Geste. Auffallend sind die vergleichsweise hohen Anforderungen an die Vokalstimmen, die Österreichs eigene Expertise als versierter Tenorist widerspiegeln. Neben der affektiven Frische und Entschiedenheit ist es dieser Aspekt, der Österreichs Musik besonders macht, wenngleich sich natürlich auch beim ihm Erwartbares und Konventionelles hören lässt.

Manfred Cordes hat fünf sehr schöne Beispiele zu einem feinen Programm gefügt: Den Auftakt macht der ansprechend bewegte, gelegentlich virtuose Ensemblepsalm 'Sie ist fest gegründet', dann folgt mit 'Herr Jesu Christ, wahr‘ Mensch und Gott' eine klangschöne, weitgehend schlicht gehaltene Choralkantate, deren wundervoll verhaltene Schlusswirkung individuelle Qualitäten dokumentiert.

'Dixit Dominus Domino meo' ist ein farbiger Großpsalm von bemerkenswerter Ausdehnung. Mit der Kantate 'Der Gerechten Seelen sind in Gottes Hand' begegnet uns eine intensive Trauermusik, voller fein schattierter Ausdrucksvarianten, den Schluss bildet die erzählerisch starke Evangelienkantate 'Und Jesus ging aus von dannen': Hier ist, in freilich milder Dramatisierung, zu hören, dass Österreich die Welt des Theaters kannte und die deutliche Affektenzeichnung zu schätzen wusste.

Versierte Experten

Diese durchaus attraktive Musik ist bei Manfred Cordes und seinen Mitstreitern von Weser-Renaissance in besten Händen, etwas anderes war nicht zu erwarten. Fünf Vokalisten sorgen mit dezenter Grundgeste für eine sehr angemessene Umsetzung, werden mit ihren vielfach dokumentierten Qualitäten, mit ihrer subtilen Stilkenntnis diesem Repertoire sehr deutlich gerecht: Ulrike Hofbauer und Marie Luise Werneburg singen Sopran, David Erler Altus, Hans Jörg Mammel Tenor, Harry van der Kamp schließlich Bass – eine mehr als respektable Reihe mit üppigen individuellen Möglichkeiten. Und es sind sämtlich Experten des Gesangs zwischen solistischer, auch technisch fordernder Geste und uneitlem Ensemblemusizieren. Alle fünf singen behände, eloquent und mit großer Sensibilität, so dass kleinere Nachlässigkeiten in der Diktion nicht entscheidend ins Gewicht fallen.

Begleitet wird das Vokalquintett von einer gleichfalls hochkompetenten Gruppe von Instrumentalisten, die ihrerseits mit subtil entfalteter Klangkultur agieren. Ein feiner, dezenter, durchaus im Sinne affektiver Notwendigkeit dynamisch steigerbarer Kern prägt das Bild. Überzeugend ist die verlässlich begleitende Grundierung des vokalen Geschehens mit elegant präsentierten Farben. Auch die instrumentale Führungsrolle wird souverän ausgefüllt, wenn gefordert, durchaus mit solistischer Geste, etwa in den Vorspielen zum ‚Dixit Dominus‘ oder zur empfindungsreichen Trauerkantate.

Manfred Cordes wählt fließende Tempi, etwaige Beschleunigung ergibt sich verlässlich aus der Kleinteiligkeit vor allem der vokalen Linien. Artikulatorisch wird das Geschehen souverän aus dem Text entfaltet, das instrumentale Idiom bleibt eng auf diese Ebene bezogen. Das Klangbild der in der Gottorfer Schlosskapelle entstandenen Aufnahme ist überaus klar, sehr präzis, wirkt harmonisch, fein in den Raum integriert, mit eleganter Gesamtanmutung.

In der Summe eine sehr schöne Fortsetzung der interessanten Reihe zur Gottorfer Musik – immerhin zu jener Zeit eins der wichtigen Zentren musikalischen Geschehens in Deutschland. Georg Österreichs Größe nur in seiner Sammlertätigkeit sehen zu wollen, ihn möglicherweise als komponierenden Kleinmeister abzuqualifizieren, geht unbedingt fehl. Gewiss, man wird die Musikgeschichte auch nach dem Hören dieser sehr lohnenden Platte nicht umschreiben müssen, doch lassen Manfred Cordes und das Ensemble Weser-Renaissance dem fast vergessenen Komponisten wünschenswerte Gerechtigkeit widerfahren. Und sie vermitteln einen lebendigen Eindruck davon, dass das ausgehende 17. Jahrhundert keine Vor-Bach-Zeit ist, die in der Retrospektive auf ein bloßes Vorstadium zu etwas Größerem reduziert werden kann, sondern die in großer Vielfalt Kunst eigenen Ranges hervorgebracht hat.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Österreich, Georg: Psalmen und Kantaten

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
cpo
1
20.04.2015
EAN:

761203794423


Cover vergössern

Österreich, Georg
 - Sie ist fest gegründet -
 - Herr Jesu Christ, wahr' Mensch und Gott -
 - Dixit Dominus Domino meo -
 - Der Gerechten Seelen sind in Gottes Hand -
 - Und Jesu ging aus von dannen -


Cover vergössern

Dirigent(en):Cordes, Manfred


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Etwas angestaubt, aber dennoch eine Entdeckung: Wer bereit ist, die eine oder andere Schwäche im Schaffen von Théodore Dubois zu akzeptieren, dem kann diese neue CD des Geigers Ingolf Turban bedenkenlos empfohlen werden. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Aus späten Tagen: Es bleibt zu hoffen, dass die Vorstellungen der Bad Ischler 'Kaiserin Josephine' überzeugender waren, als es dieser Mitschnitt vermitteln kann. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Brandenburgisches Kopenhagen: Ein gutes Pferd springt nicht höher als es muss: Concerto Copenhagen spielt die Brandenburgischen Konzerte. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Vielfalt: Die Kantaten-Reihe der Bach-Stiftung St. Gallen schreitet erfreulich voran. Zu hören sind individuelle Sichten auf im Detail überaus verschiedene Kantaten, die die Vielfalt des gesamten Konvoluts umreißen. Wirklich lohnend. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Lichte Weihnachten: Die Platte bietet mehr als nur ein charmantes, intimes Weihnachtsprogramm: Bach und Telemann werden von Sigiswald Kuijken und La Petite Bande ästhetisch aus dem Geist Buxtehudes geboren und entfaltet. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Berliner Weihnacht: Das Ensemble sirventes berlin hat eine niveauvoll gesungene, programmatisch relevante Platte vorgelegt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Ungebremst theatralisch: Rachel Podger und Brecon Baroque legen eine Aufnahme italienischer Geigensonaten vor, die man gehört haben sollte. Weiter...
    (Gero Schreier, )
  • Zur Kritik... Etwas angestaubt, aber dennoch eine Entdeckung: Wer bereit ist, die eine oder andere Schwäche im Schaffen von Théodore Dubois zu akzeptieren, dem kann diese neue CD des Geigers Ingolf Turban bedenkenlos empfohlen werden. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Aus späten Tagen: Es bleibt zu hoffen, dass die Vorstellungen der Bad Ischler 'Kaiserin Josephine' überzeugender waren, als es dieser Mitschnitt vermitteln kann. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte) Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich