> > > Virgo Prudentissima: Geistliche Musik aus Polen
Mittwoch, 8. Juli 2020

Virgo Prudentissima - Geistliche Musik aus Polen

Polnische Schmuckstücke


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ein hochinteressantes Programm mit Musik von Marcin Mielczewski, Adam Jerzębski und Mikołaj Zieleński in einer hochklassigen Interpretation durch Manfred Cordes und sein Ensemble Weser-Renaissance.

Wenn in Mittel- und Westeuropa über Traditionen Alter Musik gesprochen wird, sind nur sehr selten Überlieferungen aus Ostmitteleuropa gemeint: Neben dem noch leidlich nachvollziehbaren Impuls, die Hinterlassenschaften des je eigenen kulturellen, auch nationalen Kontexts genauer unter die Lupe  zu nehmen, mag dabei auch die inzwischen weit fortgeschrittene Kanonisierung des Repertoires eine gewisse Rolle spielen: Für Neuzugänge, sei deren Werk auch noch so gehaltvoll, ist nur mehr wenig Platz. Auch diskografisch schlägt sich das nieder, bleiben empfindliche Lücken bestehen.

Oft zu Unrecht. Das wird beispielhaft klar schon bei einem knappen Blick auf die polnische Musikgeschichte im 16. und 17. Jahrhundert: Polen ist mit seinen leistungsfähigen Kapellen, den talentierten Komponisten und Instrumentalisten ein ganz selbstverständlicher Teil des musikalischen Austauschs jener Zeit, hat Anteil an ästhetischen Entwicklungen und Debatten – der Italiener Marco Scacchi war nicht nur ein wichtiger und geachteter Theoretiker, er war zugleich einflussreicher Kapellmeister am Hof des polnischen Königs. Die aktuelle Wahrnehmung will von all dem viel zu wenig wissen. Es gibt verdienstvolle Initiativen, da Abhilfe zu schaffen, namentlich beim polnischen Label DUX, gelegentlich mit schönen Ergebnissen, immer wieder aber auch mit leider allerhöchstens durchwachsenem Ertrag, der die farbige Musik dann fast zwangsläufig, jedoch ungerechtfertigterweise zurückverweist ins Reservat des Verkanntseins, des Vergessens.

Musik auf der Höhe der Zeit

Insofern ist es ein hochlöbliches Unterfangen, das Manfred Cordes mit dem Programm der aktuellen Platte des Ensembles Weser-Renaissance gewagt hat: Er hat Kompositionen von Marcin Mielczewski, Adam Jerzębski und Mikołaj Zieleński zur festlichen Marienverehrung am polnischen Hof zusammengestellt. Am ehesten ein Begriff sein dürfte noch Zieleński, dessen 'Offertoria totius anni' und 'Communiones totius anni' 1611 in Venedig gedruckt wurden und einigen Eindruck hinterließen. Zieleński wie seine beiden wichtigen biografischen Daten gleichfalls nicht sicher zu verortenden Kollegen haben Musik von evidenter Qualität hinterlassen. Prachtvolle Mehrchörigkeit auf dem neuesten Stand ist zu hören, in weit aufgefächertem Satz, auch in erlesener Konzentration, dazu instrumentale Concerti von besonderer Expressivität: Musik auf Augenhöhe mit dem vertrauten Repertoire jener Zeit. Vielleicht ist nicht alles von größter Individualität geprägt, doch weit mehr als nur respektabel zu nennen.

Versierte Interpreten

Es ist ein Glücksfall, dass Manfred Cordes diese Musik mit den stilistisch hocherfahrenen Vokalisten seines Ensembles verlebendigt hat: Namen wie Franz Vitzthum, David Erler, Jan van Elsacker oder Dominik Wörter stehen für hochkompetente Anwaltschaft. Sie formen mit weiteren Mitstreitern ein überaus harmonisches Ensemble, das sein gesamtes künstlerisches Vermögen engagiert in die Waagschale wirft, überzeugend auf dem schmalen Grat von solistischer und Ensembleanforderung balancierend, agil im Zusammenwirken mit den farbig registrierten Instrumenten.

Die brillieren in den bemerkenswerten Instrumentalsätzen von Adam Jerzębski ganz besonders, tragen vor allem artikulatorisch Etliches zum reichen Ertrag der Interpretation bei – in der feinen Balance von typischer Bewegtheit und linearer Ruhe. Dazu gelingen Klänge von einiger Raffinesse, immer wieder in höchst differenzierter Gestaltung, gelegentlich in besonders schön ausgehörten Konstellationen. Das Klangbild ist erfreulich groß, zugleich präzis und sehr überzeugend gestaffelt. Instrumentale und vokale Anteile befinden sich in feiner Balance.

Manfred Cordes und das Ensemble Weser-Renaissance erweisen sich erwartungsgemäß als hochkompetente Anwälte dieser wertvollen Musik. Und als höchst willkommene dazu, denn die Werke dieser Meister bedürfen unbedingt noch weiterer diskografischer Stärkung – eine Ermutigung auch für andere Formationen: Solch ein Programm ist auch für eine Ensemblediskografie ein ganz besonderes Schmuckstück. Denn wer hat das aktuell schon in seinem Repertoire?

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Virgo Prudentissima: Geistliche Musik aus Polen

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
cpo
1
17.10.2014
Medium:
EAN:

CD
761203777228


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Kleine und große Welten: Christian Seibert hält ein überzeugendes Plädoyer für den Komponisten Nino Rota. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Alte Bekannte: Concerto Copenhagen und Lars Ulrik Mortensen überzeugen mit dieser Gesamteinspielung von Bachs Cembalokonzerten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Farbenfroh: Stilistisch nicht ganz sichere Würdigung zweier wirkungsvoller Klavierquartette des frühen 19. Jahrhunderts. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Qualität von der Seite: Das rund und komplett klingende Ensemble De Profundis singt hochattraktive Musik von Juan Esquivel, die zu hören ein Genuss ist und die zu kennen sich unbedingt lohnt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Delikate Leidenschaft: Es sind eher die subtilen denn die jäh hochfahrenden Leidenschaften, die hier ausformuliert werden – kulturvoll, edel timbriert und fein im Affekt: Dorothee Oberlinger und Dmitry Sinkovsyk mit dem Ensemble 1700. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Humane Stimme: Luciano Berios 'Coro' – ohne Zweifel Kunst von besonderer Form und erheblichem Rang. Und natürlich ein tolles Vehikel für den Norwegischen Solistenchor und das Norwegische Rundfunkorchester, ihre üppigen Fähigkeiten auszustellen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Qualität von der Seite: Das rund und komplett klingende Ensemble De Profundis singt hochattraktive Musik von Juan Esquivel, die zu hören ein Genuss ist und die zu kennen sich unbedingt lohnt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... 'Regietheater' vom Allerfeinsten: Eine rundum vorbildliche, differenzierte Inszenierung von Mozarts exotischem Singspiel 'Die Entführung aus dem Serail' in Glyndebourne. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Poesie und Spaß im Kleinen: Wirklich unbekannt sind diese Stücke natürlich nicht, auch wenn 'Für Elise' hier durch 'Für Sarah Payne' oder 'Für Piringer' ersetzt wird. Matthias Kirschnereit folgt mit Auswahl und intelligenter Interpretation Vorbildern wie Brendel oder Buchbinder. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Bozidar Kunc: String Quartet in F Major op.14 - Introduzione. Allegro ma non troppo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich