> > > Robert Schumann: Variationen & Fantasiestücke
Freitag, 24. März 2017

Robert Schumann - Variationen & Fantasiestücke

Ausbalancieren der Gegensätze


Label/Verlag: harmonia mundi
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Auf seinem dritten Schumann-Album konfrontiert der Pianist Andreas Staier zwei Variationszyklen mit zwei Gruppen von Fantasiestücken.

Seit einigen Jahren widmet sich der Pianist Andreas Staier verstärkt dem Klavierschaffen Robert Schumanns. Seine nunmehr dritte bei Harmonia mundi erschienene Schumann-CD fokussiert – nach den Ausflügen zu den Schumann’schen Bach-Hommagen (2008) und einzelnen Werken für...


Um weiterzulesen oder die Kritik zu kommentieren, loggen Sie sich bitte zunächst ein. Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier kostenlos registrieren. Hinweise zum Datenschutz bei klassik.com und dem Umgang mit den erfassten Daten finden Sie hier.

:
: Kennwort vergessen?

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!



Von Prof. Dr. Stefan Drees zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Ein ganz grosser Wurf: Andreas Staier spielt Robert Schumann und deckt dessen Beziehungen zu Johann Sebastian Bach auf. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 14.11.2008)
  • Zur Kritik... Noch ein großer Wurf: Auch Andreas Staiers zweite Schumann-Platte, diesmal gemeinsam mit dem Geiger Daniel Sepec aufgenommen, erweist sich als großes musikalisches wie diskografisches Ereignis. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 12.09.2010)

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... Erstklassige Quartettperformance: Mit einer exzellenten Live-Einspielung von Werken der Komponisten Emanuel Nunes, Alfred Zimmerlin, Morton Feldman und Helmut Lachenmann liefert das Arditti Quartet einen Beleg für seine beachtliche Gestaltungsfähigkeiten. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Wiederentdeckter Schatz: Der Geiger Henning Kraggerud widmet sich dem wiederentdeckten Violinkonzert von Johan Halvorsen und kombiniert es mit dem ambitionierten Gegenstück von Carl Nielsen. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Canzonensammlung aus der italienischen Spätrenaissance: Das Ensemble Le Vaghe Ninfe widmet sich in einer farbenfrohen Einspielung dem Komponisten Marc'Antonio Mazzone. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Hervorragende Zeugnisse: Die Edition Klavier-Festival Ruhr dokumentiert abermals pianistisch Herausragendes der Generation U(nter) 30: Reger kommt - virtuos wie sinnlich - wieder in Mode, und auch bei Brahms sind neue, eigene Perspektiven vorhanden. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Geisterhafte Vorahnung: Das Reinhold-Quartett hat Eugen d'Alberts Streichquartette eingespielt. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Exquisit: Eine gehaltvolle Platte, deren Programm unterstreicht, wie intensiv die Renaissance aus dem Altertum inspiriert war, über eineinhalb Jahrtausende hinweg. Darüber hinaus ein feines Ensemble-Porträt von De Labyrintho. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

SWR: Abo 7  (Live-Stream)

Anzeige

Neue Stimmen

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (1/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Sebastian Bach: Die Kunst der Fuge - Canon in Hypodiatessaron al roversio e per augmentationem

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Gabriele Leporatti im Portrait "Ich kann Scarlatti nicht anrufen!"
Der Pianist Gabriele Leporatti über sein eigenes Label, seine neueste CD, historische Aufführungspraxis und die deutsche Romantik

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich