> > > Biber, Heinrich Ignaz: Fidicinium Sacro-Profanum Nr.1-12
Samstag, 25. September 2021

Biber, Heinrich Ignaz - Fidicinium Sacro-Profanum Nr.1-12

Österreichische Schätze


Label/Verlag: Challenge Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ebenso komplexe wie klanglich edle Kammermusik von Heinrich Ignaz Franz Biber in einer engagierten und intensiven Deutung durch Gunar Letzbors Ensemble Ars Antiqua Austria.

Das instrumentale Repertoire des reifenden Barock ist in Österreich, zumal im Umfeld des kaiserlichen Hofes, außerordentlich reich: Maßstäbliches findet sich von Fux, Muffat, Bertali, Caldara, Schmelzer und vielen anderen. Etliches davon haben der österreichische Geiger Gunar Letzbor und sein exquisites Ensemble Ars Antiqua Austria im Lauf der Jahre aufgenommen. Aktuell liegt nun eine Deutung vor, die sich in diese Reihe nahtlos einfügt: Letzbor hat sich dem 1682 veröffentlichten ‚Fidicinium Sacro-Profanum‘ von Heinrich Ignaz Franz Biber zugewandt.

Die zwölf Sonaten der Sammlung für Streicherensemble sind feinste Kammermusik, geprägt von individueller Satzkunst, in höchster Expressivität bewegt und doch in ein dichtes kontrapunktisches Netz eingewoben. Diese strukturellen Qualitäten setzt Biber souverän ein, weiß sie klug zu disponieren. Denn es ist schon sehr auffällig, wie gebändigt diese Komplexität wirkt, wie deutlich Biber das Geschehen mit prägnanten Figuren und Motiven, mit scharf konturierten rhythmischen Momenten fasslich zu gestalten weiß. Musik mit einiger Ambition also, dazu hochkonzentriert.

Stupende Stilisten

Gunar Letzbor bekennt in seinem einführenden Text, dass es dem Ensemble lange schwer gefallen sei, Bibers fein ausbalancierte Sätze zu einem echten Erfolg in den Konzerten der Formation zu machen. Heute jedenfalls, so viel lässt sich nach dem Hören der Platte sagen, kann man sich etwas anderes als Begeisterung des Publikums nur mehr schwer vorstellen. Wie auf mancher Vorgängerplatte begeistern die Instrumentalisten mit ihrem hochintensiven Spiel, mit ihrer hochklassigen kammermusikalischen Interaktion, mit der schönen Balance der Stimmen. Alles wirkt ausgewogen disponiert, alle Stimmen geben Bibers feinem Klangsinn viel Raum. Zugleich erweisen sich die versierten Stilisten als Meister der entschlossenen Attacke: An rhythmischer Präzision, explosiver Tongebung und punktgenauer Kraftentfaltung macht der Formation so leicht niemand etwas vor. Natürlich lebt das Geschehen von der außerordentlich reich nuancierten Artikulation, auch das klare, spannungsvoll geordnete Tableau der Tempi liefert wichtige Impulse für die Interpretation. Das Ergebnis ist eine echte Ensembledeutung – lebendig, vibrierend, klangvoll.

Ars Antiqua Austria hat sich eine enorme Expertise in der Instrumentalmusik des österreichischen Barock erworben und belebt auch diesen hochkomplexen Zyklus überzeugend. Es ist bemerkenswert, wie kontinuierlich hier auf hohem Niveau am Repertoire gearbeitet wird.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Biber, Heinrich Ignaz: Fidicinium Sacro-Profanum Nr.1-12

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Challenge Classics
1
08.11.2013
Medium:
EAN:

SACD
608917257526


Cover vergössern

Challenge Classics

CHALLENGE RECORDS ist eine unabhängige Schallplattenfirma, die ihren Sitz in den Niederlanden hat. Sie setzt sich aus einer Gruppe von Musikenthusiasten zusammen, die mit großer Leidenschaft für den Jazz und die Klassische Musik internationale Produktionen kreieren.
Die Zusammenarbeit mit Künstlern wie Ton Koopman, dem Combattimento Amsterdam, dem Altenberg Trio Wien, Musica Antiqua Köln u.v.a., gibt CHALLENGE CLASSICS ein eindeutiges Profil.
Neben den inhaltlichen Schwerpunkten im Bereich der Barockmusik und der Kammermusik, finden sich auch herausragende Aufnahmen im Liedgesang, in frühklassischer Sinfonik sowie Opern und Oratorien auf DVD-Video.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Challenge Classics:

  • Zur Kritik... Weiter: Eine lebendige Fortsetzung dieser Reihe: Die Cappella Pratensis mit Musik von Jean Mouton in veränderter Besetzung, dennoch hochklassig und mit all den Eigenarten, die dieses Ensemble auszeichnen. Mehr davon. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Klingende Bruderschaft: Am Anfang der fünfteiligen Reihe zu den Den-Bosch-Chorbüchern steht eine entwaffnend hochklassige de la Rue-Messe, gebettet in ein stimmiges Gottesdienstformular: Im Wortsinne kongenial lebendig gemacht von Stratton Bull und der Cappella Pratensis. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Vom Staub befreit: Egal wie oft man die Große C-Dur-Sinfonie von Schubert schon gehört haben mag – die Aufnahme des Residentie Orkest The Hague unter Jan Willem de Vriend bietet auch dem geübten Ohr eine faszinierende Neuinterpretation des Meisterwerks. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle Kritiken von Challenge Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Orgelsinfonik: Hansjörg Albrecht gelingt die fabelhaft bildkräftige Deutung einer substanziell zutreffenden Orgeltranskription der ersten Bruckner-Sinfonie. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Englische Perlen: Ein erfrischender Blick auf fernes Repertoire: Das Huelgas Ensemble mit seinem Leiter Paul Van Nevel liefert verlässlich Vokalkunst auf höchstem Niveau. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Noble Fortsetzung mit Schnittke und Pärt: Der Estnische Philharmonische Kammerchor und sein Leiter Kaspars Putninš erweisen sich bei Alfred Schnittke und Arvo Pärt abermals als interpretatorisches Kraftwerk von Graden. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Glass für Genießer: Die vorliegende Einspielung begeistert durch intensives Musizieren. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Bis zum Showdown: Bizets 'Carmen' aus Dresden 1942. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Orgelsinfonik: Hansjörg Albrecht gelingt die fabelhaft bildkräftige Deutung einer substanziell zutreffenden Orgeltranskription der ersten Bruckner-Sinfonie. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

RHPP70

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2021) herunterladen (3400 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ignaz Joseph Pleyel: String Quartet Ben 340 in G major - Adagio molto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich