> > > Biber, Heinrich Ignaz: Fidicinium Sacro-Profanum Nr.1-12
Dienstag, 17. September 2019

Biber, Heinrich Ignaz - Fidicinium Sacro-Profanum Nr.1-12

Österreichische Schätze


Label/Verlag: Challenge Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ebenso komplexe wie klanglich edle Kammermusik von Heinrich Ignaz Franz Biber in einer engagierten und intensiven Deutung durch Gunar Letzbors Ensemble Ars Antiqua Austria.

Das instrumentale Repertoire des reifenden Barock ist in Österreich, zumal im Umfeld des kaiserlichen Hofes, außerordentlich reich: Maßstäbliches findet sich von Fux, Muffat, Bertali, Caldara, Schmelzer und vielen anderen. Etliches davon haben der österreichische Geiger Gunar Letzbor und sein exquisites Ensemble Ars Antiqua Austria im Lauf der Jahre aufgenommen. Aktuell liegt nun eine Deutung vor, die sich in diese Reihe nahtlos einfügt: Letzbor hat sich dem 1682 veröffentlichten ‚Fidicinium Sacro-Profanum‘ von Heinrich Ignaz Franz Biber zugewandt.

Die zwölf Sonaten der Sammlung für Streicherensemble sind feinste Kammermusik, geprägt von individueller Satzkunst, in höchster Expressivität bewegt und doch in ein dichtes kontrapunktisches Netz eingewoben. Diese strukturellen Qualitäten setzt Biber souverän ein, weiß sie klug zu disponieren. Denn es ist schon sehr auffällig, wie gebändigt diese Komplexität wirkt, wie deutlich Biber das Geschehen mit prägnanten Figuren und Motiven, mit scharf konturierten rhythmischen Momenten fasslich zu gestalten weiß. Musik mit einiger Ambition also, dazu hochkonzentriert.

Stupende Stilisten

Gunar Letzbor bekennt in seinem einführenden Text, dass es dem Ensemble lange schwer gefallen sei, Bibers fein ausbalancierte Sätze zu einem echten Erfolg in den Konzerten der Formation zu machen. Heute jedenfalls, so viel lässt sich nach dem Hören der Platte sagen, kann man sich etwas anderes als Begeisterung des Publikums nur mehr schwer vorstellen. Wie auf mancher Vorgängerplatte begeistern die Instrumentalisten mit ihrem hochintensiven Spiel, mit ihrer hochklassigen kammermusikalischen Interaktion, mit der schönen Balance der Stimmen. Alles wirkt ausgewogen disponiert, alle Stimmen geben Bibers feinem Klangsinn viel Raum. Zugleich erweisen sich die versierten Stilisten als Meister der entschlossenen Attacke: An rhythmischer Präzision, explosiver Tongebung und punktgenauer Kraftentfaltung macht der Formation so leicht niemand etwas vor. Natürlich lebt das Geschehen von der außerordentlich reich nuancierten Artikulation, auch das klare, spannungsvoll geordnete Tableau der Tempi liefert wichtige Impulse für die Interpretation. Das Ergebnis ist eine echte Ensembledeutung – lebendig, vibrierend, klangvoll.

Ars Antiqua Austria hat sich eine enorme Expertise in der Instrumentalmusik des österreichischen Barock erworben und belebt auch diesen hochkomplexen Zyklus überzeugend. Es ist bemerkenswert, wie kontinuierlich hier auf hohem Niveau am Repertoire gearbeitet wird.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Biber, Heinrich Ignaz: Fidicinium Sacro-Profanum Nr.1-12

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Challenge Classics
1
08.11.2013
Medium:
EAN:

SACD
608917257526


Cover vergössern

Challenge Classics

CHALLENGE RECORDS ist eine unabhängige Schallplattenfirma, die ihren Sitz in den Niederlanden hat. Sie setzt sich aus einer Gruppe von Musikenthusiasten zusammen, die mit großer Leidenschaft für den Jazz und die Klassische Musik internationale Produktionen kreieren.
Die Zusammenarbeit mit Künstlern wie Ton Koopman, dem Combattimento Amsterdam, dem Altenberg Trio Wien, Musica Antiqua Köln u.v.a., gibt CHALLENGE CLASSICS ein eindeutiges Profil.
Neben den inhaltlichen Schwerpunkten im Bereich der Barockmusik und der Kammermusik, finden sich auch herausragende Aufnahmen im Liedgesang, in frühklassischer Sinfonik sowie Opern und Oratorien auf DVD-Video.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Challenge Classics:

  • Zur Kritik... Meisterlicher Mozart: Die Kuijkens mit den beiden Klavierquartetten von Mozart - eine sichere Bank. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Bachs Cembalo konzertant: Fabio Bonizzoni und La Risonanza überzeugen auf dieser Einspielung mit hochklassigen Erkundungen in Bachs konzertantem Cembalo-Kosmos. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Chansons, neu interpretiert: Das zweite Album von Charlotte Haesen und dem Ensemble Café des Chansons versammelt Bearbeitungen französischer Chansons. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle Kritiken von Challenge Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Bruckner auf dem Klavier: Vor allem Bruckner-Enthusiasten können die Lücke im Pianistischen um der lieben Vollständigkeit willen füllen, müssen es aber nicht. Francesco Pasqualotto entledigt sich dieser gewiss nicht sehr dankbaren Aufgabe mit Können und Geschmack. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Motettisch: Eine programmatisch zweifellos außergewöhnliche Folge der Gesamteinspielung: Zwei Kantaten sind mit der Motette 'Jesu, meine Freude' gekoppelt. Eine große Stunde des Chors der J.S. Bach-Stiftung. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Wasser & Geist: Eine schöne Chorplatte, aber ob die Sphäre des Vokalen wirklich mit der des Schlagwerks korrespondiert, sei dahingestellt, auch wenn es schöne Momente der Gemeinsamkeit gibt. Beide Teile funktionieren aber auch nebeneinander ohne Probleme. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Besonderes Erlebnis: Auf ihrem Debüt-Album kann Moné Hattori ihr immenses Talent voll ausspielen. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Starke Crossover-Platte: Das WDR Funkhausorchester Köln serviert drei Symphonic-Jazz-Leckerbissen für Klarinette und Orchester. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Formexperimente: Piet Kuijken bietet ein überzeugendes Plädoyer für Johann Ladislav Dussek. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich