> > > Biber, Heinrich Ignaz: Fidicinium Sacro-Profanum Nr.1-12
Sonntag, 22. Juli 2018

Biber, Heinrich Ignaz - Fidicinium Sacro-Profanum Nr.1-12

Österreichische Schätze


Label/Verlag: Challenge Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ebenso komplexe wie klanglich edle Kammermusik von Heinrich Ignaz Franz Biber in einer engagierten und intensiven Deutung durch Gunar Letzbors Ensemble Ars Antiqua Austria.

Das instrumentale Repertoire des reifenden Barock ist in Österreich, zumal im Umfeld des kaiserlichen Hofes, außerordentlich reich: Maßstäbliches findet sich von Fux, Muffat, Bertali, Caldara, Schmelzer und vielen anderen. Etliches davon haben der österreichische Geiger Gunar Letzbor und sein exquisites Ensemble Ars Antiqua Austria im Lauf der Jahre aufgenommen. Aktuell liegt nun eine Deutung vor, die sich in diese Reihe nahtlos einfügt: Letzbor hat sich dem 1682 veröffentlichten ‚Fidicinium Sacro-Profanum‘ von Heinrich Ignaz Franz Biber zugewandt.

Die zwölf Sonaten der Sammlung für Streicherensemble sind feinste Kammermusik, geprägt von individueller Satzkunst, in höchster Expressivität bewegt und doch in ein dichtes kontrapunktisches Netz eingewoben. Diese strukturellen Qualitäten setzt Biber souverän ein, weiß sie klug zu disponieren. Denn es ist schon sehr auffällig, wie gebändigt diese Komplexität wirkt, wie deutlich Biber das Geschehen mit prägnanten Figuren und Motiven, mit scharf konturierten rhythmischen Momenten fasslich zu gestalten weiß. Musik mit einiger Ambition also, dazu hochkonzentriert.

Stupende Stilisten

Gunar Letzbor bekennt in seinem einführenden Text, dass es dem Ensemble lange schwer gefallen sei, Bibers fein ausbalancierte Sätze zu einem echten Erfolg in den Konzerten der Formation zu machen. Heute jedenfalls, so viel lässt sich nach dem Hören der Platte sagen, kann man sich etwas anderes als Begeisterung des Publikums nur mehr schwer vorstellen. Wie auf mancher Vorgängerplatte begeistern die Instrumentalisten mit ihrem hochintensiven Spiel, mit ihrer hochklassigen kammermusikalischen Interaktion, mit der schönen Balance der Stimmen. Alles wirkt ausgewogen disponiert, alle Stimmen geben Bibers feinem Klangsinn viel Raum. Zugleich erweisen sich die versierten Stilisten als Meister der entschlossenen Attacke: An rhythmischer Präzision, explosiver Tongebung und punktgenauer Kraftentfaltung macht der Formation so leicht niemand etwas vor. Natürlich lebt das Geschehen von der außerordentlich reich nuancierten Artikulation, auch das klare, spannungsvoll geordnete Tableau der Tempi liefert wichtige Impulse für die Interpretation. Das Ergebnis ist eine echte Ensembledeutung – lebendig, vibrierend, klangvoll.

Ars Antiqua Austria hat sich eine enorme Expertise in der Instrumentalmusik des österreichischen Barock erworben und belebt auch diesen hochkomplexen Zyklus überzeugend. Es ist bemerkenswert, wie kontinuierlich hier auf hohem Niveau am Repertoire gearbeitet wird.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Biber, Heinrich Ignaz: Fidicinium Sacro-Profanum Nr.1-12

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Challenge Classics
1
08.11.2013
EAN:

608917257526


Cover vergössern

Challenge Classics

CHALLENGE RECORDS ist eine unabhängige Schallplattenfirma, die ihren Sitz in den Niederlanden hat. Sie setzt sich aus einer Gruppe von Musikenthusiasten zusammen, die mit großer Leidenschaft für den Jazz und die Klassische Musik internationale Produktionen kreieren.
Die Zusammenarbeit mit Künstlern wie Ton Koopman, dem Combattimento Amsterdam, dem Altenberg Trio Wien, Musica Antiqua Köln u.v.a., gibt CHALLENGE CLASSICS ein eindeutiges Profil.
Neben den inhaltlichen Schwerpunkten im Bereich der Barockmusik und der Kammermusik, finden sich auch herausragende Aufnahmen im Liedgesang, in frühklassischer Sinfonik sowie Opern und Oratorien auf DVD-Video.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Challenge Classics:

  • Zur Kritik... Mit Überraschungseffekt: Mayke Rademakers präsentiert mit dieser Tripel-CD die Bandbreite ihres musikalischen Könnens und überrascht mit einer ungewöhnlichen Zusammenstellung der einzelnen Titel. Weiter...
    (Tanja Geschwind, )
  • Zur Kritik... Maßstäbe: Das Brodsky Quartet interpretiert Britten - mit großem Erfolg. Was allerdings fehlt, ist das frühe Streichquartett D-Dur. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Vereinte Nationalstile: Muffat vermischte die ländertypische Musik seiner Zeit. Nicht nur deren spezifische Melodik und Harmonik eignete er sich an, sondern auch deren individuelle Ausführung. Vorliegende Aufnahme lässt in diesem Punkt einige Lebendigkeit vermissen. Weiter...
    (Thomas Bopp, )
blättern

Alle Kritiken von Challenge Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Orpheus auf dem Cembalo: Henry Purcell war auch als Meister des Cembalos eine Hausnummer. In eigensinnigen Spezialitäten wie den Hornpipes manifestieren sich musikantische Unternehmungslust und ein beweglicher Geist vielleicht am schönsten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Erlesen: The Sixteen sind unterwegs in erfreulichen Purcell-Erkundungen, die weniger bekanntes Repertoire ins Zentrum rücken und unterstreichen, dass der Komponist ein Meister aller Klassen war. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Fragile Kunst: Kantaten aus dem riesigen Werk Christoph Graupners vorzustellen, ist wirklich verdienstvoll – Florian Heyerick und seine Ensembles leisten eine wichtige Arbeit. Das klingende Ergebnis überzeugt, auch wenn es mitunter nicht ganz homogen wirkt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Noch ein Nilsson-Windgassen-'Tristan'? Ja!: Dieser 'Tristan' dokumentiert die junge Birgit Nilsson und den hörbar entflammten Wolfgang Windgassen in ihren Paraderollen – einige Jahre, bevor sie als Traumpaar dieses Werks in die Geschichte eingingen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Orpheus auf dem Cembalo: Henry Purcell war auch als Meister des Cembalos eine Hausnummer. In eigensinnigen Spezialitäten wie den Hornpipes manifestieren sich musikantische Unternehmungslust und ein beweglicher Geist vielleicht am schönsten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Klangpracht aus dem Dom von Perugia: Adriano Falcioni entfaltet die klangliche Vielfalt der Orgel des Doms von Perugia mit drei Kompositionen von Max Reger, darunter die bekannte 'Fantasie und Fuge über B-A-C-H'. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/2018) herunterladen (3001 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Giovanni Sgambati: Symphony No.1 op.16 in D major - Serenata. Andante

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich