> > > Schumann, Robert: Violinkonzerte & Phantasie
Samstag, 25. November 2017

Schumann, Robert - Violinkonzerte & Phantasie

Eine reife Leistung


Label/Verlag: ORFEO
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Baiba Skride überzeugt durch eine facettenreiche Interpretation der konzertanten Violinwerke Robert Schumanns, zu deren Gelingen das Danish National Symphony Orchestra unter John Storgårds wesentlich beiträgt.

‚Genugtuung für Schumann: Baiba Skride, das Danish National Symphony Orchestra und der geigenkundige John Storgårds lassen miterleben, wie konsequent und fantastisch-romantisch sich der Komponist in die konzertante Form hineingesteigert hat.‘ Es ist eine zugegebenermaßen etwas krause, zwischen Werbung und Klischee angesiedelte Aussage, die das Label Orfeo auf die Rückseite seiner CD mit Baiba Skrides Einspielung sämtlicher konzertanter Werke Robert Schumanns – dem Violinkonzert d-Moll WoO 23, der Phantasie C-Dur op. 131 und der Violinfassung des Cellokonzerts a-Moll op. 129 – abgedruckt hat. Immerhin wird beim Hören rasch deutlich, dass die Aufnahme ihre Besonderheiten hat, dass es sich um eine reife, in die Tiefe gehende Interpretation handelt, die ich ohne Zögern zu den besten Einspielungen der Geigerin überhaupt zählen würde.

Dies hängt mit dem besonderen Zugang zusammen, den Skride den Werken angedeihen lässt: Sie ist eher an den Gemeinsamkeiten, denn an den Unterschieden zwischen den drei Kompositionen interessiert. Mit Unterstützung ihrer Partner wählt sie einen ähnlichen Duktus und stellt vor allem das Moment der lyrischen Klage in den Mittelpunkt – wobei der Charakter der Werke in der gewählten Anordnung immer stärker von dem rezitativischen Element, einem in die Kompositionen eingelagerten sprachnahen Agieren des Solisten, bestimmt wird. Auffällig ist auch, dass die Tempowahl über weite Strecken hinweg ruhig wirkt, auch wenn im Vergleich zu anderen Einspielungen aus jüngerer Zeit – etwa jenen Ulf Wallins oder Lena Neudauers – meist kaum wesentliche Unterschiede in der Gesamtdauer der einzelnen Werke oder Werkteile zu beobachten sind. Der entscheidende Unterschied ist eher die innere Haltung, die besonders in den ausgiebig zelebrierten Ruhepunkten der Musik zur Geltung kommt.

Hierbei fällt der Gestaltung des Orchesters durch Storgårds eine ganz entscheidende Rolle zu, denn der Dirigent musiziert von Anfang an auf übergeordnete Zusammenhänge hin, so dass es ihm gelingt, auch dort die Spannung zu halten, wo aufgrund des gemächlichen Ausspielens entsprechender Passagen die Gefahr des Auseinanderbrechens besteht. Dadurch hat Skride die Möglichkeit, diese Stellen auf ganz andere Art auszuspielen: Momente wie die Durchführung im Kopfsatz des Violinkonzerts, die dialogische, zwischen Solovioline und Fagott angestimmte Überleitung zur Reprise oder der langsame Mittelsatz entfalten hierbei eine enorme Kraft, die ganz vom deklamierenden, fein abgestuften und dynamisch genau geformten Spiel der Geigerin getragen wird. Dass diese Passagen zudem als Steigerung gegenüber den doch wesentlich energetischeren Tuttiteilen wahrgenommen werden, hängt damit zusammen, dass Storgårds den kompakten Schumann-Klang von Anfang an auf Durchhörbarkeit für feine Details der Instrumentation hin anlegt und diese Tendenz dann durch einen Übergang zu kammermusikalischen Darstellungen hin vertieft.

Diese Tendenzen lassen sich auch in den übrigen Werken der Einspielung ausmachen: Die Phantasie überzeugt durch Skrides ruhigen, improvisatorisch anmutenden Beginn, der einer allmählichen Tempofindung von Violine und Orchester weicht und zu einem eher zurückhaltenden Duktus führt. Selbst bei den von der Geigerin mit enormer Sicherheit vorgetragenen akkordischen Passagen, Doppelgriffeinwürfen oder Skalen bleibt die einmal angestimmte lyrische Grundstimmung erhalten. Das a-Moll-Konzert gerät schließlich zur interpretatorischen Auseinandersetzung mit den unterschiedlichen Arten instrumentalen Singens und Deklamierens, die von Skride, unterstützt durch eine sorgfältige Formung von Vibratoabstufungen, in vielerlei Graden realisiert wird. In ihrer Gesamtheit fasziniert diese Aufnahme gerade durch solche Differenzierungen und markiert dadurch einen weiteren Höhepunkt der Auseinandersetzung mit Schumanns konzertanter Violinmusik.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schumann, Robert: Violinkonzerte & Phantasie

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
ORFEO
1
27.08.2013
EAN:

4011790854120


Cover vergössern

ORFEO

Erschienen die ersten Aufnahmen des 1979 in München gegründeten Labels noch in Lizenz bei RCA und EMI, produziert und vertreibt ORFEO seit 1982 unter eigenem Namen. Durch konsequente Repertoire- und Künstlerpolitik konnte sich das Label seit seinem aufsehenerregenden Auftritt am Anfang der Digital-Ära dauerhafte Präsenz auf dem Markt verschaffen. Nicht nur bekannte Werke, sondern auch weniger gängige Musikliteratur und interessante Raritäten - davon viele in Ersteinspielungen - wurden dem Publikum in herausragenden Interpretationen zugänglich gemacht. Dabei ist es unser Bestreben, auch mit Überraschungen Treue zu klassischer Qualität zu beweisen.
Der Musik der Moderne wird mit den gleichen Qualitätsstandards Beachtung geschenkt - in exemplarischen Neuaufnahmen wie in Mitschnitten bedeutender Uraufführungen. Wichtige Akzente setzen dabei die Serien Edition zeitgenössisches Lied, die bis in die unmittelbare Gegenwart vorstößt, und Musica Rediviva mit Werken verbotener oder zu Unrecht vergessener Komponisten.
Zu den Künstlern zählen die besten Sängerinnen und Sänger, Instrumentalisten, Orchester und Dirigenten der letzten drei Jahrzehnte. Die Förderung aufstrebender Künstler der jüngeren Generation war und ist ORFEO stets ein Anliegen. Viele, die heute zu den Großen der Musikszene zählen, errangen bei uns ihre ersten Schallplattenerfolge.
Mit der Serie ORFEO D'OR wird auf die große interpretatorische Vergangenheit zurückgegriffen; legendäre Aufführungen u.a. aus Bayreuth, München, Wien und Salzburg werden dokumentiert. Hierbei wurde von Anfang an besonderer Wert auf sorgfältige Edition gelegt; durch - das dürfte auf dem Markt für historische Aufnahmen heute sehr selten sein - offizielle Zusammenarbeit mit den Künstlern, Erben und Institutionen hat ORFEO D'OR jeweils exklusiven Zugriff auf die besten erhaltenen Originalquellen.
Unser Ziel: Die Faszination, die klassische Musik ausüben kann, über die Generationen lebendig nahe zubringen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ORFEO:

  • Zur Kritik... Feurige Perfektion: Michelangelis Auftritt bei den Salzburger Festspielen ist der klingende Beweis dafür, dass sich nüchterne Perfektion und feurige Emphase nicht zwangsläufig widersprechen müssen. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
  • Zur Kritik... Mozart als Schattenspender: Jörg Widmann umrahmt drei eigene Kompositionen mit Klarinettenkonzerten von Mozart und Weber. Wunderbar, wie sich die unterschiedlichen Tonsprachen gegenseitig beleuchten - und Schatten spenden. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Der Jahrhundertdirigent: Der Mitschnitt von Beethoven Symphonien Nr. 1 und 7 mit Nikolaus Harnoncourt und den Wiener Philharmonikern ist ein wichtiges Dokument der Beethoven-Interpretation. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle Kritiken von ORFEO...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... Eigenes in Eigenem: Die Pianistin Sabine Liebner überzeugt mit einer klugen und durchdachten Anordnung von Klavierstücken Mauricio Kagels. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Stillstellung der Zeit: Die neueste Produktion des Organisten Dominik Susteck bringt Werke mit ungewöhnlicher Zeitstruktur von John Cage und Toshio Hosokawa mit eigenen Orgelimprovisationen zusammen. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Trumpet Heroes: Håkan Hardenberger und das Gothenburg Symphony Orchestra unter John Storgårds glänzen mit zwei zeitgenössischen Trompetenkonzerten. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Kleine Besetzung für große Musik: Astor Piazzolla und der entscheidend von ihm mitgesprägte Tango Nuevo erfreuen sich schon seit Jahren großer Beliebtheit. Aber wie spielt man diese Musik 'richtig'? Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Das Chambre séparée bleibt heute leer: Diese Produktion von Heubergers 'Opernball' setzt leider keine Maßstäbe. Sie ist achtbar, wenn auch nicht von besonderem Esprit getragen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Rascher Aufstieg: Das Arcis Saxophon Quartett erkundet Bearbeitungen und Originalwerke und zeigt sich von inspirierender Frische. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich