> > > Grenzen der Menschheit: Werke von Schumann & Schubert
Samstag, 25. November 2017

Grenzen der Menschheit - Werke von Schumann & Schubert

Leidenschaftlich nah am Wort


Label/Verlag: Challenge Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der Bariton Johannes Martin Kränzle legt ein fantastisches Konzeptalbum mit Schubert- und Schumann-Liedern vor.

Als Ausdruckssänger bezeichnet man einen Interpreten, der nicht in erster Linie versucht, Text und Musik zu befolgen und zu erfüllen, sondern vor allem den Kern der Arie, des Lieds, des Werkes so dringlich wie eben möglich offen zu legen. In den letzten Jahrzehnten ist dieser Ausdruck allerdings ein wenig zur Titulierung von Sängern und Sängerinnen herabgekommen, denen gar nichts übrigbleibt, als ihre Persönlichkeit voll in die Waagschale zu werfen, weil sie ihrer Aufgabe musikalisch nicht gewachsen sind.

Johannes Martin Kränzle ist hingegen ein ‚echter‘ Ausdruckssänger. Er hat zwanzig Jahre lang eine eher stille Karriere gemacht und sich eine hervorragende Gesangstechnik und ein großes Repertoire erarbeitet. Seit einigen Jahren häufen sich nun die Erfolge an vielen großen Häusern der Welt, vor allem mit seinen Paraderollen Beckmesser und Alberich. Mit ‚Grenzen der Menschheit‘ legt Kränzle nun seine zweite Solo-CD vor, die Goethe- und Schiller-Vertonungen von Schubert und Schumann gewidmet ist.

Obwohl einige aufgenommene Stücke, gerade des jungen Franz Schubert, bestimmt nicht zu den Glanzlichtern des Genres zählen, ist es ein großartiges Album geworden. Das liegt natürlich auch am fantastischen Verständnis von Johannes Martin Kränzle und seinem Klavierbegleiter Hilko Dumno. Es ist deutlich zu hören, wie intensiv der Dialog gewesen sein muss, der der Aufnahme vorausging. Dumno weiß genau, wann er kräftiger zulangen kann und muss, wann er den Sänger stützen muss, wann er ihm den Vortritt zu lassen hat.

Vor allem lebt ‚Grenzen der Menschheit‘ von Kränzles unbändiger Lust am musikalischen Erzählen und Gestalten. Wenn er stimmlich etwa die Raubtiermenagerie in Schumanns 'Handschuh'-Vertonung malt, hört man ihm den Spaß förmlich an. Schuberts 17-minütige Jugendsünde 'Die Bürgschaft' füllt der Bariton nicht nur mit ausgefeilter, hier und da durchaus exaltierter Phrasierung, sondern mit einer Leidenschaft, die aber stets souverän jenes Maß an erzählerischer Distanz bewahrt, ohne die sich ein Sänger leicht lächerlich machen kann. Kränzles stimmliche – nie künstlich auf ‚Liedersängermaß‘ heruntergeschraubte – Mittel erstaunen: die dynamische Spannbreite; die gewaltige, sehr freie und expansionsfähige Höhe; das weniger üppige, aber souverän beherrschte, immer klangschöne tiefe Register; die farbenreiche, urgesunde Mittellage. Dazu artikuliert er weich, deutlich und vor allem unaffektiert.

Ein Höhepunkt der CD ist gleich die erste Gruppe mit Schumanns 'Wilhelm Meister'-Vertonungen. In der einleitenden 'Ballade des Harfners' wird das Fundament gelegt. Bei Goethe, Schumann, Kränzle und Dumno geht es hier um die Lust am Singen genauso wie um das Geheimnis des Gesangs an sich. Eine scheinbar banale Phrase wie ‚Wer sich der Einsamkeit ergibt, Ach! Der ist bald allein‘ brennt sich ein, setzt, so interpretiert, zwangsläufig Denkprozesse in Gang. Zweiter Höhepunkt ist die Gegenüberstellung von Schuberts Goethe-Liedern 'Prometheus' und 'Grenzen der Menschheit', in denen die identische Thematik gleichsam aus unterschiedlichen Positionen verhandelt wird. Kränzle vermittelt die Inhalte klar, relevant und klangschön und schöpft, besonders im 'Prometheus', die dramatischen Möglichkeiten voll aus, ohne die poetischen Elemente zu erdrücken. Schumanns 'Nachtlied' beendet die CD – eine nachdenkliche Fußnote, aber mit jener Gelassenheit vorgetragen, die die Ambivalenz von Schlaf und Tod, die hier so knapp wie poetisch gestaltet ist, quasi von selber entstehen lässt. Klangqualität und Booklet sind – wie fast immer bei Challenge Classics – vom allerfeinsten.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Grenzen der Menschheit: Werke von Schumann & Schubert

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Challenge Classics
1
12.07.2013
EAN:

608917260021


Cover vergössern

Challenge Classics

CHALLENGE RECORDS ist eine unabhängige Schallplattenfirma, die ihren Sitz in den Niederlanden hat. Sie setzt sich aus einer Gruppe von Musikenthusiasten zusammen, die mit großer Leidenschaft für den Jazz und die Klassische Musik internationale Produktionen kreieren.
Die Zusammenarbeit mit Künstlern wie Ton Koopman, dem Combattimento Amsterdam, dem Altenberg Trio Wien, Musica Antiqua Köln u.v.a., gibt CHALLENGE CLASSICS ein eindeutiges Profil.
Neben den inhaltlichen Schwerpunkten im Bereich der Barockmusik und der Kammermusik, finden sich auch herausragende Aufnahmen im Liedgesang, in frühklassischer Sinfonik sowie Opern und Oratorien auf DVD-Video.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Challenge Classics:

  • Zur Kritik... Mit Überraschungseffekt: Mayke Rademakers präsentiert mit dieser Tripel-CD die Bandbreite ihres musikalischen Könnens und überrascht mit einer ungewöhnlichen Zusammenstellung der einzelnen Titel. Weiter...
    (Tanja Geschwind, )
  • Zur Kritik... Maßstäbe: Das Brodsky Quartet interpretiert Britten - mit großem Erfolg. Was allerdings fehlt, ist das frühe Streichquartett D-Dur. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Vereinte Nationalstile: Muffat vermischte die ländertypische Musik seiner Zeit. Nicht nur deren spezifische Melodik und Harmonik eignete er sich an, sondern auch deren individuelle Ausführung. Vorliegende Aufnahme lässt in diesem Punkt einige Lebendigkeit vermissen. Weiter...
    (Thomas Bopp, )
blättern

Alle Kritiken von Challenge Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Andreas Falentin:

  • Zur Kritik... Archaisch wild: Aulis Sallinens grandios eingespielte vierte Oper 'Kullervo' ist nichts für labile Naturen. Weiter...
    (Andreas Falentin, )
  • Zur Kritik... Wortmächtig: Honeggers 'Roi David' ist eine interessante Rarität, bei deren Wiedergabe die gesprochene Sprache die gesungene dominiert. Weiter...
    (Andreas Falentin, )
  • Zur Kritik... Eigenständig: Die Neuen Vokalsolisten Stuttgart bieten so außergewöhnliche wie eigenwillige experimentelle Vokalmusik – und noch dazu grandios gesungen. Weiter...
    (Andreas Falentin, )
blättern

Alle Kritiken von Andreas Falentin...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Kleine Besetzung für große Musik: Astor Piazzolla und der entscheidend von ihm mitgesprägte Tango Nuevo erfreuen sich schon seit Jahren großer Beliebtheit. Aber wie spielt man diese Musik 'richtig'? Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Das Chambre séparée bleibt heute leer: Diese Produktion von Heubergers 'Opernball' setzt leider keine Maßstäbe. Sie ist achtbar, wenn auch nicht von besonderem Esprit getragen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Rascher Aufstieg: Das Arcis Saxophon Quartett erkundet Bearbeitungen und Originalwerke und zeigt sich von inspirierender Frische. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich