> > > Der Großinquisitor: Blacher, Boris
Donnerstag, 18. August 2022

Der Großinquisitor - Blacher, Boris

Neue Klarheit


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Brilliant legt eine in den 1980er Jahren entstandene Aufnahme von Boris Blachers Oratorium 'Der Großinquisitor' wieder auf. Bis heute lässt sich keine gelungenere Interpretation als diese denken.

Boris Blachers Schaffen ist in den letzten dreißig Jahren eher stiefmütterlich behandelt worden – schon aufgrund seiner nicht avantgardistischen Musiksprache fiel er nach dem Zweiten Weltkrieg nicht selten zumeist unverdienter Vergessenheit anheim. Die hier vorliegende Wiederveröffentlichung einer 1986 in der Leipziger Lukaskirche entstandenen Aufnahme ist die bislang einzige Einspielung seines in den 1940er-Jahren entstandenen Oratoriums 'Der Großinquisitor' nach einem Motiv aus Dostojewskis ‚Die Brüder Karamasow‘. Wir erleben hier einen ausgesprochen ernsten Boris Blacher, der mit sehr reduzierten Mitteln (neben Chor und Orchester fordert er nur einen Solopart, den des Großinquisitors) ein nachgerade archaisches, in sich deutlich geschlossenes Konzept verfolgt.

'Der Großinquisitor' ist gewissermaßen ein Produkt der Neuen Einfachheit – doch gerade durch diese größtmögliche Reduzierung der Mittel erlangt Blacher größten Effekt. Die Textverständlichkeit ist von zentraler Bedeutung, und so sind wir hier sogleich im Zentrum der vorliegenden Einspielung: Der Leipziger Rundfunkchor war unter seinen Chordirektoren Horst Neumann, Jörg-Peter Weigle und Gert Frischmuth legendär für eine ganz außerordentliche Eloquenz bei gleichzeitiger größter Klangschönheit (überrascht es, dass auch Herbert Kegel von 1949 bis 1967 Leiter des Chores war?). Weigles Leistung bei dieser Einspielung findet keinerlei Erwähnung – wohl in der irrigen Annahme, Tontechniker seien wichtiger als die Choreinstudierung. Dabei ist die chorische Leistung mindestens ebenso wichtig wie der orchestrale Anteil, den die Dresdner Philharmonie unter Herbert Kegel mit höchster Autorität exekutiert.

Kegels Interpretationen sind oft sehr gut, und diese Einspielung stellt keine Ausnahme von der Regel dar. Siegmund Nimsgern, an Bach wie an Wagner erprobter hochkarätiger Bassbariton der Zeit, passt sich bestens in dieses Konzept ein. Er ist bestens bei Stimme und vermag auch hier jeden Manierismus, den man in anderen Einspielungen erleben kann, zu vermeiden. Das Ergebnis ist ein ungemein eindringliches Musikerlebnis, ein Musikerlebnis, das man sich kaum optimaler umgesetzt vorstellen könnte.

Da auch die Aufnahmetechnik exemplarisch ist, haben wir hier eindeutig eine Referenzeinspielung des Werkes, die heute nur schwer zu überbieten wäre. Das Booklet ist knapp, aber informativ mit vollständigem Libretto, daher insgesamt eine rundum gelungene Sache.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Der Großinquisitor: Blacher, Boris

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
1
26.04.2013
Medium:
EAN:

CD
5029365943727


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Seltene Kammermusik eines Vokal-Komponisten: Anna Augustynowicz spielt mit ihrer Barockgeige eine selten aufgeführte, jedoch hörenswerte Musik, ausgezeichnent unterstützt vom Ensemble Giardino di Delizie. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Alma Mahlers Kompositionen: Die Fassade der unnahbar großen Dame an der Seite Künstlerpersönlichkeiten brachte ihr den Ruf einer Femme fatale ein. Dahinter steht eine gründlich gebildete Frau. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Betont lyrisch: Ekaterina Levental und Frank Peters mit der dritten Folge ihrer Gesamtaufnahme der Lieder Nikolai Medtners. Weiter...
    (Dr. Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Entspannt: Etwas mehr Drive könnten die mit Eleganz und Esprit vorgetragenen Klavierkonzerte Nr. 1-3 von Johann Wilhelm Wilms vertragen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Aufgetürmter Neubau: Telemanns Michaelis-Oratorium 1762 zeigt den Hamburger Komponisten auch in seinem letzten Lebensjahrzehnt auf dem Höhepunkt seiner Schaffenskraft. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Eklektische britische Chormusik: David Hill ist Richard Blackford ein engagierter Sachwalter. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Für Geigenliebhaber: Querschnitt durch die Violinliteratur ohne Generalbass vor J.S. Bach: Von Westhoff über Corelli bis zu Biber. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Entspannt: Etwas mehr Drive könnten die mit Eleganz und Esprit vorgetragenen Klavierkonzerte Nr. 1-3 von Johann Wilhelm Wilms vertragen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Mendelssohns Feuerwerkmusik aus Paris: Lars Vogt verpasst den beiden Mendelssohn-Klavierkonzerten eine dramatische Wucht, die den Werken eine überraschend düstere Aura geben. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7-8/2022) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich