> > > Schumann, Robert: Orchester-& Kammermusikwerke für Klavier zu vier Händen Vol. 2
Donnerstag, 22. Oktober 2020

Schumann, Robert - Orchester-& Kammermusikwerke für Klavier zu vier Händen Vol. 2

Besonderes Transkriptions-Erlebnis


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Auch mit den Weltersteinspielungen im zweiten Teil ihres Schumann-Zyklus bereichert das Klavierduo Eckerle die vierhändige Klavierliteratur richtungsweisend.

Dass kammermusikalische Arrangements in Zeiten ohne beliebigen medialen Zugang oftmals die einzige Möglichkeit darstellten, um bei fehlendem vollem Besetzungsumfang Musik aufzuführen oder bekannt zu machen, ist keine neue Erkenntnis. Dabei aufgrund seiner weiten Verbreitung und klanglichen Möglichkeiten im speziellen Fokus: das Klavier. Völlig neu und ausnahmslos als Weltersteinspielung erschienen sind dagegen die vorliegenden Bearbeitungen Schumannscher Werke, die das Klavierduo Eckerle für Naxos eingespielt hat. Auf der nunmehr zweiten CD ihres Zyklus sind Transkriptionen der Streichquartette op. 41/1 und op. 41/2 sowie instrumentalspezifisch erweiterte Versionen der 'Sechs Stücke in kanonischer Form' op. 56 aus den 'Studien für Pedalflügel' enthalten.

Atmosphärisch auf den Punkt gebracht

Nicht selten standen die Komponisten ihren Verlegern gegenüber für derartige Neuadaptionen selbst Pate. Im Fall der beiden Quartette stammen die Arrangements aus der Feder des Leipziger Konservatoriums-Absolventen und Schumann-Bewunderers Otto Dresel (1826-1890), wurden jedoch vor ihrer Drucklegung vom Meister persönlich revidiert, nach Maßstäben modernen Urheberrechts also ausdrücklich autorisiert. Beiden vierhändigen Fassungen der Quartette merkt man die hohe satztechnische Kompetenz Dresels an: Die Stimmen verschmelzen durchweg homogen, streichertypische Legato-Phrasen werden so gekonnt umgesetzt, dass man, würde man die Originale nicht kennen, meinen könnte, es tatsächlich mit originären Klavierkompositionen zu tun zu haben.

Für eine wirksame Ausführung entscheidend hinzukommen muss zur kompetenten Übertragung aber noch ein Weiteres: eine so exakt aufeinander abgestimmte, energetisch aufgeladene Spielweise, wie sie das Klavierduo Eckerle bietet. Mit warmem, differenziertem Ton und überlegt dosierten Crescendi bauen sie melodische Spannungsbögen, wie im 'Adagio' des a-Moll-Quartetts oder des variierten 'Andante' im F-Dur-Schwesterwerk, auf und ab. Mit hellwacher dynamischer Zeichnung bringen sie im ersten Quartett die flimmernde Atmosphäre des Scherzos und die aufgewühlte Unruhe des 'Presto' ebenso auf den Punkt wie die Charaktere der beiden metrisch turbulenten und kontrastreichen Schlusssätze des Opus 41/2. Lediglich dessen Kopfsatz könnte etwas mehr agogische Zugkraft vertragen.

Präziser polyphoner Dialog

In ihrer ursprünglich zweihändigen Form sowohl für Klavier als auch auf der Orgel als technisch kaum machbar galten schon immer die Studien op. 56. Gleich mehrfach wurden sie deshalb – unter anderen von Georges Bizet und Claude Debussy – für Klavier zu vier Händen bzw. für zwei Klaviere bearbeitet. Die vorliegende Version der kanonischen Stücke stammt von Theodor Kirchner (1823-1903), einem von Schumanns intensiv geförderten eigenen Schülern. Auch deren auf zwei Instrumenten besser realisierbaren Schattierungen zwischen gesättigter Klangfülle und subtiler Expressivität wird das Interpreten-Duo eindrucksvoll gerecht. Dazu kommt genau diejenige präzise Gestaltung, auf die es im polyphonen Dialog zwischen beiden Spielern denkbar ankommt. Hintergrundinformationen, wie man sie sich zu derartigen Raritäten wünscht, liefert das Booklet.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schumann, Robert: Orchester-& Kammermusikwerke für Klavier zu vier Händen Vol. 2

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Naxos
1
26.11.2012
73:15
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
730099129428
8.551294


Cover vergössern

klassik.com: "Besonderes Transkriptions-Erlebnis"


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Liebesidylle auf der Alm : Dario Salvi hält mit der CD-Premiere der Oper 'Jery und Bätely' ein überzeugendes Plädoyer für die vergessene Komponistin Ingeborg von Bronsart. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Ein Oratorium in Gedenken an die Sklaverei: Paul Moravecs Oratorium 'Sanctuary Road' zeichnet musikalisch die Fluchtschicksale von Sklaven nach. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Zu wenig Abwechslung: Die hier zu hörenden fünf Violinkonzerte von Myroslaw Skoryk werden zwar solide musiziert, ähneln sich aber zu sehr, als dass man sie empfehlen könnte. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Auf der Suche nach dem richtigen Stil: Mit seiner Neueinspielung von Carl Reineckes Erster Sinfonie macht sich cpo selbst Konkurrenz. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Plastische Glaubensbekundungen : Von eindrucksvoller kompositorischer Dichte und Ausdrucksvielfalt sind die beiden Symphonien, die Bernstein in recht jungem Alter schrieb. Die Arktische Philharmonie unter Christian Lindberg spielt das keineswegs unterkühlt in gigantischem SACD aus. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Liebesidylle auf der Alm : Dario Salvi hält mit der CD-Premiere der Oper 'Jery und Bätely' ein überzeugendes Plädoyer für die vergessene Komponistin Ingeborg von Bronsart. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2020) herunterladen (3612 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Leo Fall: Die Rose von Stambul

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich