> > > Das Mannheimer Wunderwerk - 100 J. Steinmeyer-Orgel Christuskirche Mannheim: Werke von Sigfrid Karg-Elert, Arno Landmann und Max Reger
Donnerstag, 24. Mai 2018

Das Mannheimer Wunderwerk - 100 J. Steinmeyer-Orgel Christuskirche Mannheim - Werke von Sigfrid Karg-Elert, Arno Landmann und Max Reger

Feines Farbenspiel


Label/Verlag: Ambiente Audio
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Steinmeyer-Orgel der Mannheimer Christuskirche erscheint in dieser auch klanglich fabelhaften Aufnahme in bestem Licht.

2011 feierte die Mannheimer Christuskirche ihr hundertjähriges Jubiläum, mit einem beeindruckenden Dokumentationsband sowie einer CD, auf der die Möglichkeiten der ebenso alten Orgel zu erleben sind. Entsprechend der Tradition bei Orgel-CDs (und natürlich auch -SACDs) nimmt im Booklet die Dokumentation der Steinmeyer-Orgel (nebst ihren Wandlungen seit ihrer Erbauung) beachtlichen Raum ein. Doch geht dies nicht zu Lasten der eingespielten Werke, die allesamt in enger Verbindung zu dem Instrument stehen.

Zwar hatte Max Reger seine Phantasie über den Choral 'Wachet auf, ruft uns die Stimme' op. 52 Nr. 2 bereits im Herbst 1900 komponiert, doch war sie jenes Werk, das der aus Thüringen gebürtige Arno Landmann (1887–1966) im Januar 1910 Max Reger in Leipzig vorspielte. Ein Jahr lang studierte Landmann bei Reger Komposition, beim Thomasorganisten Karl Straube Orgel, ehe er 1911 erster Organist der Mannheimer Christuskirche wurde. Regers Werk ist die bekannteste Komposition auf der SACD, die Johannes Matthias Michel, seit 1999 Kirchenmusikdirektor an der Christuskirche, Bezirkskantor für Mannheim und Landeskantor Nordbaden, mit feinem Farbgefühl (inklusive dem vierfachen Piano im Pedal), sicherem Formbewusstsein und hoher Virtuosität darbietet.

Auch Arno Landmann war ein durchaus profilierter Komponist. Seine Variationen über den Choral 'Wer nur den lieben Gott lässt walten' op. 12 wurde für das Mannheimer Instrument geschrieben. 334 Orgelkonzerte hat Landmann allein an ihm gegeben, darunter 16 Reger-Abende. Sein Variationenwerk folgt nicht wie Reger klar der Choralstruktur, sondern es handelt sich um eine genuine Komposition mit insgesamt neun Variationen, die letzten zwei Phantasie und Fugato bildend. Landmann, der durch einen Unfall im Kindesalter ein Auge verloren hatte, spielte die Uraufführung am 23. März 1924. Das musikalisch reiche und voll in seiner Zeit stehende Werk lässt wünschen, dass mehr Kompositionen Landmanns (dessen Nachlass sich im Karlsruher Max-Reger-Institut befindet) den Weg auf Tonträger finden.

Stilistisch nicht gänzlich fern steht Landmanns eigener Stil demjenigen von Sigfrid Karg-Elert (1877–1933), für den sich Johannes Matthias Michel schon seit langer Zeit intensiv einsetzt (unter anderem als Vorsitzender der Karg-Elert-Gesellschaft). Karg-Elert widmete seine 'Impression', die Nr. 9 aus 'Zehn charakteristischen Tonstücken für Orgel' op. 86 (1911), Arno Landmann anlässlich von dessen Berufung nach Mannheim. Zwar wird Karg-Elert die Mannheimer Orgel nicht gekannt haben, doch war er sicherlich mit Landmann aus dessen Leipziger Studienzeit bekannt. Mit seinen feinen Registrierungen ist das Stück bestens für das Fernwerk der Mannheimer Orgel geeignet und wird ausschließlich auf diesem gespielt.

Mit seiner 'Partita Retrospettiva' op. 151 (1931-2) ist auch ein spätes Orgelwerk von Karg-Elert, der mehr als 250 Orgelwerke schrieb (und damit erheblich mehr als Reger), vertreten. Die viersätzige Komposition, bestehend aus den Sätzen 'Phantasie', 'Dialogo', 'Minuetto malinconico' und 'Finale alla solfeggio', beweist auf das Eindrucksvollste, wie wichtig es ist, den Orgelkomponisten Karg-Elert wiederzuentdecken. Gerade sein ungeheurer Klangfarben- und Stimmungsreichtum kann im digitalen Zeitalter perfekt eingefangen werden und ermöglicht Ausdrucksdimensionen, die im allgemeinen Bewusstsein heute weitgehend verloren gegangen zu sein scheinen. Vorausgesetzt natürlich, man hat einen Ausnahmeorganisten wie Johannes Matthias Michel bei der Hand.

Der SACD-Klang der Produktion (Klangtechnik Toms Spogis) fängt die zahlreichen Farbvaleurs der Mannheimer Orgel in all ihrer Differenziertheit ein. Da auch das Booklet exemplarisch gemacht ist, kann man der Einspielung, gerade in der SACD-Form, nur eine klare Empfehlung aussprechen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Das Mannheimer Wunderwerk - 100 J. Steinmeyer-Orgel Christuskirche Mannheim: Werke von Sigfrid Karg-Elert, Arno Landmann und Max Reger

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Ambiente Audio
1
08.11.2011
65:21
2011
EAN:
BestellNr.:

4029897010509
ACD-1050


Cover vergössern

"Orgelportrait der größten Denkmalorgel Baden-Württembergs - 96 Register - IV Manuale - Fernwerk mit Celesta im Dach der Kirche. Hybrid-SACD (Stereo und 5-Kanal Surround) "


Cover vergössern

klassik heute: "? ... Diese Jubiläums-CD zur Feier des hundertjährigen Geburtstags der Steinmeyer-Orgel in der Christuskirche Mannheim ist ... interpretatorisch, repertoirepolitisch und nicht zuletzt akustisch so faszinierend geraten, dass sie sich auch an nicht einschlägig vorgebildete Hörer wendet, die einmal vorgeführt bekommen wollen, welche Effekte mit einer modernen Orgel möglich sind. Denn die zusammen mit der Kirche im Oktober 1911 geweihte Steinmeyer-Orgel besitzt nicht nur die typisch romantische Disposition mit all ihren symphonischen Klangwirkungen, sondern auch ... als besonderen Clou ein in der KIrchenkuppel unsichtbar eingebautes Fernwerk, dessen doppelte Schwelljalousien ( so der hervorragende Text im Beiheft) den Klang ins Unhörbare verschwinden lassen können. Der Tonmeister Toms Spogis hat sich dazu entschlossen, die extreme Distanz des Fernwerks realistisch abzubilden. Auch wenn man die CD nicht auf einer Sourround-Anlage hört, ist die Immaterialität dieser wahren Himmelsmusik frappierend. Phantasie und Fuge op. 52/2 über ?Wachet auf? von Max Reger werden in einer dynamischen Kontrastweite gespielt, die noch nicht einmal für jedes Orchester selbstverständlich ist ... So überrascht die Partita retrospettiva Karg-Elerts ... durch eine geradezu phänomenale Farbigkeit der Registrierungen ...? (Michael B. Weiß) "

klassik.com: "? ... Regers Werk ist die bekannteste Komposition auf der SACD, die Johannes Michel, seit 1999 Kirchenmusikdirektor an der Christuskirche, Bezirkskantor für Mannheim und Landeskantor Nordbaden, mit feinem Farbgefühl (inklusive dem vierfachen Piano im Pedal), sicherem Formbewusstsein und hoher Virtuosität darbietet. ... Der SACD-Klang der Produktion (Klangtechnik Toms Spogis) fängt die zahlreichen Farbvaleurs der Mannheimer Orgel in all ihrer Differenziertheit ein. Da auch das Booklet exemplarisch gemacht ist, kann man der Einspielung, gerade in der SACD-Form, nur eine klare Empfehlung aussprechen.? (Dr. Jürgen Schaarwächter, klassik.com) "

Musik und Kirche: "? ... Wer Reger und Karg-Elert schätzt, muss diese CD hören, um mitreden zu können! Und dem einstigen Hausherrn, Arno Landmann (1887-1966), hat Michel durch die Einspielung von dessen Choralvariationen op.12 (1924) ein respektables Denkmal gesetzt. Magna cum ... von A-Z, diese CD!? (Martin Weyer) "


Cover vergössern

Ambiente Audio

Herzlich willkommen bei dem CD-Label AMBIENTE!

Unser Programmschwerpunkt in diesem Monat sind die Neuerscheinungen mit Geistlicher Musik des Komponisten Enjott Schneider. Aktuell gibt es 4 CDs in der Reihe Enjott Schneider: SACRED MUSIC. (Informationen zu Enjott Schneider unter www.enjott.com)

Weitere Orgel- und Kirchenmusik finden Sie in den CD-Reihen AMBIENTE Orgelportrait, AMBIENTE Das Orgelwerk und AMBIENTE Audio.

Die Produktionen des Labels AMBIENTE zeichnen sich aus durch:

- natürlich-räumliche Tonaufnahmen von historischen und zeitgenössischen Instrumente

- beziehungsreiche Programmzusammenstellungen und ausführliche CD-Beihefte

- überzeugende Interpretationen von zum Teil kaum bekannten Werken.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Ambiente Audio:

  • Zur Kritik... Eigener Kosmos: Isang Yuns hier versammelte Beiträge zum Instrumentalkonzert sind ebenso farbenreich wie komplex. Die Umsetzung ist schlichtweg großartig. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Debüt eines Ambitionierten: Leichtfüßig ist Mischa Meyers Spielweise, aber keineswegs oberflächlich. Das Alte (Bach) und das Neue (Zimmermann) reicht sich so über die Jahrhunderte hinweg die Hand. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Lobgesang auf die universelle Schönheit: Spiritualität ist für Enjott Schneider der Motor für seine Klangkunst jenseits diktierter Modernität am Übergang von der geistlichen zur universellen Musik. Bestes Beispiel dafür sind seine Orgelsinfonien Nr. 12 und 13. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von Ambiente Audio...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Kammermusikalisch transparent: Rundum empfehlenswert: Telemann ohne orchestrale Opulenz, dafür in einer farbenreichen und hervorragend aufgenommene Interpretation. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Griffige Lesart: Eine attraktive Lesart von Händels Krönungsanthems, gekoppelt mit Auszügen aus der 1732er-Fassung seines Oratoriums 'Esther' Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Aus dem Nachlass Leopold Stokowskis: Auf verschiedene Weise sind die drei Stokowski-Konzertmitschnitte aus den Jahren 1954 bis 1961 mit Großbritannien verbunden. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2018) herunterladen (2883 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

André Cheron: Solosonate III e-Moll - Allemande. Gay

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich