> > > Chisholm, Erik: Musik für Klavier Vol. 7
Donnerstag, 24. Mai 2018

Chisholm, Erik - Musik für Klavier Vol. 7

Ein reicher Schatz


Label/Verlag: Divine Art
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Mit der siebten Folge schließt Murray McLachlan die verdienstvolle Gesamteinspielung der Klavierwerke Erik Chisholms erfolgreich ab.

Mit Folge 7 schließt Murray McLachlan die Gesamteinspielung der Klavierwerke Erik Chisholms (1904–1965) ab – eine beeindruckende Edition, ein reicher Schatz, ein Werkkorpus, das auch von anderen Interpreten entdeckt werden muss. In dieser letzten Folge werden noch einmal verschiedene Linien, die Chisholms Klavieroeuvre ausmachen, zusammengeführt. Gleichzeitig ist die CD eine Art Anhang, in dem unvollständige Kompositionen oder Alternativversionen vorgestellt werden. Doch handelt es sich großenteils vor allem um durchaus substanzielle Werke. Gleich zu Beginn vermitteln die vier Elegien (Nr. 2 in zwei Fassungen) auf schottisches Volksgut Chisholms Klavierstil in seiner ganzen Komplexität, seine Poesie und Virtuosität ebenso wie die zeitgemäße Harmonik und Kontrapunktik. In der 'Peter Pan Suite' greift Chisholm 'Kinderszenen'-nahe Konzepte auf, ohne umfassende Konzessionen an jugendliches Klavierspiel zu machen; es sind pianistisch immer wieder durchaus anspruchsvolle Kompositionen. Bei der 1924 entstandenen Suite handelt es sich um musikalisch reiche Klavierstücke voller Pointiertheit und Charme, die bei allen programmatischen Andeutungen vollgültige ‚absolute‘ Klavierminiaturen sind, trotz der evokativen Stimmungen im zentralen Mittelsatz 'The Crocodile'.

Von Chisholms sechs 1947 vollendeten Sonatinen ist die vierte als einzige unvollständig erhalten, so wird hier der kurze Eröffnungssatz nachgereicht. Er ist in Chisholms retrospektivem Stil gehalten, greift also stärker noch als in seinen auf schottischem Volksgut basierenden Kompositionen auf Stilmittel der Renaissance zurück, in gewisser Weise vergleichbar Ravels 'Tombeau de Couperin'.

Die Edition wird beschlossen durch drei Suiten, deren letzte aus einem vielgestaltigen 'Ballet' besteht und in ganz eigener Weise Chisholms Position als Zeitgenosse Bartóks, Hindemiths und Erbe Brittens einerseits und als Erbe Busonis andererseits quasi prismenartig nochmals beleuchtet. Die umfangreichere fünfsätzige erste Suite zeigt den intimeren Chisholm, dessen Werk diesmal vielleicht nicht in den Konzertsaal passen mag, sondern vielmehr ‚Kammermusik‘ im allerbesten Sinne ist. Es ist Musik, über die man sich unmittelbar unterhalten mag, Musik, die zu guten Gesprächen und inspirierten Diskussionen über Kultur und heute vergessene musikalische Welten anregt. Der vierte Satz 'Waltz' wurde nach einer Suite für Flöte, Klarinette, Violoncello und Triangel (!) neu bearbeitet, so wie auch der größte Teil der ebenfalls fünfsätzigen zweiten Suite, die als zentralen Binnensatz ein Variationenset vorweisen kann. Wer seinen Schumann, seinen Alkan kennt und liebt, wird auch an diesen Miniaturen seine Freude haben; die Gattungen, von denen es niemand erwartet hätte, werden von Chisholm ungeheuer lebensvoll ins 20. Jahrhundert transferiert.

Die Aufnahmetechnik der Edition ist unverändert klar durchhörbar, wenn auch vielleicht nicht ganz so rund im Klang wie Produktionen anderer Labels. Das macht aber McLachlans Spiel mehr als wett, John Pursers Bookletnotizen (das durch farbige Illustrationen noch aufgewertet ist) sind so erhellend wie in den vorhergehenden sechs Folgen. Eine äußerst erfreuliche Edition, eine Edition, der zu hoffen ist, dass sie trotz des eher unbekannten Labels (Divine Art/Dunelm) eine möglichst weite Verbreitung erlangt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Chisholm, Erik: Musik für Klavier Vol. 7

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Divine Art
1
28.07.2011
EAN:

809730415524


Cover vergössern

Divine Art

Divine Art wurde von Stephen Sutton 1993 gegruendet und ist in den letzten Jahren schnell gewachsen mit einem Repertoire von klassischer Musik (und jetzt auch ?mow Swing?, leichte Musik und Jazz) jeglicher Art, von Mittelalter über Barock, Klassik, Oper bis zur heutigen Moderne. Anfang 2009 wurde Heritage Media in Divine Art integriert, eine Firma, die sich auf klassische Radio Programme und Dramen mit den berühmtesten Britischen und Amerikanischen Film- und Theater Schauspielern der 1940 und 1950iger Jahre spezialisiert. Diese Werke werden bald per Katalog und per download für Divine Art Kunden zu kaufen sein.

Divine Art spezialisiert sich auf die Entdeckung und Aufnahme unbekannter Werke von wichtigen Komponisten wie beispielsweise Mozart, Schubert und einige der wichtigsten Britischen Komponisten. Hauptserien schliessen alle 90 Pianosonaten von B. Galuppi, die neulich entdeckte Orchester- und Kammer-Musik von dem in Newcastle upon Tyne geborenen Charles Avison und Weltpremieren von Musik für Piano Duo, ein

Innerhalb Divine Art umfasst die ?Diversions? - Niedrigpreis Serie viele neue Aufnahmen wie auch Neu-Ausgaben von historischen Aufnahmen. Unsere ?Historic Sound? Serie von alten Klassikern, 2005 gegruendet, hat Preise fuer besondere Restaurationsqualitaet gewonnen. Seit 2008 verfügt Divine Art über eine Zweigstelle in den USA.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Divine Art:

  • Zur Kritik... Femme formidable: Madeleine Mitchell zeigt sich als neugierige Interpretin, die sich inspiriert mit den Werken zeitgenössischer Komponisten auseinandersetzt. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Elspeth Wyllie & Friends: Ein Debüt-CD wie eine Küchen-Party: Eine schottische Pianistin lädt ihre Freundinnen ein, und jede bringt etwas anderes mit. Nicht alles ist gleich gut gelungen, manches aber hervorragend. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Nonkonformistisch spirituell: Gnadenlos direkt und ohne Scheu vor vulkanischen Klangausbrüchen interpretiert Wladimir Ashkenazy mit dem National Philharmonic Orchestra of Russia Orchesterwerke des russischen Komponisten Wjatscheslaw Petrowitsch Artjomow. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von Divine Art...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Kammermusikalisch transparent: Rundum empfehlenswert: Telemann ohne orchestrale Opulenz, dafür in einer farbenreichen und hervorragend aufgenommene Interpretation. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Griffige Lesart: Eine attraktive Lesart von Händels Krönungsanthems, gekoppelt mit Auszügen aus der 1732er-Fassung seines Oratoriums 'Esther' Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Aus dem Nachlass Leopold Stokowskis: Auf verschiedene Weise sind die drei Stokowski-Konzertmitschnitte aus den Jahren 1954 bis 1961 mit Großbritannien verbunden. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2018) herunterladen (2883 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich