> > > Bach, Carl Philipp Emanuel : Solo Keyboard Musik, Vol.21 - Six Sonatas with varied Reprises
Mittwoch, 29. März 2017

Bach, Carl Philipp Emanuel - Solo Keyboard Musik, Vol.21 - Six Sonatas with varied Reprises

Das Ganze stimmt


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine besonders hörenswerte CD: Miklós Spányi mit der einundzwanzigsten Folge seiner Gesamteinspielung des C. P. E. Bachschen Tastenwerkes.

Weiter im Text des Emanuel Bachschen Klavierwerkes. In der einundzwanzigsten Folge seiner Gesamteinspielung dieses Oevres beim Label BIS legt Miklós Spányi seine Interpretation der 'Sechs Sonaten mit veränderten Reprisen' von 1760 (Wq. 50/H 126, 136-140) vor. Sechs Sonaten also, die der Komponist selbst für die Veröffentlichung zusammenstellte. Liegt es daran, dass diese CD so ausnehmend kontrastreich und lebendig wirkt? Oder daran, dass Spányi in diesem attraktiven Programm besonders häufig den Nagel auf den Kopf trifft? Oder an beidem? Wie auch immer: Keinen Ansatzpunkt scheint die Produktion bemängelnder Kritik zu bieten, wie es umgekehrt schwerfällt, den besonders positiven Eindruck, den diese CD macht, an Einzelnem festzumachen. Es ist das Ganze, das stimmt.

Einzelne Schönheiten herauszuheben, wäre da Unrecht den anderen gegenüber. Über die Qualität der Kompositionen kann kaum Zweifel sein. Ohne Makel auch Spányis Gestalten. Den Bogen, wie man Carl Philipp Emanuel Bachs gestenreiche, oft vertrackte Musik zum Leben erweckt, hat er heraus, ohne dass er darum der Routine verfiele. Stets bewusst bleibt sein interpretatorisches Herangehen an Bachs Sonaten, scharf das Auge für einzelne Phrasen wie für größere Linien, offen das Ohr für die zahllosen hörenswerten Details – und nicht zuletzt für die scheinbar unerschöpflichen klanglichen Nuancen des Clavichords, hier wieder des bewährten Exemplars nach einer Arbeit G. J. Horns von 1785, das der Hörer von anderen CDs der Gesamteinspielung kennt: eines resonanzreichen Instruments mit so klarem wie silbrig-hellem Ton und weitem dynamischen Spektrum.

Bezaubernde Geschmeidigkeit

Forte-Akkordstöße stehen da bruchlos neben Piano-Achteln, wie z.B. im ersten Satz der G-Dur-Sonate. Gleichzeitig widerlegt Spányi das Vorurteil, man könne auf Clavichorden nicht ‚virtuos‘ spielen, sofern man darunter schnell, laut, mit ausgreifendem Gestus versteht. Freilich: Jenen, die glauben, ein Stück möglichst schnell zu spielen heiße schon, es zu interpretieren, gesellt Spányi sich nicht bei. Nichtsdestotrotz entwickelt der erste Satz der a-Moll-Sonate beträchtlichen Drive – nicht nur dort, wo Spányi bei den in Sechzehntelbrechung abwärtsstürmenden Oktavgängen ‚tief in die Saiten‘ geht: Bezaubernd ist die Geschmeidigkeit und Eleganz der auf- und abkletternden Skalen, bezwingend der das Stück überspannende dramatische Bogen.

Daneben freilich wiederum genug Nachdenkliches, Lyrisches wie etwa das eröffnende Allegro Grazioso der d-Moll-Sonate. Spányi fängt das Feinsinnige, Empfindsame dieser zugleich luftig und tiefsinnig gesetzten Musik mit behutsamer Hand und sensibler Gestaltung ein. Besonderes Vergnügen macht aber das kauzig mit allerlei Fragmenten, überraschenden Fortsetzungen und Veränderungen wie mit Bauklötzen spielende Tempo di Minuetto aus der B-Dur-Sonate, in dem geradezu aufs Clavichord eingehämmert werden darf.

Das Fazit also über die CD: ein Geschenk für die Freunde Carl Philipp Emanuel Bachs und für die des Clavichords. Und für solche, die es werden wollen, stellt sie vielleicht durch den Abwechslungsreichtum und die Unterhaltsamkeit des eingespielten Repertoires einen besonders geeigneten Einstiegspunkt dar.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Carl Philipp Emanuel : Solo Keyboard Musik, Vol.21 - Six Sonatas with varied Reprises

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
17.11.2010
EAN:

7318590016244


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Packende Rhythmik und symphonische Größe: Bram van Sambeek darf sich mit der Interpretation dieser beiden zeitgenössischen finnischen Fagott-Konzerte zur internationalen Holzbläserelite zählen – eine beeindruckende CD. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Heimspiel: Suzuki als berufener Bach-Organist: Das mag die Basis seiner großen dirigentischen Karriere sein, die ihn zu einer der zentralen Bach-Instanzen unserer Tage hat werden lassen. Auch rein organistisch schön. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Eine Krönungsmesse für Dutilleux: Solitäre, funkelnde Kronjuwelen der klassizistisch-modernen französischen Klaviermusik zwischen 1914 und 1948 hat Kathryn Stott 2014 auf einer großartigen SACD zusammengestellt. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Gero Schreier:

  • Zur Kritik... Beseelte Redekunst: Nicolas Altstaedt und das Ensemble Arcangelo unter Jonathan Cohen legen eine mitreißende Aufnahme von C.P.E. Bachs Cellokonzerten vor. Weiter...
    (Gero Schreier, )
  • Zur Kritik... Gediegene Chorkultur: Der Kammerchor Namur überzeugt mit Stücken Orlando di Lassos. Punktabzug gibt's für das nicht ganz befriedigende Klangbild. Weiter...
    (Gero Schreier, )
  • Zur Kritik... Kühn, manchmal bizarr: Fabio Biondis Einspielung von Telemanns Fantasien für Violine solo stellt Hörgewohnheiten auf die Probe. Weiter...
    (Gero Schreier, )
blättern

Alle Kritiken von Gero Schreier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Quintette vom Querkopf: Das Hornquintett und das Streichquintett von Felix Draeseke werden auf dieser Platte ansprechend interpretiert vom Solistenensemble Berlin und dem Breuninger Quartett. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Reife Leistung: Das Auryn Quartett hat zusammen mit Nobuko Imai Mozarts Streichquintette auf denkbar feinsinnige und klangschöne Weise eingespielt. Nur in emotionale Grenzbereiche, die etwa im Quintett g-Moll auszuloten wären, dringen die Musiker nicht vor. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
  • Zur Kritik... Draeseke auf französisch: Der Pianist Oliver Triendl und seine französischen Mitstreiter haben sich Kammermusik von Felix Draeseke vorgenommen. Die Aufnahmen sind in Teilen großartig, leider aber nicht im Ganzen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

SWR: Abo 7  (Live-Stream)

Anzeige

Neue Stimmen

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (1/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Carl Friedrich Abel: Symphonie op. VII, 2 B-Dur - Andante

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Gabriele Leporatti im Portrait "Ich kann Scarlatti nicht anrufen!"
Der Pianist Gabriele Leporatti über sein eigenes Label, seine neueste CD, historische Aufführungspraxis und die deutsche Romantik

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich