> > > Bizet, Georges: Te Deum
Sonntag, 27. Mai 2018

Bizet, Georges - Te Deum

Der andere Bizet


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Vorliegende Aufnahme aus dem Hause Naxos mit weitestgehend unbekannten Werken von Bizet kann für sich durchaus einnehmen, auch wenn deutliche Steigerungen möglich wären.

Dass ein Dirigent mehrere Male eine Komposition einspielt, ist nicht unüblich, doch wenn es sich um eine Rarität handelt, handelt es sich immer noch um einen Ausnahmefall. Jean-Claude Casadesus hat sich schon vor Jahren für den unbekannten Bizet eingesetzt, als er etwa 1989 für Erato die Kantate 'Clovis et Clotilde' einspielte. Warum gerade dieses Werk also noch einmal – es gibt doch auch die Kantaten 'Le retour de Virginie' und 'Le golfe de Baïa' und die Ode-Symphonie 'Vasco da Gama' (Handschriften im Pariser Conservatoire), alles Werke, die noch auf ihre Schallplattenpremieren warten (eine Arie aus letzterem Werk, das Joan Sutherland einspielte, ausgenommen)? Es handelt sich um die zweite von Bizets beiden Kantaten, die dieser für den Prix de Rome einreichte.

Mit 'Clovis et Clotilde' gewann Bizet 1857 einen der beiden ersten Preise, was dem Achtzehnjährigen einen Studienaufenthalt in Rom ermöglichte. Die konventionell angelegte Kantate fordert drei Solisten, in der vorliegenden Aufnahme die Sopranistin Katarina Jovanovic, den Tenor Philippe Do und den Bassisten Mark Schnaible. Jovanovic, die in Belgrad und London studierte und bereits ein breites Opernrepertoire gesungen hat, ist in der Tat in dem Part der Clotilde deutlich überzeugender als keine Geringere als Montserrat Caballé, die in der Erato-Aufnahme gesungen hatte und bei der damals nur mehr die Piano-Register sauber angesprochen waren. Jovanovic stehen mehr Mittel zu Gebote – ihre Stimme ist frisch, dramatisch, mit einem leicht stählernen Kern, sie spricht gut an, und auch ihr Piano überzeugt, auch wenn sie nicht ganz so feine Fäden spinnt wie die große Spanierin.

Im Vergleich zu dem Sopran haben die beiden männlichen Solisten deutlich weniger zu tun. Clotildes Ehemann, König Clovis, wird von Philippe Do gesungen, einem Franzosen vietnamesischer Abstammung. Von Do wird man hoffentlich noch viel hören – seine Stimme besitzt die für die französische Oper so wichtigen Spinto-Qualitäten, ist gleichzeitig ein ausgewachsener lyrischer Tenor mit heldischen Reserven, jedoch ohne den so oft damit einhergehenden ‚Stahl‘ in der Stimme. Der amerikanische Bassbariton Mark Schnaible, der bereits eine beachtliche Karriere vorweisen kann, singt den Part des Pater Rémy. Schnaible hat eine große, bereits mit etwas zu starkem ‚wobble‘ ausgestattete Stimme und könnte ein zweiter Ezio Pinza werden. Dies sagt mehr über die Stimme als über seine Eignung für seine Rolle hier, und in der Tat mangelt es ihm an der Eleganz, die die Rolle erfordert. Insgesamt aber mischen sich die drei Stimmen bestens. Dass Casadesus die Musik Bizets liegt, ist offenkundig (und, wie gesagt, nicht neu), die neue Einspielung übernimmt ganz ohne Frage Referenzstatus die Kantate betreffend.

Das erste von Bizet in Rom komponierte Werk war 1858 das Te Deum – eine kraftvolle, harmonisch bereits deutlich avancierte Komposition im Vergleich zu 'Clovis et Clotilde', die ähnlich unbekannt ist wie die Kantate. Teile des Werks wurden fünf Jahre später in der Oper 'Les pêcheurs de perles' weiterverwendet. Wie von der Kantate ist mir auch vom Te Deum nur eine weitere Einspielung bekannt, mit dem Münchner MotettenChor und den Münchner Symphonikern unter Hans Rudolf Zöbeley aus dem Jahre 1996 (vormals Calig, heute Hänssler Profil). Casadesus’ Zugriff zu dem Werk fördert deutlich mehr Energie zu Tage als Zöbeley, doch können sich seine Solisten dem Konzept nicht so organisch einordnen wie Angela Maria Blasi und Christian Elsner dem des deutschen Dirigenten. Vor allem Jovanovics ‚Stahl‘ in der Stimme passt hier nicht so recht, außerdem muss sie im Forte forcieren. Das Lateinisch wirkt eine Spur einstudiert, noch nicht natürlich fließend, und Jovanovics Aussprache wirkt gelegentlich wie Bulgarisch (oder soll es doch Esperanto sein?). Erfreulich idiomatisch trifft der Choeur Régional Nord – Pas-de-Calais das Choridiom Bizets, so dass hier nur bei den Solisten Abstriche zu machen sind. Das Orchestre National de Lille, dessen Leiter Casadesus (Großneffe des berühmten Pianisten Robert Casadesus) seit seiner Gründung 1976 ist, fühlt sich in Bizets Idiom hörbar wohl und liefert eine inspirierte, klanglich ausgewogene und fein schattierte Leistung.

Insgesamt handelt es sich trotz der kleinen Abstriche um eine wichtige, gut gekoppelte Einspielung in exemplarischer Klangtechnik. Das Naxos-Booklet ist natürlich so wie üblich – die übliche Drucktype, Verzicht auf überflüssigen Schnickschnack (inklusive einer deutschsprachigen Einleitung); das Libretto kann man auf der Naxos-Website downloaden.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bizet, Georges: Te Deum

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Naxos
1
01.11.2010
EAN:

747313227075


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Cage für Flöte: Die erste Kompletteinspielung von Cages Werken für Flöte ist eine zwiespältige Angelegenheit. Weiter...
    (Tanja Geschwind, )
  • Zur Kritik... Vergessene Gesangskunst: Die 'Belcanto'-Dokumentation von Jan Schmidt-Garre überzeugt mit einer umfangreichen Sammlung von Texten, Filmen und Tonaufnahmen. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
  • Zur Kritik... Charakterstarke Ausdeutung: Marin Alsop und das Baltimore Symphony Orchestra liefern eine bemerkenswerte Gesamteinspielung von Prokofjews 'Romeo und Julia'. Weiter...
    (Tanja Geschwind, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Kammermusikalisch transparent: Rundum empfehlenswert: Telemann ohne orchestrale Opulenz, dafür in einer farbenreichen und hervorragend aufgenommene Interpretation. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Griffige Lesart: Eine attraktive Lesart von Händels Krönungsanthems, gekoppelt mit Auszügen aus der 1732er-Fassung seines Oratoriums 'Esther' Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Aus dem Nachlass Leopold Stokowskis: Auf verschiedene Weise sind die drei Stokowski-Konzertmitschnitte aus den Jahren 1954 bis 1961 mit Großbritannien verbunden. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Altus-Freuden: Für den jungen Altus Benno Schachtner ist diese Händel-Platte nach dem formidablen Album ‚Clear or Cloudy‘ vom vergangenen Herbst ein neuerliches diskografisches Schmuckstück. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Mahler für die Couch: Jansons dirigiert die Neunte mit dem BR-Symphonieorchester wenig aufregend. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... In klassischem Gewand: Unter der Leitung ihres Chefdirigenten Adam Fischer gelingt den Düsseldorfer Symphonikern eine weitere bemerkenswerte Darbietung einer Mahler-Sinfonie, die von großer Ausdruckssicherheit geprägt ist. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2018) herunterladen (2883 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen – jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich