> > > Humperdinck, Engelbert: Hänsel & Gretel
Donnerstag, 13. Dezember 2018

Humperdinck, Engelbert - Hänsel & Gretel

Wie einem Jungbrunnen entstiegen


Label/Verlag: NCA - New Classical Adventure
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Hinreißend frische Märchenoper

Mit markigen Slogans und reißerischen Etiketten ist das so eine Sache. Oft genug bleibt es bei deren Versprechen. Nicht so, wenn man die 'Hänsel und Gretel'-Einspielung unter Martin Haselböck vom Festival Reinsberg 2009 zur Hand nimmt, die beim Label New Classical Adventure (NCA) erschienen ist. Um es vorweg zu nehmen: Diese Aufnahme ist tatsächlich und im besten Sinne ein neues klassisches Abenteuer.

Schon das Coverfoto verspricht eine junge, frische, vollkommen entstaubte Sicht auf das immerhin über 125 Jahre alte Werk. Eine Schar von modern angezogenen Kindern, Taschenlampen in der Hand, steht um die auf der Bühne liegenden Geschwister Hänsel und Gretel und bewacht ihren Schlaf. Eine wunderbar innige Umdeutung der Engelsgestalten, die einen ganz nahen Bezug zu Alltag und Realität herstellt.

Bereits mit der Ouvertüre wird eines auf überwältigende Weise deutlich: Hier haben sich Musiker zusammengefunden, die angetreten sind, mit Neugier und Enthusiasmus ein Werk völlig neu zu entdecken. Unter dem - dieser Ausdruck sei an dieser Stelle erlaubt - genialen Dirigenten Martin Haselböck lässt die Cappella Istropolitana selbst gestandene Referenzeinspielungen im Schatten stehen. Die Mittelstimmen im Orchester leuchten in ungeahnter Deutlichkeit, die Balance zwischen Blech und Streichern ist nicht selten zugunsten der Bläser verschoben, was feine, zumeist untergehende Nuancen hörbar macht, scheinbar jede Note wurde auf ihren Beitrag zu Farbreichtum und innerem Zusammenhang hin neu ausgelotet. Dieser Ansatz zieht sich bis zum letzten Akkord der Oper durch und vermag es nicht selten, mit eingefahrenen Hörgewohnheiten wohltuend und überraschend zu brechen. Die Sänger sind großartig, das Orchester, gerade an den rein instrumentalen Stellen, jedoch eine Sensation.

Für die - übrigens live aufgenommene - Produktion konnten durchweg hervorragende Solisten gewonnen werden. Allen voran Susanne Kreusch und Bernarda Bobro als Hänsel und Gretel. Stimmlich bestens zueinander passend, vermitteln sie mit ihrem Gesang vor allem eines: leidenschaftliche Freude an ihren Rollen. Große Sensibilität für jede Nuance ihrer Rollen und eine nicht oft gehörte Lebendigkeit zeichnet ihre Darbietung aus. Zu ihnen gesellen sich, bestens aufgelegt, Romelia Lichtenstein als Mutter, Irmgard Vilsmaier als Hexe, Aleksandra Zamojska als Sand- und Taumännchen sowie Klaus Kuttler als Besenbinder. Letzter verfügt sicher nicht über ein so betörendes und markantes Timbre wie etwa die großen Rolleninterpreten Hermann Prey oder Dietrich Fischer-Dieskau, aber was bei ihm überzeugt, ist dafür das Fehlen jeder Art von Manieriertheit. Überhaupt - und das gilt für alle Solisten - ist es die Natürlichkeit ihres Gesanges, die berühren und einnehmen kann.

Ohne Zweifel einer der Höhepunkte ist der Kinderchor der Musikhauptschule Blindenmarkt und Kindern aus dem Mostviertel. Diese vollkommen unverbrauchten, natürlichen, anrührend klingenden Kinderstimmen lassen den freilich spekulativen Gedanken aufkommen, dass Humperdinck wohl einen solchen Klang im Kopf gehabt haben könnte, als er jene Verwandlungsszene schrieb.

Um die Lobeshymne zu beschließen, bleibt zu guter Letzt zu sagen: Mit dieser 'Hänsel und Gretel'-Einspielung ist es den Ausführenden gelungen, die Oper mit dem Wasser eines Jungbrunnens zu benetzen und sie so frisch, spannend, mitreißend, sentimental, versehen mit einem kräftigen Schuss kindlicher Unverstelltheit in einem neuen Glanz zu präsentieren. Bravo!

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dirk Weber Kritik von Dirk Weber,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Humperdinck, Engelbert: Hänsel & Gretel

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
NCA - New Classical Adventure
2
03.12.2010
EAN:
BestellNr.:

4019272602160
60216


Cover vergössern

"Welch bessere Oper könnte es für Reinsberg geben als Hänsel und Gretel? Eine Oper, die im Wald spielt, die den Wald thematisiert und den Wald auf die Bühne zurückholt. „Welche Vollendung in der Gestaltung des Ganzen, welch‘ blühende Erfindung, welch prachtvolle Polyphonie!“ schrieb Richard Strauss dem Komponisten schon vor der Uraufführung und tatsächlich ist das Werk Engelbert Humperdincks eine der großen Meisteropern der Romantik: virtuos, farbig, beeindruckend in Dramaturgie und Aufbau, gleichermaßen für Kenner und Liebhaber, für kleine und große Kinder komponiert. Der Chor versammelt sangesfreudige Kinder aus der ganzen Region. Hinzu treten hervorragende Solisten (Bobro, Kreusch, Lichtenstein, Kuttler, Vilsmaier, Zamojska), die ihre Partien bereits in den großen Opernhäusern in Wien, München, Paris, London und New York gesungen haben, begleitet von der Capella Istropolitana unter der bewährten Leitung von Martin Haselböck. Ein Meisterwerk meisterhaft dargeboten an einem einzigartigen Ort mit unverwechselbarem Ambiente!"


Cover vergössern

NCA - New Classical Adventure

20 Jahre NCA

Als im Jahre 1992 das Klassiklabel NCA ins Leben gerufen wurde, dachte niemand daran, dass man heute das 20-jährige Jubiläum feiern könnte. In zwei Jahrzehnten wurde ein Katalog geschaffen, der mehr als 150 Produktionen umfasst und zum Besten gehört, was die Klassik zu bieten hat.

NCA steht für neue Interpretationen bekannter Werke, steht für eine erfolgreiche Auseinandersetzung mit Musik in den verschiedensten, vielleicht auch ungewohnten Besetzungen, steht für auserlesene, oft zu Unrecht selten oder bisher noch nie eingespielte Werke in allen Stilistiken der klassischen Musik, was insgesamt zum Markenzeichen des Labels wurde und ist damit die ideale Ergänzung für den Plattenschrank eines Klassikliebhabers werden.Dabei ist selbstverständlich Grundvoraussetzung eine hohe künstlerische und technische Qualität der Einspielungen.

Bei NCA findet sich keine Trennung des Repertoires, sondern alle Einspielungen dienen gleichberechtigt dem einen Zweck, das Phänomen ?Musik? im Sinne eines Mosaiks ganzheitlich (ohne Anspruch auf Vollständigkeit) entstehen zu lassen.

Viele Einspielungen aus sämtlichen Genres der klassischen Musik wurden von der Fachpresse hochgelobt und mit diversen Preisen ausgezeichnet. Viele berühmte und weltbekannte Künstler zeugen von der höchsten Qualität der Produktionen. Ein besonderes Augenmerk gilt der Förderung junger und aufstrebender Künstler, um ihnen ein Sprungbrett in die weite Welt der Klassik zu bieten.

Wenn Sie Lust auf klassische Abenteuer im besten Sinne des Wortes haben, dann sollten Sie sich NCA nicht entgehen lassen!

Klaus Feldmann
A&R Managing Director


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag NCA - New Classical Adventure:

  • Zur Kritik... Ausdruck, Klarheit und Tiefe: Hervorragende Interpretationen der Cellosonaten Alfred Schnittkes von den Musikern, die dem Komponisten ganz nahe standen. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Ordnende Hand: Interpretatorisch lässt sich Paavo Järvis Einspielungen mit dem Cincinnati Symphony Orchestra einiges abgewinnen. Klanglich gibt es aber bei einem großen Teil erhebliche Mängel. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
  • Zur Kritik... Wiederentdeckung kammermusikalischer Kostbarkeiten: Der russische Geiger Mark Lubotsky hat bislang kaum gehörte Klaviertrios seiner Landsmänner eingespielt. Es sind kammermusikalische Kleinodien, die entdeckt werden müssen - auch wenn ihre Schöpfer daran nicht interessiert waren. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von NCA - New Classical Adventure...

Weitere CD-Besprechungen von Dirk Weber:

  • Zur Kritik... Passionsgeschichte von beeindruckender Eleganz und Würde: cpo legt eine Weltersteinspielung der 'Passione di Gesù Cristo' vor. Die Passionsvertonung nimmt viele opernhafte Elemente auf und erweist sich als interessante Ergänzung auf dem Gebiet der Passionsvertonungen Ende des 18. Jahrhunderts. Weiter...
    (Dirk Weber, )
  • Zur Kritik... Schriller Ausflug in der Welt der commedia dell'arte: Mal schlicht, mal schrill, mal heiter und hell, mal düster diffus: Das Ensemble Black Pencil legt eine kontrastreiche Mischung aus Alter und Neuer Musik vor, die den Zuhörer fordert und immer wieder überrascht. Weiter...
    (Dirk Weber, )
  • Zur Kritik... Ins Schwarze getroffen: Carl Maria von Weber ist besonders durch ein Werk bekannt geworden: den 'Freischütz'. Erich Kleiber hat dieses Werk 1955 in seiner Gesamtheit mit einem illustren Ensemble eingespielt und damit einen künstlerischen Volltreffer gelandet. Weiter...
    (Dirk Weber, )
blättern

Alle Kritiken von Dirk Weber...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Ungebremst theatralisch: Rachel Podger und Brecon Baroque legen eine Aufnahme italienischer Geigensonaten vor, die man gehört haben sollte. Weiter...
    (Gero Schreier, )
  • Zur Kritik... Etwas angestaubt, aber dennoch eine Entdeckung: Wer bereit ist, die eine oder andere Schwäche im Schaffen von Théodore Dubois zu akzeptieren, dem kann diese neue CD des Geigers Ingolf Turban bedenkenlos empfohlen werden. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Aus späten Tagen: Es bleibt zu hoffen, dass die Vorstellungen der Bad Ischler 'Kaiserin Josephine' überzeugender waren, als es dieser Mitschnitt vermitteln kann. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte) Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich