> > > Widmann, Jörg: fleurs du mal
Dienstag, 21. November 2017

Widmann, Jörg - fleurs du mal

Glissant sur le gouffres amers


Label/Verlag: WERGO
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der Pianist Fabio Romano kombiniert Werke von Schumann und Widmann in packender Manier, inhaltlich wie interpretatorisch.

Die Werke des Komponisten Jörg Widmann zeichnen sich durch einen produktiven, in verschiedenster Weise erneuernden und grundsätzlich friedlichen Zugriff auf die Vergangenheit aus – und diese künstlerische Klugheit lässt sich nicht durch einen Verweis auf die Versiertheit des Klarinettisten Jörg Widmann erledigen. Ein ebenso wenig eindimensionales, vielmehr ebenso fesselnd vielpoliges Portrait einer Verzahnung hat nun der Pianist Fabio Romano vorgelegt, indem er Jörg Widmann mit Robert Schumann kombiniert. Abwechselnd stehen hier die hoffmannianisch betitelten 'Nachtstücke' op.23 (1839) und die 'Gesänge der Frühe' op.133 (1853) einerseits und Widmanns 'Toccata', die 2002 für den ARD-Wettbewerb komponiert wurde, sowie 'Fleurs du mal. Klaviersonate nach Baudelaire' andererseits. Das letztgenannte Werk ist zwar bereits 1996/97 entstanden, liegt aber nun auf dieser CD als Weltersteinspielung vor.

Diese Kombinationen liegen durch den Bezug zu Zukunft und Vergangenheit beider Komponisten (das Coverdesign bringt die Spinnwebe ins Spiel, die europäische Bildtradition fasst diese Umgangsform im Emblem der Biene zusammen) ebenso nahe wie die literarischen Querstreben. Baudelaire, wie Hoffmann eine undeutliche, nächtliche Schwellenfigur, ist in diesem Frühwerk Widmanns zwar von seiner aus der Rückschau progressiv erkannten Seite gegenwärtig, im Groben, Düsteren – aber es herrscht auch hier genau die produktive Spannung zur Vergangenheit, die Schärfe des Bildvorrats und der beherrschten Form. In der Sonate entdeckt man weniger den flanierenden Dichter, der einen Hummer in den Passagen spazieren führte und zu prassen wusste, bis man ihn entmündigte – hier ist, purer, der Architekt der vergessensgenießerischen Künstlichkeit am Werk, die Lust an Klang- und Sprachfarbe, an so intimer wie riesiger Geste. Man denkt an den 'Rêve parisien': ‚C’était un palais infini, / Plein de bassins et des cascades / Tombant dans l’or mat ou bruni; // Et des cataractes pesantes, / Comme des rideaux de cristal, / Se suspendaient, éblouissantes, / A des murailles de métal.‘ Nur im zweiten Satz, der zarte und hypnotische Klänge beschwört, Opiumdampf nach Baudelaire, erscheinen Worte als Zitat im Notentext, sparsam, aber gewaltig: ‚Souvent pour s’amuser‘. So beginnt der ‚Albatros‘, dieses Gedicht über Herrlichkeit und Hilflosigkeit des Ästhetischen, mit dem Baudelaire wohl auf immer zu einem der Künstler für Künstler geworden ist.

Fabio Romano gibt die flimmernde (um noch ein Hoffmann-Wort einzuschleusen) Sonate Widmanns mit technischer Souveränität, und das heißt hier nicht wenig, mit durchleuchtender Gestaltung. Besser: durchschattend, fiebernd, Augen, die im Schlaf ein wenig offen stehen. Das Rätsel wird noch mehr Rätsel, je mehr es sich zu erklären scheint, je deutlicher seine Struktur vorgestellt wird. Von den Bezügen so see-, wie von der virtuosen Textur höhenkrank entsteht hier ein höchst vitales Gebilde. Die Nuancen bleiben bis in den Nachhall voll auskostbar, rhythmisch klar konturiert noch in den ‚rideaux de cristal‘, mit denen das Werk endet.

Mit Nachdruck und Sensibilität anderer Art widmet sich Romano auch Robert Schumann. Das erste der Nachtstücke, 'Mehr langsam, oft zurückhaltend', ursprünglich überschrieben als 'Leichenphantasie', entsteht mit einer durchschlagend mürben und herben Klangfarbe, ganz bei der Sache und deshalb überwältigend zagend, tastend. In den 'Gesängen der Frühe' hat das die Möglichkeit, zur staunenden, auch erschreckend leisen Durchsichtigkeit zu werden. Das Spätwerk Schumanns erhält eine gefasst hymnische Qualität von subkutaner Unruhe, und plötzlich zeichnet sich mit diesem Charakterzug Hölderlin als letzter literarischer Fluchtpunkt ab. Mancher Moment im eröffnenden Choral wirkt wie eine musikalische Ozelle. Und so mancher Moment wetterleuchtet in den Ohren – das gilt für diese Werke wie für die Baudelaire-Sonate und die klangsinnliche Toccata. Fabio Romano ist eine bemerkenswerte CD gelungen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Widmann, Jörg: fleurs du mal

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
WERGO
1
01.11.2010
EAN:

4010228680829


Cover vergössern

WERGO

Als 1962 die erste Veröffentlichung des Labels WERGO erschien - Schönbergs "Pierrot lunaire" mit der Domaine musicale unter Pierre Boulez -, war dies ein Wagnis, dessen Ausgang nicht abzusehen war. Werner Goldschmidt, ein Kunsthistoriker, Sammler und Enthusiast im besten Sinne, war es, der - gemeinsam mit dem Musikwissenschaftler Helmut Kirchmayer - den Grundstein zu dem Label legte, das seit inzwischen 50 Jahren zu den führenden Labels mit Musik unserer Zeit zählt.
Noch immer hält WERGO am Anspruch, unter den Goldschmidt seine "studioreihe neue musik" gestellt hatte, fest: die hörende wie lesende Beschäftigung mit der neuen Musik anzuregen und in Produktionen herausragender InterpretInnen und von FachautorInnen verfassten ausführlichen Werkkommentaren zu dokumentieren.
Auf mehr als 30 Schallplatten kam die Reihe mit roter und schwarzer Schrift auf weißem Cover, dann wurde die Unternehmung zu groß für einen Einzelnen. Seit 1967 engagierte sich der Musikverlag Schott zunehmend für das Label, 1970 schließlich nahm Schott das Label ganz in seine Obhut. Seither wurden mehr als 600 Produktionen veröffentlicht, die ungezählte Preise erhalten haben und ein bedeutendes Archiv der Musik des 20. und 21. Jahrhunderts darstellen.
Kaum einer der arrivierten zeitgenössischen Komponisten fehlt im Katalog. Ergänzt wird dieser Katalog seit 1986 durch die inzwischen auf über 80 Porträt-CDs angewachsene "Edition Zeitgenössische Musik" des Deutschen Musikrats, die mit Werken junger deutscher KomponistInnen bekannt macht. Neben dieser Zusammenarbeit bestehen Kooperationen mit dem Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe ("Edition ZKM") und dem Studio für Akustische Kunst des Westdeutschen Rundfunks ("Ars Acustica"). Im Bereich "Weltmusik" kooperiert WERGO eng mit dem Berliner Haus der Kulturen der Welt und der Abteilung Musik des Ethnologischen Museums Berlin. Die "Jewish Music Series" stellt die vielfältigen Musiktraditionen der jüdischen Bevölkerungen der Kontinente in ihrer ganzen Bandbreite vor. Zahlreiche Veröffentlichungen mit Computermusik sind in der Reihe "Digital Music Digital" erschienen. Neue Editionen wie die legendäre "Contemporary Sound Series" des Komponisten Earle Brown oder die des Ensembles musikFabrik kamen in den vergangenen Jahren hinzu.
Die Diversifizierung, die das Programm von WERGO seit seiner Gründung erfahren hat, ist der Weitung des zeitgenössischen musikalischen Bewusstseins ebenso geschuldet wie sie zu dieser stets beitrug - eine Aufgabe, der sich WERGO auch in Zukunft verpflichtet fühlt.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Von Tobias Roth zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag WERGO:

  • Zur Kritik... Eigenes in Eigenem: Die Pianistin Sabine Liebner überzeugt mit einer klugen und durchdachten Anordnung von Klavierstücken Mauricio Kagels. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Stillstellung der Zeit: Die neueste Produktion des Organisten Dominik Susteck bringt Werke mit ungewöhnlicher Zeitstruktur von John Cage und Toshio Hosokawa mit eigenen Orgelimprovisationen zusammen. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Elegische Ströme: Atvars Lakstigala und das Liepaja Symphony Orchestra spüren den Spannungswellen der drei hier aufgenommenen Orchesterwerke von Peteris Vasks feinfühlig nach. Allerdings überzeugt nicht jedes Werk gleichermaßen. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
blättern

Alle Kritiken von WERGO...

Weitere CD-Besprechungen von Tobias Roth:

  • Zur Kritik... Die Schäfer im Salon: Pastorale Kammerkantaten von Nicola Porpora in einer gelungenen Interpretation des Ensembles Stile Galante und der Mezzosopranistin Marina De Liso. Weiter...
    (Tobias Roth, )
  • Zur Kritik... Nicht und nie genug: Ekaterina Derzhavina hat sämtliche Klaviersonaten Joseph Haydns eingespielt - und überzeugt dabei soweit es diese Musik zulässt. Weiter...
    (Tobias Roth, )
  • Zur Kritik... Aus der Zeit: Das Duo Arp Frantz präsentiert einen gelungenen Brückenschlag zwischen Johann Sebastian Bach und György Kurtág. Weiter...
    (Tobias Roth, )
blättern

Alle Kritiken von Tobias Roth...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Klarinetten-Facetten: Carolin Renner spürt mit dieser Zusammenstellung den vielfältigen Ausdruckswelten der Klarinette im frühen 20. Jahrhundert nach. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Eigenes in Eigenem: Die Pianistin Sabine Liebner überzeugt mit einer klugen und durchdachten Anordnung von Klavierstücken Mauricio Kagels. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Stillstellung der Zeit: Die neueste Produktion des Organisten Dominik Susteck bringt Werke mit ungewöhnlicher Zeitstruktur von John Cage und Toshio Hosokawa mit eigenen Orgelimprovisationen zusammen. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Winfried Rademacher im Portrait "In jedem Ton schwingt der Mensch mit, der ihn produziert"
Winfried Rademacher sucht als Geiger auch gerne Kostbares auf Nebenwegen

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich