> > > Chisholm, Erik: Klaviermusik Vol. 6
Freitag, 19. Oktober 2018

Chisholm, Erik - Klaviermusik Vol. 6

Glorioser Höhepunkt


Label/Verlag: Divine Art
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die sechste Folge der Gesamteinspielung von Erik Chisholms Klaviermusik erweist sich als ein Höhepunkt der Reihe, vor allem wegen der Sechs Nocturnes, einem kompositorischen Meisterwerk, das hier exzellent wiedergegeben wird.

Mit Folge 6 erreicht die Divine Arts/Dunelm Records-Edition der Klavierwerke Erik Chisholms einen weiteren Höhepunkt. Auf acht CDs ist die von dem schottischen Pianisten Murray MacLachlan eingespielte Reihe projektiert, und mit der nun vorliegenden CD wird nun eine andere Produktion endgültig obsolet – jene seinerzeit äußerst wichtige, mittlerweile lange vergriffene Olympia-CD, die MacLachlan 1997 als erste Chisholm-CD vorgelegt hatte. Eines der beiden Werke, die auf der nun vorgelegten CD ihre Zweiteinspielung erfahren, sind die 'Scottish Airs', kunstvolle Miniaturen von teilweise geradezu improvisatorischem Charakter, voller Kraft und Charme. Schottische Stilelemente sind ganz und gar in Chisholms Stil integriert, der über das ihm vormals anhaftende Etikett eines ‚McArtok‘ (eines schottischen Bartók) weit hinausgeht. Selbst das Volkslied 'Coming through the rye' wird weit stärker verfremdet als Benjamin Britten in seinen Volksliedadaptionen getan hat – das Lied wird Zitat und (wie bei Vaughan Williams) Grundlage für eigene Konzeptionen. Das vorletzte der neun Stücke erweist sich als der komplexen Tradition der schottischen Laments zugehörig, die selbst in extremster Knappheit einen Überreichtum an Gehalt bergen. Ein erfrischender Jig schließt den kurzen Zyklus.

Chisholm den Orientalisten kann man im 'Dance of the Princess Jaschya-Scheena' erleben, eine Komposition, die manchen Werken Cyril Scotts oder selbst John Foulds näher steht als Chisholms eigentlichem Selbst. Ein charmantes Stück, das sicher leichter eingängig ist als viel originärer Chisholm, weswegen der Komponist seine Schöpfung am Rande des Manuskripts auch als ‚kommerziell‘ bezeichnete; dennoch, gedruckt wurde sie erst lange nach seinem Tod.

Ungewöhnlich tonal gibt sich die 'Dunedin Suite' (Edinburgh-Suite), eher eine fünfsätzige Sonatine denn eine lose Suite, mit ausgeprägter, ans Neoklassische gemahnender Polyphonie. Von dieser Suite stellte Chisholm auch eine Streicherfassung her, die wie auch die Klavierfassung zu Lebzeiten ungedruckt blieb. Elf kurze Miniaturen enthält das 'Wisdom Book', nur wenige Takte lange Charakterstücke für Kinder, jedes mit einem Titel wie ‚Besser einen Vogel in der Hand als zwei im Busch‘, ‚Schildkröte und Hase‘ oder ‚Setz einen Bettler aufs Pferd und er wird sein Pferd reiten, bis es außer Atem ist‘. Reizende Petitessen im besten Sinne, für den Klavierunterricht sicher gut geeignet, wenn auch vielleicht zu schnell vorbei.

Die 'Ceol Mor Dances' tragen einen in sich widersprüchlichen Titel, bedeutet Ceol Mor doch im Gegensatz zu Ceòl Beag ‚große, nicht dem Tanz verbundene Musik‘. Es handelt sich um sechs technisch und musikalisch anspruchsvolle, teilweise auch umfangreiche Stücke. Offensichtlich entstand dieses Werk recht früh, hat zum Teil noch recht starke impressionistische Anklänge und ist in der Verarbeitung schottischer Stilelemente noch traditioneller als manch spätere Komposition. Doch die vielversprechende kompositorische Zukunft Chisholms ist schon offenkundig, der Weg in komplexe kontrapunktische Techniken vorgezeichnet und mit jedem weiteren Stück offensichtlicher.

Den Höhepunkt der CD bilden ohne Frage die sechs 'Nocturnes: Night Song of the Bard'. Es wäre falsch zu vermuten, dass wir hier Nocturnes im Field’schen oder Chopin’schen Sinne vor uns hätten, auch wenn sie technisch sicherlich ebenso anspruchsvoll sind. Nein, es sind komplexe, auch ins Mystische neigende Nachtstücke, die Summe von Chisholms kompositorischen Bemühungen um das Klavier. Die knapp halbstündige Komposition entstand zwischen 1944 und 1951 und wurde dem Konzertpianisten Harold Rubens gewidmet. Die komplexe Musik wurde fraglos auch durch Chisholms Bekanntschaft mit der Musik der Hindustani inspiriert, ebenso durch die Musik seines Freundes Kaikhosru Sorabji, gleichermaßen aber auch durch die kompositorische Tradition Alkans und Busonis. Dennoch kann man nicht von einem Stilgemisch sprechen – im Gegenteil saugt Chisholm all diese Einflüsse auf und schafft ein Meisterwerk, das jedem ambitionierten Pianisten ans Herz gelegt sei. Hier kann nicht der Platz sein, die Schönheiten und Besonderheiten dieser komplexen Komposition vorzustellen; es genüge darauf hinzuweisen, dass MacLachlan das Werk vom Grunde seines Herzens kennt und liebt – und dementsprechend zum Klingen bringt. Vorbildliche Aufnahmetechnik und ein informatives Booklet in Englisch (in dem nur wenige Kleinigkeiten fehlen) vervollständigen das Ganze. Eine wichtige Produktion, auch eine gewichtige, insbesondere mit jenem letzten Werk, das jeder Liebhaber anspruchsvoller Klaviermusik kennen sollte.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Chisholm, Erik: Klaviermusik Vol. 6

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Divine Art
1
07.07.2010
EAN:

809730414923


Cover vergössern

Divine Art

Divine Art wurde von Stephen Sutton 1993 gegruendet und ist in den letzten Jahren schnell gewachsen mit einem Repertoire von klassischer Musik (und jetzt auch ?mow Swing?, leichte Musik und Jazz) jeglicher Art, von Mittelalter über Barock, Klassik, Oper bis zur heutigen Moderne. Anfang 2009 wurde Heritage Media in Divine Art integriert, eine Firma, die sich auf klassische Radio Programme und Dramen mit den berühmtesten Britischen und Amerikanischen Film- und Theater Schauspielern der 1940 und 1950iger Jahre spezialisiert. Diese Werke werden bald per Katalog und per download für Divine Art Kunden zu kaufen sein.

Divine Art spezialisiert sich auf die Entdeckung und Aufnahme unbekannter Werke von wichtigen Komponisten wie beispielsweise Mozart, Schubert und einige der wichtigsten Britischen Komponisten. Hauptserien schliessen alle 90 Pianosonaten von B. Galuppi, die neulich entdeckte Orchester- und Kammer-Musik von dem in Newcastle upon Tyne geborenen Charles Avison und Weltpremieren von Musik für Piano Duo, ein

Innerhalb Divine Art umfasst die ?Diversions? - Niedrigpreis Serie viele neue Aufnahmen wie auch Neu-Ausgaben von historischen Aufnahmen. Unsere ?Historic Sound? Serie von alten Klassikern, 2005 gegruendet, hat Preise fuer besondere Restaurationsqualitaet gewonnen. Seit 2008 verfügt Divine Art über eine Zweigstelle in den USA.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Divine Art:

  • Zur Kritik... Femme formidable: Madeleine Mitchell zeigt sich als neugierige Interpretin, die sich inspiriert mit den Werken zeitgenössischer Komponisten auseinandersetzt. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Elspeth Wyllie & Friends: Ein Debüt-CD wie eine Küchen-Party: Eine schottische Pianistin lädt ihre Freundinnen ein, und jede bringt etwas anderes mit. Nicht alles ist gleich gut gelungen, manches aber hervorragend. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Nonkonformistisch spirituell: Gnadenlos direkt und ohne Scheu vor vulkanischen Klangausbrüchen interpretiert Wladimir Ashkenazy mit dem National Philharmonic Orchestra of Russia Orchesterwerke des russischen Komponisten Wjatscheslaw Petrowitsch Artjomow. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von Divine Art...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Umgetitelt: Zwei Werke aus Walter Braunfels' später Schaffensphase in vorbildlichen Interpretationen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Jugendliche Reife: Überzeugendes Bach-Debüt eines jungen Niederländers. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Sommernachmittag: Ein norddeutscher Komponist des 18. Jahrhunderts in einer zweiten verdienstvollen Produktion aus Georgsmarienhütte. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Umgetitelt: Zwei Werke aus Walter Braunfels' später Schaffensphase in vorbildlichen Interpretationen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Alte Aufnahme zu entdecken: Tudor bringt eine Einspielung von Mozarts Flötenquartetten mit Aurèle Nicolet und dem Münchner Streichtrio neu heraus. Weiter...
    (Anneke Link, )
  • Zur Kritik... Überschäumende Energie: Mit ihrer Darbietung verschiedener Kostbarkeiten aus der Literatur für Blechbläserensemble stellen die Musiker des European Brass Ensemble unter der Leitung von Thomas Clamor die gesamte vielschichtige Bandbreite ihres Könnens unter Beweis. Hörenswert! Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2018) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Niels Gade: Novellettes in A minor op.29 for Piano Trio - Larghetto con moto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich