> > > Panufnik, Andrzej: Sinfonia Rustica & Sinfonia Concertante für Flöte, Harfe & Streicher
Donnerstag, 24. Mai 2018

Panufnik, Andrzej - Sinfonia Rustica & Sinfonia Concertante für Flöte, Harfe & Streicher

Symphonisch und polnisch


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


CPO widmet sich der Musik des in den letzten Jahren auf dem Tonträgermarkt etwas präsenter gewordenen polnisch-englischen Komponisten Andrzej Panufniks. Das Ergebnis weiß in vielen Belangen zu überzeugen.

Die auffallende Wiederbelebung der Musik Andrzej Panufniks (1914–1991) in den vergangenen fünfzehn Jahren – teils durch die Wiederveröffentlichung lange vergriffener Einspielungen, teils durch Neuproduktionen – ist die schöne Konsequenz einer systematischen Erkundung der britischen Musikgeschichte. Jawohl, der britischen Musikgeschichte, denn Panufnik wanderte 1954 nach England aus und wurde 1991 gar zum Ritter geschlagen. Nun ist der seinerzeit politisch gegängelte Komponist auch in Polen wiederentdeckt worden.

Die Quellenlage zu Panufniks Kompositionen (am bekanntesten ist er für seine Orchesterwerke) ist kompliziert: Zahlreiche seiner früh entstandenen Werke wurden im Zweiten Weltkrieg zerstört, darunter zwei Sinfonien. Eine dieser Sinfonien rekonstruierte Panufnik 1945, zog sie dann aber wieder zurück. Auch viele seiner anderen Kompositionen wurden sorgfältigen Revisionen unterzogen, so dass von vielen Werken mehrere Fassungen existieren, dazu eine ganze Reihe an Stücken, die Panufnik später verwarf, etwa seine 'Symfonia Pokoju' (‚Symphony for Peace‘) aus dem Jahre 1951.

Die Orchestersuite 'Polonia' entstand 1959, nachdem Panufnik eine Aufführung von Edward Elgars Ouvertüre 'Polonia' dirigiert hatte. Er empfand die Komposition des Engländers inspirierend und beschloss eine Art lichteres, weniger dramatisches, stärker auf Volksgut basierendes Komplementärwerk zu schreiben. Mit fast einundzwanzig Minuten ist Panufniks 'Polonia' in der Tat ganz anderen Charakters – der erste Satz ist ein freudiger, heroischer Marsch, den man unverändert in einen Shakespeare-Film Sir Laurence Oliviers verwenden könnte. Auch in der folgenden Mazurek vermeint man immer wieder typisch Klänge britischer Filmmusik zu hören. Dass Panufnik die Musik seiner britischen Zeitgenossen William Walton, Arnold Bax und Malcolm Arnold kannte, ist unüberhörbar, auch wenn er ganz unmissverständlich seine eigene Sprache spricht. Der folgende Krakowiak hingegen ist nicht nur völlig eigenständig, sondern schäumt, wie das die Suite abschließende Finale, vor Energie auch nur so über, während der folgende langsame Satz ein für Panufnik typischer passacagliaartiger Satz folgt.

1949 gewann Panufnik mit seiner im Vorjahr entstandenen ersten gezählten Sinfonie, der 'Sinfonia rustica', den Chopin-Kompositionswettbewerb Warschau. Das viersätzige Werk wurde nach seiner Flucht nach England 1955 revidiert und erschien 1957 im Druck.1966 entstand ihre erste Schallplatteneinspielung, mit dem Orchester der Oper von Monte Carlo unter der Leitung des Komponisten (EMI 0946 3 52289 2 2). Den Kopfsatz beginnt Panufnik, trotz fast identischer Tempi, ein wenig ruhiger (mit weniger vorgeschriebener ‚tenerezza‘) – doch im Vergleich zu Borowicz mit deutlich runderem Gesamtergebnis. Wo Borowicz Klangfarben fast impressionistisch leuchten und symphonisch aufspielen lässt, betont Panufnik selbst deutlicher die kammermusikalische Faktur des Werkes, betont die abstrakte Seite seiner Musik, einen Punkt, der ihm auch in seinen Schriften besonders wichtig war. Im direkten Vergleich hat Panufnik selbst aus diesem Grund ganz knapp die Nase vorn – Borowicz ist geringfügig weniger ‚formalistisch‘, emotionaler, verfällt dadurch aber leichter auch der Gefahr, bei den Streicherglissandi im langsamen Satz in Schmalz zu verfallen. Außerdem sind hier die bei Panufnik ganz offenkundig intendierten antiphonalen Violinklänge nicht umgesetzt (dafür sind die antiphonalen tiefen Streicherklänge im Finale umso deutlicher). Dafür aber bietet das polnische Orchester quasi als Zugabe die Erstfassung des dritten Satzes.

Die 'Sinfonia concertante' für Flöte, Harfe und Streicher entstand 1973 und erlebte ihre Uraufführung im Mai 1974 in der Londoner Queen Elizabeth Hall mit dem Belgischen Kammerorchester unter der Leitung des Komponisten. Schon ein knappes Jahr später entstand in den Londoner Abbey Road Studios die erste Schallplatteneinspielung mit den berühmten Solisten Aurèle Nicolet und Osian Ellis und dem Menuhin Festival Orchestra, abermals unter Panufniks Leitung (heute ebenfalls auf der oben genannten CD vorliegend). Der überaus poetischen Komposition mangelt es in Borowicz’ Einspielung im Vergleich zu Panufniks eigener Einspielung (möglicherweise bedingt durch die Aufnahmetechnik) leider ein wenig an Innenspannung bei den Streichern, so dass der Effekt flächiger und geringfügig oberflächlicher wirkt. Erst im rhythmischeren zweiten Satz gewinnen die Streicher an Profil, gewinnen aber nicht wirklich an Kontur.

Schon 1947 entstand während eines frühen Aufenthalts in London das 'Lullaby' für 29 Streicher und zwei Harfen, das 1948 unter der Leitung des Komponisten in Krakau seine Uraufführung erlebte. Wie auch viele andere seiner Kompositionen überarbeitete Panufnik das Werk 1955. Die äußerst delikate Komposition, die Vierteltontechniken nutzt und gleichzeitig eine eingängige Melodie zum Zentrum hat, erlangt durch die chaconneartige Präsentation dieser Melodie schon bald eine bezwingende, vielleicht gar beängstigende Wirkung. Sie endet mit einer merkwürdig unorganisch angeschlossenen Schlussfloskel, die den Genuss der Gesamt-CD ein wenig beeinträchtigt.

Das Spiel des Polnischen Radio-Sinfonie-Orchesters unter der Leitung seines Chefdirigenten Lukasz Borowicz fängt beide Traditionslinien, die polnische und die englische, kongenial ein. Die Aufnahmetechnik ist angemessen durchhörbar, der Raumklang bestens eingefangen – nur die Piccoloflöte (in mehreren Werken) und die Soloinstrumente in der 'Sinfonia concertante' scheint einen Hauch zu laut aufgenommen zu sein. Am großzügigen (insgesamt viersprachigen) Booklet (merkwürdigerweise mit unterschiedlicher Schrifttype) lässt sich nur eine Kleinigkeit bemängeln, nämlich dass der Text durch seine Länge immer wieder von den Kompositionen ablenkt und umfangreich Panufniks bewegtes Leben thematisiert. Für meinen Geschmack etwas zu stark.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Panufnik, Andrzej: Sinfonia Rustica & Sinfonia Concertante für Flöte, Harfe & Streicher

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
cpo
1
20.06.2010
EAN:

761203749621


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Liszt-Werke für zwei Klaviere: atemberaubende Aufnahmen des SWR2: Aglika Genova & Liuben Dimitrov unterstreichen mit diesen Aufnahmen, weshalb sie zu den gefragtesten Klavierduos der Welt gehören. Weiter...
    (Tanja Geschwind, )
  • Zur Kritik... Voller Leben und Quirligkeit: Das Klavierduo Genova & Dimitrov legt erneut eine Platte mit raren Konzerten vor. In diesem Fall werden Werke von Carl Czerny und Max Bruch mit viel Schwung und absoluter Perfektion gespielt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Mehr lyrisch als dramatisch: Die Interpretation von Khachaturians Zweiter Sinfonie kann mit den besten Einspielungen des Werks nicht ganz mithalten. Der Bonus wird hier das Besondere. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Kammermusikalisch transparent: Rundum empfehlenswert: Telemann ohne orchestrale Opulenz, dafür in einer farbenreichen und hervorragend aufgenommene Interpretation. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Griffige Lesart: Eine attraktive Lesart von Händels Krönungsanthems, gekoppelt mit Auszügen aus der 1732er-Fassung seines Oratoriums 'Esther' Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Aus dem Nachlass Leopold Stokowskis: Auf verschiedene Weise sind die drei Stokowski-Konzertmitschnitte aus den Jahren 1954 bis 1961 mit Großbritannien verbunden. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2018) herunterladen (2883 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

André Cheron: Solosonate III e-Moll - Allemande. Gay

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich