> > > Legenden des Gesanges vol. 11. Elisabeth Grümmer: Arien und Szenen von Weber, Verdi, Strauss u.a
Montag, 21. Mai 2018

Legenden des Gesanges vol. 11. Elisabeth Grümmer - Arien und Szenen von Weber, Verdi, Strauss u.a

Singende Seele


Label/Verlag: ARS Produktion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Elisabeth Grümmer zeigt sich in dieser Retrospektive als herausragende Sängerin. Leider ist die klangliche Aufbereitung nicht ganz glücklich, und auch die Werkauswahl hätte sich von anderen Grümmer-Porträts stärker abheben können.

Elisabeth Grümmer (1911–1986) ist eine Legende des Gesanges. Vollkommen zu Recht wird ihr eine Folge der gleichnamigen Reihe des Labels Ars gewidmet. Einspielungen aus den Jahren 1953 bis 1958 hat Jens-Uwe Völmecke zusammengetragen, allesamt bei Electrola und ihrer englischen Schwester Columbia eingespielt. Schallplattenaufnahmen, die teilweise aus berühmten Gesamtaufnahmen stammen, teilweise aus heute vergessenen Schellackschätzen. Da nach Ablauf der fünfzigjährigen Schutzfrist die Originalfirmen nicht mehr das Exklusivrecht an diesen Einspielungen haben, sind es nunmehr kleinere Firmen mit diskophilem Anspruch, die vielfach die Weiterverwertung übernehmen. Ihnen stehen nur selten die Originalbänder zur Verfügung, die Eigentum der Originalfirmen bleiben, aber die industriell gefertigten Tonträger, Schelleck- wie Vinylplatten, können als ‚Premaster‘ für solche Produktionen herangezogen werden.

Die Auswahl der Tracks ist naturgemäß immer Geschmackssache. Der enzyklopädisch Interessierte würde zunächst in Sängerlexika nachschlagen, was an Einspielungen nachgewiesen ist, der Pragmatische bemüht seinen alten Plattenschrank. Das führt manchmal zu merkwürdigen Zusammenstellungen – auf der vorliegenden CD ist der Ausschnitt 'Ihr habt nun Traurigkeit' aus Brahms’ 'Deutschem Requiem' ein Fremdkörper – ein Fremdkörper, der nicht nötig gewesen wäre, da der Backkatalog der EMI genügend rechtefreies Material bietet. Doch sobald die Grümmer zu singen anhebt, vergisst man jeden Zweifel. Trotz des mulmigen Chorklanges und eines uneinheitlichen Hintergrundrauschens überzeugt die Einspielung vollständig. Vorbildliche Textauslegung ist man von Elisabeth Grümmer in allen ihren Einspielungen gewohnt, sorgfältige Phrasierung und dynamische Abschattierung ebenso. Solch differenzierter, gleichzeitig natürlicher und innig-menschlicher Gesang ist heute kaum mehr vorstellbar. Die Berliner Philharmoniker und der Chor der Berliner St. Hedwigs-Kathedrale unter der Leitung von Rudolf Kempe bieten die perfekte Folie für eine perfekte Interpretation.

Ausschnitte aus Mozart-Opern nehmen die Hälfte der gesamten CD ein, Ausschnitte aus 'Die Zauberflöte', 'Le nozze di Figaro' und 'Così fan tutte'. Grümmers Exklusivertrag mit den EMI erwies sich in mancher Hinsicht als fatal – andere Sängerinnen übernahmen in den zu jener Zeit bei der Deutschen Grammophon, bei Philips oder Decca in den Gesamtaufnahmen die Partien der Contessa Almaviva, der Fiordiligi, selbst der Pamina. Dabei ist gerade letztere Rolle der Sängerin nahezu auf den Leib geschrieben, sie ist die personifizierte, singende Seele (ohne jeden Hauch von ‚Seelchen‘ oder Larmoyanz). Ihre natürliche Schlichtheit kommt gerade in lyrischen Rollen bestens zur Geltung, ihre große Pamina-Arie ist ein Musterbeispiel vollendeter Interpretation. Die Szene ihres Selbstmordversuches im zweiten Akt leidet ein wenig an heutigen Ansprüchen nicht mehr ganz genügenden drei Knaben (drei ungenannten Regensburger Domspatzen) wie auch an ein wenig problematischer Klangtechnik – hier gelangt das Remastering an seine Grenzen.

Grümmers Italienisch ist eine ganz eigene Sache. Heute ist es offenkundig, warum bis in die 1960er-Jahre (seltener noch bis deutlich länger) Oper auf Deutsch gesungen wurde: nicht nur weil das Publikum die Sänger verstehen sollte, sondern auch weil die Sänger die Fremdsprachen nicht beherrschten. Berühmte Beispiele sind Fritz Wunderlich oder Peter Schreier, deren Italienisch gelinde gesagt gewöhnungsbedürftig ist, was ihren sängerischen Fähigkeiten natürlich keinerlei Abbruch tut. Erwartet man aber in den Tracks 3 bis 6 kein völlig idiomatisches Singen (und nicht den aktuellen Stand der Mozart-Forschung), erlebt man auch hier bewegende Interpretationen, die andere, berühmtere (Schwarzkopf) in den Schatten stellen. Besonders gelungen erscheint dem Rezensenten das Rezitativ 'E Susanna non vien', in dem Grümmer ihre Kunst der Textausdeutung auch dieser kleinen Preziose angedeihen lässt. Es fällt schwer, sich zu entscheiden, ob Grümmer, Jurinac oder della Casa die bessere Contessa ist. Dahingegen steht der Sängerin die Rolle der Fiordiligi innerlich eher fern. Sie singt die Noten, manche mirakulös schön, aber sie scheint unbeteiligt zu bleiben – da ist keine Verzweiflung, kein Aufbegehren gegen das Schicksal. Das ist schade, ist doch Wilhelm Schüchters Dirigat (er dirigiert den kompletten Mozart-Block) gerade in dieser Arie mit am besten, nahe an Mozarts natürlichem Puls.

Aus der berühmten Gesamtaufnahme von Webers 'Freischütz' wurde Agathes Kavatine aus dem dritten Akt 'Und ob die Wolke sie verhülle' ausgewählt – ein wunderbarer Teaser für die Gesamtaufnahme, die immer noch das Maß aller anderen 'Freischütz'-Aufnahmen ist, allem voran wegen Grümmers schlichter Inbrunst. In einer anderen Gesamtaufnahme kommt Grümmers Schlichtheit auf ganz andere Weise zur Geltung, nämlich im direkten Vergleich mit jener anderen Elisabeth, die bei den EMI Grümmers größte Konkurrentin war: Zusammen mit Elisabeth Schwarzkopf als Gretel gibt Grümmer einen beherzten Hänsel in einer Einspielung, die Kultstatus erlangt hat. In beiden genannten Gesamtaufnahmen sind natürlich eigentlich die Dirigenten die Stars. Und auch wenn Schwarzkopf-Fans das nicht gern hören: Schwarzkopf ist eine Gretel mit schlecht sitzender Zopf-Perücke, während man Grümmer die Lederhose weitaus eher abnimmt.

Aus einem Querschnitt des 'Rosenkavaliers', abermals unter Schüchter, hören wir die Überreichung der Rose. Ich hatte das Glück, den direkten Vergleich mit der EMI-Überspielung vornehmen zu können, die Ars-Überspielung ist leider sehr viel ‚umwölkter‘ – die im Original vorhandene klangliche Brillanz ging durch das Remastering leider in hohem Maße verloren. Dies stört nicht die geniale Leistung Grümmers, und es muss als höchst betrüblich bezeichnet werden, dass nie eine Gesamtaufnahme des 'Rosenkavaliers' mit der Grümmer entstand. Erika Köth ist eine verlässliche, unaristokratische Sophie, der man aber nicht abnehmen kann, dass sie ‚frischweg aus dem Kloster‘ kommt.

Den Höhepunkt dieser CD erleben wir mit der großen Szene der Desdemona aus dem vierten Akt von Verdis 'Otello', auf Deutsch gesungen – doch zu was für einem Effekt! Unterstützt von Sieglinde Wagner und dem Orchester der Deutschen Oper Berlin unter dem unterschätzten Richard Kraus zeigt sich Grümmer als genuine, zutiefst berührende, wenn auch ‚deutsche‘ Desdemona. Es wird vor allem dieser Track sein, zu dem ich immer wieder zurückkehren werde, auch weil er klangtechnisch am glücklichsten aufgearbeitet worden ist.

Ein gutes Booklet rettet aber leider den Gesamteindruck des Zusammengewürfelten nicht. Hätte sich die Ars-Produktion klarer gegen die Grümmer-CD der Preiser-Reihe ‚Lebendige Vergangenheit‘ abgesetzt, auf der sich viele andere Grümmer-Raritäten finden, Arien von Gounod, Thomas, Tschaikowsky, Grieg und Beethoven, so wäre ihr jetziger Wert umso höher einzuschätzen. So leider gibt es eine ganze Menge Duplizierungen (nämlich den ganzen Mozart-Block und Brahms), die auf Preiser aber deutlich klangreicher aufgearbeitet sind.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Legenden des Gesanges vol. 11. Elisabeth Grümmer: Arien und Szenen von Weber, Verdi, Strauss u.a

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
ARS Produktion
1
01.06.2010
EAN:

4260052387115


Cover vergössern

Brahms, Johannes
 - Ein deutsches Requiem - Ihr habt nun Traurigkeit
Humperdinck, Engelbert
 - Hänsel und Gretel. Tanzduett - Brüderchen, komm tanz mit mir
 - Hänsel und Gretel. Szene des Sandmännchen und Abendsegen - Der kleine Sandmann bin ich - Abends will ich schlafen geh'n
Mozart, Wolfgang Amadeus
 - Die Zauberflöte. Szene der Pamina mit den drei Knaben - Bald prangt, den Morgen zu verkünden
 - Die Zauberflöte. Arie der Pamina - Ach, ich fühl's, es ist verschwunden
 - Le nozze di Figaro. Arie der Gräfin - Porgi amor
 - Le nozze di Figaro. - Che soave zeffiretto
 - Le nozze di Figaro. Rezitativ und Arie der Gräfin - E Susanna non vien - Dove sono
 - Cosi fan tutte. Rezitativ und Arie der Fiordiligi - Temerari - Come scoglio
Strauss, Richard
 - Der Rosenkavalier. Szene Sophie / Octavian - Mir ist die Ehre widerfahren
Verdi, Giuseppe
 - Othello. Szene der Desdemona mit Lied vom Weidenbaum und Ave Maria - Bei meiner Mutter war einmal ein Mädchen - Sie saß mit Leide - Sei mir gegrüßt, Jungfrau Maria
Weber, Carl Maria von
 - Der Freischütz. Kavatine der Agathe - Und ob die Wolken sie verhülle


Cover vergössern

Dirigent(en):Keilberth, Joseph
Karajan, Herbert von
Kempe, Rudolf
Orchester/Ensemble:Berliner Philharmoniker
Philharmonia Orchestra
Orchester der Deutschen Oper Berlin
Interpret(en):Grümmer, Elisabeth


Cover vergössern

ARS Produktion

Das exquisite Klassiklabel ARS Produktion wurde 1987 von Annette Schumacher mit dem Ziel gegründet, jungen, aufstrebenden Künstlern und interessanten Programmen gleichermaßen eine individuelle musikalische Heimat und entsprechende Marktchancen, u.a. durch internationalen Vertrieb und Vermarktung zu geben. Die bei Paul Meisen ausgebildete Konzertflötistin hat sich damit nach langer aktiver Musikerlaufbahn einen geschäftlichen Traum erfüllt.
Für die hervorragende Aufnahmequalität der zahlreichen ARS Produktionen ist Manfred Schumacher, Tonmeister und Aufnahmeleiter, verantwortlich.
Spezifisch für das Label und die Haltung seiner Macher/in: stets wird u.a. den klanglichen Erfordernissen der jeweiligen Werke, Musikepochen und Instrumente in größtmöglicher Weise Rechnung getragen sowie im Übrigen die neueste, beste Technik eingesetzt.
Annette und Manfred Schumacher sind ?Überzeugungstäter?. Zwei Individualisten, die Kunst, Kommerz und Können geschickt vereinbaren.
?Die SACD - Super Audio CD kombiniert die Präzision der digitalen Reproduktion mit der Wärme des analogen Klanges. Das hat uns überzeugt.?


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ARS Produktion:

  • Zur Kritik... Musikalische Seelenverwandtschaft: Das Klavierduo liefert auf dieser Platte das Gesamtpaket aus pianistischer Perfektion, professioneller Kammermusik und zugleich einer rührenden klanglichen Sensibilität, die der melodiebetonten Musik Griegs mehr als gerecht wird. Weiter...
    (Nicole Overmann, )
  • Zur Kritik... Herausforderung angenommen: Tatiana Chernichka debütiert mit einer technischen Leistungsschau, die beeindruckt, auch wenn ihr Spiel manchmal allzu sportlich wirkt. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... Äußerst kunstfertige Natürlichkeit: Die norwegische Sopranistin Siri Karoline Thornhill interpretiert gemeinsam mit Pianistin Reinild Mees vier Liedzyklen von Edward Grieg. Sie besticht dabei durch die Schönheit ihrer Stimme ebenso wie durch die Natürlichkeit ihrer Interpretation. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von ARS Produktion...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Griffige Lesart: Eine attraktive Lesart von Händels Krönungsanthems, gekoppelt mit Auszügen aus der 1732er-Fassung seines Oratoriums 'Esther' Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Aus dem Nachlass Leopold Stokowskis: Auf verschiedene Weise sind die drei Stokowski-Konzertmitschnitte aus den Jahren 1954 bis 1961 mit Großbritannien verbunden. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Wechselvolle Geschichte: Eklektische Werke für Viola d’amore in einer Zeit des Umbruches. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2018) herunterladen (2883 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Leopold Kozeluch: Piano Trio PJX:41 in B flat major - Allegro Agitato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich