> > > Stucky, Steven: Konzert für Orchester Nr. 2
Mittwoch, 29. März 2017

Stucky, Steven - Konzert für Orchester Nr. 2

Geisterwesen, mexikanische Bilder und ein Pulitzer-Preis


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Drei Orchesterwerke des amerikanischen Komponisten Steven Stucky. Ein Schlagzeugkonzert, eine Suite nach Bildern von Rufino Tamayo sowie ein Orchesterkonzert, das den Pulitzer-Preis gewann; hervorragend gespielt und in Szene gesetzt.

Das Oeuvre des 1949 geborenen amerikanischen Komponisten Steven Stucky ist umfangreich und umfasst verschiedenste Besetzungen und Gattungen. Dass auch zahlreiche Orchesterwerke vertreten sind, liegt auf der Hand, bedenkt man, dass Stucky allein mit dem Los Angeles Philharmonic Orchestra seit über 20 Jahren eng verbunden ist – anfangs als ‚Composer in Residence’, dann als ‚Beratender Komponist für Neue Musik’. Drei seiner Orchesterwerke kann man auf der vorliegenden CD des schwedischen Labels BIS hörend kennen lernen. 'Spirit Voices' (2002/03) für Schlagzeuger (‚percussionist’) und Orchester ist ein Schlagzeugkonzert, allerdings keines im herkömmlichen Sinn; man könnte eher von einer Suite mit solistischem Schlagzeug sprechen, denn es gibt lange Passagen, in denen das Schlagzeug in den Orchesterklang integriert wird oder gar schweigt. Stucky ließ sich in diesem Werk von Gottheiten und Geisterwesen fremder Kulturen inspirieren und versuchte, deren Charakter in jeweils einem Satz herauszuarbeiten. Schottische 'Bean nighe' kommen ebenso vor wie japanische 'Tengus', ‚Coyote’ der amerikanischen Navajo oder der 'lange Hai' der Maori – der nichts anderes als die Milchstraße repräsentiert; insgesamt sieben Sätze umfasst das Werk.

Bilder einer Ausstellung

In 'Pinturas di Tamayo' von 1995 waren fünf Gemälde des mexikanischen Malers Rufino Tamayo die Inspirationsquelle. Da Stucky auch hier in einer Suite jedem Bild eine Komposition verschiedenen Charakters widmet und sich zudem auf genau einen Maler beschränkt, kann man mit gewissem Recht von seinen ‚Bildern einer Ausstellung’ sprechen. Das zweite Konzert für Orchester ('Second Concerto for Orchestra') schließlich ist ein Auftragswerk des Los Angeles Philharmonic Orchestra. 2005 gewann Stucky mit dem dreisätzigen, 2003 komponierten Werk den Pulitzer-Preis in ‚seiner’ Kategorie; dem preisgekrönten Werk, dessen Verzicht aus Akademismus zugunsten einer direkt mit dem Hörer in Kontakt tretenden Sprache besonders hervorgehoben wurde, kommt sicher eine hervorragende Stellung im Oeuvre zu. Im Kopfsatz, der 'Ouverture (with friends)' überschrieben ist, wird einigen Persönlichkeiten des Musiklebens – in klassischer Weise verschlüsselt in Tonbuchstaben – Reverenz erwiesen; am wichtigsten darunter sicher Esa-Pekka Salonen, der Musikdirektor des auftraggebenden Orchesters.

Raffiniert instrumentiert

Man hört der Musik an, dass sie von jemandem geschrieben wurde, der auf eine langjährige enge Zusammenarbeit mit bedeutenden Klangkörpern zurückblicken kann. Die Instrumentierung ist außerordentlich farbig und fantasievoll, darüber hinaus stets wohldosiert und nie zu dick aufgetragen oder unausgewogen. Generell schreibt Stucky eine vergleichsweise ‚unaufgeregte’ Musik, in der weder vordergründige Effekthascherei noch große emotionale Ausbrüche zu finden sind. Die Klangsprache ist so intim, wie die Instrumentierung duftig und transparent ist; man könnte von musikalischen Aquarellen sprechen. 'Spirit Voices’ und 'Pinturas di Tamayo’ verklingen beide auf berückende Weise im Nichts. Das Konzert gibt sich da etwas pfeffriger, weist aber ebenfalls mit einem ausgedehnten Variationensatz im Zentrum einen großen Ruhepol auf.

Orchester der Weltspitze

Vielleicht fragt man sich, warum diese Musik eines in der amerikanischen Orchesterszene präsenten Komponisten 2006 von einem asiatischen Orchester eingespielt wurde. Das Singapore Symphony Orchestra beweist mit der vorliegenden Produktion seine Zugehörigkeit zur Weltspitze allerdings eindrucksvoll. Die technisch einwandfreien Musiker bringen die Orchesterfarben bestens zur Geltung; Dirigent Lan Shui bewahrt den Blick für die Balance der Klangfarben und vermittelt den Drive dieser Stücke ebenso wie die weitgespannten Klangflächen der Versenkung und Ruhe. Da der Komponist bei den Aufnahmen zugegen war, darf man den Einspielungen wohl auch das Attribut ‚große Werktreue’ zusprechen. Noch größere Authentizität wird die Aufnahme von 'Spirit Voices' beanspruchen dürfen, wurde das Stück doch eigens für die Musiker und Musikerinnen des Singapore Symphony Orchestra und die auch hier zu hörende Vorzeige-Schlagzeugerin Evelyn Glennie komponiert.

Schöne Abrundung

Klangtechnisch weiß die Produktion, wie eigentlich von BIS auch nicht anders zu erwarten war, vollauf zu überzeugen. Sämtliche Details der Instrumentierung werden hörbar, und auch während der bis an die Grenze des noch Wahrnehmbaren vorstoßenden Passagen sind keinerlei Rauschen, Brummen oder sonstige Störgeräusche wahrnehmbar. Das Booklet enthält eine gleichermaßen fundierte wie gut verständliche Einführung in die Werke. Erfreulich ist, dass zumindest zwei der Bilder des Rufino Tamayo in Farbe reproduziert wurden – eines als Cover, eines auf der Rückseite des Booklets. Noch schöner wäre es natürlich, alle Bilder beim Hören betrachten zu können; so aber ist es zumindest möglich, sich einen Eindruck vom generellen Malstil des hierzulande wohl eher unbekannten Künstlers zu verschaffen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Stucky, Steven: Konzert für Orchester Nr. 2

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
17.03.2010
EAN:

7318590016220


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Von Christian Vitalis zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Zurück in den Impressionismus: Steven Stucky, Witold Lutos³awski und Esa-Pekka Salonen besuchen unter der Reiseleitung von Gloria Cheng impressionistische Gefilde. Weiter...
    (Patrick Beck, 26.10.2008)
  • Zur Kritik... Ein Gemälde und drei Konzerte: Drei zeitgenössische Blockflötenkonzerte von Amargós, Börtz und Stucky - sehr verschieden, stets aber interessant und hier von Michala Petri und dem Danish National PO unter Lan Shui meisterhaft gespielt. Weiter...
    (Christian Vitalis, 13.07.2008)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Packende Rhythmik und symphonische Größe: Bram van Sambeek darf sich mit der Interpretation dieser beiden zeitgenössischen finnischen Fagott-Konzerte zur internationalen Holzbläserelite zählen – eine beeindruckende CD. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Heimspiel: Suzuki als berufener Bach-Organist: Das mag die Basis seiner großen dirigentischen Karriere sein, die ihn zu einer der zentralen Bach-Instanzen unserer Tage hat werden lassen. Auch rein organistisch schön. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Eine Krönungsmesse für Dutilleux: Solitäre, funkelnde Kronjuwelen der klassizistisch-modernen französischen Klaviermusik zwischen 1914 und 1948 hat Kathryn Stott 2014 auf einer großartigen SACD zusammengestellt. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Christian Vitalis:

  • Zur Kritik... Bretonische Legende auf der Opernbühne: Ordentliche Aufnahme aus Liège der heute recht unbekannten Oper 'Le Roi d'Ys' von Édouard Lalo. Zwar nicht Referenzklasse-Niveau, angesichts der geringen Auswahl aber dennoch empfehlenswert, sofern man sich für die Oper interessiert. Weiter...
    (Christian Vitalis, )
  • Zur Kritik... Homogener als erwartet: Eine Gegenüberstellung von Orgelwerken finnischer Komponisten und solchen von J. S. Bach und Buxtehude bietet Kari Vuola mit dieser Platte. Faktisch fallen die im Titel versprochenen Kontraste geringer aus als erwartet. Weiter...
    (Christian Vitalis, )
  • Zur Kritik... Stille und Einkehr: Es sind hier drei Konzertstücke zu hören, deren Entdeckung eine lohnende Bereicherung ist. Der Japaner Toshio Hosokawa versteht sich auf Musik an der Grenze zur Stille. Gelungene Interpretationen aus Luxemburg. Weiter...
    (Christian Vitalis, )
blättern

Alle Kritiken von Christian Vitalis...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Quintette vom Querkopf: Das Hornquintett und das Streichquintett von Felix Draeseke werden auf dieser Platte ansprechend interpretiert vom Solistenensemble Berlin und dem Breuninger Quartett. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Reife Leistung: Das Auryn Quartett hat zusammen mit Nobuko Imai Mozarts Streichquintette auf denkbar feinsinnige und klangschöne Weise eingespielt. Nur in emotionale Grenzbereiche, die etwa im Quintett g-Moll auszuloten wären, dringen die Musiker nicht vor. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
  • Zur Kritik... Draeseke auf französisch: Der Pianist Oliver Triendl und seine französischen Mitstreiter haben sich Kammermusik von Felix Draeseke vorgenommen. Die Aufnahmen sind in Teilen großartig, leider aber nicht im Ganzen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

SWR: Abo 7  (Live-Stream)

Anzeige

Neue Stimmen

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (1/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Carl Friedrich Abel: Symphonie op. VII, 2 B-Dur - Andante

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Gabriele Leporatti im Portrait "Ich kann Scarlatti nicht anrufen!"
Der Pianist Gabriele Leporatti über sein eigenes Label, seine neueste CD, historische Aufführungspraxis und die deutsche Romantik

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich