> > > Bruch, Max: Arminius op. 43
Montag, 22. Oktober 2018

Bruch, Max - Arminius op. 43

Die Musik zum Event


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ein beeindruckend exemplarisch vorgetragenes Werk, wenn man solche Musik mag, doch sicher nicht fürs Standardrepertoire geeignet.

2000 Jahre Varusschlacht – dazu gibt es Ausstellungen, viele, viele Veranstaltungen, eine Briefmarke und nun auch die ‚Musik zum Event’. In den vergangenen anderthalb Jahrzehnten wurden immer wieder Oratorien von Max Bruch ausgegraben, nach dem 'Lied von der Glocke’ (Thorofon 1995 und cpo 2005), 'Odysseus’ (Koch/Schwann 1999) und 'Moses’ (Orfeo 1999) nun also 'Arminius’. Das 1875-77 entstandene eineinhalbstündige weltliche Oratorium op. 43 für drei Soli, Chor, Orgel und Orchester baut ganz offensichtlich unter anderem auf Schumann auf. Ganz wie die zeitgleich entstandenen Historiengemälde etwa Pilotis oder anderer ist es ein Zeugnis des musikalischen Historismus, lange verpönt und als ‚akademisch’, im Grunde uninspiriert abgetan, doch nun langsam endlich wiederentdeckt. Das vierteilige Werk ist traditionell aus Chören, Rezitativen, Arien, Ensembles und Szenen aufgebaut, wie man dies auch noch Jahrzehnte später bei anderen Komponisten erleben sollte, mit kraftvoller Musiksprache auf ein Libretto von Joseph Cüppers. Seine Uraufführung erlebte das Werk nach verschiedenen Umarbeitungen 1877 in Zürich, ein Jahr nach der Uraufführung von Wagners 'Götterdämmerung’, doch wäre es unangemessen, einen derartigen Vergleich mit einer genuin anderen Werkgattung weiter zu führen. So wie Wagner nach früheren nur bedingt erfolgreichen Versuchen Chorkantaten hinter sich ließ, so war das weltliche Oratorium für Bruch und viele seiner Zeitgenossen durchaus adäquates Ausdrucksmittel. Dass dies sowohl formal als auch kompositionstechnisch nicht von ähnlicher Radikalität wie Wagners Musikdramen war, ergibt sich schon aus dem Textvorwurf, der nicht auf Charakterausdeutung, sondern Faktengestaltung ausgelegt war.

Im besonderen Fall ist das Hauptthema des Oratoriums Unterdrückung und Befreiung – überhöht durch die musikalische ‚Entpersönlichung’ Varus’, der nicht selbst auftritt, sondern nur einer von vielen ‚Mars’ gewalt’gen Söhnen’ ist. Hans Christoph Begemann als Arminius nutzt all seine Möglichkeiten seines ausdrucksfähigen Charakterbaritons, der vielleicht etwas zu leichtgewichtige Tenor Michael Smallwood stattet den Helden Siegmund mit luxuriösen lyrischen Klängen aus, besonders in seiner Arie 'In meinem Busen brennt ein Schmerz’. Von beeindruckender Stärke auch die Szenen der Priesterin – auch man sich von Ursula Eittinger etwas mehr dramatische Kraft gewünscht hätte. Dafür aber ist die Einspielung in anderer Hinsicht mehr als exemplarisch – die Textverständlichkeit ist bei allen Mitwirkenden so, wie man es von Hermann Max und seiner Rheinischen Kantorei kennt und schätzt. Auch das Göttinger Symphonie Orchester (mit Ryoko Morooka, Orgel), bekannt für sein Interesse an unbekanntem Repertoire und seine orchestralen Qualitäten, ist wunderbar durchhörbar und bringt Bruchs kompositorische Tugenden bestens zur Geltung. Manch einem mag die Gattung des weltlichen Oratoriums und/oder das hier behandelte Sujet suspekt scheinen, doch ist Hermann Max Garant dafür, dass ‚Chorvereingebrüll’ unterbleibt und der Chorsatz als genuin ‚postmendelssohnsch’ erkannt werden kann. Ein beeindruckend exemplarisch vorgetragenes Werk, wenn man solche Musik mag, doch sicher nicht fürs Standardrepertoire geeignet. Umso verdienstvoller der Einsatz aller Beteiligten, um einen Komponisten des 19. Jahrhunderts besser verstehen zu lernen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bruch, Max: Arminius op. 43

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
cpo
2
20.06.2009
EAN:

761203745326


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Umgetitelt: Zwei Werke aus Walter Braunfels' später Schaffensphase in vorbildlichen Interpretationen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Mit Leidenschaft: Das Ensemble MidtVest überzeugt mit dem vierten Teil seiner Gesamteinspielung des kammermusikalischen Schaffens von Niels Wilhelm Gade. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
  • Zur Kritik... Sommernachmittag: Ein norddeutscher Komponist des 18. Jahrhunderts in einer zweiten verdienstvollen Produktion aus Georgsmarienhütte. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Aufgehellt: Thomas Hampson und die Amsterdam Sinfonietta mit einem Herzensprojekt, dem gelegentlich Ecken und Kanten fehlen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Umgetitelt: Zwei Werke aus Walter Braunfels' später Schaffensphase in vorbildlichen Interpretationen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Jugendliche Reife: Überzeugendes Bach-Debüt eines jungen Niederländers. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Aufgehellt: Thomas Hampson und die Amsterdam Sinfonietta mit einem Herzensprojekt, dem gelegentlich Ecken und Kanten fehlen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Häusliche Kennerfreuden: Clavieristisches Heimwerken auf dem um 1780 immer noch gebräuchlichen Clavichord ist für Miklós Spányi immer noch Gegenstand seiner historisch perspektivierenden Gesamtschau. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Umgetitelt: Zwei Werke aus Walter Braunfels' später Schaffensphase in vorbildlichen Interpretationen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2018) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Walter Braunfels: Sinfonica Concertante op.68 - Allegro di molto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich