> > > Anna Zassimova spielt: Klavierwerke von Medtner, Skrjabin, Catoire & Roslavez
Samstag, 19. Januar 2019

Anna Zassimova spielt - Klavierwerke von Medtner, Skrjabin, Catoire & Roslavez

Ausdrucksintensiv


Label/Verlag: Antes Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Vergessen, aber glücklicherweise nicht verloren: Anna Zassimowa spielt russische Klaviermusik abseits ausgetretener Pfade und überzeugt durch Vielseitigkeit und Entschlossenheit.

‚Vergessene Weisen’ nennt Anna Zassimowa ihre CD: ‚Russische Klaviermusik im Aufbruch zum 20. Jahrhundert’. Tatsächlich erinnert sich vermutlich kaum jemand an die Klänge der eingespielten Musik, dennoch ist der Titel nur halb zutreffend. Denn zumindest außerhalb Russlands sind die meisten Werke auf dieser CD nie ins Bewusstsein des Publikums gelangt. Selbst bei vier Werken von Aleksandr Skrjabin handelt es sich um vergleichsweise unbekannte Stücke, dabei ist Skrjabin schon der bekannteste der hier versammelten Komponisten.

So gibt es einiges zu entdecken. Der Titel der CD ist übernommen von einem Zyklus Nikolaj Medtners, aus dem hier die 'Canzona matinata’ und die 'Sonata tragica’ eingespielt sind. Im Vergleich zur relativ nüchternen Interpretation aus der Gesamtaufnahme von Hamish Milne haucht Anna Zassimowa beiden Werken sehr viel entschlossener neues Leben ein. So weich ihr Anschlag in der 'Canzona’ ist, so stürmisch drängend tobt sie durch die Sonate. Sehr agogisch ist ihr Spiel, außerdem dynamisch fein differenziert und mit sehr ausdrucksintensiven, klangvollen Höhepunkten. Zuweilen donnert Zassimowa so lustvoll in die Tasten, dass wohl auch die großen Recken der russischen Klavierschule zufrieden wären. Hier scheint sie von ihrer Ausbildung in Moskau zu profitieren.

Nikolaj Roslawez distanzierte sich nach beendetem Studium von seinem früheren Vorbild Skrjabin. In seiner Musik hört man auf Anhieb allerdings eher die Ähnlichkeit zu den Spätwerken des neun Jahre älteren Kollegen. Abseits der traditionellen Tonalität vermittelt auch seine Klangsprache oft den Eindruck des Wolkigen, Schwebenden und Nebulösen. Dennoch schärft Anna Zassimowa auch die Konturen kleiner Details, ein bisschen ähnlich vielleicht wie Igor Schukow in seinen frühen Skrjabin-Interpretationen. Im letzten der fünf zwischen 1919 und 1922 komponierten Préludes ('Lento, rubato’) verzichtet sie auf den pauschalen Klangteppich des Pedals und gestaltet sehr zurückhaltende Töne, zart und anrührend. Ansonsten wirkt ihr Spiel allerdings eruptiver als das Irina Emeliantsevas in einer weiteren Neuaufnahme der Préludes. Bei aller Kürze wirken die Stücke unter Zassimowas Händen wie zerklüftet, mit starken dynamischen Kontrasten und langen Pausen.

Die größte Rarität der CD bilden sieben 'Morceaux’ von Georgij Katuar (wegen seiner französischen Vorfahren meist Georges Catoire geschrieben). Für diesen Komponisten (1861–1929) setzt sich Anna Zassimova nicht nur als Pianistin, sondern auch in wissenschaftlichen Publikationen ein. Technisch wie musikalisch wiederum sehr beeindruckend präsentiert sie die kurzen Werke, die von idyllisch verhaltenen Klängen bis zur imposant vorbeirauschenden Virtuosität der 'Etude fantastique’ reichen.

Klanglich ist die Aufnahme vom Mai 2008 gut gelungen. Auch das Beiheft bietet zu allen vier Komponisten und der Künstlerin informative und ansprechende Texte.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Anna Zassimova spielt: Klavierwerke von Medtner, Skrjabin, Catoire & Roslavez

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Antes Classics
1
08.07.2009
EAN:

4014513023704


Cover vergössern

Antes Classics

Zu Beginn der 90er Jahre wurde die ANTES EDITION gegründet, in der hochwertige E-Musik auf Tonträger und im Notendruck erscheint unter dem Motto: Hohe Qualität, unvergleichliches Repertoire und Förderung junger Talente. So wird Komponisten und ausübenden Musikern ein kreatives und aktives Forum der klassischen Musik geboten. Veröffentlicht wurden bisher mehr als 250 CD-Produktionen mit ausgefallenen Kammermusikwerken und herausragenden Interpretationen des bekannten Repertoires. Einen besonderen Schwerpunkt stellt eine Reihe zeitgenössischer Werke aus Estland dar. Gerade die Tatsache, dass Estlands Avantgarde nicht an der Richtschnur westlicher Tendenzen in der Neuen Musik zu messen ist, macht sie so interessant.

Eine Vielzahl hervorragender Kritiken und Informationen wurden publiziert.

ANTES EDITION ist ein Label der BELLA MUSICA EDITION JÜRGEN RINSCHLER


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Antes Classics:

  • Zur Kritik... Virtuosenfutter: Diese Platte fasst viele heiße virtuose Eisen an - ohne sich daran zu verbrennen. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Vielfalt in Artikulation, Dynamik und Expressivität: Nordeuropäische Orchestermusik präsentiert die Württembergische Philharmonie Reutlingen. Dirigiert von Ola Rudler interpretiert sie Werke von Edvard Grieg und Lars-Erik Larsson und zeigt dabei vor allem eines: bemerkenswerten musikalischen Ausdruck. Weiter...
    (Miriam Thaler, )
  • Zur Kritik... Gelungenes Wagnis: Joachim Enders und Manfred Bockschweiger reichern Mussorgskys 'Bilder einer Ausstellung' mit neuen Farben an und präsentieren dabei eine enorme Spannweite an musikalischen Facetten, die auf der Orgel und auf der Trompete möglich sind. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle Kritiken von Antes Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Ziemlich gewaltig: Der Pianist Radoslaw Sobczak veröffentlicht eine Szymanowski-Platte mit der gewaltigen, beeindruckenden zweiten Klaviersonate und anderen Klavierwerken. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Wirkungsvolle Werke: Die junge Pianistin Valentina Tóth hebt vergessene Schätze und stellt, bald mitreißend, bald bezaubernd schlicht, Werke ihres Landsmanns Ernö Dohnányi vor. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Nicht für Bläser: Das Azahar Ensemble spielt Werke von Joaquin Turina in Bearbeitung für Bläserquintett. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Goldstandard: Das Orlando Consort steht seit einigen Jahren für den Goldstandard bei Guillaume de Machaut. Und die Vokalisten setzen das im sechsten Teil ihrer Reihe ohne Mühe fort. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Spannender 'Macbeth' mit eklatanter Schwäche: Gäbe es in einer zentralen Partie keinen Totalausfall, müsste man diesen 'Macbeth' dringend empfehlen. So bleibt er ein Dokument für historisch Interessierte oder eingefleischte Fans einzelner Künstler. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Lebendige Musik: Rubén Dubrovsky interpretiert zusammen mit Andreas Scholl, dem Salzburger Bachchor und dem Bach Consort Wien Werke von Antonio Vivaldi aus seiner Zeit als künstlerischer Leiter in einem venezianischen Waisenhaus. Weiter...
    (Anneke Link, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (1/2019) herunterladen (2248 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Waldemar Bargiel: String Quartet No.3 op.15b - Allegro ma non troppo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich