> > > Chisholm, Erik: Klavierwerke Vol. 2
Montag, 22. Oktober 2018

Chisholm, Erik - Klavierwerke Vol. 2

Auf den Punkt


Label/Verlag: Divine Art
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Als Meister der musikalischen Miniatur präsentiert sich Erik Chisholm auf der zweiten seiner Klaviermusik gewidmeten CD Murray McLachlans.

Erik Chisholms (1904–1965) Klaviermusik ist äußerst vielgestaltig – oft genuin schottisch, doch auf dieser CD trotz ihres schottischen Erbes durchaus kosmopolitisch. Die Auswahl von zehn der insgesamt '24 Preludes from the True Edge of the Great World' aus dem Jahr 1943 hat wenig gemein mit den Bagpipe Tune-geprägten kraftvoll-typischen Kompositionen anderer Werkgruppen. Und dennoch sind auch diese Préludes intensivst durch schottischen Geist geprägt. Die 24 Stücke beginnen viel stärker diatonisch-tonal geprägt, wenn auch immer wieder mit landestypischen ‚Ausreißern’; im weiteren Verlauf sind immer melancholisch-tiefgründigere Stücke zu entdecken. Sie sind voll Charme, etwa das Vogelgesang imitierende 'Oran na Smeoraich' (Song of the Mavis, Nr. 2), aber auch das harmonisch anspruchsvolle 'Sea Tangle' (Nr. 5) oder das wunderbare nachdenklich-introvertierte 'Ossianic Lay' (Nr. 8), das den 'Night Song of the Bards' (1944–1951) ankündigt, einen ambitionierten Zyklus, der in der Edition noch folgen wird. Hoffentlich werden die fehlenden Nummern noch auf einer späteren CD der Reihe folgen, möglicherweise gekoppelt mit dem 'Night Song of the Bards'.

Die 26 'Airs from the Patrick MacDonald Collection' greifen - wie manch andere Komposition Chisholms - die 1784 erschienenen 'Collection of Highland Vocal Airs' auf. Der Zyklus wurde 1951 revidiert - zu einer Zeit also, als Chisholm sich bereits in Südafrika als zentrale Persönlichkeit des Musiklebens etabliert hatte. Afrikanische Anklänge wird man hier aber vergebens suchen, muss doch Wert auf die Formulierung 'revidiert' gelegt werden. Abermals bewegt sich Chisholm in den kurzen, kaum je die Dauer von zwei Minuten überschreitenden Miniaturen vorwiegend in eher tonalem Bereich, rhythmisch teilweise höchst intrikat und auch vor komplexen Modi nicht zurückschreckend. Doch immer wieder führt uns die Kürze auf das Essenzielle der Musik zurück - keine Schnörkel, kein überflüssiges Sodahergesagtes, alles auf den Punkt. Die ebenfalls 1951 revidierte Petite Suite für Klavier trug eine Zeitlang den Titel 'Highland Sketches Book II' und stellt eine Fortsetzung der '26 Airs' dar. Die sechssätzige Suite (deren ersten Satz auch Ronald Brautigam auf einer Recital-CD einspielte) führt das Konzept der musikalischen Miniatur fort und lässt den Hörer in einem befriedigten Gefühl von Entspanntheit zurück.

Im Vergleich zu anderen Folgen der Edition mag diese CD zahmer daherkommen - keine expressionistischen Ausbrüche, keine großen Hochlandgesten. Zweifler mögen sagen, dass Murray McLachlan sich in dieser zweiten, ebenfalls ursprünglich 2004 bei Dunelm erschienen und 2008 von Divine Art übernommen Folge der Chisholm-Klaviermusik eine Art Verschnaufpause gegönnt hat - seine fraglosen pianistischen Fähigkeiten werden hier nicht auf das Äußerste gereizt. Doch das muss ja auch nicht immer sein. Zwei Meister der pianistischen Miniatur sind hier am Werk - Chisholm und McLachlan.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Chisholm, Erik: Klavierwerke Vol. 2

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Divine Art
1
06.11.2008
EAN:

809730413223


Cover vergössern

Divine Art

Divine Art wurde von Stephen Sutton 1993 gegruendet und ist in den letzten Jahren schnell gewachsen mit einem Repertoire von klassischer Musik (und jetzt auch ?mow Swing?, leichte Musik und Jazz) jeglicher Art, von Mittelalter über Barock, Klassik, Oper bis zur heutigen Moderne. Anfang 2009 wurde Heritage Media in Divine Art integriert, eine Firma, die sich auf klassische Radio Programme und Dramen mit den berühmtesten Britischen und Amerikanischen Film- und Theater Schauspielern der 1940 und 1950iger Jahre spezialisiert. Diese Werke werden bald per Katalog und per download für Divine Art Kunden zu kaufen sein.

Divine Art spezialisiert sich auf die Entdeckung und Aufnahme unbekannter Werke von wichtigen Komponisten wie beispielsweise Mozart, Schubert und einige der wichtigsten Britischen Komponisten. Hauptserien schliessen alle 90 Pianosonaten von B. Galuppi, die neulich entdeckte Orchester- und Kammer-Musik von dem in Newcastle upon Tyne geborenen Charles Avison und Weltpremieren von Musik für Piano Duo, ein

Innerhalb Divine Art umfasst die ?Diversions? - Niedrigpreis Serie viele neue Aufnahmen wie auch Neu-Ausgaben von historischen Aufnahmen. Unsere ?Historic Sound? Serie von alten Klassikern, 2005 gegruendet, hat Preise fuer besondere Restaurationsqualitaet gewonnen. Seit 2008 verfügt Divine Art über eine Zweigstelle in den USA.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Divine Art:

  • Zur Kritik... Femme formidable: Madeleine Mitchell zeigt sich als neugierige Interpretin, die sich inspiriert mit den Werken zeitgenössischer Komponisten auseinandersetzt. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Elspeth Wyllie & Friends: Ein Debüt-CD wie eine Küchen-Party: Eine schottische Pianistin lädt ihre Freundinnen ein, und jede bringt etwas anderes mit. Nicht alles ist gleich gut gelungen, manches aber hervorragend. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Nonkonformistisch spirituell: Gnadenlos direkt und ohne Scheu vor vulkanischen Klangausbrüchen interpretiert Wladimir Ashkenazy mit dem National Philharmonic Orchestra of Russia Orchesterwerke des russischen Komponisten Wjatscheslaw Petrowitsch Artjomow. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von Divine Art...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Aufgehellt: Thomas Hampson und die Amsterdam Sinfonietta mit einem Herzensprojekt, dem gelegentlich Ecken und Kanten fehlen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Umgetitelt: Zwei Werke aus Walter Braunfels' später Schaffensphase in vorbildlichen Interpretationen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Jugendliche Reife: Überzeugendes Bach-Debüt eines jungen Niederländers. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Aufgehellt: Thomas Hampson und die Amsterdam Sinfonietta mit einem Herzensprojekt, dem gelegentlich Ecken und Kanten fehlen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Häusliche Kennerfreuden: Clavieristisches Heimwerken auf dem um 1780 immer noch gebräuchlichen Clavichord ist für Miklós Spányi immer noch Gegenstand seiner historisch perspektivierenden Gesamtschau. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Umgetitelt: Zwei Werke aus Walter Braunfels' später Schaffensphase in vorbildlichen Interpretationen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2018) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich