> > > Honegger, Arthur: Chor- & Orchesterwerke
Montag, 6. Dezember 2021

Honegger, Arthur - Chor- & Orchesterwerke

Honegger-Kompendium


Label/Verlag: Hyperion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Intensiv musizierte Meisterwerke Arthur Honeggers: Thierry Fischer und sein internationales Ensemble bieten gültige Referenzaufnahmen.

Auf hiesigen Konzertpodien wird die Musik von Arthur Honegger, sieht man mal von ‘König David’ ab, verhältnismäßig selten gespielt. Das sollte sich ändern. Bis es soweit ist, kann sich die geneigte Hörerschaft mit der vorliegenden Aufnahme aus dem Hause Hyperion zufrieden geben, denn was das britische Label hier auf den Markt gebracht hat, sind gleichsam die 'Essentials' von Honeggers Komponistenreife. Der Schweizer Thierry Fischer schwingt den Taktstock des BBC National Orchestra of Wales, dessen Chefdirigent er ist, und bricht zugleich eine Lanze für seinen Landsmann Honegger mit dem ursprünglich als Ballett geplanten 'Horace victorieux', dem Cellokonzert, 'Prélude, Fugue et Postlude' sowie der 'Cantate de Noël'.

Basierend auf dem Wettkampf zwischen Horatiern und Curiatiern (aus der 'Historia' des Titus Livius), komponierte Honegger sein 'Horace victorieux' 1920/21 als veritable Symphonie von großer Kontrasthaftigkeit. Thierry Fischer modelliert mit dem BBC National Orchestra of Wales die voluminösen Rhythmen und scharfkantigen Kontraste bestens heraus und mit sicherem Gespür für Form und Phrasierung. Diese Phrasensicherheit macht auch 'Prélude, Fugue et Postlude' aus dem Jahr 1948 zu einem Hörerlebnis. Binnenstrukturen werden hier spannungsvoll vernetzt und ohne Plakativität in allen Orchestergruppen profund ausgelotet.

Im Cellokonzert tritt Alban Gerhardt, der sich immer wieder gerne für das Randrepertoire einsetzt und bereits die Cellokonzerte von Dohnány, Enescu, d'Albert, Schumann, Volkmann Dietrich und Gernsheim für Hyperion eingespielt hat, in einen wunderbar filigran ausgehörten Dialog mit dem Orchester.

Endlich auch ist die 'Cantate de Noël' wieder in einer Einspielung auf CD auf dem Markt erhältlich. Noch dazu in einer Referenzaufnahme: Honeggers letzte Komposition (1952/53) erfährt hier durch den prägnant timbrierten James Rutherford, dem BBC National Orchestra of Wales und dem BBC National Chorus of Wales eine Interpretation von enormer Eindringlichkeit. Die perfekte Schichtung vokaler und orchestraler Anteile, die filigrane Detailarbeit an der Partitur, die genaue Artikulation und bogenspannende Phrasierung sind von großer musikalischer Eloquenz durchdrungen, die diese Aufnahme zu einer deutlich empfehlenswerten macht.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Erik Daumann Kritik von Erik Daumann,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Honegger, Arthur: Chor- & Orchesterwerke

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Hyperion
1
21.11.2008
Medium:
EAN:

CD
034571176888


Cover vergössern

Hyperion

Founded in 1980, Hyperion is an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first. We have been described as 'Britain’s brightest record label'. In January 1996 we were presented with the Best Label Award by MIDEM's Cannes Classiques Awards. The jury was made up of the editors of most of the leading classical CD magazines in the world - Classic CD (England), Soundscapes (Australia), Répertoire (France), FonoForum (Germany), Luister (Holland), Musica (Italy), Scherzo (Spain), and In Tune (USA & Japan).

We named our label after an altogether splendid figure from Greek mythology. Hyperion was one of the Titans, and the father of the sun and the moon - and also of the Muses, so we feel we are fulfilling his modern role by giving the art of music to the world.

The repertoire available on Hyperion, and its subsidiary label Helios (Helios, the sun, was the son of Hyperion), ranges over the entire spectrum of music - sacred and secular, choral and solo vocal, orchestral, chamber and instrumental - and much of it is unique to Hyperion. The catalogue currently comprises nearly 1400 CDs and approximately 80 new titles are issued each year. We have won many awards.

Our records are easily available throughout the world in those countries served by our distributors. A list of the world's top Hyperion dealers, listed by country and city, can be found on our homepage. But if you have any difficulty please get in touch with the distributor in your territory. In Germany that is Note 1 Music Gmbh.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Hyperion:

  • Zur Kritik... Vaughan Williams für das 21. Jahrhundert: Martin Brabbins bezaubert mit Vaughan Williams' Pastoral Symphony. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Klanggewordene Kirchenfenster: Zum 70. Geburtstag der englischen Komponistin Cecilia McDowall legt Hyperion eine repräsentative Auswahl ihrer Chormusik vor. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Meisterlich: Heinrich Isaac strahlt mit seiner Kunst über jede kleinliche Einordnung weit hinaus. Und auch Cinquecento wandelt wie auf etlichen Platten zuvor auf einer ganz besonderen Höhe. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Hyperion...

Weitere CD-Besprechungen von Erik Daumann:

  • Zur Kritik... Packende Symphonik: Sakari Oramo legt, trotz diskographisch enormer Konkurrenz, mit Elgars Erster Symphonie eine Referenzaufnahme vor. Weiter...
    (Erik Daumann, )
  • Zur Kritik... Fern der tödlichen Realität: Flautando Köln lässt die Tudor-Rose erblühen – nicht in der Farbe des Blutes, sondern im Zeichen eines differenzierten Blicks auf eine musikalisch reiche Epoche. Weiter...
    (Erik Daumann, )
  • Zur Kritik... Rustikale Schönheiten: Die tschechische Aufnahme des 'Spalicek' von Martinu überzeugt durch farbig-markante Spielfreude aller Beteiligten. Weiter...
    (Erik Daumann, )
blättern

Alle Kritiken von Erik Daumann...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Bach mit Herz und Seele: Claire Huangci empfiehlt sich mit ihrem neuen Album für weitere Bach-Aufgaben. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Nebenschauplatz: Als Klavierkomponist hat Edward Gregson nur bedingt nachhaltige Bedeutung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Brahms ohne Schrei – aber als Trost im Lockdown: Emmanuel Despax realisiert mit engen Vertrauten seinen Jugendtraum, Brahms' 1. Klavierkonzert aufzunehmen. Und liefert eine im Lockdown entstandene Interpretation von 16 vierhändigen Walzern mit Ehefrau Miho Kawashima hinterher. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

IMMA

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2021) herunterladen (3500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich