> > > Bilse, Benjamin: Walzer, Märsche & Polkas
Sonntag, 11. April 2021

Bilse, Benjamin - Walzer, Märsche & Polkas

Ein Berliner Strauß


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Unterhaltungsmusik des 19. Jahrhunderts vom Wegbereiter der Berliner Philharmoniker. Ein spannender Blick in die Musikgeschichte, souverän musiziert.

Der in Schlesien geborene Benjamin Bilse (1816–1902) kann als Berliner Pendant zu den Wiener Komponisten Joseph Lanner und Johann Strauß gelten. Kaum einer kennt ihn heute noch, seine einst überaus erfolgreichen Märsche, Walzer und Polkas sind von den Konzertpodien und aus den Tanzsälen so gut wie verschwunden. Vor gut 130 Jahren spielte er mit seinem Orchester vor Tausenden von Zuhörern, in Berlin, Wien und andernorts in Europa. Die ‚Bilsekonzerte’ waren berühmt, galten als Attraktion. Bilse war das, was man heute gerne einen Pultstar nennt, einer, für den die Damen schwärmten. Ein Komponist der so genannten Unterhaltungsmusik, dem alle Konzertpodien offen standen.

Auf Benjamin Bilse stößt man auch, wenn man sich mit der Geschichte der Berliner Philharmoniker beschäftigt, denn fast wäre er deren Gründer geworden. Tatsächlich waren es jedoch Musiker aus seinem Orchester, die ihn im Streit verlassen hatten und dann 1882 die Berliner Philharmoniker gründeten.

Für die Masse mit Klasse

Benjamin Bilse liebte den musikalischen Scherz und hatte eine Vorliebe für ungewöhnliche Instrumente. Seine musikalischen Einfälle und der Aufbau seiner Werke ist kurzweilig, stets darauf Bedacht, den Hörer zu unterhalten und zu amüsieren. Die Titel der Werke deuten es bereits an: sie heißen 'Sturmmarsch Galopp’, 'Baumgartenallee-Polka’, 'Marienwalzer’, 'Mit Bomben und Granaten’, 'Catharina Quadrille’ oder 'Winterflocken Galopp’. „Geschrieben hab ich nur Kleinigkeiten, dieselben machen Glück und finden viel Verbreitung“, schrieb Bilse selbst einmal über sein kompositorisches Schaffen.

Dabei sind die Werke zwar für ein Massenpublikum geschrieben, doch mit großer Könnerschaft ausgearbeitet. Vergleichbar mit Joseph Lanner, Johann Strauß oder Emil Waldteufel, gelingen Bilse immer wieder großartige Miniaturen, die neben Tanzsaal und Gartenlokal auch als Konzertstücke bestehen können.

Solche Werke leben auch vom erfindungsreichen Titel, das gehört sozusagen zur Reklame dazu. Dirk Schortemeier, ein WDR-Urgestein, erzählt denn auch die Anlässe und Geschichtchen für Namensgebungen der Werke Bilses im Booklet, leider verliert er sich darin etwas zu sehr im Anekdotischen und verliert, nach anfänglich guten Grundinformationen,  den Blick für die musikgeschichtlichen Zusammenhänge, für Einordnungen und Bezüge.

Das WDR Rundfunkorchester Köln, sicherlich eines der stilistisch vielfältigsten Rundfunkorchester aus der ARD-Familie, hat unter der Leitung von Christian Simonis, dem Chefdirigenten der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie, mit der rechten Lust am Tänzerischen 14 dieser Stücke eingespielt. Beim Hören erlebt man ein insgesamt helles Klangbild, eine überzeugende Organisation der Abläufe und eine ansteckende Spielfreude. Melodie und Rhythmus werden zur Einheit, rasche Wechsel werden mit Leichtigkeit vollzogen und kleine solistische Glanzlichter der Musiker sorgen für das Sahnehäubchen. Rundum gelungen. Ein großes Kompliment aber auch an die Macher von CPO, denen wieder einmal eine überzeugende Ausgrabung zu verdanken ist.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Kritik von Frank Fechter,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bilse, Benjamin: Walzer, Märsche & Polkas

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
cpo
1
20.08.2008
Medium:
EAN:

CD
761203734122


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Frank Fechter:

  • Zur Kritik... Frischer Furor mit Grenzen: Die engagierte Neueinspielung von Mozarts früher 'Betulia liberata' unter Michi Gaigg scheitert leider an einem jungen Sängerensemble mit gesangstechnischen Defiziten. Weiter...
    (Frank Fechter, )
  • Zur Kritik... Felix Weingartners Lieder: Keine lohnende Entdeckung sind Felix Weingartners Lieder, die stilistisch mehr reagieren als innovativ zu sein. Die Interpretationen junger Sänger können darüber nicht hinweghelfen. Weiter...
    (Frank Fechter, )
  • Zur Kritik... Weills Kinderpantomime: Kurt Weills wiederentdeckte Musik zu einer Kinderpantomime gewährt einen Blick auf seine frühen Jahre. Die gelungene Ersteinspielung klingt idiomatisch und macht neugierig auf eine Bühnenaufführung. Weiter...
    (Frank Fechter, )
blättern

Alle Kritiken von Frank Fechter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Schillernde Klangfarben: Mariss Jansons und das BRSO brillieren mit Strawinsky. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Gegen das Vergessen: Der Chanson-Komponist Norbert Glanzberg setzt sich in seinen ernsten Stücken mit der Vergangenheit auseinander. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Neue erste Geige: Kaum ist Tasmin Little in den Ruhestand getreten, übernimmt Jennifer Pike für Chandos. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich