> > > Sanderling, Kurt: Geburtstagsbox mit Werken von Bruckner, Mahler, Schostakowitsch
Sonntag, 21. Juli 2019

Sanderling, Kurt - Geburtstagsbox mit Werken von Bruckner, Mahler, Schostakowitsch

Gläserne Transparenz


Label/Verlag: Berlin Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Zu Kurt Sanderlings 95. Geburtstag erscheint bei Berlin Classics eine Doppel-CD. Das Programm wurde in Absprache mit dem Dirigenten zusammengestellt.

Als in den Neunzigern Jahren der europäische Westen Kurt Sanderling auf CD als maßgeblichen Schostakowitsch-Interpreten wiederentdeckte, hatte der seine internationale Karriere eigentlich längst hinter sich. 1936 flüchtete Sanderling vor Hitlers Rassenwahn in die Sowjetunion – dem Land, in dem sein Onkel als deutscher Jude bereits eine neue Heimat gefunden hatte. Was es bedeutete, unter der Diktatur Josef Stalins zu leben, konnte sich Sanderling zu diesem Zeitpunkt freilich nicht ausmalen, dennoch blieb er dem Osten treu, bis heute. Schließlich hatte ihn die Sowjetunion vor dem Holocaust bewahrt, wie er immer wieder betont.

Die DDR musikalisch geprägt

 

Obwohl er das Dirigieren nie studiert hatte, stieg er in der UdSSR schnell zum Dirigenten der Leningrader Philharmoniker auf. Als einer der letzten Vertreter der romantischen deutschen Dirigierschule prägte er nach seiner Rückkehr 1960 maßgeblich das Musikleben der DDR, nicht zuletzt als Chefdirigent des Berliner Sinfonie-Orchesters. Eine internationale Karriere führte ihn ab 1977 rund um den Erdball. Zu Sanderlings 95. Geburtstag hat Berlin Classics in Absprache mit dem Dirigenten ein Programm aus Aufnahmen zusammengestellt, die in den Sechzigerjahren bei Eterna erschienen.

Den Auftakt macht eine Aufnahme von Bruckner 3. Sinfonie, die 1965 eingespielt wurde. Sanderlings Plädoyer für die 1889er Fassung der Dritten ergab sich aus dessen Überzeugung, dass die letzte Fassung eines Werkes immer die maßgebliche ist. Diese Haltung ist bei Bruckner durchaus diskutabel, führt bei Sanderlings Lesart des Werkes aber keineswegs zu glattgestrichener Sinfonik. Messerscharfe Bläsereinbrüche meißelt Sanderling aus dem Urgrund des Kopfsatzes heraus und disponiert die Gegensätze der Musik so, dass Bruckners ursprüngliche Intention selbst durch die Revision fassbar wird.

 

Anspielung auf das Schicksal der Juden

Mit dem Tenor Herman Prey nahm Sanderling 1961 Mahlers ‘Lieder eines fahrenden Gesellen’ auf. Mit Weitblick fächert Sanderling Mahlers Orchestersatz zu gläserner Transparenz auf, beweist Mut zu spröden Klängen und lässt Prey die intime Psychologie der Lieder mit einer Innerlichkeit und Redlichkeit gestalten, als sänge er den Evangelisten in der Matthäus-Passion.

Schostakowitschs Musik war Sanderling besonders verbunden. Das lag nicht allein an der persönlichen Bekanntschaft zu dem Komponisten. Es hat auch etwas mit den geteilten Lebensumständen zu tun, die beide Männer in der Sowjetunion durchlebten. Unter großem persönlichen Risiko führte Sanderling 1963 in Berlin Schostakowitschs Liederzyklus ‘Aus jüdischer Volkspoesie’ in der originalen Orchesterfassung auf, obwohl das Stück wegen seiner Anspielungen auf das Schicksal der Juden im 20. Jahrhundert auf dem Index kommunistischer Kunstpolitik stand. Sanderling stellt in seiner Interpretation nicht die folkloristischen Anklänge in den Vordergrund. Er dringt tief in die psychologischen Abgründe der Dichtung ein, die hier in deutscher Fassung zu hören ist. Mit Maria Croonen, Annelies Burmeister und Peter Schreier stehen Sanderling vorbildliche und empfindsame Solisten zur Seite.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Sanderling, Kurt: Geburtstagsbox mit Werken von Bruckner, Mahler, Schostakowitsch

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Berlin Classics
2
14.09.2007
Medium:
EAN:

CD
782124841522


Cover vergössern

Berlin Classics

Berlin Classics (BC) ist das Klassik-Label der Edel Germany GmbH. Es ist das Forum für zahlreiche bedeutende historische Aufnahmen, wichtige Beiträge der musikalischen Zentren Leipzig, Dresden und Berlin sowie maßgebliche Neuproduktionen mit etablierten und aufstrebenden jungen Klassik-Künstlern. Dazu zählen etablierte Stars, wie z.B. die Klarinettistin Sharon Kam, die Pianisten Ragna Schirmer, Sebastian Knauer, Matthias Kirschnereit, Anna Gourari und Lars Vogt, die Sopranistin Christiane Karg oder auch die Ensembles Concerto Köln, Pera Ensemble, sowie der Dresdner Kreuzchor und das Vocal Concert Dresden. Mehrfach wurden Produktionen mit einem Echo-Preis ausgezeichnet. Im Katalog von Berlin Classics befinden sich Aufnahmen mit Kurt Masur, Herbert Blomstedt, Kurt Sanderling, Franz Konwitschny, Hermann Abendroth, Günther Ramin, Peter Schreier, Ludwig Güttler, Dietrich Fischer-Dieskau, die Staatskapellen Dresden und Berlin, das Gewandhausorchester Leipzig, die Dresdner Philharmonie, die Rundfunkchöre Leipzig und Berlin, der Dresdner Kreuzchor und der Thomanerchor Leipzig. Sukzesssive wird dieses historische Repertoire für den interessierten Hörer auf CD wieder zugänglich gemacht, wobei die künstlerisch hochrangigen Analogaufnamen mit größter Sorgfalt unter Anwendung der Sonic Solutions NoNoise-Technik bearbeitet werden, um sie an digitalen Klangstandard anzugleichen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...



Von Miquel Cabruja zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Berlin Classics:

  • Zur Kritik... Fesselnd: Einspielungen des Cellisten Claudio Bohórquez sind vergleichbar mit einem Jahrhundert-Wein. Sie sind äußerst selten. Sie sind ausgereift. Ein Luxus, den er sich leistet. So entstehen Referenzeinspielungen. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Introvertierter Rachmaninow: Claire Huangci hat eine extrem detailfreudige und kontrollierte Interpretation aller Préludes von Rachmaninow vorgelegt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Die Orgel der Elphi: Ungewöhnliche Werke für ein ungewöhnliches Instrument. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle Kritiken von Berlin Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Miquel Cabruja:

  • Zur Kritik... Schönheit und symbolische Tiefe: Krzysztof Warlikowski verband in Paris Bartóks 'Herzog Blaubarts Burg' mit Poulencs Telefon-Oper 'La voix humaine'. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Bis heute modern: Dieser 'Tribut in fünf Balletten' zeigt die russische Tänzerin Maya Plisetskaya in bedeutenden Rollen. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Entschieden zu wenig: 2003 ließ sich die Opéra Garnier durch Edgar Degas' Plastik 'La petite danseuse de quatorze ans' zu einem Ballett inspirieren, das 2010 auf Film festgehalten wurde. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
blättern

Alle Kritiken von Miquel Cabruja...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Italienische Kammermusikkunst: Das Pleyel Quartett überrascht und überzeugt mit eher unbekannten Streichquartetten Donizettis. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Appetitanreger: Ivan Repusic und das Münchner Rundfunkorchester gratulieren Franz von Suppé mit einem Ouvertüren-Bouquet zum 200. Geburtstag. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Inspiriert: Das United Continuo Ensemble befreit Johann Erasmus Kindermann gemeinsam mit Ina Siedlaczek und Jan Kobow aus seinem Schicksal einer bloß historischen oder papierenen Größe: inspirierte Musik, köstlich gesungen und gespielt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Felix Mendelssohn Bartholdy: Sinfonia IX in C major - Allegro molto - Presto - piu Presto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich