> > > Huber, Hans: Sonaten für Violine & Klavier
Donnerstag, 24. Mai 2018

Huber, Hans - Sonaten für Violine & Klavier

Fortsetzung erbeten


Label/Verlag: Guild
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Hans Hubers hier aufgenommene zwei Violinsonaten sind wesentliche Beiträge. Ihre Umsetzung ist vorbildlich.

Von Hans Huber (1852–1921) kannte ich bislang vor allem die Sinfonien, von denen die eine oder andere mir eher nicht so tiefgründig erschien. Dass Hubers Musik weit mehr ist, lassen schon die ersten Takte der vorliegenden CD vermuten. Noch nicht zwanzig Jahre war er alt, als seine Phantasie g-Moll op. 17 entstand, ein Werk, das ich nicht zögere, Schuberts großer Phantasie D 934 zur Seite zu stellen. Hubers Ton mag an der einen oder anderen Stelle noch Brahms verbunden sein, doch haben wir bereits eine durchaus eigenständige Stimme, einen jungen Meister, der genau weiß, wo es langgeht. Die viersätzige (einer Sonate ähnliche) Phantasie ist schlüssig aufgebaut, mit hörbarer Referenz (und Reverenz) zur Tradition, aus der sie erwächst. Aber gerade dies erweist sich als Stärke, zeigt sich Huber in den beiden weiteren Werken auf der CD, der fünften Sonate E-Dur op. 112 und der sechsten in d-Moll op. 116, als ein Komponist, der wusste, wie man das Genre ins 20. Jahrhundert überführen konnte.

Huber ist lyrischer als etwa Reger, aber nicht weniger leidenschaftlich (die sechste Sonate trägt den Untertitel ‚Appassionata‘ und auch der fünften stünde dieser Titel nicht schlecht an). Mit jeder seiner Kompositionen spannt Huber eine ganz eigene Welt auf. Seine beiden Sonaten sind dreisätzig, die eine mit Scherzo, die andere mit einem langsamen Satz. Auch hier weiß Huber Struktur zu schaffen, Steigerungen, Spannungen. Das Finale der fünften Sonate bietet sogar einen Hauch Impressionismus, doch sind wir hier im Großen und Ganzen in der großen postbrahmsischen Tradition, die heute so gut wie vergessen ist – völlig zu Unrecht.

Die sechste Sonate ist der unzweifelhafte Gipfelpunkt der CD, ein beeindruckendes, architektonisch äußerst sorgsam und inspiriert gebautes Werk, dessen zentraler Satz naturgemäß der dramatische langsame Satz ist – kein Largo con gran espressione, sondern ein 'Adagio ma non troppo', ein Satz voller dramatischer Innenspannung, dem jede blühende Melodie untergeordnet ist. Und Huber ist Melodiker durch und durch. In der Mitte des langsamen Satzes aber befinden wir uns plötzlich in einem veritablen Fugenteil, der Huber auch als Meister der akademischen Form zeigt. Anders als der Bookletautor bin ich nicht der Meinung, dass man immer wieder noch die Herkunft des Materials der Sonate aus Hubers frühem Violinkonzert hören kann – die Herangehensweise ist genuin kammermusikalisch und rundum überzeugend.

Geiger Gilles Colliard und Pianist Timon Altwegg liegt Hubers Musik hörbar am Herzen, ebenso Bookletautor Robert Matthew-Walker, auch wenn sich dieser mit genaueren Kompositionsdaten zurückhält. Michael Ponder erweist sich ein weiteres Mal als Produzent, der weiß, wie man unbekannte Musik zum Leuchten bringt. Eine wichtige Ergänzung der Violinsonaten-Literatur, würdig, etwa den Sonaten Regers zur Seite gestellt zu werden.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Huber, Hans: Sonaten für Violine & Klavier

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Guild
1
26.09.2011
EAN:

795754737127


Cover vergössern

Guild

Guild entstand in den frühen Achtzigerjahren auf Initiative des berühmten englischen Chorleiters Barry Rose, der den St Paul's Cathedral Choir in London leitete. Der Name hat nichts mit der nahe gelegenen Londoner Guild Hall zu tun, sondern kommt von Barry Roses erstem Chor, dem Guildford Cathedral Choir. Das frühere Logo (ein grosses G) entstand indem Barry Rose kurzerhand eine Teetasse umstülpte und mit einem Bleistift ihrem Rand bis zum Henkel entlang fuhr. Seit 2002 hat die Firma als Guild GmbH ihren Sitz in der Schweiz, in Ramsen bei Stein am Rhein.
Bei den Aufnahmen arbeiten wir mit Fachleuten zusammen, die für grosse internationale Firmen und unabhängige kleinere und grössere Labels tätig sind. Unsere Programmschwerpunkte sind Welt-Erstaufnahmen, vergessene Werke bekannter Meister, noch nicht entdeckte Komponisten und Schweizer Musiker sowie historische Aufnahmen, etwa die Toscanini Legacy und Mitschnitte der Metropolitan Opera New York.
Wir arbeiten intensiv mit der Zentralbibliothek in Zürich und mit der Allgemeinen Musikgesellschaft Zürich zusammen, produzieren CDs mit Chören wie dem Salisbury Cathedral Choir und den Chören der Cambridge und Oxford University - und als Steckenpferd pflegen wir die grossen englischen und amerikanischen Unterhaltungsorchester mit ihren Light-Music-Hits der Dreissiger- bis Fünfzigerjahre.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Guild:

  • Zur Kritik... Aus dem Nachlass Leopold Stokowskis: Auf verschiedene Weise sind die drei Stokowski-Konzertmitschnitte aus den Jahren 1954 bis 1961 mit Großbritannien verbunden. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Vergessene Schätze: Guild Historical ist bekannt für die Edition musikalischer Raritäten und liefert auch mit dieser Auswahl von Werken Max Regers phänomenale Aufnahmen, die sich kein Liebhaber entgehen lassen sollte. Weiter...
    (Tanja Geschwind, )
  • Zur Kritik... Ein Klassiker wiederbesucht: Toscanini ist ein fulminanter Interpret der Römischen Trilogie von Ottorino Respighi. Er verleiht der Musik dramatische Intensität, legt sinfonische Qualitäten frei und spürt den feinen Farben nach. Diese Aufnahmen sind zeitlos. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Guild...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Kammermusikalisch transparent: Rundum empfehlenswert: Telemann ohne orchestrale Opulenz, dafür in einer farbenreichen und hervorragend aufgenommene Interpretation. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Griffige Lesart: Eine attraktive Lesart von Händels Krönungsanthems, gekoppelt mit Auszügen aus der 1732er-Fassung seines Oratoriums 'Esther' Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Aus dem Nachlass Leopold Stokowskis: Auf verschiedene Weise sind die drei Stokowski-Konzertmitschnitte aus den Jahren 1954 bis 1961 mit Großbritannien verbunden. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2018) herunterladen (2883 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

André Cheron: Solosonate III e-Moll - Allemande. Gay

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich