> > > Wagner, Richard: Der Meistersinger - an orchestral tribute
Sonntag, 27. Mai 2018

Wagner, Richard - Der Meistersinger - an orchestral tribute

Verzichtbare Wagner-Extrakte


Label/Verlag: Challenge Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die bei Challenge veröffentlichten orchestralen Wagner-Extrakte können wegen des fehlenden dramatischen Impulses kaum überzeugen. Besser gelungen sind dagegen Wagners frühe 'Deux entractes tragiques' in einer Aufführungsversion von Henk de Vlieger.

1998 brachte RCA drei CDs ‚Wagner ohne Worte‘ heraus: Arrangements von Vor- und Zwischenspielen sowie einzelnen Szenen zu Suiten aus 'Der Ring des Nibelungen', 'Tristan und Isolde' und 'Parsifal' (jetzt bei Challenge neu aufgelegt). Die Einrichtungen von Henk de Vlieger versuchten teilweise eine Art symphonischen Anspruch zu erheben – anders als viele Dirigenten und Arrangeure vor ihm, die Orchesterausschnitte für den Konzertgebrauch nutzbar machen wollten, unter ihnen George Szell und Leopold Stokowski. In diese Tradition gehören auch zwei neuere Produktionen: 1990 hat Lorin Maazel erstmals einen ‚Ring ohne Worte‘ (Telarc) vorgelegt, 2007 gefolgt von einem ‚Tannhäuser ohne Worte‘ (Sony).

Nun ist unbestritten, dass Wagner (und jeder andere Komponist) sich bei der Komposition einer Oper etwas gedacht hat, eine dramaturgische Struktur entwickelt und sorgsame Übergänge entwickelt hat; eine Umwandlung in eine Art ‚orchestrale Zusammenfassung‘ kann daher leicht problematisch werden. Henk de Vlieger nennt seine Bearbeitung der 'Meistersinger von Nürnberg' aus dem Jahr 2006 denn auch ‚an orchestral tribute‘, doch handelt es sich keineswegs um einen Tribut an die vollständige Oper. Der zweite Akt kommt deutlich zu kurz, und selbst der erste Akt ist nur durch das Vorspiel und einen ‚Versammlung der Meistersänger‘ überschriebenen Abschnitt. Die Weglassung von Singstimmen ist vornehmlich durch den Einsatz von Holzbläsern kompensiert, doch dem Opernkenner fehlt deutlich etwas.

Leider hat sich Vlieger auch nicht die Mühe gemacht, organische Übergänge zwischen den einzelnen Musikstücken zu entwickeln. So springt man munter zwischen Szenen der Oper, die musikalisch teilweise kaum zu vereinbaren sind. Ein groß angelegtes Potpourri also, das aber nicht einmal die Vorzüge eines regelrechten Opernquerschnittes aufweisen kann, mit exzeptionellen Sängern und dem Eindruck dramatischer Dringlichkeit.

Edo de Waart hatte sich schon 1998 für Henk de Vliegers Elaboraten zu Wagner-Opern eingesetzt, und auch hier treffen wir ihn wieder. Sein interpretatorischer Ansatz hat sich nicht verändert – er dirigiert das Netherlands Radio Philharmonic Orchestra sauber, nobel, doch wie schon vor einer Dekade gleichzeitig merkwürdig behäbig, ‚un-spirited‘. Auch ihm scheint der dramatische Impuls der Oper zu fehlen, so dass selbst der Tanz der Lehrbuben im dritten Akt langatmig zu werden droht. Schade um die schöne Musik, und vergleicht man die 'Meistersinger'-Suite mit Ausschnitten aus dem dritten Akt von Paul Paray (Mercury Living Presence 1960), merkt man, wie weit man vom ‚real thing‘ entfernt ist.

Gute fünfzig Minuten auf der CD also verschenkt. Bleiben 'Deux entractes tragiques', die Wagner wohl 1832 entwarf. Über ein teilweise deutlich skizzenhaftes Particell geht die Komposition nur in den ersten 52 Takten hinaus. Aufgrund dieser 52-taktigen Orchestrierung des ersten Entr’acte hat Vlieger das Particell 2000 zu Ende orchestriert. Und hier erweist sich, dass Henk de Vliegers Leistungen durchaus wertvoll sein können; man spürt zwar das Skizzenhafte auch durch die Orchestrierung (nicht umsonst hat Wagner die Komposition abgebrochen), aber auf jeden Fall kann man eine Ahnung dessen erlangen, womit Wagner als knapp Zwanzigjähriger beschäftigt war. Für diese beiden Entr’actes lohnt sich die CD – vielleicht auch weil Otto Tausk die Niederländische Radio Philharmonie lebhafter dirigiert als Edo de Waart. Bislang bietet Challenge die CD noch nicht als Download an, doch wäre dies in diesem Fall ein wirklich sinnvolles Unterfangen, um sich das enttäuschende 'Meistersinger'-Machwerk zu ersparen. Das Booklet ist so gut wie es unter den gegebenen Umständen sein kann und auch die Aufnahmetechnik ist tadellos.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Wagner, Richard: Der Meistersinger - an orchestral tribute

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Challenge Classics
1
01.10.2010
64:55
2009
EAN:
BestellNr.:

608917232622
CC72326


Cover vergössern

"Meistersinger ohne Worte: Diese Neueinspielung der Meistersinger-Orchester-Adaption von Henk de Vlieger mit dem Netherlands Radio Philharmonic Orchestra unter Edo de Waart setzt die erfolgreiche Reihe fort und ist einzigartig in seiner Art. Sie enthält außerdem die Orchestrierungen Henk de Vliegers von Anfängen zweier instrumentaler Kompositionen, die als 'Entreactes tragiques' in die Richard-Wagner-Gesamtausgabe von 1986 aufgenommen wurden und ursprünglich vom Komponisten als Theatermusik konzipiert wurden. Das Ergebnis passt hervorragend zu Wagners eigenen Orchestrierungen seiner unvollendeten Oper 'Die Hochzeit' (1833) und seinem ersten abgeschlossenen Musikdrama Die Feen (1833-1834)."


Cover vergössern

Challenge Classics

CHALLENGE RECORDS ist eine unabhängige Schallplattenfirma, die ihren Sitz in den Niederlanden hat. Sie setzt sich aus einer Gruppe von Musikenthusiasten zusammen, die mit großer Leidenschaft für den Jazz und die Klassische Musik internationale Produktionen kreieren.
Die Zusammenarbeit mit Künstlern wie Ton Koopman, dem Combattimento Amsterdam, dem Altenberg Trio Wien, Musica Antiqua Köln u.v.a., gibt CHALLENGE CLASSICS ein eindeutiges Profil.
Neben den inhaltlichen Schwerpunkten im Bereich der Barockmusik und der Kammermusik, finden sich auch herausragende Aufnahmen im Liedgesang, in frühklassischer Sinfonik sowie Opern und Oratorien auf DVD-Video.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Challenge Classics:

  • Zur Kritik... Mit Überraschungseffekt: Mayke Rademakers präsentiert mit dieser Tripel-CD die Bandbreite ihres musikalischen Könnens und überrascht mit einer ungewöhnlichen Zusammenstellung der einzelnen Titel. Weiter...
    (Tanja Geschwind, )
  • Zur Kritik... Maßstäbe: Das Brodsky Quartet interpretiert Britten - mit großem Erfolg. Was allerdings fehlt, ist das frühe Streichquartett D-Dur. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Vereinte Nationalstile: Muffat vermischte die ländertypische Musik seiner Zeit. Nicht nur deren spezifische Melodik und Harmonik eignete er sich an, sondern auch deren individuelle Ausführung. Vorliegende Aufnahme lässt in diesem Punkt einige Lebendigkeit vermissen. Weiter...
    (Thomas Bopp, )
blättern

Alle Kritiken von Challenge Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Kammermusikalisch transparent: Rundum empfehlenswert: Telemann ohne orchestrale Opulenz, dafür in einer farbenreichen und hervorragend aufgenommene Interpretation. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Griffige Lesart: Eine attraktive Lesart von Händels Krönungsanthems, gekoppelt mit Auszügen aus der 1732er-Fassung seines Oratoriums 'Esther' Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Aus dem Nachlass Leopold Stokowskis: Auf verschiedene Weise sind die drei Stokowski-Konzertmitschnitte aus den Jahren 1954 bis 1961 mit Großbritannien verbunden. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Altus-Freuden: Für den jungen Altus Benno Schachtner ist diese Händel-Platte nach dem formidablen Album ‚Clear or Cloudy‘ vom vergangenen Herbst ein neuerliches diskografisches Schmuckstück. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Mahler für die Couch: Jansons dirigiert die Neunte mit dem BR-Symphonieorchester wenig aufregend. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... In klassischem Gewand: Unter der Leitung ihres Chefdirigenten Adam Fischer gelingt den Düsseldorfer Symphonikern eine weitere bemerkenswerte Darbietung einer Mahler-Sinfonie, die von großer Ausdruckssicherheit geprägt ist. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2018) herunterladen (2883 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen – jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich