> > > Donizetti, Gaetano: Don Pasquale
Donnerstag, 22. November 2018

Donizetti, Gaetano - Don Pasquale

Spätes Meisterwerk von Donizetti


Label/Verlag: Arthaus Musik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Riccardo Muti ist ein profunder Sachwalter für das, was der Genius Donizetti mit komödiantischem Feinstrich zeichnete. Handverlesene Solisten zeigen gekonnt die geläuterte Commedia dell?arte Kunst von Italiens bedeutenden Opernkomponisten.

Als die Ära des opera-buffa-Genres langsam zu Ende ging, landete Gaetano Donizetti ebenfalls zum Schluss seiner Karriere als bedeutender Opernkomponist noch einen Volltreffer: Don Pasquale, 1843 am Téatre-Italien in Paris mit einer einzigartigen Besetzung uraufgeführt, wurde ein epochaler Erfolg. Ganze elf Tage hat Donizetti gebraucht, um den mit so viel ironischer Eleganz gewürzten Buffo-Kreisel so richtig zum Rotieren zu bringen. Natürlich werden da die Kehlen wieder reichlich beschäftigt. Doch beim reifen Donizetti – er starb l848 – klingen die Kommentare der buffo-artig auftrumpfenden Figuren, die fein geschliffenen Kantilenen des Orchesters und die Parlandi doch ein wenig nachdenklicher. Und eine gute Inszenierung, wie sie l987 in Hamburg zu sehen war, geizt auch nicht mit hintergründigem Humor. Das Teatro Alighieri schrieb zu den hoch geschätzten Festspielen in Ravenna ein nettes Regie-Kapitelchen (Regie Andrea de Rosa). Der spritzig aufbereitete Commedia dell’arte Spaß handelt vom reichen, mürrischen Don Pasquale. Der verspürt in seinen späten Tagen noch Heiratsgelüste, damit er seinem Neffen Ernesto, der die junge Witwe Norina verehrt, die Vorfreude auf eine spätere Erbschaft so richtig verderben kann. Und wie das Geschehen samt buffonesker Tricks und komödiantischer Turbulenzen übermütig über die Runden flitzt, bis am Schluss Geizhals Don Pasquale beschließt, doch lieber seine Freiheit als Junggeselle zu genießen – das gerät Riccardo Muti zum viel bejubelten Opernereignis der ravennatischen Festspiele 2006.

Mit Eleganz und Gespür für die melodischen Delikatessen stimmt er das routiniert aufspielende Orchestra Giovanile Luigi Cherubini (Muti ist dessen engagierter Mentor) auf den Donizetti-Spaß ein. Da nimmt man denn gerne zur Kenntnis, wie frisch, gewitzt, anspielungsreich und launig dieser reife Donizetti sein kann, auch wenn die Inszenierung so manches Muffige und Konventionelle nicht über Bord wirft und pfiffigere Pointen ein wenig auf Sparflamme brennen. Aber Italien ist halt nicht das Land für aufgeklärtes Regietheater. Hier zählen primär vokale Anliegen, und in dieser Beziehung wird dem Donizettischen Genius viel Ehre zu teil. Genüsslich zieht Claudio Desderi als liebenswürdig charmante, auch ein wenig trottelige Titelfigur die vokalen Register und führt beeindruckend stimmliche Präsenz vor. Den Draht ziehenden gewieften Dr. Malatesta gibt Mario Cassi mit gebotenem Raffinement. Was da sonst an Buffo-Geschnatter herüberkommt, ist von beachtlicher Qualität: So entfaltet Francisco Gatell als Ernesto schöne tenorale Farben, während die Norina der Laura Giordano mit frecher Spielfreude sich auf der Koloraturenachterbahn absolut sicher bewegt.

Fazit: Muti at his best. Mit dieser Oper begann ja l971 von den Salzburger Festspielen aus seine große Karriere. Und Donizetti liegt Muti im Blut und in den Fingerspitzen. Nur schade, dass er sich nur zögerlich mit hintergründigeren Regietaten anfreunden kann.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:
Regie:






Kritik von Prof. Egon Bezold,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Donizetti, Gaetano: Don Pasquale

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Arthaus Musik
1
04.01.2008
EAN:

807280130393


Cover vergössern

Arthaus Musik

Arthaus Musik wurde im März 2000 in München gegründet und hat seit 2007 seinen Firmensitz in Halle (Saale), der Geburtsstadt Georg Friedrich Händels.

Das Pionierlabel für Klassik auf DVD veröffentlicht nunmehr seit 13 Jahren hochkarätige Aufzeichnungen von Opern, Balletten, klassischen Konzerten, Jazz, Theaterinszenierungen sowie ausgesuchte Dokumentationen über Musik und Kunst. Mit bis zu 150 Veröffentlichungen pro Jahr sind bisher über 1000 Titel auf DVD und Blu-ray erschienen. Damit bietet Arthaus Musik den weltweit umfangreichsten Katalog von audiovisuellen Musik- und Kunstproduktionen und ist seit Gründung des Labels international führender Anbieter in diesem Segment des Home Entertainment Marktes.

In vielen referenzgültigen Aufzeichnungen sind die größten Künstler unserer Zeit wie auch aus vergangenen Tagen zu hören und zu sehen. Unter den Veröffentlichungen finden sich Aufnahmen mit Plácido Domingo, Cecilia Bartoli, Luciano Pavarotti, Maria Callas, Jonas Kaufmann, Elīna Garanča; mit Dirigenten wie Carlos Kleiber, Claudio Abbado, Nikolaus Harnoncourt, Lorin Maazel, Pierre Boulez, Zubin Mehta; aus Opernhäusern wie der Mailänder Scala, der Wiener Staatsoper, dem Royal Opera House Covent Garden, der Opéra National de Paris , der Staatsoper Unter den Linden, der Deutschen Oper Berlin und dem Opernhaus Zürich.

Zahlreiche Veröffentlichungen des Labels wurden mit internationalen Preisen ausgezeichnet, darunter der Oscar-prämierte Animationsfilm ?Peter & der Wolf? von Suzie Templeton, die aufwändig produzierte ?Walter-Felsenstein-Edition? und die von Sasha Waltz choreographierte Oper ?Dido und Aeneas?, die beide den Preis der deutschen Schallplattenkritik erhielten. Mit dem Midem Classical Award wurden u. a. die Dokumentationen ?Herbert von Karajan ? Maestro for the Screen? von Georg Wübbolt und ?Celibidache ? You don?t do anything, you let it evolve? von Jan Schmidt-Garre ausgezeichnet. Die Dokumentation ?Carlos Kleiber ? Traces to nowhere? von Eric Schulz erhielt den ECHO Klassik 2011.

Mit der Tochterfirma Monarda Arts besitzt Arthaus Musik eine ca. 900 Produktionen umfassende Rechtebibliothek zur DVD-, TV- und Onlineauswertung. Seit 2007 entwickelt das Unternehmen kontinuierlich die Sparte Eigenproduktion mit der Aufzeichnung von Opern, Konzerten, Balletten und der Produktion von Kunst- und Musikdokumentationen weiter.

Arthaus Musik DVDs und Blu-ray Discs werden über ein leistungsfähiges Vertriebsnetz, u.a. in Kooperation mit Naxos Global Distribution in ca. 70 Ländern der Welt aktiv vertrieben. Darüber hinaus veröffentlicht und vertreibt Arthaus Musik die 3sat-DVD-Edition und betreut für den Buchhandel u.a. die Buch- und DVD-Edition über Pina Bausch von L’Arche Editeur, Preisträger des Prix de l’Académie de Berlin 2010.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arthaus Musik:

blättern

Alle Kritiken von Arthaus Musik...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Egon Bezold:

  • Zur Kritik... Konzertante Begegnungen mit der Oboe: Die Koreanerin Yeon-Hee Kwak lässt alles mühelos und erscheinen, was die Oboe so schwierig macht. Sie zeigt bei Bohuslav Martinú und Holligers 'Sonata für Oboe solo' einen kernigen, in den Kantilenen gut schattierten Ton. Weiter...
    (Prof. Egon Bezold, )
  • Zur Kritik... Lustvoll aufdrehende Motorik: Lustvoll aufdrehende Motorik macht die Orchestersprache des Schweizers Frank Martin zum Ohrenschmaus. Suggestiv vermittelt der niederländische Bariton Thomas Oliemans Martins Monologe aus 'Jedermann. Weiter...
    (Prof. Egon Bezold, )
  • Zur Kritik... Wundersame Blüten: Wer nach griffigen geheimnisumwitterten Klängen sucht, die sich mitdenken, auch mitfühlen lassen, kommt in Larchers Quartett-Komposition ?Madhares? in jedem Fall auf seine Kosten. Weiter...
    (Prof. Egon Bezold, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Egon Bezold...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Abstrakte Schönheit: Frühwerke von John Cage und seinem Schüler Tom Johnson, kongenial vom Trio Omphalos interpretiert, legen Zeugnis ab von der abstrakten Schönheit der amerikanischen Musik zu Beginn der Aleatorik. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Ein Komponist ganz bei sich: Für Wolfgang Amadé Mozart ist wie für viele Zeitgenossen der Spätaufklärung die Freimaurerei ein Thema. Dieses Album aus dem Hause BIS lässt tief und nachhaltig ins Seelenleben des Komponisten blicken. Weiter...
    (Simon Haasis, )
  • Zur Kritik... Großes Bruckner-Kino: Franz Welser Möst und Anton Bruckner – diese Chemie stimmt nicht nur geographisch. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich