> > > Elgar, Edward: Klavierlieder Vol. 1
Samstag, 21. Juli 2018

Elgar, Edward - Klavierlieder Vol. 1

Emotionale Miniaturen


Label/Verlag: Channel Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der Komponist pompöser Orchesterwerke ist hier intim zu erleben: Amanda Roocroft und Konrad Jarnot gewähren dem Hörer Einblick in eine emotionale Welt aus Miniaturen.

Edward Elgar ist heute vor allem als Komponist großer und aufwändiger Orchesterwerke bekannt. Die ‘Enigma’-Variationen, die ‘Pomp and Circumstance’-Märsche oder ‘Dream of Gerontius’ machten ihn international berühmt und prägen noch in unserer Zeit seinen Ruf als Prunkkomponist. Die vorliegende Einspielung zeigt den ‘ersten englischen Komponisten seit Purcell’ von seiner intimen Seite. 20 Lieder sind hier mit Klavierbegleitung eingespielt und schlagen meist einen melancholisch-ruhigen Tonfall an. Neben bekannteren Werken wie den ‘Sea pictures’ stehen frühe Werke und einfach stimmungsvolle, repräsentative Vertreter des Genres aus Elgars Feder. Meist dominiert eine illustrierende Klavierbegleitung, welcher aber zu keinem Zeitpunkt der gleiche Stellenwert wie der dominanten Singstimme zukommt. Das Klavier ist Stimmungsspiegel, aber nicht am thematischen Material der Singstimme beteiligt. Reinild Mees besticht am Klavier nun gerade durch ihre unaufdringliche Art des Spiels. Sie hält sich im Hintergrund, ist so verlässliche Stütze der Sänger.

Diese sind sehr prominent und kompetent besetzt: Amanda Roocroft und Konrad Jarnot stellen sich, gleich ihrer Partnerin am Piano, vollends in den Dienst der Musik Elgars. Dadurch entstehen wunderbar anrührende Momente, wie in ‘There Are Seven That Pull The Thread’, komponiert 1901: Ein äußerst simples melodisches Muster, welches die Sopranstimme kaum über den Ambitus einer Sprechstimme hinaus lässt, bildet die Grundlage einer fesselnden Schlichtheit. Der Klavierpart bleibt auf einfache Akkorde beschränkt, wird teilweise gar auf eine einstimmige Begleitung reduziert. Dass Amanda Roocroft sich in ihrem Vortrag einzig auf eine gerade Stimmführung und einen unsentimentalen Vortrag konzentriert, zeugt von ihrer Einfühlsamkeit und sichert dem Werk so die größtmögliche Wirkung.

Ein gänzlich kontrastierender Vortrag ist bei Elgars frühestem Lied der Aufnahme gefordert: ‘The Self Banished’ von 1875 – Elgar war zur Zeit der Komposition 18 Jahre alt – verlangt nach einem differenzierten Vortrag und nach hoher Emotionalität. Roocroft wird auch dieser Anforderung mit heller, ausdrucksstarker und geschmeidiger Stimme gerecht. Ihr Sopran weist ein charakteristisches Vibrato auf, neigt aber nur an einigen wenigen Stellen zur Schärfe oder zu verschwimmenden Klangkonturen.

Roocroft zur Seite steht der Bariton Konrad Jarnot. War die CD bis dahin schon ein Hörgenuss, wird sie nun zum schwelgerischen Erlebnis. Die warme, unaufdringliche Stimme scheint wie gemacht für die träumerisch-zarten Lieder Elgars. Jarnot kann im Verlauf der ‘Sea Pictures’ von 1899 die ganze Bandbreite seines Organs hörbar werden lassen: Im ‘Sea Slumber Song’ beeindruckt sein Bariton in kleinem Ambitus durch eine Fülle an Klangfarben, während er in ‘Sabbath Morning at Sea’ mit Hilfe höher Töne und fast unendlicher Legatobögen eine Vielzahl gestalterischer Effekte ausspielen kann. Jarnot beglückt den Hörer allerdings nicht nur mit seiner schlank geführten Stimme, sondern auch mit einer beeindruckenden Textverständlichkeit, die er differenziert zur Gestaltung heranzieht.

Es bleibt zu hoffen, dass die Reihe von Aufnahmen Elgar’scher Lieder tatsächlich fortgeführt und qualitativ an diese erste CD der Reihe angeknüpft wird.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Elgar, Edward: Klavierlieder Vol. 1

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Channel Classics
1
16.10.2007
EAN:

723385275077


Cover vergössern

Channel Classics

Channel Classics Records is a quality record label based in Holland. Director, producer and recording engineer is C. Jared Sacks. Having grown up in Boston Massachusetts, schooled at Oberlin Conservatory and the Amsterdam Conservatory of music with 15 years experience playing French Horn, Jared decided to make his hobby of recording a profession in 1987. The label started in 1990 with the name Channel Classics coming from the street he lived on in Amsterdam. (Kanaalstraat).
Jared and his Dutch wife Lydi Groenewegen together with a group of assistants work closely with distributors in 37 countries to promote the artists through the CD?s.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Channel Classics:

  • Zur Kritik... Überexpressiv: Der Bariton Thomas Oliemans will interpretatorisch zu viel – sein Klavierpartner entschädigt. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Tiefes C-Dur: Interessantes Experiment: Schuberts Streichquintett in C-Dur mit einem Kontrabass an Stelle eines zweiten Cellos. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Drängende Zurückhaltung: Eine mustergültige Dritte von Mahler liefern Iván Fischer und das Budapest Festival Orchestra. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle Kritiken von Channel Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Silke Meier-Künzel:

  • Zur Kritik... Juwelen für den Konzertsaal: Juliane Banse und Sebastian Weigel lassen mit Werken von Marx, Braunfels, Pfitzner und Korngold originale Orchesterlieder erstrahlen. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Bach vom Fachmann: Frieder Bernius musiziert mit beeindruckendem Chor und transparentem Orchester Bachs 'Missa in g' und 'Ein feste Burg'. Die Aufnahme bringt keine neuen Erkenntnisse zur erklingenden Musik, besticht aber durch ihre unaufgeregte Art. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Zwischen Singspiel und großer Oper: Reichardts 'Die Geisterinsel' wurde 2002 mit einem wunderbaren Markus Schäfer, einer herrlich burschikosen Barbara Hannigan und einem gerissenen Tom Sol von Hermann Max farbenreich eingespielt. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Silke Meier-Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Noch ein Nilsson-Windgassen-'Tristan'? Ja!: Dieser 'Tristan' dokumentiert die junge Birgit Nilsson und den hörbar entflammten Wolfgang Windgassen in ihren Paraderollen – einige Jahre, bevor sie als Traumpaar dieses Werks in die Geschichte eingingen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Orpheus auf dem Cembalo: Henry Purcell war auch als Meister des Cembalos eine Hausnummer. In eigensinnigen Spezialitäten wie den Hornpipes manifestieren sich musikantische Unternehmungslust und ein beweglicher Geist vielleicht am schönsten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Klangpracht aus dem Dom von Perugia: Adriano Falcioni entfaltet die klangliche Vielfalt der Orgel des Doms von Perugia mit drei Kompositionen von Max Reger, darunter die bekannte 'Fantasie und Fuge über B-A-C-H'. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/2018) herunterladen (3001 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

John Eccles: Why should the idle

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich