> > > Gerhard Englert: Wagner's Ring Motifs, an audio guide
Donnerstag, 27. Juli 2017

Gerhard Englert - Wagner's Ring Motifs, an audio guide

Wagner lesen lernen


Label/Verlag: Auricula
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Swarowsky ist es um ein Möglichstes an Klarheit und Prägnanz zu tun, bei oftmals zügigen Tempi. Gerade für die ?didaktischen? Zwecke dieser CD ist das von Vorteil.

Sven Friedrich ist Direktor des Bayreuther Richard-Wagner-Museums. Für Auricula hat er einen ‘Audio-Guide’ zu Wagners ‚Ring des Nibelungen’ erstellt. 2004 ist die deutsche Version erschienen, jetzt liegt eine Doppel-CD mit der englischen Fassung vor. Die Übersetzung hat Stewart Spencer besorgt, ausgewiesener Wagner-Kenner und einer der besten Übersetzer in der Musikbranche. Die sprachliche Qualität der englischen Fassung lässt also nichts zu wünschen übrig. Deutsche Hörer allerdings müssen wenigstens über gute Schulkenntnisse verfügen, um dem englischen Text folgen zu können. Das ist auch darauf zurückzuführen, dass Sven Friedrich – ein gestandener Theaterwissenschaftler – weit mehr bezweckt als eine bloße Paraphrase der Handlung. Das Hauptaugenmerk liegt auf der motivischen Struktur des ‚Rings’. Alle Leitmotive werden einzeln vorgestellt und nach musikalischem und dramatischem Gehalt charakterisiert, in durchaus anspruchsvoller Weise. Der Hörer kann auf den Notentext der Motive zurückgreifen, dieser ist im Booklet abgedruckt. Als Sprecher konnte John Tomlinson gewonnen werden. Er gilt immer noch als führender Wagner-Bass unserer Zeit, der Wotan ist noch immer seine Paraderolle. Stimmliche Mängel sind mittlerweile kaum zu überhören, doch Tomlinson macht sie wett durch außergewöhnliche Eloquenz und Gestaltungskraft. Diese kommen auch seinem Vortrag zugute. Selbst professionelle Sprecher hätten Sven Friedrichs Text kaum lebendiger vergegenwärtigen können.

Wohl aus rechtlichen Gründen wurde Hans Swarowskys wenig bekannte ‚Ring’-Gesamtaufnahme aus den sechziger Jahren zu Grunde gelegt. Sie stand unter keinem guten Stern: Das Orchester rekrutiert sich aus Musikern der Tschechischen Philharmonie. Während einer Nürnberger Aufnahmeperiode im Sommer 1968 marschieren die Armeen des Warschauer Pakts in die Tschechoslowakei ein. Viele Musiker verlassen Nürnberg, um heimzukehren: Sie fürchten, ausgebürgert zu werden. Trotzdem zählt diese Produktion zu den besseren ‚Ringen’. Er lässt den Einfluss Toscaninis deutlich erkennen: Hier wird nicht dunkel ‚geraunt’ (wie in Bayreuth, zumal in den letzten Jahrzehnten). Swarowsky ist es um ein Möglichstes an Klarheit und Prägnanz zu tun, bei oftmals zügigen Tempi. Gerade für die ‚didaktischen’ Zwecke dieser CD ist das von Vorteil.

Dass diese Aufführung nicht zur Lehrstunde verkommt, ist den fabelhaften tschechischen Musikern zu danken, die ihre viel gerühmte Klangpracht zur Geltung bringen. Das sonore Blech verdient, besonders gewürdigt zu werden. Auch die Aufnahmetechnik kann sich hören lassen. Der Einfluss von Soltis legendärer Wiener ‚Ring’-Produktion ist deutlich zu spüren: Die Toningenieure sind (durchaus erfolgreich) bemüht, die Möglichkeiten der Stereotechnik vollständig auszuschöpfen. So soll eine ‚Klangbühne’ entstehen. Dass sie zuweilen des Guten zu viel tun (nach heutigem Maßstab) und den Ensembleklang allzu stark auffächern, fällt kaum ins Gewicht. Ein analytisches Klangbild wie dieses ist dem Bayreuther Mischklang allemal vorzuziehen. Das einzige Manko dieser Aufnahme ist die Besetzung: Gute und teure Sänger standen nicht zur Verfügung, dem Hörer wird solide Hausmannskost geboten. Doch alles in allem ist dieser ‚Ring’ für ‚Audio-Guide-Zwecke’ bestens geeignet. Darüber hinaus weist er nach, dass Swarowsky nicht nur als Lehrer am Wiener Konservatorium exzellierte (er brachte Abbado, Mehta und Sinopoli ihr Handwerk bei). Auch als Dirigent vermag er zu bestehen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Gerhard Englert: Wagner's Ring Motifs, an audio guide

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Auricula
2
15.05.2006
EAN:

9783936196054


Cover vergössern

Auricula

Auricula gibt ausschließlich die beiden Hörbuchreihen ?Der Klassik(ver)führer? und ?Der Literatur(ver)führer? heraus. ?Der Klassik(ver)führer? verbindet Hörgenuss mit musikalischer Bildung. Die Möglichkeiten des Hörbuchs, das Miteinander von Musik und gesprochenen Erklärungen, bieten einem breiten Publikum einen abwechslungsreichen Zugang zu klassischer Musik. Der Berliner Verlag setzt dies konsequent um: Band 1 bietet einen möglichst breiten Überblick, die Folgebände 2 bis 5 enthalten vertiefende Kommentare und längere Musikausschnitte. Auch mehrere Sonderbände sind bereits erschienen: über Leben und Werk von W.A. Mozart, Richard Wagner und Gustav Mahler, aber auch zu einzelnen Werken, wie z.B. Bachs ?Weihnachtsoratorium? (in einer Ausgabe für Kinder) sowie Wagners ?Ring des Nibelungen?, letzteres sogar in Englisch, sowie Wagners Opern ?Tristan und Isolde?, ?Der fliegende Holländer? und ?Lohengrin?. Bis zum Wagner-Jahr 2013 werden Veröffentlichungen zu allen Opern des Komponisten vorliegen. Die Reihe wurde so gut aufgenommen, dass der Auricula-Verlag das Konzept mit der Reihe ?Der Literatur(ver)führer? erweitert hat und Autoren wie Jean Paul, dessen Bestseller ?Hesperus?, Johann Wolfgang von Goethe und die Brüder Jacob und Wilhelm Grimm sowie deren Werke, aber z.B. auch die berühmten Reiseberichte zur Pfingstreise der Romantik-Begründer Wackenroder und Tieck vorstellt.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Auricula:

  • Zur Kritik... Fit für den Ernstfall: Mit dem Sonderband zu 'Tannhäuser' rundet die Hörbuchserie "Der Klassik(ver-)führer" die Reihe zu Wagners großen Bühnenwerken ab. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Von Experten für Experten: Auch mit dem Sonderband zu 'Parsifal' lässt die Reihe "Der Klassik(ver)führer" keine Fragen zum Werk offen. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Vorsprung durch Wissen: Auch in der neuesten Folge untermauert die Reihe "Der Klassik(ver)führer" ihren vorderen Rang unter den Opernführern. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Auricula...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Daniel Krause:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Daniel Krause...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Kein Akademist: Sam Haywoods Annäherung an diese Klavierwerke von Charles Villiers Stanford ist feinfühlig, aber legt ihren ganz besonderen Reiz doch nicht ganz frei. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... 5000 Liter Wasser: Alexander Ekman setzt sich in seinem ersten abendfüllenden Stück mit Tschaikowskys 'Schwanensee' auseinander. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Raffiniert und wirkungsmächtig: JoAnn Fallette und das Buffalo Philharmonic Orchestra erkunden einmal mehr unbekanntes spätromantisches Terrain, diesmal mit Werken von Vitĕzslav Novak. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (2/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Edvard Grieg: op. 48, Sechs Lieder - Ein Traum

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich