> > > Virtuose Paukenkonzerte des 17. & 18. Jahrhunderts: mit Werken von Druschetzky, Philidor, Fischer, Molter & Graupner
Mittwoch, 8. Juli 2020

Virtuose Paukenkonzerte des 17. & 18. Jahrhunderts - mit Werken von Druschetzky, Philidor, Fischer, Molter & Graupner

Mit Pauken und Trompeten


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Stellen wir uns ein klassisches Orchester vor: Streicher, Blechbläser, Holzbläser und Schlagwerk – zu nahezu jedem Instrument der ernsten Musik sind im Laufe der Musikgeschichte zahlreiche Konzertwerke entstanden. Flötenkonzerte, Violinkonzerte, Hornkonzerte, Cellokonzert seien nur wenige Beispiele aus einer langen Liste derjenigen Instrumente, die ein Konzert ihr Eigen nennen dürfen. Aber was ist mit der Schlagwerksgruppe? Welcher berühmte Komponist hat für Schlagwerk, bzw. Pauken ein Konzert geschrieben? Die in Frage kommenden Namen werden auch einem Fachmann nicht auf Anhieb einfallen wollen und wenn, dann eine Namenliste, die im Vergleich zu beispielsweise Klavierkonzerten sehr kurz ausfällt. Aber es gibt sie, die Paukenkonzerte, die im CD – oder Noten Handel allenfalls bei den Kuriosa zu finden sind. NAXOS macht uns dieses musikalische Phänomen mit der CD ‘Virtuose Paukenkonzerte des 17. und 18. Jahrhunderts’ zugänglich. Mit dem Paukisten Alexander Peter unter der Begleitung des Philharmonischen Kammerorchester Dresdens entstand eine vielfältige Aufnahme, die die unterschiedlichen Facetten der Paukenmusik beleuchtet.

Pauken gehören zum Großteil der sinfonischen Musik, vor allem seit der Wiener Klassik bis ins 20. Jahrhundert wurde von ihnen verstärkt Gebrauch gemacht. Üblich sind zwei bis drei Pauken, die meist in Tonika und Dominantstimmung den Bass unterstützen. Die Pauken besitzen somit harmonische Aufgaben. Um einem ‘Konzert’ gerecht zu werden, muss das dafür bestimmte Instrument aber melodisch eingesetzt werden. Bei den aufgenommen Paukenkonzerten verlässt die Pauke ihren harmonischen Rahmen und tritt melodisch und sogar solistisch hervor. Dafür reichen die heute üblichen zwei bis drei Pauken nicht mehr aus – dafür sind komplette ‘Schießbuden’ mit sechs bis acht Pauken notwendig. Berlioz hat mit sechzehn Pauken den Rekord gebrochen. Dass eine Aufführung mit mehr als über das normale Maß übliche Anzahl von Pauken selten sind, liegt wohl einerseits an der Kostenfrage, bedenkt man, dass eine Konzertpauke preislich im Rahmen eines Kleinwagen liegt. Anderseits sind aufgrund des im Vergleich zu anderen Instrumenten begrenzten Tonvorrats auch nur wenige Kompositionen entstanden.

Unterschiedliche Stile vereint

Die Stücke der CD decken einen Zeitraum von 1647 – 1819 ab und präsentieren verschiedene Stilrichtungen. Das solistische Werk der Gebrüder Philidor ist typisch für den älteren, halbimprovisierten Stil der Militärpauker. (Über die Militärpauker, die seit 1528 als privilegierte Zunft anerkannt waren, kamen die Pauken in die Kunstmusik.) Der ursprüngliche Militärcharakter bleibt auch bei dieser Einspielung unverkennbar. Die Werke von Graupner und Molter sind beispielhaft für die elegante, symphonische Musik am Hofe. Druschetzky, einer der größten Paukenvirtuosen des späten 18. Jahrhunderts, der zugleich Komponist einiger schwieriger Paukenwerke ist, entfaltet große solistische Möglichkeiten.
Alexander Peter, mittlerweile Professor für Schlagwerk in Weimar, setzt seine ausgewählten Werke beeindruckend um. Sind schon zwei Pauken in der Musik faszinierend und verleihen der Musik ihren endgültigen Charakter, so macht es Spaß, seinem melodischen Paukenspiel zu folgen. Allerdings fällt auf, dass die Komponisten in ihren Werken selten den Pauken einen eigenständigen Part geben, sondern meist vorhandenes durch die Pauken verdoppeln lassen. Hohe Virtuosität zeigt sich in den Stücken, die aber dennoch nicht die Musikalität erschlägt - differenzierte Dynamik zählt für Peter ebenso und ergibt mit dem Orchester einen ausgeglichenen, runden Gesamtklang. Das Orchester wird übrigens vom Solisten dirigiert.
Die Stücke wurden in der Radebeuler Lutherkirche mitgeschnitten. Die Aufnahme erfüllt die Erwartungen an solche Aufnahmekriterien. Feste Tonstudios oder in Konzertsälen integrierte Studios hätten die Tonqualität meiner Meinung nach noch höher ansetzen können.

Hilfreicher Background

Wer sich eine CD mit Paukenkonzerten kauft, wird dies wahrscheinlich aus Neugierde und Interesse machen. Ein informatives Booklet, das in das eher unbekannte Sujet einführt ist unabdingbar. Dem wird NAXOS auch gerecht und liefert ein umfangreiches, zweisprachiges Beiheft bei. Mit geschichtlichen Details zu den Pauken, Informationen zu den Komponisten und Wissenswertes über den Solisten Alexander Peter.

NAXOS betritt mit dieser CD eine Randsparte der klassischen Musik und bietet eine interessante Alternative zum überfüllten Klassik-CD-Markt. Wer offen ist für Neues, gespannt auf eher unbekannte Komponisten und seine Kuriositätensammlung erweitern will, dem sei diese CD empfohlen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Florian Lang Kritik von Florian Lang,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Virtuose Paukenkonzerte des 17. & 18. Jahrhunderts: mit Werken von Druschetzky, Philidor, Fischer, Molter & Graupner

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Naxos
1
02.11.2004
Medium:
EAN:

CD
0747313261024


Cover vergössern

Druschetzky, Giorgio
Fischer, Johann Carl Christian
Graupner, Johann Christoph
Molter, Johann Melchior
Philidor, André
Philidor, Jacques


Cover vergössern

Dirigent(en):Peter, Alexander
Orchester/Ensemble:Philharmonisches Kammerorchester Dresden
Interpret(en):Peter, Alexander


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Abwechslungsreiche Mehrstimmigkeit: Die Schumannsche spanische Trilogie beinhaltet einen breiten Besetzungsreichtum: Während die solistischen und Duett-Interpretation dieser Einspielung sehr mitfühlend und ausdifferenziert angelegt sind, wirken die Quartette etwas unausgereift. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Magnard zum Dritten: Das Philharmonische Orchester Freiburg unter Fabrice Bollon vervollständigt seine Edition der Orchesterwerke Albéric Magnards mit fünf kleineren Werken. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Die Bandbreite böhmischer Klassik in Wien: Mittlerweile liefern schon einige Tonträger ein gutes Bild von Leopold Kozeluch als Symphoniker. Die Serie auf dem Label Naxos erlaubt ein preiswertes, künstlerisch zufriedenstellendes Kennenlernen. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Florian Lang:

  • Zur Kritik... Tango als Philosophie: Überzeugender authentischer Tango - sicherlich keine Fehlentscheidung beim Kauf der CD, aber aufgrund der Vielzahl an sehr guten, besseren Tango-Einspielungen, zählt die CD auch nicht zu den herausragenden Highlights. Weiter...
    (Florian Lang, )
  • Zur Kritik... Bunte Palette : ?Simply Anne-Sophie? betritt die künstlerische Welt einer großen Geigerin und eignet sich darüber hinaus als Wegweiser durch die vielseitigen Ausdrucksmöglichkeiten zeitgemäßer Interpretation. Weiter...
    (Florian Lang, )
  • Zur Kritik... Mozart als ?Klassikverführer?: Eine gelungene informative Mischung aus Hörbuch und Musik-CD, die einen roten Faden durch Mozarts Musik und Leben spannt. Die lobenswerte Musikauswahl und inhaltliche Gliederung machen die ungewohnte und etwas emotionslose sprachliche Komponente wett. Weiter...
    (Florian Lang, )
blättern

Alle Kritiken von Florian Lang...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Qualität von der Seite: Das rund und komplett klingende Ensemble De Profundis singt hochattraktive Musik von Juan Esquivel, die zu hören ein Genuss ist und die zu kennen sich unbedingt lohnt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... 'Regietheater' vom Allerfeinsten: Eine rundum vorbildliche, differenzierte Inszenierung von Mozarts exotischem Singspiel 'Die Entführung aus dem Serail' in Glyndebourne. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Poesie und Spaß im Kleinen: Wirklich unbekannt sind diese Stücke natürlich nicht, auch wenn 'Für Elise' hier durch 'Für Sarah Payne' oder 'Für Piringer' ersetzt wird. Matthias Kirschnereit folgt mit Auswahl und intelligenter Interpretation Vorbildern wie Brendel oder Buchbinder. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Oscar Straus: Serenade for String Orchestra in G minor op.35 - Alla marcia. Finale

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich