> > > Graupner, Christoph: Die Kunst der Imitation
Mittwoch, 8. Juli 2020

Graupner, Christoph - Die Kunst der Imitation

Die Kunst der Imitation


Label/Verlag: Stradivarius
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ohne Zweifel gehört Christoph Graupner zu den Bach-Zeitgenossen, deren Namen man sich unbedingt merken sollte. 1683, zwei Jahre früher als Johann Sebastian Bach, wurde er im sächsischen Erzgebirge geboren. Ab 1696 besuchte er in Leipzig die Thomasschule und lernte dort die bedeutendsten Musikerpersönlichkeiten des ausgehenden 17. und beginnenden 18. Jahrhunderts kennen: Schelle, Heinichen und Kuhnau, die ihn auch unterrichteten. Später ergaben sich Kontakte zu weiteren Berühmtheiten: Johann Friedrich Fasch und Georg Philipp Telemann. In diesen Jahren erlernte Graupner das Musikhandwerk so gründlich, dass er sich nach seinem eigenen Zeugnis ?weder in Kirchen- noch theatralischen Sachen? zu fürchten brauchte. Seine Lebensstellung fand er jedoch nicht in Sachsen, sondern in Hessen: Der musikbegeisterte Landgraf Ernst Ludwig von Hessen-Darmstadt holte ihn an seinen Hof in Darmstadt. Dort war er für die Hof- und Kirchenmusik zuständig. Eher privaten Interessen dienten offenbar seine Cembalo-Suiten und die Sammlung von mehr als 5000 Kanons. Dieser seltsam anmutenden Zusammenstellung und den Graupnerschen Triosonaten widmet sich nun diese Neueinspielung, die sich der ?Kunst der Imitation? verschrieben hat.

Kluges Programm

Der Canon ? heute der Name für einen eher schlichten Vokalsatz mit nacheinander einsetzenden Stimmen ? war im 17. und 18. Jahrhundert aus zweierlei Gründen bedeutungsvoll: Einerseits stand die Gattung mit der metaphysischen Musikspekulation in Verbindung, andererseits wurde er aus didaktischen Gründen gepflegt. Das bereits erwähnte Werk von Graupner bietet immerhin 5625 vierstimmige Canones über ein- und dasselbe Thema ? sicher ein Kompendium spätbarocker Musikgelehrsamkeit. Das Ensemble ?Antichi Strumenti? hat nun nicht nur sechs Kanons, sondern vier mehrsätzige Trios bzw. Sonaten für zwei Violinen und Generalbass von Christoph Graupner eingespielt. Ergänzt werden diese durch jeweils eine Sonate von Johann Friedrich Fasch (1688?1758) und Johann Melchior Molter (1696?1765). Die Musik der genannten Komponisten braucht keinerlei Vergleiche zu scheuen: weder was die kontrapunktischen Künste, noch war ihre sinnliche Qualität betrifft. Die Werke vereinen musikalische Konzentration mit angenehmem Wohlklang des ausgehenden Barock. Im Mittelpunkt des klug ausgewählten Programms steht der ?Canon all? unisono a 2 Violini, Violoncello e Cembalo? in F-Dur von Graupner. Bei diesem Canon handelt es sich nicht um ein einsätziges, kurzes Werk, sondern um eine viersätzige Sonate mit den Satzbezeichnungen Allegro ? Largo ? Presto ? Adagio.

Den rechten Ton verfehlt

Das Spiel des Ensembles ist über weite Strecken äußerst sensibel, abgestimmt auf den Gestus der Musik. Die Tempi sind überzeugend gewählt, wobei die Interpreten sich in den langsamen Sätzen wirklich Zeit lassen und insgesamt eine unaufgeregte Musizierhaltung bevorzugen. Teilweise wird sehr schön gestaltet, etwa was die Arti-kulation angeht. Als Continuo-Instrument zieht das Ensemble ?Antichi Strumenti? ? abweichend von den originalen Werktiteln ? entweder die Orgel oder das Cembalo heran. Dies war sicherlich eine gute Entscheidung, die über den Aspekt der musikalischen Abwechselung weit hinausgeht.
Der Schwachpunkt der Interpretation sind die technischen Unzulänglichkeiten des Violinspiels von Gerd-Uwe Klein und Laura Toffeti. Die unsaubere Intonation schränkt den Musikgenuss merklich ein. Das ist sehr bedauerlich, da sowohl die Musik als auch die Zusammenstellung echtes Lob verdient. Musiziert wird auf historischen Instrumenten oder entsprechende Nachbauten, als Stimmung wurde Werck-meister III zugrundegelegt.

Esoterische Fragen

Ansprechend gestaltet ist das Booklet mit einem Beitrag von Peter Cahn und diver-sen Abbildungen, u.a. von Chillida (Hommage à Bach). Was jedoch die ?Sieben Fra-gen zum Nachdenken über einen noch nicht sehr erforschten Komponisten? des Cellisten Tobias Bonz sagen wollen, ist unklar. Inhaltlich eher dürftig, sind sie auch sprachlich alles andere als brillant: ?Inwieweit können Komponisten als Alchimisten gesehen werden, wenn sie den ?Stein des Weisen? suchen??
Solche halbesoterische Fragen braucht niemand. Wer sich über die Musikspekulation des Barock auslassen will, sollte etwas tiefer blicken und nicht nur mystifizierende Stichwörter in den Raum stellen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Graupner, Christoph: Die Kunst der Imitation

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Stradivarius
1
24.11.2006
Medium:
EAN:

CD
8011570336323


Cover vergössern

Fasch, Johann Friedrich
Graupner, Christoph
Molter, Johann Melchior


Cover vergössern

Stradivarius

Das 1988 gegründete Label STRADIVARIUS hat sich auf dem internationalen Markt als unabhängige Schallplattenfirma durchgesetzt, die vor allem auf zwei musikalische Gattungen spezialisiert ist: klassisch - aus der Renaissance und dem Barock - (mit der Reihe Dulcimer) und zeitgenössisch (mit der Reihe Times Future). Diese programmatische Entscheidung kommt aus dem Willen, eine ganz bestimmte und bezeichnende Rolle im heutigen Schallplattenumfeld zu spielen. Insbesondere hat STRADIVARIUS immer das Ziel verfolgt, den Vorrang italienischen Komponisten und Interpreten zu geben, um die bemerkenswertesten italienischen Kulturdarsteller auf aller Welt kennenlernen zu lassen.

In einem weiten Bereich ist STRADIVARIUS tätig: geistige, säkulare, Vokal-, Instrumental-, Solo-, Kammer- und Orchestermusik. Es gibt viele Beispiele seltener Registrieren, die als außerordentliche Kunstwerke weltweit betrachtet werden, wie zum Beispiel die Serie Un homme de concert, die die Zusammenarbeit mit dem berühmten Sviatoslav Richter offiziell festgelegt hat.

Was das zeitgenössische Repertoire betrifft, ist STRADIVARIUS im Laufe der Jahre, dank der Reihe Times Future, ein Bezugspunkt geworden, indem sie Werke von Franco Donatoni, Salvatore Sciarrino, Bruno Maderna, Goffredo Petrassi, Ivan Fedele, Luis De Pablo, Toshio Hosokawa und viele andere veröffentlicht hat.

Bruno Canino, René Clemencic, Alan Curtis, Emilia Fadini, Monica Huggett, Lucas Pfaff, Arturo Tamayo, Maggio Musicale Fiorentino, Orchestra Sinfonica Nazionale della RAI, Orchestra Verdi di Milano, Orchestre Philarmonique de Radio France, Orquesta y Coro de Madrid: Sie sind nur einige der Musiker und Formationen, die CDs für STRADIVARIUS aufgenommen haben.

Mit der Zeit ist das Bedürfnis entstanden, den Verlegervorschlag weiter zu diversifizieren; dadurch sind wichtige Reihen geboren, und zwar Guitar Collection (unter der Leitung von Frédéric Zigante), Ricordi Oggi (Ergebnis der Zusammenarbeit unter Stradivarius, dem Ricordi Universal Verlag und den Erben des Malers Emilio Tadini) und Milano Musica Festival (in Zusammenarbeit mit Milano Musica und RAI Radio3). Letzte in zeitlicher Reihenfolge ist die Landscape Serie, mit der STRADIVARIUS ihre Bereitschaft beweist, innovative Projekte zu verwirklichen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Stradivarius:

  • Zur Kritik... Musik für eine bessere Welt: Luigi Nonos letzte große Vokalkomposition 'Prometeo' ist aktueller denn je und liegt nun in einer weiteren großartigen Aufnahme vor. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Erkundung klanglicher Zwischenbereiche: Marco Fusi widmet sich auf seiner neuesten CD den solistischen Werken für Violine und Viola von Salvatore Sciarrino. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Exquisit: Eine gehaltvolle Platte, deren Programm unterstreicht, wie intensiv die Renaissance aus dem Altertum inspiriert war, über eineinhalb Jahrtausende hinweg. Darüber hinaus ein feines Ensemble-Porträt von De Labyrintho. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Stradivarius...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Michael Fischer:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Michael Fischer...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Qualität von der Seite: Das rund und komplett klingende Ensemble De Profundis singt hochattraktive Musik von Juan Esquivel, die zu hören ein Genuss ist und die zu kennen sich unbedingt lohnt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... 'Regietheater' vom Allerfeinsten: Eine rundum vorbildliche, differenzierte Inszenierung von Mozarts exotischem Singspiel 'Die Entführung aus dem Serail' in Glyndebourne. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Poesie und Spaß im Kleinen: Wirklich unbekannt sind diese Stücke natürlich nicht, auch wenn 'Für Elise' hier durch 'Für Sarah Payne' oder 'Für Piringer' ersetzt wird. Matthias Kirschnereit folgt mit Auswahl und intelligenter Interpretation Vorbildern wie Brendel oder Buchbinder. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Hans Eklund: Symphony No.5 Quadri - Intermezzo. Allegro commodo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich