> > > Sherwood, Gordon: Symphony No 1 op. 3
Montag, 25. März 2019

Sherwood, Gordon - Symphony No 1 op. 3

Ein spätes Debüt


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Gäbe es einen Preis für den Komponisten mit der ungewöhnlichsten Karriere, Gordon Sherwood (geb. 1929) wäre sicherlich einer der ersten Anwärter darauf. Zwar begann seine Laufbahn wie die so vieler anderer Tonsetzer mit einem Studium, es folgten Kompositionspreise und Stipendien. Doch nach 1968 ließ sich Sherwood nicht, wie man erwarten könnte, an einem festen Wohnsitz nieder, um sich in Ruhe seiner Arbeit zu widmen, sondern begann eine Weltreise, die ihn über zahllose Stationen nach Paris führte. Dort verdiente er sich seinen Unterhalt jahrelang durch Betteln, unter anderem arbeitete er mit der Rockgruppe ?Dissidenten? zusammen. Die vorliegende CD des Labels cpo, auf der sich drei Werke Sherwoods befinden, ist die erste ihrer Art ? ein Platten-Debüt mit 75 Jahren.

Seine erste Symphonie op. 3, das Klavierkonzert op. 107 und die Sinfonietta op. 101 weisen den US-Amerikaner als maßvoll modernen Komponisten aus, der Bartok und Shostakovich nahesteht, ohne zum Eklektiker zu verkommen. Alle drei Werke werden vom Bayerischen Landesjugendorchester unter Werner Andreas Albrecht interpretiert; die Solistin im Klavierkonzert ist Masha Dimitrieva.
Neben den genannten Vorbildern kann man aus der 1. Symphonie auch ein wenig Strawinsky heraushören, vor allem im ersten Satz. Der zweite, ?Allegretto pastorale?, ist deutlich eigenständiger gehalten. Die jungen Musiker interpretieren beide Sätze in sicherer Diktion, im folgenden ?Adagio assai? macht sich dann allerdings ein Spannungsabfall bemerkbar. Vielleicht liegt es am geringen Bekanntheitsgrad dieser Musik, dass das Bayerische Landesjugendorchester mit ihr nur mühsam zurechtkommt. Auch im Rondo-Finale bleibt ein klobiger Eindruck haften. Die Klangqualität ist hingegen einwandfrei. Solange es von der Symphonie keine weitere Aufnahme gibt, wird man sich mit dieser durchschnittlichen Einspielung behelfen müssen.

Das zur Zeit der 1. Symphonie entworfene, aber erst 40 Jahre danach fertiggestellte Klavierkonzert ist formal der Tradition verpflichtet. Die drei Sätze in der Abfolge schnell ? langsam ? schnell sprechen dafür ebenso wie die Solokadenz am Ende des ersten Satzes. Individuell ist die Beteiligung der Solistin am Geschehen von den ersten Takten des Kopfsatzes an, Masha Dimitrieva greift beherzt in die Tasten. Eigenartig schroffe Wendungen des ersten Satzes finden ihren Gegensatz in der ?Romanza?, die zwar gelegentlich romantisch klingt, dann aber doch unvermittelt ins 20. Jahrhundert zurückkehrt. Spritzig und kraftvoll gehen die Musiker das ?Rondo? an, mit dem das Konzert abgeschlossen wird.
Die knappe Sinfonietta schließt ebenfalls mit einem Rondo, ansonsten weist sie allerdings einen gewissen stilistischen Unterschied zu den beiden anderen Werken auf. Der erste Satz hebt den bisherigen perkussiven Stil Sherwoods auf ein gemildertes Niveau, es erklingen vermehrt ?bluesige? Wendungen, die dem Orchester erneut leichte Schwierigkeiten bereiten. Das ?Adagio? vermischt elegische Melodien mit weniger originellen Abschnitten. Auch im letzten Satz scheinen Sherwood stellenweise die Ideen ausgegangen zu sein.

Größtenteils bemerkenswerte Musik in leider nur mittelmäßigen Interpretationen ? so könnte man den Inhalt dieser CD zusammenfassen. Zur Verwirrung des Hörers trägt das Booklett bei: Die Zeiten und Satzbezeichnungen des Klavierkonzertes wurden ganz offensichtlich mit denjenigen der Sinfonietta vertauscht. Ein peinliches Versehen, das der Musik natürlich keinen Abbruch tut.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Sherwood, Gordon: Symphony No 1 op. 3

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
cpo
1
28.10.2004
EAN:

0761203701223


Cover vergössern

Sherwood, Gordon


Cover vergössern

Dirigent(en):Albert, Werner Andreas
Orchester/Ensemble:Bayerisches Landesjugendorchester
Interpret(en):Dimitrieva, Masha


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Meisterlich: Ein substanziell attraktives, ganz vorzüglich gesungenes und gespieltes Programm mit einem schönen Schwerpunkt auf den Werken Johann Theiles: Simone Eckerts Hamburger Ratsmusik und Dorothee Mields überzeugen rundum. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... (K)ein Meister der großen Form?: An der Orchestermusik von Joseph Marx dürfen sich die Geister scheiden. Damit sie das können, sind beherzte Aufnahmen nötig, wie sie Johannes Wildner und die Grazer Philharmoniker hier präsentieren. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Dresdner Größe: Für Giovanni Alberto Ristori und seine Musik zu plädieren ist sicher notwendig und auch angemessen. Hörenswertes Repertoire ist es unbedingt, vom Sächsischen Vocalensemble und der Batzdorfer Hofkapelle überzeugend zum Leben erweckt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Michael Loos:

  • Zur Kritik... Nur ausnahmsweise überzeugend: Insgesamt bietet diese Werkschau des Schweden Anders Nilsson zu wenig, das sich über den Durchschnitt erheben würde. Allenfalls die Chaconne für Klavier solo kann überzeugen. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Pionier der estnischen Musik: Heino Eller, einer der Gründerväter der estnischen Musik, wird hier mit vier Werken vorgestellt – vor allem das Violinkonzert kann in Baiba Skrides Interpretation vollauf überzeugen. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Bekanntes Repertoire, exzellent interpretiert: Auch wenn es schon viele Aufnahmen mit Mozarts Hornkonzerten gibt – Christoph Eß muss sich mit seiner Interpretation hinter den Einspielungen der Vergangenheit und Gegenwart nicht verstecken. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Michael Loos...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Subtiler Erlebach: Erlebachs Sonaten sind kultivierte, kunstfertige barocke Kammermusik auf der Höhe ihrer Zeit. L'Achéron und Jouber-Caillet verstehen sich auch auf Erlebach, das zeigt diese subtil gespielte Platte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Blutarme Rarität: Nun kann man preiswert Johann Simon Mayrs 'I Cherusci' hören und die hauseigene Mayr-Bibliothek erweitern. Lust auf eine Wiederholung oder gar szenische Wiederbelebung dieser Opernrarität macht die Einspielung aber nicht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Klangmagie: Eine spannende Sicht auf eine unbekanntere Facette italienischer Instrumentalmusik der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Joseph Marx: Eine Herbstsymphonie - Ein Herbstpoem

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich