> > > Lass mein Herz: Kantaten und Ouvertüren von Christoph Graupner
Freitag, 28. Februar 2020

Lass mein Herz - Kantaten und Ouvertüren von Christoph Graupner

Darmstädter Eigensinn


Label/Verlag: Accent
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Christoph Graupner ist und bleibt eine bemerkenswerte Figur: Gelassen steht er mitten in der mitteldeutschen kirchenmusikalischen Tradition, ohne je auf das Alte fixiert zu sein. Gleichzeitig wendet er sich explorativ mutig Neuem zu.

Christoph Graupner sollte mit seiner wunderbaren Musik immer Konjunktur haben – leider ist das nicht ganz so. Doch immer wieder gibt es Ensembles und Solisten, die dem Darmstädter Hofkapellmeister Ehre erweisen. Eine herausragende Konstellation stellt jetzt ein Album vor: Die Sopranistin Dorothee Mields hat bei Accent gemeinsam mit Florian Deuter und Mónica Waisman sowie deren Ensemble Harmonie Universelle eine Platte mit Kantaten und Instrumentalwerken vorgelegt. Natürlich stehen Solo-Kantaten für Sopran im Zentrum, drei auf Texte von Georg Christian Lehms sind es: 'Reiner Geist, lass doch mein Herz' GWV 1138/11, dann 'Verleih, dass ich aus Herzensgrund' GWV 1114/16 und schließlich 'Ach Gott, wie manches Herzeleid' GWV 1142/11. Geschrieben hat Graupner sie für offenbar großartige Sopranstimmen, die am Darmstädter Hof, anders als in der Zeit sonst üblich, in der Kirchenmusik sehr wohl mitwirken durften. Man hört den musikdramatisch geschulten Tonsetzer: In den bemerkenswert variablen, immer wieder accompagnato ausgestalteten Rezitativen, natürlich auch in den ausgreifenden, ebenso melodieschönen wie subtil strukturierten Arien. Trotz ihrer relativ frühen Entstehungszeit – die Kantaten entstanden 1711 und 1716 – tragen die Kompositionen einen Zug in sich, der ästhetisch schon spürbar über die Höhen des Barock hinausweist. Zwischen die Kantaten eingefügt sind die wunderbare Ouvertüren-Suite e-Moll GWV 442, eine Satzfolge mit Charme und Format. Dazu ein klassisch viersätziges Concerto in g-Moll, das einen ebenso günstigen Eindruck hinterlässt.

Großartige Könner

Es ist vollkommen verständlich, dass Dorothee Mields eine der gefragtesten Stimmen im barocken Fach ist – für Musik von Schütz bis Bach hat sie einfach all das, was nötig ist, im Übermaß: Eine schlanke, schwebungsarme Stimme, die zugleich über ein wunderbar modulationsfähiges Volumen und individuelle Substanz verfügt. Technisch ist ihr Vortrag über jeden Zweifel erhaben, Glanzlichter werden wie nebenher gesetzt. Mields balanciert Graupners nicht unheikle Ästhetik zwischen schlichter Geste und gesteigertem Ausdruck mühelos und vollkommen selbstverständlich. Diese Graupner-Platte ist zweifellos ein weiteres Schmuckstück in ihrer an Preziosen keineswegs armen Diskografie.

Zu diesem Ergebnis tragen wesentlich die Instrumentalisten der Harmonie Universelle bei: In der Begleitung der Vokalstimme kultiviert die nicht übermäßig breite Besetzung einen blühenden, geschmeidigen Ton. Beeindruckend ist die expressive Bandbreite, getragen von einem durchaus kräftig gestuften dynamischen Tableau. In der Ouvertüre wird mit großer Verve musiziert; in plastischen Klanggestalten gelingen klar gezeichnete Satzcharaktere. Phrasiert wird ohne Zurschaustellung knalliger Effekte. Alles ist im richtigen Maß vorhanden, ausgewogen und beherrscht. Die Instrumentalwerke profitieren von entschieden gewählten Tempi, die immer wieder einen angenehmen Sog entfalten. Klanglich wird die Präsentation von einem relativ groß dimensionierten Raum bestimmt, der für die Kantaten ideal dimensioniert scheint. Auch die Instrumentalwerke funktionieren in dieser Konstellation sehr überzeugend: Alles wirkt klar, plastisch und mit viel strukturellem Anspruch dargeboten.

Christoph Graupner ist und bleibt eine bemerkenswerte Figur: Gelassen steht er mitten in der mitteldeutschen kirchenmusikalischen Tradition, ohne je auf das Alte fixiert zu sein. Gleichzeitig wendet er sich explorativ mutig Neuem zu: Viel Darmstädter Eigensinn ist zu hören, hochinspirierter dazu. Und das Beste: Diese Musik wird kongenial geboten von Dorothee Mields und dem Ensemble Harmonie Universelle: zugreifen.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Lass mein Herz: Kantaten und Ouvertüren von Christoph Graupner

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Accent
1
02.02.2018
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
4015023243378
ACC 24337


Cover vergössern

Accent

Schon bei der Gründung des Labels 1979 durch Andreas Glatt war klar, dass ACCENT sich fast ausschließlich mit Alter Musik in historischer Aufführungspraxis beschäftigen würde. Die Künstler, die für ACCENT aufnehmen oder aufgenommen haben, gehörten von Anfang an zu den renommiertesten Interpreten der "Alte-Musik-Szene": darunter die Brüder Barthold, Sigiswald und Wieland Kuijken, René Jacobs, Jos van Immerseel, Maria Cristina Kiehr mit La Colombina, Paul Dombrecht, Marcel Ponseele mit seinem Ensemble Il Gardellino, aber auch jüngere Künstler wie Ewald Demeyere und sein Bach Concentus, das Ensemble Private Musicke mit Pierre Pitzl oder das Amphion Bläseroktett. Der ACCENT-Katalog möchte den neugierigen Musikfreund auf eine Reise durch die Welt der Alten Musik mitnehmen. Dabei wird er, neben ausgewählten Standardwerken, nicht selten Stücken begegnen, die kaum im Konzertbetrieb oder auf CD anzutreffen sind. Erstaunlicherweise stammen sie nicht nur von wenig bekannten Komponisten, sondern auch von so großen Namen wie Johann Sebastian Bach oder Georg Philipp Telemann. Diese Raritäten werden für ACCENT nicht allein um ihres Seltenheitswerts aufgenommen, sondern vielmehr, weil sie wichtige, bislang sträflich vernachlässigte Werke sind, deren Entdeckung zu einem persönlichen Anliegen der Interpreten wurde.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Accent:

  • Zur Kritik... Lebendige vokale Barockkunst: Händels 'Neun deutsche Arien' werden durch Marie Friederike Schöder und die Batzdorfer Hofkapelle gründlich von akademischen Staub befreit. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Schütz, schlicht und klar: Sigiswald Kuijken wendet sich einer der Wurzeln seiner jahrzehntelangen hochinspirierten musikalischen Arbeit zu: Heinrich Schütz wird mit schlichter, auf Klarheit zielender Geste lebendig gemacht. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Dialogischer Händel: Händel und die Blockflöte – das passt. Zusammen mit einem famosen Cembalo, muss man ergänzen. Stefan Temmingh und Wiebke Weidanz legen eine schöne Platte vor. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Accent...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Gerechtigkeit für Kuhnau: Johann Kuhnau widerfährt mit dieser Reihe zweifellos Gerechtigkeit. Die Musik steht, das zeigt auch die fünfte Folge der cpo-Reihe mit Opella Musica, ganz für sich, voller Qualität und Kraft. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Tiepolos Playlist: Was die Gäste der Stuttgarter Tiepolo-Schau in ihren Audioguides zu hören bekommen werden, ist ein innovatives Programm mit köstlicher Musik des italienischen Hochbarock, das dem Ensemble Diderot und Johannes Pramsohler viel Raum zur Entfaltung bietet. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Das fehlende Glied: Ist Natale Monferrato das fehlende Glied einer musikhistorischen Kette? Jedenfalls ein Komponist, der gehört werden sollte. Eine erstrangige Repertoirebereicherung. Und ein tolles Medium für einen so begabten Altisten wie Paulin Bündgen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Farbige Folklore: Das Philharmonische Orchester Ruse spielt Orchesterwerke von Pantscho Wladigerow im bulgarischen Nationalstil. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Aus dem Archivschlaf: Diese 11-CD-Box gibt einen Einblick in die Faszination, die von dem Dirigenten Hans Swarowsky ausging. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Wiedergeburt der Opera buffa: Die Oper 'Die vier Grobiane' von Ermanno Wolf-Ferrari überzeugt im Livemitschnitt aus München unter der Leitung von Ulf Schirmer. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2020) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ermanno Wolf-Ferrari: Die vier Grobiane - Erster Akt

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich